Frage zu Mutterschaftsgeld bei 400 EUR Job...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tinna81 21.06.10 - 19:17 Uhr

Hi zusammen,

hätt jetzt mal ne Frage und zwar:
bin jetzt in der 32. SSW und muss ja noch 2 WOchen schaffen.
Dann befinde ich mich im Mutterschutz.
Jetzt meine Frage: bekomme ich da auch dann bei einem 400 EUR JOb
Mutterschaftsgeld von der KK oder nicht?
(bei meiner ersten Tochter hab ich da ja was bekommen, hab aber voll gearbeitet)
Weiss jemand wie das läuft? Bin ja auch im Mutterschutz 6 Wochen vor und
8 Wochen nach GEburt. Ab wann bekomm ich Elterngeld?
Elterngeld müsste ja ein Jahr lang 300 EUR sein bei einem 400 EUR Job, oder?

Danke, falls mir jemand dazu was weiss...

lg TIna

Beitrag von lemasa 21.06.10 - 19:19 Uhr

Hab ich grad gegoogelt:

Diese Frau übt auch einen 400€ Job aus. Hier die Antwort:

"von der Krankenkasse erhalten Sie nur, wenn ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis besteht, Mutterschaftsgeld von 13 Euro/Tag. Dieses Mutterschaftsgeld steht Arbeitnehmerinnen jedoch nur zu, wenn sie persönlich Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung sind.

Wenn Sie aber tatsächlich genau 400 EUR fest erhalten, werden Sie von der Krankenkasse also keine Leistungen erwarten können.


Hier wird Ihnen aber nach § 13 II MuSchG (nachzulesen über unsere Homepage) ein Mutterschaftsgeld in Höhe von 210,00 € zustehen, das auf Antrag vom Bundesversicherungsamt gezahlt wird.

Die Differenz zwischen dem Nettoeinkommen und dem Mutterschaftsgeld für die Dauer des Beschäftigungsverbotes hat der Arbeitgeber auszugleichen, der dann ggfs. diese Belastungen wieder geltend machen kann.

Beitrag von mamijudith1980 21.06.10 - 19:20 Uhr

mhhhhhhhhhh wenn du über deinen MAnn Familienversichert bist bekommst du nix.

LG Judith

Beitrag von forfour 21.06.10 - 19:54 Uhr

Hallo Tina,

ich weiß auch nur da man nichts bekommt, geht mir dieses Mal auch so. Es steht dir aber ein Entbindungsgeld zu das die Kasse einmalig zahlt.

Wegen dem Elterngeld ist das auch so eine Sache. Das Elterngeld kriegt man ja nur wenn man aus dem Beruf aussteigt und sich voll um das Kind kümmert. Auch ein 400 € Job ist da anzugeben und das Geld wird meines Wissens nach angerechnet, immerhin kümmerst du dich nicht ausschließlich um dein Kind sondern arbeitest gerinfügig.

VG forfour

Beitrag von meli_24 21.06.10 - 20:47 Uhr

Hallo Tina,

ich hab heute mit der Elterngeldstelle telefoniert, weil ich in der selben Situation bin wie Du, allerdings muß ich noch ein paar Wochen mehr arbeiten.

Also Mutterschaftsgeld bekommst Du vom Bundesversicherungsamt, wenn Du über Deinen Mann familienversichert bist. Auf deren Homepage kannst Du Dir die Formulare runterladen. Du bekommst dann einmalig 210 Euro.

Elterngeld bekommst Du dann gleich nach der Geburt, 12 Monate lang 300 Euro.

So hat mir das die Dame von der Elterngeldstelle erklärt.

LG
Melanie

Beitrag von furby84 21.06.10 - 21:15 Uhr

Wenn dein Arbeitgeber dir eine Bescheinigung schreibt über die letzten 12 Monate vor der Geburt also wegen deinem Gehalt bekommst du glaube ich sogar mehr... den bei Geringverdienern ist es dann so:

Wer wenig verdient, wird beim Elterngeld besonders berücksichtigt:
Für je 20€, die das Nettoeinkommen unter 1000€ liegt, gibt es einen Prozentpunkt mehr Elterngeld...

Verdienst: 400€ = Elterngeld: 388€
" : 420€ = " : 403€ usw.


Mutterschaftsgeld: Sind sie privat oder bei Ihrem Mann in der gesetzlichen Krankenkasse mitversichert, bekommen Sie höchstens 210€ Mutterschaftsgeld...



LG Pia