16 Jährigen allein zu hause lassen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 00:56 Uhr

Hallo!!!
Mein Schwiegervater (alleinerziehend) hat heute einen Unfall gehabt und ist nun 50 km entfernt in ein Klinikum geliefert worden. Dort wird er wohl mehrere Wochen bleiben müssen, ehe er in ein KH in seinem Heimatort umgelegt wird...Das ganze wird sich ca. 3 Monate hinziehen...Nun meine Frage...Wohin mit seinem 16 Jährigen Sohn?
Darf er allein zu hause bleiben oder müssen ich und mein Mann (wohnen 20km entfernt) uns um ihn kümmern und aufnehmen,denn laut testament haben wir die Vormuntschaft in falle des Todes vom des Schwiegervaters...
Muss aber auch noch erwähnen,dass nur mein Mann ein Auto hat und in Schichten arbeitet und das sein Bruder (16 Jähriger) ein extrem schwerer Fall ist z.b. körperveltzung,diebstahl,nicht nach hause kommen etc....
Wie sollen wir uns verhalten?

lg Liebekleine

Beitrag von jeanie25 23.06.10 - 06:22 Uhr

Hallo,

mit deinem letzten Absatz erübrigt sich die Frage schon! Wenn er so schwierig ist, kann er keine 3 Monate alleine ohne Aufsicht bleiben!

LG

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 08:03 Uhr

Aber wie sollen wir es machen?
Er muss zum 1 Euro Job und wir wohnen weiter weg?
Sollen wir ihn mit zu uns nehmen?
Nur wenn ja dann kommen viele Fragen auf, wie z.b. wie kommt er zu seiner arbeit?

Beitrag von jeanie25 23.06.10 - 08:20 Uhr

Ja das mit der Arbeit ist natürlich blöd.

Ich weiß ja nicht wie der Junge so ist...könnt ihr ihm vertrauen, wenn er in der Woche alleine zu Hause ist, das er zur Arbeit geht, keinen Blödsinn anstellt?
Ihr könnt dann ja abends telefonieren. Geht natürlich nur wenn ihr euch auf ihn verlassen könnt.

Am WE kann er dann ja zu euch.

Wär das eine Alternative?

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 08:39 Uhr

es ist alles kompliziert....
Er ist von der schule geflogen,hat seine lehrstelle geschmissen und zu dem 1 € job geht er auch nicht(wird er jetzt auch raus geschmissen)...
Er macht was er will und läst sich von niemanden was sagen...
Er bekommt sein Kindergeld vom Schwiegervater auf die Hand und kann damit machen was er will....
Ich habe auch einen kleinen Sohn und ein geregeltes leben und habe eig keine lust mir ihn hierher zu holen...Denn er klaut und macht nur scheiße...
Außerdem muss einer auf den Hund aufpassen denn wir dürfen vom Vermieter aus keinen haben...Ich bin echt ratlos:-[
Wir wurden damals im testament mit einbezogen,wo der 16 Jährige noch ,,lieb" war... Und ich wurde noch nicht einmal gefragt,bloß es muss eine Lösung her:-(

Beitrag von jeanie25 23.06.10 - 08:48 Uhr

Ohje, das ist ja wirklich Kompliziert.

Das du das nicht so gern möchstest kann ich irgendwo verstehen, aber dem Jungen sich selbst überlassen geht ja auch nicht. Das könnte mächtig schief gehen.

Was sagt denn der Vater? Wie stellt er sich das vor?

Gibt es noch ander Bekannte oder Verwandte die sich um ihn kümmern könnten? Also das man sich da vieleicht reinteilt.

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 08:54 Uhr

der vater sagt,dass er allein zu hause bleiben soll...
Und nein es gibt niemanden von den verwanten und wenn es welche gäbe würde sich niemand bereit erklären ihn aufzunehmen

Beitrag von jeanie25 23.06.10 - 08:59 Uhr

Naja,
dann hast du 2 Möglichkeiten.
1. Du lässt ihn alleine, so wie der Vater es sagt. Dann hast du mit der ganzen Sache nix mehr zu tun.
2. Du nimmst ihn zu dir.

Das der Junge so aus der Spur gerät ist kein Wunder. Es scheint sich ja niemand für ihn Verantwortlich zu fühlen ( Dem Vater ist es ja auch egal)und er ist auf sich allein gestellt.
Klar ist es nicht deine Aufgabe das jetzt auzubügeln, es ist deine Entscheidung ob du dich jetzt um ihn kümmern willst oder nicht.

LG

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 09:11 Uhr

Ja aber wie ist denn das mit den gesetzen?
Darf ein 16 Jähiger allein zuhause bleiben?
Ich bin eig kein unmensch,aber dieser Junge ist einfach nicht mehr zu helfen...
Ich und mein Mann haben mit ihm schon so oft geredet er solle damit aufhören und das wenn er probleme hat,er zu uns bzw. zu mir kommen kann...
Er hat uns immer angelogen und dergleichen...
Ich sehe es schon langsam nicht mehr ein für eine verfuschte kindheit der lückenbüßer zu sein.
Außerdem fang ich ab nächsten Monat auch an zu arbeiten und ich kann meine Arbeit nicht für solche Sachen aufgeben.
Ich bin wirklich total am ende denn eig kann man immer auf mich zählen,aber in diesem Fall,glaube ich muss mein schwiegervater endlich zum ersten mal in seinem Leben verantwortung zeigen...
Wir sollten ja auch den hund nehmen weil der 16 jährige eh nie zuhaue ist...
Na was ist denn das?
Jetzt soll ich ihn noc belobigen dafür das er nichts macht und seiner arbeit nicht nachgeht?
Selbst wenn ich vom vermieter aus hunde hätte halten dürfen,hätte ich es nicht gemacht...
Ich fühle mich ausgenutzt um ehrlich zu sein

Beitrag von jeanie25 23.06.10 - 09:16 Uhr

Kann dich verstehen!

Also wie das Gesetzlich ist, kann ich dir jetzt nicht 100 prozentig sagen.
Ich würde denken das es die Entscheidung des Vaters ist. Er hat das Sorgerecht. Er ist ja nicht Tod, sondern nur Verhindert, also hat es überhaupt nix damit zu tun was in seinem Testament steht.

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 09:21 Uhr

Also ich werde auf jeden Fall nochmal mit meinem Schwiegervater reden, da er gestern erst frisch aus der narkose aufgewacht ist....
Ich werde fragen was er will und werde ihm auch gleich sagen, dass wenn er Matthias (16) zu hause lassen will,dass es uns vom zeitlichen und auch vom finanziellen nicht möglich ist jeden tag nach ihm zu schauen (20km hin und zurück)...
Also entweder er vertraut ihm, was ihm eher egal sein wird wo er sich aufhält oder er muss ihn solange ins vorübergehende Betreute Wohnen oder so schicken...
Ich werde mich daraus halten egal wie schwer es mirr fällt,denn ich möchte nicht haften wenn etwas passiert

Beitrag von jeanie25 23.06.10 - 09:28 Uhr

Ja so würde ich es sicher auch machen.
Versuch ihm das mit dem Betreuten Wohnen schmackhaft zu machen, ich denke das wär auch ohne den KH Aufenthalt was gutes für den Jungen.
LG und viel Glück

Beitrag von lisasimpson 23.06.10 - 09:38 Uhr

hallo!

Wende dich bitte ans jugendamt und schildere die situation.
bitte um schnelle hilfe, den nes geht ja, so wie es sich anhört nicht nur um die 3 monate notfallhilfe.
das wäre eien chance, um dem Jungen nochmal die möglichkeit zu gben, zur ruhe zu kommen und gemeinsam mit Unterstützung nach neuen wegen für seien zukunft zu suchen.


lisasimpson
P.s. der hund darf zu besuch bei euch sein (ich weiß nur nicht wie lange- evtl. ein tierheim oder sowas suchen, daß ihn für die zeit betreut)

Beitrag von nina_1981 23.06.10 - 08:41 Uhr

Hallo,
ich seh es auch so: ich würde ihn, gerade wenn er dazu neigt, Blödsinn zu machen, definitiv nicht alleine lassen. Wir reden ja nicht über 2 Wochen, sondern, wie du sagst, über 3 Monate. Also entweder holt ihr ihn zu euch und guckt, ob es irgendeine Busverbindung oder sowas zu seiner Arbeit gibt.
Alternativ könntet ihr fragen, ob die Eltern von einem seiner Freunde, die im gleichen Ort wohnen, bereit sind, ihn für die Zeit unter der Woche aufzunehmen, oder ihr, bzw. einer von euch zieht in dieser Zeit zu ihm.

LG
Nina

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 08:47 Uhr

Er hat nur sry für den ausdruck ,,ass..s" als freunde und ich habe einen Sohn und ein geregeltes Leben und was wird mit meiner Ehe?
Mein Sohn kann nicht ohne seinen Vater leben,da geht er zugrunde,er ist erst 2Jahre....
Das geht nicht, ich kann Ihn nict aus seiner gewohnten Umgebung raus reissen...

Beitrag von tagpfauenauge 23.06.10 - 09:13 Uhr

Hi,

gute Besserung für deinen Schwiegervater - scheint ja wirklich übel zu sein.

Zu deinem Schwager nur folgende Frage: Wenn er sich schon mit Aufsicht so verhält wie du es beschreibst, was macht er bei sturmfreier Bude?!!!

vg

Beitrag von liebekleine 23.06.10 - 09:15 Uhr

ich weiß es nicht#zitter

Beitrag von dore1977 23.06.10 - 09:25 Uhr

Hallo,
Ruf das Jugendamt sag ihnen was passiert ist, bitte um Hilfe und sag denen auch gleich das Du Dich einem 16jährigen Rüpel nicht gewachsen fühlst. Von den örtlichen Begebenheiten mal abgesehen. Ich denke die werden Dir helfen.
Ich kann Dich verstehen so wie Du den jungen Mann beschreibst würde ich mich ihm auch nicht gewachsen fühlen. Fakt ist aber allein kann er nicht bleiben!

Was den Hund angeht so würde ich ihn selbstverständlich zu Euch holen und dem Vermieter sagen das es eine Notsituation ist ! 6 Wochen könnt ihr den Hund, falls das nicht geändert wurde, am Stück bei Euch aufnehmen und der Vermieter darf nicht mal Pip sagen.

Gute Besserung für Deinen Schwiegervater, ich hoffe es geht ihm bald besser.

LG dore

Beitrag von juniorette 23.06.10 - 09:26 Uhr

Hallo,

"müssen" musst du gar nichts.

Ich war mal mit einem 18ährigen befreundet, der als 17Jähriger zur Vollwaise wurde. Er hatte zwar zwei ältere Geschwister, die Anfang 30 waren und eine eigene Familie hatten, aber sie wollten ihn nicht zu sich nehmen (man muss sagen, ganz leicht war er als 17Jähriger sicher auch nicht).

Na ja, auf jeden Fall landete er dann bis zu seinem 18.Geburtstag in einem Kinderheim.

Ich weiß natürlich nicht, wie es ist, wenn ein Elternteil nur im Krankenhaus (also nicht tot) ist, ob diese Regelung dann auch greift.

Ich würde so ein Problemkind auch nicht bei mir aufnehmen, zumal dieser 16Jähriger ohnehin keine Erwachsenen braucht, die ihn nur bei sich dulden, sondern Autoritätspersonen, die darauf geschult sind, mit schwierigen Jugendlichen umzugehen.

LG,
J.

Beitrag von arienne41 23.06.10 - 15:38 Uhr

Hallo

Eigentlich krieg ich das kotzen wenn ich das lese.

Mich wundert es nicht das er so ist denn er scheint nirgends halt zu haben.

Sag ihm ins Gesicht das ihr in nicht wollt.

Das seine Familie nicht für ihn da ist.

Für den Weg zur arbeit gibt es öffentliche Verkehrsmittel.

Vielleicht wäre es gut für ihn in einer festen Familie zu sein.

Es gibt über das Jugendamt Pflegefamilien

Beitrag von engelchen28 25.06.10 - 09:40 Uhr

1. das testament greift nicht, weil der schwiegervater noch lebt, d.h. ihr habt auch keine vormundschaft im moment.

2. klingt es für mich, als ob ihr keine große lust darauf hättet, euch um den bruder deines mannes zu kümmern...!

3. wollt ihr das beste für den schwiegervater und seinen sohn? dann setzt euch in ruhe zusammen und besprecht, wie es weitergeht.

4. setzt euch evtl. mit dem jugendamt zusammen, falls es wirklich nicht geht, dass der junge nach der schule / ausbildung zu euch kommt. vielleicht könnte er übergangsweise in eine betreute jugend-WG o.ä.

Beitrag von gussymaus 26.06.10 - 22:48 Uhr

was für nach dem tode festgelegt ist spielt noch nciht wirklich eine rolle, aber im zweifelsfall würde das sicher auch berücksichtigt.

Aber noch hat der vater das sorgerecht, also hat er das zu entscheiden, bzw sein gesetzlicher vertreter. das muss ja nicht unbednigt serjenige sein, der laut sorgerechtsverfügung (sorgerecht kann man nicht vererben) der engste vertraute ist.

kann der vater des jungen da was entscheiden? wenn nicht würde ich das zuständige JA informiere bzw fragen wie das zu laufen hat. als wohl engste verwandte (?) wird man euch da sicher einiges übertragen aber so pauschal ist man da nicht gleich verantwortlich (rechtlich).

ich finde es toll, dass ihr euch da gleich gedanken macht, euch verantwortlich fühlt und zeigt. Wenn der junge freiwillig mit zu euch kommen würde und könnte wäre das sicher der unbürokratische einfache weg. aber wenn ihr eine arbeitsstelle habt und da nicht so weg könnt, und er ja sicherlich zur schule muss oder zur lehrstelle oder so, wird es ja schon schwierig... oder der junge seine große freiheit wittert und gar nicht seine füße unter euren tisch stellen WILL ist das in dem fall sicher auch nicht einfach... man will ja keinen vorverurteilen, aber nach lammfromm klingt das ja grad nicht...

alleine bleiben kann der junge in dem fall ja nicht, und wenn er schon "aktenkundig" ist wie man so schön sagt würde ich mcih da auf jeden fall mit dem JA in verbindung setzen wie man da genau vorzugehen hat, wenn der vater da grad keine entscheidungen treffen kann.