er will nur noch auf Opas Bauernhof spielen...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sterntaler76 22.06.10 - 11:26 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist jetzt 3,5 Jahre alt. Sein Lieblingsspielzeug sind TRecker, Trecker,Trecker..in jeder Größe..
Wir wohnen direkt neben meinen Eltern, die einen Bauernhof haben.
Unser Sohn ist verrückt nach seinem Opa,und v.a. nach Opas großen Traktoren! Er darf manchmal mitfahren. Aus dem manchmal ist in letzter Zeit ziemlich oft geworden. ´Momentan gibt es für ihn nichts Wichtigeres, als bei seinem Opa zu sein, auf dem Bauernhof zu spielen und auf dem großen Trecker mitzufahren.
Mir wird das allmählich zu viel. Und ausserdem ist mir nie ganz Wohl dabei, wenn er mit dem Trecker mitfährt. Ist ja kein Spielzeug und auch kein babysitter..
Jetzt weiss ich nicht wie ich das Ganze von heute auf morgen zurückschrauben kann. Mein Vater ist sicher beleidigt, wenn ich ihm sage, dass sein Enkel nicht mehr auf dem Trecker mitfahren soll. Und mein Sohn macht sicher einen Riesenaufstand.
Vor 2 Wochen habe ich meinen Sohn dabei erwischt, wie er alleine auf den trecker gestiegen ist - und der Zündschlüssel steckte!:-[
Das Problem ist, dass er jederzeit zu Oma und Opa entwischen kann, da unser Garten direkt an den Hof grenzt und nicht eingezäunt ist. Und wenn er eingezäunt wäre, dann würde mein Sohn über den zaun klettern. Auf dem Hof ist auch ständig Verkehr-Trecker, Autos von den Reitern... Ich kann ihn also auf unserem Grundstück nie´aus den Augen lassen.
Mich nervt die Situation gerade sehr und ich lade schon agr nicht mehr gerne Besuchskinder zum Spielen ein, da mein Sohn mit den Kindern meist zu Oma und Opa auf den Bauernhof entwischt, weil es dort viel interessanter ist, als in unserem kleinen "Schlauchgarten".:-(
Ich wohne hier sehr gern und möchte auf keinen Fall wegziehen, aber ich möchte eine Lösung für das Problem finden.
Hat jemand ne Idee? Ich kann doch nicht jeden Nachmittag auf dem Spielplatz verbringen, nur damit mein Sohn mir nicht ständig zu den "Nachbarn" abhaut?!

Viele Grüße
sterntaler76

Beitrag von bine3002 22.06.10 - 11:33 Uhr

Haben Oma und Opa was dagegen? Dann müsst Ihr als Familie dem Kind das klarmachen: Bauernhof nur, wenn jemand auch Zeit hat, ihn zu beaufsichtigen.

Wenn nicht, dann lass ihn. Mit 5/6 Jahren ist das ständige Beaufsichtigen vorbei. Ich denke, dass Du ihm dann zutrauen kannst, auch alleine auf dem Bauernhof rumzustromern. Und ich denke, dass er dann wirklich eine ganz tolle Kindheit dort haben wird.

Beitrag von emeliza 22.06.10 - 12:38 Uhr

Sie hat aber geschrieben, dass ihr Sohn erst 3,5 Jahre alt ist - genauso, wie meiner. Den würde ich auch nicht unbeaufsichtigt da rumstromern lassen.

LG Sandra

Beitrag von nicole9981 22.06.10 - 11:40 Uhr

Hallo!

Das ist doch super! Mensch Dein Sohn hat Opa und Oma direkt neben an und liebt die auch noch. Er fühlt sich wohl. Das ist so wertvoll. Ich fand es immer sehr schade dass meine Oma so weit weg gewohnt hat.

Mit dem Opa redest Du über die Zündschlüsselsache. Die müssen einfach immer abgezogen werden, wobei ich denke dass doch unter den Sitzen so ein Schalter ist und der Trecker bei Deinem Kleinen garnicht anspringen würde weil er zu leicht ist. War bei unserem Großen Sohn so. Da musste der Bauer immer mit.

Unser Kleiner ist auch ein Großer Traktor Fan und fährt da öfter mal mit. Kleine Trecker lenkt er auch schon selbst (kurz). Auf dem Land ist das normal.

Was den Reiterverkehr angeht. Stelle ein Schild auf. Vorsicht spielende Kinder. Haltet die Reite dazu an langsam zu fahren. Dem Kleinen kannst Du auch beibringen nicht quer über den Hof sondern am Rand entlang zu gehen. Wegen der Autos. Er wird das schon verstehen. Unser Kleiner hat bereits mit 1 3/4 Jahren verstanden dass er zur Seite gehen muss wenn Autos kommen.

Wenn Du es wirklich zurückschrauben willst dann musst Du auch den (wie ich finde berechtigten) Protest Deines Sohnes in Kauf nehmen.

LG Nicole

Beitrag von sterntaler76 22.06.10 - 12:16 Uhr

"Wenn Du es wirklich zurückschrauben willst dann musst Du auch den (wie ich finde berechtigten) Protest Deines Sohnes in Kauf nehmen. "

@Nicole:
Danke für Deine Antwort. Ich will ihm ja nicht den Kontakt zu Oma und Opa verbieten. Denke nur, dass es zu viel ist ,wenn er fast täglich mit Opa auf dem großen Trecker mitfährt.. Weiß auch nicht, ob man dort nicht nen Rückenschaden bekommt, denn der Kindersitz ist ja nicht gefedert..Bin da beruflich vorbelastet (Physiotherapeutin..);-)
Außerdem bin ich so ängstlich in Bezug auf Kind und TRecker, da mein Bruder mit 6 Jahren einen ganz schlimmen Unfall hatte..Deswegen wünschte ich mir manchmal, es gebe nicht so viele verlockende Maschinen und Trecker gleich nebenan.

Lg
sterntaler76

Beitrag von nicole9981 22.06.10 - 12:52 Uhr

Mir ist schon klar dass das mit Deinem Bruder immernoch in Deinem Kopf herumspukt. Ich denke aber dadurch dass Oma und Opa direkt nebenan wohnen es halt wirklich auch schwer ist für Deinen Sohn dass dan zurückzuschrauben. Ist ja immer präsent. Meine Meinung ist es ihm zu erlauben und ihn jedesmal auf die Gefahren aufmerksam machen was heißt: er darf nicht alleine an den Traktor, er soll sich auf dem Traktor gut festhaltn, er soll auf die Autos aufpassen die über den Hof fahren. Di wirst besser wissen was noch wichtig ist. In etwa 2 Jahren wird sich vieles eingespielt haben und Du musst dann nicht mehr ständig hinterher sein.

Kindheit auf einem Bauernhof ist etwas sehr schönes. Nur noch wenige Kinder kommen in den Genuss dieser absolut genialen Freiheit. Ich hatte die und fand es toll. Mit 4 Jahren bin ich auch das Förderband rauf- und runtergefahren. Ich bin noch ganz und es war ja immer jemand dabei. Wir wussten dass wir nicht alleine an die Maschinen durften (und das schon seit ich denken kann) und ich bin noch ganz. Unfälle sind immer möglich, aber eben auch in der Stadt.

LG Nicole

Beitrag von donaldine1 22.06.10 - 13:51 Uhr

Hallo,
hallo, nimm es mit bitte nicht übel. Aber ich habe den Eindruck, daß du dich in der Sache nicht wirklich auskennst, oder?
Es hat für mich den Anschein, als hättest du noch diese Bauernhöfe von früher im Kopf, mit Milchkanne, 10 Schweinen, 5 kühen und 20 Hühnern und einem 10 km/h Trecker.
"Kindheit auf einem Bauernhof ist etwas sehr schönes." Doch aber nicht auf heutigen landwirtschaftlichen Betrieben. Das sind zumeist reine Wirtschaftsunternehmen, die für romatische Ambitionen keinerlei Raum mehr lassen. Kinder heutzutage auf solchen Betrieben auch nur zeitweise unbeobachtet zu lassen ist gefährlich und mit Sicherheit auch absolut fahrlässig.
Für das, was du beschreibst, müßtest du einen Urlaub auf einem extra dafür vorgesehen Bauernhof buchen.
LG
donaldine1

Beitrag von joel-laurin 22.06.10 - 14:03 Uhr

Hallo,

damit hast Du vollkommen Recht. Ich habe auch immer Angst um meine Kinder wenn wir in der Firma sind. Einmal umdrehen und keiner weiß wo die sind. Es lauern total viele Gefahren dort.

LG Sandra

Beitrag von nicole9981 22.06.10 - 14:20 Uhr

Eine Spediton ist kein Bauernhof. Da würde ich Nils z. Bsp. garnicht mit hinnehmen!

Beitrag von joel-laurin 22.06.10 - 20:10 Uhr

vielleicht solltest Du mal richtig lesen. Der Opa und der Onkel haben einen Bauernhof genau auf diesem Platz hat mein Mann auch eine Spedition also es ist alles zusammen. Und warum sollte man Kinder denn nicht mitnehmen nur weil da gleichzeitig eine Spedition mit vorhanden ist!?

Beitrag von nicole9981 22.06.10 - 14:27 Uhr

Ich maße mir mal nicht an über den Hof der TE Beschewid zu wissen. Das kann ich nicht. Es scheint sich um einen Hof mit Pferden zu handeln. Das heißt dass da auch fremde Kinder unterwegs sein könnten was ohnehin besondere Vorsicht verlangt. Ich habe auch nie behauptet dass das ungefährlich ist. Es muss für das Kind einen vorgegebenen Rahmen geben in dem es sich bewegen kann und dann funktioniert das auch.

Auf dem Hof wo ich mein Pferd habe nehme ich Nils oft mit und der rennt da auch herum. Er weiß was er darf und was nicht. Es sind immer auch Erwachsene um ihn herum. Kommt sicher auch auf die Leute an. Ist in einem Großbetrieb vielleicht nicht machbar. Aber der Sohn der TE befindet sich in der Obhut seines Opas und rennt da nicht alleine herum!

LG Nicole

Beitrag von joel-laurin 22.06.10 - 14:01 Uhr

Hast recht BAuernhof ist was schönes aber auch total gefährlich. Man die Kinder schnell übersehen und bei uns ist es z.B. auch so das dort noch eine Spedition ist, also sehr viel Verkehr. Mein Sohn passt eigentlich sehr gut auf, aber wenn keiner weiß das dort gerade Kinder rumlaufen kann doch schnell mal eins undter die Räder kommen.

LG Sandra

Beitrag von wort75 22.06.10 - 12:53 Uhr

ach liebes, ich kann dich verstehen. irgendwann will man sein kind auch mal für sich... und dann noch die angst, ob es gut aufgehoben ist...

fakt ist aber auch, dass du gerade den traum von millionen kleiner jungen beschrieben hast: lieber opa, riesiger trekker, bauernhof mit matsch und schlamm und maschinen und tieren und toten regenwürmern und und und... millionen kleiner jungen würden diesen spielplatz einem schlauchgarten und einer liebenden mama vorziehen - - weil sie wissen, dass das liebende mami auch noch da ist, wenn man müde, glücklich und mit aufgeschlagenen knien nach hause kommt.

abgesehen von etwas neid auf den opa gibts also nur die sicherheit, die ein ernstes problem darstellt. dem opa geht er ja ganz offenbar nicht auf den nerv - ganz im gegenteil!

also: sicherheit: mit opa redem, diesem sagen, dass der junge niergends lieber ist als bei ihm und dass das schön ist. aber dass du anst hast. und zwar wegen dem steckenden schlüssel im trekker und wegen der autos. ob er vielleicht eine idee hätte, wie man das lösen kann? damit tust du dem opa nämlich nicht weh - sondern du gibst ihm die verantwortung für die sicherheit mit. so wird ihm bewusst was du meinst und er wird mit anderen augen auf seinen hof sehen. er wird hier und da etwas finden, was er noch sichern muss. und dass er den schlüssel vom trekker abziehen muss... wegen der autos machst du ein schild "achtung kinder" an die strasse. oder aber du lernst deinem zwerg, dass er nur mit dir zusammen über die strasse darf. das würde ich so machen. dann weisst du auch immer, wann er wieder weg geagnen ist. das bedingt aber, dass du ihm nicht jedesmal vorhaltungen machst, wenn er gehen will.... denn sonst kommt er nicht mehr fragen.
(ich machs mit meinem sohn so, wenn er auf den weiter weg gelegenen spielplatz will... er muss fragen kommen). tja, und zurück muss ihn der opa dann halt begleiten. in einem jahr kann er es dann ja selber machen.

und damit du nicht ganz verweist und nur noch die pflaster- und koch-mami bist (obwohl du im herzen deines jungen immer vor den trekkern und opa kommen wirst - aber das sagen die zwerge ja nie!) würde ich halt ein, zwei mal die woche ganz konkret was mit ihm machen, was nur du kannst: kinderschwimmen, freibad, sportstunde...

Beitrag von joel-laurin 22.06.10 - 13:53 Uhr

Hallo,

kann Dich gut verstehen, da es ja nicht gerade ungefährlich ist.

Da kann ich ja froh sein, dass die Spedition von meinem Mann und der Bauernhof von Opa und Onkel 6 km entfernt sind. Mein beiden würden da sonst auch immer hinlaufen. Für beide gibt es auch nur Trecker, LKW, Kartoffleroder u.s.w.

Versuche Ihm zu erklären, dass es gefährlich ist und er nicht einfach alleine dort hin gehen darf. Sag Ihm, dass die Auto`s, Trecker ihn schnell übersehen können und in anfahren könnten und Du das nicht möchtest. Und das Du immer wissen musst wo er sich auffhält falls er sich wehgetan hat da,it Du Ihn trösten kannst. Bei uns hat es etwa geholfen. Der große sagt bescheid, aber dann rennt er auch schon los.

LG Sandra

Beitrag von donaldine1 22.06.10 - 13:57 Uhr

Hallo,
wir hanen selber einen landwirtschaftlichen Betrieb, daher denke ich, daß ich die Situation einigermaßen einschätzen kann.
Ich würde meine Kinder, so wie du die Situation schilderst, nicht unbeaufsichtigt dort hin lassen. Es handelt sich ja nicht mehr um einen Kleinbetrieb wie früher. Man würde seine Kinder ja auch nicht unbeaufsichtigt auf Bauhöfen, Baustellen oder viel frequentierten Parkplätzen o.ä. spielen lassen. Ganauso viel wie dort los ist, ist es meines Erachtens ja auf dem Betrieb deines Vaters.
Könnt ihr nicht Zeiten abmachen, zu denen dein Sohn dann unter Aufsicht bei Opa sein kann?
Den Garten würde ich ggf. so einzäunen, daß Junior da definitiv nicht mehr rauskommt. Dann muß es eben ein wirklich hoher Zaun sein.
LG
donaldine1

Beitrag von lumani 22.06.10 - 14:35 Uhr

Hi

Ich kann dich ehrlich nicht ganz verstehen...warum willst du denn das nun nicht mehr so???

Hast du das Gefühl dass DU bei deinem Sohn grad zu kurz kommst???
Oder worin siehst du denn das Problem???

Meine Eltern haben auch einen Bauernhof und Mia liebt es dort "mitzuarbeiten" und ich finde es toll dass sie diese Möglichkeit hat.
Sie fährt Traktor, geht mit in den Stall etc.
Im Sommer natürlich mehr als im Winter....da käme ich ehrlich gesagt jetzt nicht drauf ihr das "nehmen zu wollen"

Sicherhheit ist natürlich oberstes Gebot...aber da kann ich bei meinen Eltern voll drauf vertrauen...sie passen auf meine Maus wirklich extrem gut auf!


Klar "entwischen" ist doof...weil dann die Zuständigkeit (wer passt eigentlich grad auf) nicht wirklich geklärt ist...grad wenn da auch sonst so viel "Verkehr" herrscht!

Könnt ihr nicht einfach täglich feste Zeiten ausmachen...so dass dein Sohn seinen Bedarf stillen kann und nicht entwischen "muss" um zu seinen geliebten Traktoren zu kommen???

LG Katja

Beitrag von engelchen28 22.06.10 - 15:18 Uhr

hi sterntaler!
warum zäunt ihr das grundstück nicht ein?
du solltest mit deinem sohn klare abmachungen festhalten: rüberlaufen zu oma und opa NUR, wenn du bescheid weißt. klappt das nicht, muss sohnemann eben drin / in deiner sichtweite bleiben.
mit oma und opa solltest du an einem strang ziehen und dich mit ihnen zusammensetzen, ihnen von den gefahren berichten. es sollte in jedermanns interesse sein, dass junior nichts passiert und wenn du nicht bescheid weißt, sollten sie ihn schnurstracks wieder zurück bringen. solange ihr erwachsenen euch nicht einig seid, wird junior diese lücke ausnutzen.
lg
julia