Alles 20-mal sagen ... ich hör mich an wie meine Mutter!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nele27 23.06.10 - 09:30 Uhr

Hi Ihr Lieben,

sagt Ihr auch alles 20-mal? Heute morgen z.B. "Anton, spiel bitte nicht mit dem Brot, iss es". 1 min später "Anton, bitte. Nicht spielen."
2 min später "Aaaaaanton, das ist nicht schön. Iss jetzt auf, sonst nehme ich es weg!"

Usw usw...

Dieses ewig selbe Gelaber hat mich an meiner Mutter früher soooo genervt. Und jetzt rede ich selbst so!
Klar, wenn er nicht hört, beende ich die Situation (zB indem ich das Brot wegstelle). Aber man isst ja mehrmals am Tag und es ist jedes Mal dasselbe.
Anton merkt sich NICHTS!!

Ich sollte ne Platte aufnehmen mit

"Mit dem Essen spielt man nicht"
"Nimm bitte die Finger aus dem Mund"
"Jaaa, Du kannst die Schuhe allein anziehen"
"Nein, wir gehen heute nicht zu Torti (wahlweise Justus), wir machen xyz"
"Räum jetzt die Autos auf" - "Jaaaa, jetzt" (jeden Abend).

#augen

Nehmt Ihr sowas einfach hin oder nervt Euch das auch so wie mich?? Ich werde echt ungeduldig und hinterher ärgere ich mich. Immerhin ist Anton nichtmal 3.
Gibts ein Rezept für mehr Geduld?
Ich mag mein Gemecker selbst nicht hören #schmoll

LG, Nele
Mecker, motz, mecker, motz :-(

Beitrag von lisasimpson 23.06.10 - 09:43 Uhr

hallo nele,

hm- ein rezept...
also vielleicht zwei möglichkeiten

1. verwende so wenig wie möglich "nein- das nicht" sätze.
sondern überleg dir, was er statt dessen tun soll.
also nicht :spiel nicht mit dem brot" sondern gleich fragen "magst du das brot noch essen. dann auf gehts" oder eben einfach "bitte iß das brot jetzt weiter".
das spart zumindest schon mal den einen (überflüssigen) satz

das andere ist vielleicht etwas fies- aber da du schon selbst erkannt hast, daß du nervig bist, wen ndu so meckerst, wäre eine verstärkung das ganze mal auf video festzuhalten.
ich glaube, daß das selsbt so unangenehem ist, sich so nörgelig zu erleben, daß man nach alternativen sucht.

nun ja und drittens zum schlechten gewissen: du bist schwanger, hast nen vollzeitjob und ein kleinkind. du bist ja auch keine maschine- na klar machen wir de nganze ntag über sachen, die nicht so prickeldn sind.
wenn du ein bißchen nachsichtiger mit dir sein kannst, schaffst dus vielleicht auch deinem anton gegenüber..

also erlaubt euch doch für den anfang erst mal jeder 5 "fehler", die er am tag machen darf..
vielleicht ist ds zählen von "mißgeschicken" viel angenehmer als das nörgeln..

lisasimpson

Beitrag von nele27 23.06.10 - 09:55 Uhr

#danke

Wenn ich arbeite, bin ich sehr liebreizend zu meinem Sohn :-)
Allerdings haben wir gerade 3 Wochen Urlaub und in der 3. Woche hat uns offenbar der Lagerkoller erwischt (obwohl wir viel unterwegs sind!!)

Da ich aber nur noch 2 Monate arbeite (Juli und September) und durch Urlaub und Mutterschutz überwiegend zH bin und Anton dann nur noch die Mindestzeit in die Kita geht, muss ich das ja irgendwie in den Griff bekommen...

LG, Nele

Beitrag von lisasimpson 23.06.10 - 10:00 Uhr

sollte eigentlich nur heißen, daß du ein bißchen nachsichtig mit dir sein kannst...

was heißt denn "mindestzeit" bei euch? auch wenn er dan n3 jahre alt sit, darf er nicht länger bleiben?

ich finde das wirklich mehr als fragwürdig, Kinder aus ihrer gewohnten gruppenstruktur rauszureißen, nur weil mama einen neuen schreihals erwartet (der ja eh schon alles andere komplett umkrempelt)

lisasimpson

Beitrag von nele27 23.06.10 - 10:10 Uhr

Nein, nein, er bleibt in der Kita-Gruppe - nur kürzer. Wir haben jetzt einen 10-Stunden-Platz (den wir jetzt schon nur nutzen, wenns sein muss, oft wird er früher abgeholt) und der reduziert sich während der Elternzeit auf 5 Stunden. Danach geht Anton wieder länger hin und das Kurze bekommt einen Geschwisterplatz in der Krippe. Wir werden unsere Arbeitszeiten auch reduzieren, wissen nur noch nicht, wer und wie viel ....

Für mich ist die Elternzeit auch ne gute Gelegenheit, mehr mit Anton zu machen ... er wurde ja bisher überwiegend vom Papa betreut. Der hatte ja ewig Ferien oder nachmittags frei.

LG, Nele

Beitrag von braut2 23.06.10 - 10:03 Uhr

Ich glaub, daß ist überall irgendwie so ;-) Jedenfalls in meinem ganzen Bekanntenkreis wiederholen alle alles einige male.......... und sind genervt von den Kids und von sich selbst........ ;-)

Ich sag immer: "ich muss grad mal an die Luft, meine Platte hat wieder mal n Sprung" #rofl

Es ist unglaublich was meine Tochter (4) sich so alles merken kann. Nur die Dinge, die ich ihr morgens auftrage, weiß sie kurz drauf nciht mehr #aerger
Meine Kleine (2,5) sowiso.
Aber ich hab das Gefühl es wird immer besser. Und manchmal überraschen sie mich echt mit Dingen, die sie für mich machen und wo sie dann sagen "Mama hat gesagt, ich darf das nicht" #schein

So ist das wohl.

Lg b2

Beitrag von nele27 23.06.10 - 10:28 Uhr

Ja, ich denke, bis zu einem gewissen Punkts ists ok - aber ich will nicht, dass aus mir so eine motzende alte Mutti wird ;-)

Nele

Beitrag von asimbonanga 23.06.10 - 10:45 Uhr

#rofl

Erziehung ist anstrengend-aber irgendwann erntest du die Früchte.Ja wir Muttis reden oft zuviel-Männer eher selten.Wenn Anton älter wird verdreht er vielleicht die Augen-wenn du es übertreibst:-)

Ich habe alte Filme-------sehr viele, manchmal bin ich auch peinlich berührt wenn ich mich höre#augen

Beitrag von nele27 23.06.10 - 11:27 Uhr

Im Moment belässt er es bei "Nee, will Anton nicht" :-) Aber ich fand früher immer andere Eltern cooler als meine griesgrämige Mutter, die nur am Meckern war. Wenn ich mal so werde, kann mein Mann mir Bescheid sagen ;-)

LG, Nele

Beitrag von thyme 23.06.10 - 10:37 Uhr

Ja. hör auf, Dinge 20x zu sagen. Das geht bei den Kindern zum einen Ohr rein und zum andern raus. Sagst zweimal, dann reagierst du.
Wenn du etwas sagst, forumuliere es positiv: Bitte lass das Brot liegen, statt "Spiele nicht mit dem Brot. Das "nicht" überhören Kinder einfach.

Und dann: Viele Dinge sind schlicht überflüssig. Überleg dir gut, welche Anweisungen nötig sind und welche nicht. Kinder lernen durch Nachahmung, dh. das Vorbild bist du in deinen - Taten!

ps: Was ist eigentlich schlecht daran, mit dem Essen zu spielen? Solange er das Brot hinterher aufisst, kann er doch damit tun, was er will? Ich schnitze ja auch Apfelfische oder Karottenkrokodile.

LG thyme

Beitrag von nele27 23.06.10 - 11:25 Uhr

Bei uns gibts keine Apfelfische ;-)

Nee, in Ernst, ich kann zermatschtes Essen nicht ausstehen. Da vergeht mir der Appetit. Und da ja auch ich am Tisch sitze und essen will, muss es halt appetitlich zugehen.
Anton darf ja sonst den ganzen Tag spielen - nur nicht mit dem Essen. Ich denke, das verkraftet er.

Ich werde nochmal schauen, die Dinge positiver zu formulieren.
Ich konnte ja selbst als Kind dieses ewige "Ich hab Dir 1000x gesagt #bla #bla " nicht ausstehen.

LG, Nele

Beitrag von engelchen28 23.06.10 - 11:52 Uhr

hi nele!

nein, ich sage dinge grundsätzlich nicht häufiger als 3 mal. ich erwarte, dass die kids beim 1. mal hören (viele werden lachen, doch ich erwarte das wirklich). beim 2. mal wiederhole ich mich und sage höflich aber bestimmt, dass ich nicht möchte, dass sie mit dem essen spielen. beim 3. mal erwähne ich die konsequenz (z.b. dass das essen dann beendet ist). passiert's wieder, ist das essen wirklich weg - komplett.

meine gastmutter (als ich mal au pair war) hat dinge auch x-mal wiederholt - und die kids haben sie nur ausgelacht. ich habe mir geschworen, dass es bei uns, wenn ich mal kinder habe, NIE so wird. ist es auch nicht.

in diesen dingen bin ich sehr, sehr konsequent und das wissen die kleinen räuber auch.

lg
julia mit sophie (5) & paulina (3) #freu

Beitrag von nele27 23.06.10 - 12:38 Uhr

#rofl

Ich sag es ja auch nicht mehr als 2 oder 3-mal ... aber wenn wir 3- bis 4-mal im Tag essen, sind es ja bis zu 12 Mal #schwitz Es fängt ja immer wieder von vorn an! WIe ne alte gesprungene Schallplatte.

Und beim dritten oder vierten Essen werde ich, die sich das im Gegensatz zu Anton gemerkt hat, schon beim 1. Mal ungeduldig und bin genervt....

LG

Beitrag von engelchen28 23.06.10 - 13:31 Uhr

naja, okay, wenn man das auf die woche hochrechnet, sage ich dinge auch bis zu 84 mal...! dachte aber eher, es geht um jede einzelne situation...die kurzen testen natürlich immer und immer wieder aus und suchen ihre grenzen, das gibt sicherheit.

Beitrag von hedda.gabler 23.06.10 - 12:22 Uhr

Hallo.

Das kenne ich nur zu gut ... ich komme mir schon wie eine gesprungene Schallplatte vor.
Und da ich mich bemühe, möglichst höflich zu bleiben, hänge ich an jeden Satz ein "Bitte" ... da kommt man sich dann erst recht wie der letzte Depp vor, wenn es bei meiner Kleinen zu einem Ohr rein und zum Anderen wieder raus geht. Oder gebrüllte "Bitte"-Sätze sind auch immer der Burner;-)

... und ja, manchmal höre ich mich wirklich wie meine Mutter an ... furchtbar.

Ich werde mir jetzt mal lisasimpsons Tipps zu Herzen nehmen ... die hören sich gut an.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nele27 23.06.10 - 12:42 Uhr

Stimmt, die waren nicht schlecht. Nicht, dass wir alte frustrierte Ziegen werden #schwitz

Ich lasse schon immer Konsequenzen folgen (z.B. ist das Brot dann eben weg) - aber die Situationen wiederholen sich ja x-mal am Tag. Und DAS macht mich fertig.

3-mal essen
4-mal Schuhe an- oder ausziehen
8-mal fängt er an, mit Gegenständen auf den Trecker zu hauen

usw usw

zurzeit kommen noch 20-mal Naseputzen ("Aaaanton, bitte drehe den Kopf zu mir" #bla) hinzu...

Puuh!

LG, Nele

Beitrag von schwarzbaer 23.06.10 - 13:46 Uhr

Ich sage seit 2 Wochen jeden Morgen "Mara, denk bitte daran, Deine Essenbestellung in der Schule beim Essen abzugeben".
"Ja Mama".
Und ich sehe in diesem Dialog (insbesondere in der Antwort, die in einem absolut nölig, genervten Ton kommt) mich und meine Mutter vor 30 Jahren.

Und??? Dreimal darfst Du raten, die Essenzettel sind immer noch nicht abgegeben. Du siehst, es wird auch mit 6 noch nicht besser.
Heute habe ich ihr auf alle Schulhefte und aufs Federmäppchen kleine Zettel mit Tesa geklebt "Essenszettel abgeben!!!". Bin gespannt, ob es wirkt, heute nachmittag werde ich es wissen...

Beitrag von imzadi 23.06.10 - 20:34 Uhr

Ich erwische mich auch immer öffter dabei das ich mich anhöre wie meine Mutter. 10 mal sagen: geh bitte deine Zähne Putzen, räum dein Zimmer auf ect. Oft hab ich auch den gleichen Meckerton drauf den ich immer bei meiner Mutter so gehasst hab. Vielleicht ist das einfach mal normal? Man sagt diese Sachen ja nicht weil man sein Kind ärgern will sondern weil es notwendig ist.

Mich tröstet immer das mein Sohn mich dann in 30 Jahren mal verstehen wird, weshalb und warum man einfach so nervig war.

Was die Schule angeht finde ich sogar meine Mutter (mein Vater hat sich wenig/nicht mit der Erziehung beschäftigt) hätte mir mal richtig in Popo treten sollen. Dann hätte ich jetzt dank abgeschlossenen Studium vielleicht sogar einen Job der mich nicht zu tote langweilt und dafür besser bezahlt wird. Deshalb werde ich was Thema Schule angeht noch viel nerviger sein als es meine Mutter je war.

Beitrag von marion2 25.06.10 - 08:04 Uhr

Hallo,

Anton spielt nicht mit dem Essen, er untersucht es.

Die Autos gehören nicht in eine Kiste sondern auf die Straße.

Warum ihr XY macht, statt was "vernünftiges" (also zu Justus und Torti) gehen, erschließt sich dem Knirps sicher nicht.

Versuche einfach deine Sichtweise zu ändern, dann erträgt es sich leichter.

LG Marion