Geburt auf Wunsch einleiten lassen! Geht das?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von artistry 22.06.10 - 22:20 Uhr

Guten Abend ihr Lieben,

Die Freundin meines Bruders hat am 16.08 ET. Sie arbeitet beim Frauenarzt und geht dort auch zur Vorsorge. Am WE erzählte sie mir, dass die Entbindung ihr Frauenarzt/Chef vornehmen wird (Er arbeitet auch im KH). Zum Zeitpukt des ET geht ihr Frauenarzt/Chef in den Urlaub und daher will sie vor dem ET die Geburt einleiten lassen, weil sie keinem anderen Arzt traut, falls ein KS notwendig sein sollte. Ich bin irgendwie geschockt. Kann man tatsächlich die Geburt vor dem ET freiwillig einleiten lassen, wenn keine Notwendigkeit besteht?

Danke für eure Antworten.

Beitrag von flaqita 22.06.10 - 22:23 Uhr

Können kann man viel, aber ob man dann das gewünschte Ziel erreicht ist fraglich. Rauszwingen kann man die Kleinen nur durch einen KS. Und wieso macht sie sich jetzt schon Gedanken dazu. Kann ja sein, dass es überhaupt nicht notwendig ist und ihr Baby vor ET kommt.

Ich persönlich wurde das nicht tun, aber das muss jeder selbst wissen.

Beitrag von bjerla 22.06.10 - 22:25 Uhr

Klar kann man das. Wenn das KH da mitspielt. Aber ob das nun eine so gute Entscheidung ist - naja, muss jeder selbst wissen.

LG

Beitrag von angel2110 22.06.10 - 22:27 Uhr

Hallo.
Ich dachte dass das nur geht wenn man Schwierigkeiten hat...
Aber vielleicht mit "Vitamin D"?!
Ich würde es nicht machen wenn keine medizinischen Gründe vorliegen.

Meine Zimmernachbarin damals hat auch einleiten lassen. Sie sagte "weil ich Probleme habe". Im Nachhinein hab ich mitbekommen dass sie wohl SS-Diabetes hatte. Aber die Einleitung so früh (drei Wochen vor ET) war von ihr gewünscht. Die haben am Ende 6 Tage eingeleitet bis der Wurm sich dann endlich auf den Weg gemacht hat.
Fand ich furchtbar.
Je länger die Kleinen im Bauch bleiben dürfen, desto besser ist es doch (natürlich wenn alles gesund und munter ist)
LG angel

Beitrag von pu-tschi 22.06.10 - 23:01 Uhr

Na, theoretisch ist das sicher möglich, wenn das Krankenhaus mitspielt.

Aber ich wünsch der Dame viel Spaß:
Eine Einleitung bei unreifem Befund kann Tage dauern und ist meist ziemlich schmerzhaft. Außerdem endet das Ganze oft mit einem KS.

Also, wirklich clever ist das nicht... Vor allem, wenns nicht nötig wäre!

Lg, Putschi
(die 4 Tage eingeleitet wurde bei ET + 10)

Beitrag von abenteuer 22.06.10 - 23:18 Uhr

Hi
Also mir hat man damals im Kkh bei ET+7 eine Einleitung verweigert. Ich hatte eine Symphysenlockerung und konnte mich kaum und nur unter höllischen Schmerzen bewegen. Aber da die Herztöne ok waren, sahen die Ärzte keinen Grund.

In der 42. SSW kam mein Sohn dann nach einem Wehencocktail #schwitz

Beitrag von qrupa 23.06.10 - 07:07 Uhr

Hallo

wenn man den Arzt kennt, dann ist vieles möglich. Aber wenn das baby nmoch nciht so weit ist, dann wird es wahrscheinlich tage dauern bis es dann tatsächlich losgeht und das Risiko, dass es dann doch zu einem KS kommt ist ziemlich hoch.

meine beste Freundin hat bei beiden Kindern 3 Wochen vor ET einleiten lassen. Die hat aber auch seit der 20. SSW solche Schmerzen gehabt, dass sie sich kaum noch bewegen konnte und auch Schlaf kaum noch möglich war, dazu ständig vorzeitige Wehen. Die Klinik war nicht begeistert, aber mit der Begründung, dass sie sonst keine Kraft mehr für eine spontane Geburt hat, haben sie zugestimmt. Da war aber auch schon alles geburtsbereit.

LG
qrupa

Beitrag von tm270275 23.06.10 - 07:13 Uhr

Soweit ich weiss, muss auch tatsächlich alles geburtsreif sein, sonst nützt eine Einleitung gar nichts... bei meiner Freundin versuchten die Ärzte vor Termin einzuleiten (weil sie einen extrem hohen Blutdruck hatte), aber alle Versuche waren vergeblich, der Kleine war einfach noch nicht so weit.....

Bei mir wurde bei ET + 10 mit einer Tablette eingeleitet, die auch sofort anschlug - es war einfach alles schon geburtsreif und es fehlte wirklich nur noch ein kleiner "Schubser"....

Ich denke also, dass man das zwar probieren kann, die Chancen, dass es funktioniert schätze ich allerdings nicht soo gut ein.

lg tessa

Beitrag von twixxxi 23.06.10 - 09:45 Uhr

...ich habe bei meiner 3 Tochter auf wunsch einleiten lassen, da ich viele organisationsprobleme mit meinen anderen kindern hatte...die einleitung dauerte 4 lange Tage und es waren höllische Schmerzen, ich würde es niewieder tun...wenn die kleinen ihre zeit brauchen, sollen sie diese auch bekommen...kann nur jeden der es freiwillig machen möchte davon abraten...
tut es euch und euren bauchzwergen nicht an...