Eingewöhnungsphase Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von illivanilli25911 22.06.10 - 16:45 Uhr

Hallo,

wie lang musstest Ihr bei der Eingewöhnung Eurer Kinder im Kindergarten
mit anwesend sein und wie lange (Stunden) waren Eure Kinder am Anfang im Kindergarten.
Bin berufstätig und mein Sohn (fast 3! - haben einen begehrten 2+-Platz bekommen) hat vor knapp 1,5 Wochen mit dem Kindergarten angefangen.
Er weint nicht, spielt viel und ist an allem interessiert. Dennoch war ich jeden
Tag mit anwesend und wir durften nur von 9:15-11h da sein.
Wie gesagt ich bin berufstätig und ich kann nicht 2 oder 3 Wochen Urlaub
nehmen. Ausserdem ist die große Schwester auch mit dabei, das sogar in der
gleichen Gruppe - sie ist schon fast 6 und kommt im September i.d. Schule.

Würdet Ihr die KiGa-Tante mal drauf ansprechen und dass Ihr mit der momentanen Situation unzufrieden seid. Mein Arbeitgeber wird auch langsam sauer.

Danke für Ihre Meinungen.

Ilana Vanessa

Beitrag von kati543 22.06.10 - 17:20 Uhr

Bei uns gab es keine Eingewöhnungszeit, weil unser Sohn das einfachnicht brauchte. Er ist von Anfang an voller Freude in den Kiga gerannt. Ich weiß nicht, warum du unbedingt da bleiben MUSST.

Beitrag von illivanilli25911 22.06.10 - 17:27 Uhr


Hallo,

danke für Deine Antwort.
Verstehe ich eigentlich auch nicht. Der Kleine interessiert sich nicht für mich und spielt oder läuft neugierig im Zimmer rum. Selbst als ich für eine halbe Stunde vor die Türe geschickt wurde und es ihm zuvor mitgeteilt wurde war ihm das
egal.
Es ärgert mich so hingehalten zu werden und man weiss dort, dass ich berufstätig bin und Probleme habe wenn ich bei der Arbeit fehle. Ich komme
mir nicht ernst genommen genug vor.
Würdest Du Deinem Unmut auch Luft machen?Oder mache ich mich dann unbeliebt?Sollte mir ja eigentlich egal sein,oder?

Beitrag von kati543 22.06.10 - 19:17 Uhr

Ich üwrde meinen Unmut nicht Luft machen - deine Kleine soll es dort die nächsten 3 Jahre aushalten! Aber ich würde mit der Leiterin mal ein Gespräch vereinbaren und ihr klipp und klar sagen, dass aus deiner Sicht die Eingewöhnung erfolgreich war und du ab .... nicht mehr im Kiga bleibst und deine Tochter um ... abholst. Frag sie gar nicht erst, wie lange das noch gehen soll, sondern sage ihr sofort, dass du ab jetzt nicht mehr mit dort bleibst.
An deiner Stelle würde ich noch die Kamera mitnehmen und deine Tochter ab und an filmen oder fotografieren. Nicht unbedingt als Beweismittel, sondern einfach für eure Familie für später. So ungezwungen wie sie jetzt ist, wird sie später nie wieder sein, wenn du dabei bist.

Beitrag von visilo 22.06.10 - 18:20 Uhr

Wir sind nie mit im Kiga geblieben. Am ersten Tag war er von 9-13 Uhr. Am zweiten Tag 8-15 Uhr und ab er zweiten Woche 8-16.30 Uhr als ich dann wieder gearbeitet hab war er von 7-17 Uhr im Kiga.

Bei uns im Kiga war die Eingewöhnung immer ohne Eltern. Wenn ihr den vollen Betrag zahlen müßt würde ich auch auf die volle Buchungszeit bestehen.

LG
visilo

Beitrag von lisasimpson 22.06.10 - 20:13 Uhr

wieso sprecht ihr nicht im vorfeld die eingewöhnungsphase ab?
warum fragst du nicht am ersten tag, wenns gut gelaufen ist, was sie von deiner Idee halten?

find ich immer sher komisch..
deinem unmut luft machen fände ich da etwas merkwürdig, denn man kann ja viele sachen ansprechen bevor der große unmut kommt..

lisasimpson