an alle Eigenheimbesitzer

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von fernweh123 22.06.10 - 22:09 Uhr

Guten Abend,

wollte mal fragen, woran ihr bei eurem Eigenheim gespart habt.

Ich meine die wenigsten können sich ja gleich alles in der gewünschten Qualität leisten.

Was habt ihr :
- nicht gebaut / machen lassen
- in weniger guter Qualität genommen

Oder habt ihr noch andere Einspartipps?

Danke für alle ernst gemeinten Antworten #danke

Andrea

Beitrag von simone1177 22.06.10 - 22:26 Uhr

Hallo...

Wir haben vieles selber gemacht und ganz viel Preise verglichen. Des weiteren hatten wir einen super Architekten, der auch Tips gegeben hat und bei einigen Sachen Sonderkonditionen bekommen hat!!! Wir haben aber auch ein sehr großes Haus mit 2,5 Geschoß und ca 180 m2.

Gespart haben wir nicht am Bad, und ich habe teilweise Dekotapeten für 50 Euro eine Rolle an der Wand, da wir ja schön darin wohnen möchten. Wir haben eine extrahohe Dusche aus Vollglas mit ganz wenig Edelstahl und eine 1x2m Wanne, da in die Standardwanne mein Mann nicht reinpasst und jetzt muß ich aufpassen, daß ich nicht absaufe #schwitz

Einen Wintergarten und den Erker haben wir weg gelassen, da es uns zu teuer war, wobei wir schon im Wohnzimmer eine extrabreite Doppeltür ohne Mittelholm einbauen haben lassen, da der Wintergarten in ca 10 Jahren kommen soll. Die Terasse ist auch extra groß und tief gepflastert worden dafür.

LG Simone

Beitrag von nadinsche77 22.06.10 - 22:58 Uhr

Hallo Andrea,

wir bauen gerade und haben an folgenden Stellen gespart:

- nur teilweise unterkellert
- Carport statt Garage
- keine kontrollierte Wohnraumbelüftung... obwohl ich das immer haben wollte :-(
- keine Erker, keine Gauben, ganz schlichter Grundriss (wobei uns das auch optisch am besten gefiel)

Andere Dinge wiederum, die uns ganz wichtig waren, haben wir trotz hoher Kosten gemacht: Staubsaugeranlage, eingemauerter Kaminofen, tolle Dachfenster mit Automatik-Öffnung.

LG
Nadine

Beitrag von bonneamie 22.06.10 - 23:07 Uhr

Mir fällt jetzt spontan nur ein, dass wir an den Zimmertüren sparen: wir haben einen kleinen Sohn und der soll sich an den "billigen Baumarkttüren" erstmal mit Bobbycar, Bockattacken und Lego-Weitwurf austoben, bis wir irgendwann höherwertige Türen kaufen... Wenn er dann älter ist, kann man immer noch wechseln...

Eine Garage bauen wir im zweiten Bauabschnitt...

Wir haben unheimlich viel Glück, dass bei unserem Haus viele Elemente schon inklusive sind, die bei anderen Anbieter horrende AUfpreise gekostet hätten: z.B. offene Decken...

VLG

Beitrag von cami_79 22.06.10 - 23:55 Uhr

Hi,

wir haben an den Fenstern gespart. Es sind nun weiße Kunststofffenster geworden (Holz oder zumindest dann grauer Kunsstoff wären mir lieber gewesen), aber sie entsprechen der Energieverordnung, das zählt. Außerdem haben wir für den Badboden Restpostenfließen ergattert (werden nicht mehr produziert), das hat auch ein schönes Sümmchen gespart.
Ansonsten haben wir für alles was Fremdleistung ist massig Angebote verglichen. Ich kann dir sagen, es gibt astronomische Unterschiede für die gleichen Dinge. Allein die Unterschiede von den Gerüstbauern haben nen 1000er ausgemacht (wohlgemerkt alle im Umkreis von 8km befragt).

Investiert haben wir dafür in die Heizung und unsere Treppe (die wäre in Buche wesentlich günstiger geworden), aber ich finde die Heizung spart eben dafür im Laufe der Jahre viel Kohle und die Treppe muss "schön sein" bis wir nicht mehr sind.

LG

Beitrag von peterpanter 23.06.10 - 08:37 Uhr

Hi,

man kann sehr viel beim Einkaufen und bei Handwerksdienstleistungen sparen. Vergleichen und im Internet einkaufen, den Handwerkern evtl. das Material bereitstellen. Angebote bei Blauarbeit oder ähnlichen Seiten ausschreiben (hier aber den Auftragnehmer genau ansehen und i.dR. nicht den billigsten nehmen).

Hier ein paar Beispiele: Badausstattung : http:// www.insani24.de (30-50% billiger wie im Fachhandel), http://www.Blauarbeit.de (bei Ausschreibung von Pflasterarbeiten waren die Unterschiede fast 100%, bei gleicher Leistung). Ebenfalls das anbringen von Putz war um mehr als die Hälfte günstiger mit Rechnung als ein Bekannter der dies "nebenbei" machen wollte usw.

Selbst bei Tapeten, Farbe und Werkzeuge kann man im Internet wesentlich günstiger einkaufen. Z.B. http://www.tapeten-versand.de/

grüßle

peter

Beitrag von bummerle78 23.06.10 - 08:53 Uhr

Wir haben fast alles selbst gemacht - Vollunterkellert.
Machen lassen haben wir: Heizung, Sanitär, Gebälk, Fenster und Flachdachabdichtung auf der Garage und der Terrasse (die Terrasse ist teilunterkellert, da sie ins Haus reinragt - weiss nicht, wie ich es anders beschreiben soll)
Da hätten wir aber Preise vergleichen sollen, und nicht die nehmen sollen, die unser depperter Architekt empfohlen hat, das ware die mit Abstand teuersten. Da hätten wir über den Daumen gepeilt 15.000 Euro sparen können.

Wir haben keinen Balkon (den braucht eh keiner - seh ich bei allen Nachbarn, dafür haben wir ne Terrasse mit 5x4,5 Metern) - extrem wenig "Verkehrsfläche" (Flure, Treppenhäuser - kostet alles und braucht man nicht in Ballsaalgröße, auch wenns momentan "in" ist), Wintergarten, Erker, Gauben, offene Dachsparren oder Galerien, da heizt man sich tot.

Was ich gemächt hätte, wenns gegangen wäre - ein Satteldach statt Flachdach auf die Garage. Hätte das gleiche gekostet, aber wir hätten Stauraum für Winterreifen, Kompressor und Lacke (Männe ist Lackierer und Airbrusher, der braucht ne Menge Kram)

Sehr viel gespart haben wir allerdings, indem wir den Bauplan des Architekten (30 Jahre) unserem Hausmaurer vorher gezeigt haben.

Der hat soviel geändert was uns nie aufgefallen wäre.

Geplant war ein Pelletskaminofen, der mit einem Sack auf dem Dachboden befeuert werden sollte - verglast - Kostenpunkt ca 20.000 Euro. Haben einen Doppelzügigen Kamin und einen Schwedenofen (Ofen Geschenk von Schwiegies) Kosten ca. 2.000 euro.
Rahmenlos verglaste Ecken waren geplant (wir in den Banken, wo man 2cm Sicherheitsglas in den Ecken im 90° Winkel und an der Decke und am Boden verklebt (Kosten lt. Fensterbauer pro Ecke ca. 1.500 Euro zusätzlich)
Wir haben mit dem Fensterbauer vereinbart, dass wir das einfach mit Rahmenfenstern machen - sind auch leichter zu putzen, wenn man beim Bodenwischen nicht gleich das halbe Glas anschmiert.

Der Architekt kam übrigens nach der Zweiten Baubesichtigung im Erdgeschoss nie wieder ;-) Hab ich doch alle seine offenen Räume mit Wänden zugemauert. Ich bin nicht der Typ bei dem die Leute vorn zur Haustür reingucken und über den Sofa wieder raus in den Garten. Ich habs gern kuschlig.

Beitrag von miau2 23.06.10 - 08:54 Uhr

Hi,

wir haben ein Haus gekauft, das schon fast fertig war (bis auf den Innenausbau) und uns in 3 Wochen schlüsselfertig übergeben wird.

Der Festpreis beinhaltete schon eine prima Ausstattung, daher haben wir "gespart", in dem wir keinen zusätlichen Luxus einbauen lassen - zumindest keinen, den wir bezahlen müssen, denn eine etwas höherwertige Ausstattung (Bodenbeläge) als eigentlich Standard für lau war eine reine Verhandlungsfrage ;-) - da wurde auch eher nachgegeben als beim Kaufpreis, der ließ sich kaum drücken.

Gespart haben wir mit Stellplatz statt Carport/Garage, der Kamin/Ofen kommt später rein (wenn überhaupt), Einbauschränke wird es erst mal nicht geben, unsere alte Küche (Einzelmodule, passt zwar nicht perfekt aber geht) werden wir erst mal mitnehmen, da ist der Ersatz aber eher kurzfristig geplant. Als Tapeten haben wir die einfache Ausführung (weiße Raufaser) beibehalten, Farbe können wir immer noch selbst in die Zimmer bringen, im Kinderzimmer und Spielzimmer z.B. planen wir so Wall-Tattoos (einfacher als bunt anmalen, und leichter auszutauschen, wenn Bob der Baumeister irgendwann uncool ist und dafür etwas anderes her muss).

Und es wird erst mal keine Markise für die Terasse geben, ein oder zwei Sonnenschirme (vorhanden) tun es auch.

Einspartipps - generell ist wohl der wichtigste: viel selbst machen, wenn man es kann. Wenn man es nicht kann kann man mit etwas Pech durch "selbst machen" die Kosten in die Höhe treiben - etwas falsch eingebautes entfernen lassen und das dann vom Fachmann richtig machen lassen wird noch teuer. Und nicht am falschen Ende sparen...wenn wir die Wahl gehabt hätten, wäre ein etwas teureres KfW70-Haus (aufpassen, die aktuelle EnEv, nicht die alte) durch den billigeren Zins für den Förderkredit sogar günstiger geworden. Unser KfW85-Haus wird zwar theoretisch auch gefördert, aber der "Förderzinssatz" dafür ist höher als der, den wir ansonsten am Markt bekommen. Also nicht hilfreich.

Darauf zu verzichten wäre also eine sinnlose Einsparung gewesen (wir hatten anfangs überlegt zu bauen, und da wäre das dann die Frage gewesen - bei dem Haus, das wir jetzt gekauft haben ist es sie halt nicht).

Ansonsten kannst du natürlich in Badezimmern von "ganz einfach" bis "Luxus" eine extreme Preisspanne haben...bei uns war halt die sehr hochwertige Aussattung im Preis mit drin, wenn wir daran hätten sparen können hätten wir vielleicht eine etwas einfachere genommen, nicht mal zwangsweise mit weniger Qualität, aber mit weniger Design.

Wenn du z.B. eine "normale" tiefe Duschwanne hast, tut es auch ein normaler Duschvorhang (mit Stange vielleicht 100 Euro...). Wenn du - wie wir - eine extra flache Duschwanne hast, und dann auch noch mit Sondermaßen (und das gleich zwei mal im Haus) brauchst du feste Duschwände...fangen für die Nischendusche bei ca. 450 Euro an, für die mit zwei offenen Seiten wirds noch teurer. Aber wenn wir jetzt die Duschwannen rausreißen lassen und neue, normal tiefe, standardmäßige einbauen lassen, nur, um normale Vorhänge zu vewenden wäre das finanziell gesehen natürlich auch ziemlicher Schwachsinn ;-).

Übrigens wäre das eigene Bauen für uns erheblich teurer geworden als der Kauf der fast fertigen Immobilie. Nicht mal unbedingt so stark vom Gesamtpreis her, aber berücksichtigen sollte man natürlich, dass man während der Bauzeit parallel die Belastungen Miete - Kreditrate hat. Da kommen schnell einige tausender zusammen...die wir so sparen, denn wir haben "nur" 2 Monate Doppelbelastung.

Auch das sollte man bei den Kosten berücksichtigen.

Grundsätzlich kannst du natürlich enorm viel sparen, wenn du auf einen Keller verzichtest (hätte bei dem Haus, wo wir den Bau überlegt haben gute 25.000 Euro ausgemacht, also schon eine Menge). Nur wäre kein Platz für einen wirklich großen Hauswirtschaftsraum im EG gewesen, und die Badezimmer auch nicht so riesig, dass es dadurch ersetzt worden wäre - also keine Option für uns.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von summersunny280 23.06.10 - 11:05 Uhr

Wir haben ein Haus gekauft .....Bj.1993 .....es war noch viel zu tun da es nicht gepflegt wurde.
Viel eigenleistung und wir suchen uns handwerker ....firmen sind viel zu teuer .
Ist zwar ein aufwand einen guten zu finden aber es lohnt sich .
Und man glaubt gar nicht wie nützlcih das einem sein kann ...man hat in jedem bereich einen und der kennt wieder andere....

Beitrag von wemauchimmer 23.06.10 - 12:12 Uhr

Wir haben folgende Dinge gespart:
- elektrische Rolläden konnten wir uns nur an 5 Fenstern leisten. Zu den restlichen Fenstern haben wir nur Strom und Steuerleitungen legen lassen. Das kostet nicht viel und macht die Nachrüstung später einmal sehr einfach
- Einliegerwohnung... das wäre immer so ein Traum gewesen auch im Hinblick auf die Großeltern, war aber von den Kosten her einfach nicht drin
- Garten, Zaun - haben wir nur selber und z.T. provisorisch gemacht (und uns an die Provisorien gewöhnt)
- meinen Traum von einem Dusch-WC (also so ein Klo, was Dir den Popo mit warmem Wasser abwäscht...hab das mal in Japan kennengelernt und war voll begeistert) musste ich beerdigen...nur eine Steckdose an enstprechender Stelle ist davon geblieben (so daß man es mal irgendwann nachrüsten kann)
- einen 2. "Tiefhof" (großes Kellerfenster) haben wir gestrichen, ebenso ein Kellerfenster mit Lichtschacht für einen Vorratsraum.
LG

Beitrag von wuestenblume86 23.06.10 - 13:05 Uhr

Hallo!

Wir haben unser Haus selbst entworfen und mit dem Statiker sind wir per Du ;-)
Das Haus werden wir auch größtenteils in Eigenleistung errichten... wir haben allerdings von Trockenbauern, Zimmermännern, Fliesenleger, Kachelofenbauer etc. alles im Familien- und Freundeskreis #schein

Wo wir erstmal sparen werden, ist beim Kellerausbau. In den Keller soll eine Sauna und ein weitere Bad mit Gästezimmer und das werden wir erstmal alles nur so verfliest lassen und dann nach und nach einbauen :-)
Zudem ist das Haus so errichtet, dass wir dort einen Pool errichten können ebenerdig zur Terrasse. Das wird auch erst im folgenden Jahr kommen #verliebt

lg

Beitrag von manavgat 23.06.10 - 13:11 Uhr

Ich habe eine ETW ohne Gäste-WC. Wenn ich eins gewollt hätte, dann wäre es 20.000 Euro mindestens teurer geworden und die hatte ich nicht.

Leider! habe ich auch keinen neuen Fußboden legen lassen und das war wirklich ein Fehler.

Gruß

Manavgat