Nebentätigkeit in der Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sunny1184 21.06.10 - 21:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich sitze momentan total in der Zwickmühle und weiss überhaupt nicht, was ich machen soll.

Meine Kleine wird im Juli nun 1 Jahr alt. Ich habe bis August 2011 Elternzeit beantragt und bis Mai 2011 bekomme ich Elterngeld.
Habe es mir auf 2 Jahre auszahlen lassen.

Nun hätte ich eine tolle Nebenbeschäftigung gefunden, die mich auch sofort einstellen würde, auf 400€ - Basis.

Problem ist nur, dass man ja seinem bisherigen AG die Nebentätigkeit mitteilen muss und in meinem Arbeitsvertrag steht eine Klausel drinnen von wegen Wettbewerbsverbot usw..

Ich habe bisher in einer Steuerkanzlei gearbeitet, nun könnte ich als Buchhalterin in einem Buchhaltungsbüro arbeiten.
Das liegt schon nahe beieinander ...

Mein alter Chef wird mich aber nach der Elternzeit sicher loshaben wollen, es fehlt an Arbeit und da ich nun ein Kind habe, bin ich eh nur noch lästig.

Ich muss ihn nun anrufen und mitteilen, dass ich einen Nebenjob annehmen möchte.
Wenn er weiss was ich machen möchte, wird er es mir sicher verbieten.

Welche Nachteile würde eine Kündigung mit meinem alten AG mit sich bringen? Bzgl. ALG usw.?

Bin mir so unsicher, weil alles hinschmeißen will ich auch nicht für den 400€-Job, vor allem weiss man ja nie, obs dann auch wirklich gut geht und auch die Probezeit übersteht.

Nicht, dass ich dann ohne alles dastehe. Mein alter AG müsste mich ja erstmal wieder einstellen, nach der Elternzeit. Habe auch noch einiges an Urlaub anzugelten usw..

Nächstes Jahr würde ich ggf. nach einer Kündigung und dem Wegfall des Elterngeldes im schlimmsten Fall wenigstens ein angemessenes ALG bekommen, bis ich was gefunden habe.

Aber so, ... :-(

Ach man, ist das alles kompliziert.

Liebe Grüße und Danke,
Julia#herzlich#klee


Beitrag von kalotati 21.06.10 - 22:49 Uhr

Hallo Julia,
ich glaube Du hast das schon richtig erkannt. Bezüglich Deiner Nebenbeschäftigung musst Du Dir das Einverständnis Deines AG's einholen. Kündigen kann Dich Dein AG deshalb nicht, nur verbieten kann er Dir dies. Du könntest kündigen... allerdings mit einer Frist von 3 Monaten. In der Elternzeit kannst Du doch eh das was Du hinzuverdienst zum größten Teil NICHT behalten. Also ich würde Deinen alten Job nicht aufs Spiel setzen, bzw. die Höhe des Arbeitslosengeldes die Du nach der Elternzeit bekommen würdest, im Falle dessen Dein AG kündigt Dich tatsächlich.
LG Kalotati

Beitrag von bubbagump 22.06.10 - 07:39 Uhr

Hallo!

Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an und möchte nur noch hinzufügen:
Habe gestern wegen einer anderen Angelegenheit mit meiner Krankenkasse telefoniert und da fiel nebenbei (für mich aber nicht relevant) der Satz, dass die Krankenkasse bei einer Nebenbeschäftigung - auch beim eigenen Arbeitgeber - von er Änderung / Umwandlung des Arbeitsverhältnisses ausgeht #kratz was sich dann irgendwie auf die Beitragsfreiheit während der Elternzeit auswirkt #kratz
Da würde ich mich vorher auch nochmal schlau machen. Nicht dass in die Richtung auch noch ein Nachteil für Dich entsteht. Heutzutage muss man ja in alle Richtungen überlegen #zitter

Wie schon gesagt wurde, wird ein ziemlich großer Teil des Einkommens beim Elterngeld angerechnet. Das würde ich mir vorher auch nochmal durchrechnen. Vor allem, wenn die Kinderbetreuung davon zu bezahlen ist.

LG Bubbagump #blume

Beitrag von ari79 22.06.10 - 09:08 Uhr

Hallo Julia....


Ich bin bis Dezember noch in Elternzeit , mache aber auch einen 400€ Job.
Du bekommst ja 68% deines letzten Gehaltes an Elterngeld und wenn du einen 400 € läuft es so....also bei mir wars so :-)
Mein AG muß mir Bescheinigen wieviele Stunden ich im Monat arbeite und meinen Stundenlohn, diese Bescheinigung reichst du bei der Elterngeldkasse ein.
Also wenn du jetzt genau an diese 400€ kommst, darfst du von den 400€ 68% behalten und 32% ziehen sie dir vom Elterngeld ab...
Am Ende der Elterngeldzeit muß ich zusätzlich noch die monatlichen Lohnbescheinigungen einreichen...

Oh gott ich hoffe das war jetzt Verständlich :-))

Lg Alex

Beitrag von die.nicole 22.06.10 - 09:19 Uhr

hallo julia,

soweit ich weiß darfst du im 2. jahr wo du elterngeld beziehst auf 400€-basis arbeiten, und dir wird NICHTS abgezogen. relevant ist da nur das 1. jahr, so haben mir das die leute bei der familienkasse erklärt. wenn du jetzt arbeiten gehst, bevor das 1. jahr abgelaufen ist, dann musst du noch einen teil abtreten.

also eigentlich würde nichts dagegen sprechen dass du nebenher noch arbeiten gehst.

lg nicole