Och Mann, mir tut mein Pferd so leid!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von i.w. 22.06.10 - 15:08 Uhr

Hallo,

ich muß mich hier mal ausheulen.
Ich habe drei Pferde (Stute 15 J., Wallach 10 J. und Tochter von meiner Stute 4 J.). Die drei leben bei mir im Offenstall mit Paddock und im von Mai bis Ende Oktober sind sie auf der Koppel. Jetzt hatte meine ältere Stute vor 3 Wochen einen Reheanfall, mußte sofort runter vom Gras und in die Box. Füße wurden geröntgt, Hufbein war auf beiden Seiten schon etwas abgesenkt. Die Vorderbeine wurden 2 Wochen eingegipst und sie bekam Metacam. Ich bin beii allem immer so vorsichtig, fange im Frühjahr immer Stundenweise an mit anweiden und auf dieser Koppel waren sie jetzt schon 3 Wochen, und trotzdem hat sie jetzt Rehe. Der Gips kam ab und sie läuft wieder ohne Schmerzen wie vorher#freu. War ich froh! Sie hat dann auch gleich einen othopädischen Beschlag bekommen, darf aber laut TÄ dieses Jahr definitiv nicht mehr auf Gras. Nächstes Jahr dann wieder zumindest auf abgefressene Weiden. Jetzt muß sie abnehmen und bekommt 3 x über den Tag verteilt insgesamt 6 Kilo Heu. In der Zeit als sie den Gips hatte, stand sie bei einem Bekannten von mir in der Box, der einen kleinen Reitstall hat und sie eben über den Tag auch mal andere Pferde sieht. Jetzt habe ich sie wieder bei mir am Offenstall stehen, da sie so auch wieder etwas Bewegung auf dem Paddock hat (Möglichkeit bei meinem Bekannten bestand nicht). Aber dort steht sie eben alleine. OK, auf den Koppeln in Sichtnähe (50-100 Meter) stehen andere Pferde, aber sie auf dem Paddock ist allein. Ich habe nach einem Beistellpferd bis Ende Oktober gesucht, nichts. Klar stehen andere Pferde lieber auf der Koppel, aber für ein Rehepferd (von denen es ja bestimmt mehrere gibt) sind die Bedingungen ideal. Ich habe zig Anzeigen in verschiedenen Zeitungen und Foren geschaltet, Zettel in Reitsport- und Futtergeschäften ausgehängt, Tierarzt, Hufschmiede und andere Pferdebesitzer gefragt, nichts!
Sie tut mir so leid, ich habe daß Gefühl sie langweilt sich so. Reiten ist auch nichts, da sie eigentlich eine Zuchtstute war und nicht zugeritten ist und ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr reiten kann.

So, jetzt hab ich mir den ganzen Frust mal vom Leib geschrieben, ist leider ziemlich lang geworden. Kann mich jemand verstehen oder hat noch eine Idee für mich?

Danke und liebe Grüße
Isabell:-(

Beitrag von risala 22.06.10 - 15:38 Uhr

Hi,

hast Du mal überlegt, vormittags das eine und nachmittags das andere Pferd zu ihr zu stellen, damit die nicht alleine ist? Oder im täglichen Wechsel?

Wie sieht es mit Bodenarbeit aus oder spazieren gehen? Sie muss ja nicht zwangsweise geritten werden.

Vielleicht meldest Du Dich auch hier mal an: www.koppel.de - ist kostenlos, wenn man das Archiv nicht nutzen will und man bekommt super Tips!

Gruß
Kim

Beitrag von klumpfussindianer 22.06.10 - 17:02 Uhr

Wo kommst du her? ICh kenne hier jemanden bei mir in der Umgebung der was zu vermitteln hast, was du suchst.

Haflinger mit Rehe auch nur noch als Beistellpferd brauchbar.

Beitrag von datlinchen 23.06.10 - 09:09 Uhr

Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht wie es mit einem Shetty wäre?

Es gibt so viele Shettys die nicht mehr geritten oder gefahren werden und die sich prima als Beistellpferd eignen würden. Klar, ist eine Kosten Frage aber die Shettys laufen ja mehr nebenher was den Unterhalt angeht. Vorallem beim Futter die fressen ja meist doch nur was von den großen übrig bleibt.

Ansonsten würde ich auch eins deiner anderen Pferde im Wechsel mit dazu stellen.

Beitrag von risala 23.06.10 - 09:24 Uhr

Hi,

da irrst du Dich aber sehr! Shettys kosten im Unterhalt annähernd das gleiche wie ein großes!

Trotzdem wäre ein Shetty oder anderes leichtfuttriges Pony ideal als Gesellschaft, weil Heu + Paddock meist ausreichend ist und Weide nicht unbedingt vertragen wird.

Gruß
Kim

Beitrag von datlinchen 23.06.10 - 09:27 Uhr

Naja das kann ich so nicht bestätigen ich hab beides. eine Hannoveraner Stute und ein Shetty und kann definitiv in meiner sache sagen das mich das Shetty um einiges weniger kostet und das obwohl ich nicht die Möglichkeit habe beide in meinem eigenen Offenstall zu halten. Da sind die Kosten ja noch mal anders:-D

Beitrag von i.w. 23.06.10 - 10:15 Uhr

Hallo,

danke für eure Antworten.
Die Idee mit dem Shetty oder Pony fällt weg, da meine Offenstall aus 3 Boxen besteht und somit im Winter kein Platz mehr ist. Außerdem Hufschmied, Wurmkur, Tierarzt, Versicherung, Futter etc. fällt auch bei einem Pony an und das kann ich mir nicht noch dazu leisten. Wir haben gebaut und durch meinen kleinen Sohn habe ich nur einen Halbtagsjob und mehr kann ich mir definitiv nicht leisten. Als ich mir die Pferde vor 10 Jahren gekauft habe, sah alles noch anders aus, aber jetzt ist es absolut ausgereizt.
Ich werde es wohl jetzt wirklich so machen, das ich eben öfters die Paare tausche, ist zwar ziemlich umständlich, da die Sommerkoppel schon etwas weiter vom Stall weg ist, aber das sehe ich im Moment als einzig gute Lösung.

Danke nochmal und liebe Grüße
Isabell