Komme mir ausgenutzt vor ......

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von minniflecki 23.06.10 - 10:50 Uhr

Hallo,
ich habe zum 01.05. eine neue Stelle angefangen auf Minijobbasis. Beim Vorstellungsgespräch hieß es das eine Mitarbeiterin seit Feb krank ist und es nicht fest steht ob sie wieder kommt da sie auch schon Mitte 50 ist. Bin für 2 Nachmittage eingestellt (als Zahnarzthelferin) und es hat mir bis jetzt auch super viel Spaß gemacht. Es waren auch immer alle nett zu mir. Jetzt hatte ich ne Woche Urlaub ( war schon gebucht und ich konnte den so lassen vom Chef aus) und da steht die "kranke" Mitarbeiterin da. Sie ist ganztags eingestellt gewesen was sie ja jetzt auch wieder ist. Jetzt sind wir die zwei Nachmittage wo ich da bin zu dritt auf zwei Zimmern und ab August kommt noch ne Azubi dazu. Ich habe gestern vielleicht 2 Patienten mit behandelt und sonst kam ich nicht dran. Klar die sind ein eingespieltes Team und auch noch schneller als ich aber ich komme mir überflüssig vor. Es redet auch kaum noch einer mit mir. Ich kam um kurz vor drei an, klar "Hallo" sagen sie aber dann meint die eine (die krank war) ich geh nen Kaffee trinken und die andere geht mit. Mich lassen sie dann einfach stehen. Ich will mich ja auch nicht aufdrängen daher bin ich nicht hinter denen her. Und wenn ich in den Raum komme hören sie auch auf zu reden..... das find ich echt unfair. War gut genug solange eine krank war und jetzt??
Aber ich habe noch eine Alternative. Die ZA wo ich mit meinen Kindern hin gehe ist dirket bei mir um die Ecke und sie rief vor ein paar Wochen an ob ich Interesse an ner STelle bei ihr habe. Wäre optimal aber ich hatte ja erst die andere angefangen. Ist aber noch alles offen sie meint wenn sich bei mir was ändert soll ich ihr bescheid sagen.
Ich habe vor am Monatsende wenn ich meinen Stundenzettel abgebe meinen Chef zu fragen ob er mich noch braucht da ich auch noch eine Alternative habe und es nett wäre wenn er mir sagt ob er mich eh vor hat zu kündigen oder nicht. Wäre das ne dumme Idee? Ich weis echt nicht was ich jetzt machen soll. Habe einfach kein Glück was den Job betrifft.
Bin für jeden Rat dankbar.

Nicole

Beitrag von nusch 23.06.10 - 11:04 Uhr

Hallo Nicole,

Du wurdest als Ersatz für eine kranke Mitarbeiterin eingestellt, die ist wieder da.

Mal ganz abgesehen vom Verhalten der Kolleginnen würde ich SOFORT die Alternative beim Schopfe packen und nicht erst Ende des Monats den Chef fragen, ob er mich vielleicht nicht mehr braucht.

Initiative scheint mir hier angezeigt!

LG
Nusch

Beitrag von cazie71 23.06.10 - 11:13 Uhr

Hallo Nicole.

Würde auch eher in die Richtung tendieren, bei der ZÄ um die Ecke anzufangen. ;-)
Kannst dort einen ganz neuen Anfang starten.

Finde das Verhalten deiner jetzigen "Kolleginnen" sehr unhöflich und unkollegial.

Wenn es dein Gewissen erleichtert, kannst du deinen jetzigen Chef ja mal fragen, wie er sich die weitere Situation vorstellt. #kratz

Aber letztendlich denke ich, dass du mit dem Wechsel zur anderen ZÄ besser beraten bist.

lb. Grüsse und alles Gute!!!!

Beitrag von zwillinge2005 24.06.10 - 08:42 Uhr

Hallo,

ganz sicher würde ich nicht den Chef fragen "ob er mich noch braucht".

Wieso fühlst Du Dich ausgenutzt? Du bekommst Geld und musst fast nicht arbeiten. Sei doch froh, dass Du nicht schon gekündigt worden bist.

Kündigen solltest Du erst, wenn Du die andere Stelle fest hast.

Vielleicht kannst Du dort auch ersteinmal "Probearbeiten". Nicht, dass es Dir da noch viel weniger gefällt.

LG, Andrea

Beitrag von minniflecki 24.06.10 - 09:45 Uhr

Ich komme mir ausgenutzt vor da ich bis jetzt immer gut genug war wenn sie zu wenig "Mann" waren und morgens anriefen ob ich helfen kann. "Oh du bist ne super Hilfe für uns..."
Jetzt steh ich da und weis nix mit meiner Zeit anzufangen und werden irgendwie ignoriert. Ich weis ja das es ne Zeit braucht eh man in ein Team rein findet aber es lief anfangs super und erst wo die "Kranke" wieder da ist werde ich links liegen gelassen. Da bleibe ich lieber zu Hause anstatt mich da zu ärgern. Das ist für mich kein Arbeitsklima....

Nicole

Beitrag von nusch 24.06.10 - 11:49 Uhr

Ja wenn Du es nicht nötig hast, zu arbeiten, dann kündige und gut ist.

Hast du es doch nötig, such Dir erst eine neue Stelle und beiß solange die Zähne zusammen.

Man, man - sobald ein wenig Gegenwind kommt immer sofort aufgeben, ich versteh diese Moral nicht.

Es sind doch nicht immer alle "lieb" zu einem und jede Arbeit ist nur toll.

Beitrag von manavgat 24.06.10 - 09:27 Uhr

Ich verstehe nicht, warum Du den Chef so devot erst mal fragen willst.

Lass Dir für den anderen Job den Vertrag aushändigen, wenn es passt, unterschreib und kündige da wo Du bist.

Diese Weibsen wollen dich da weg haben, da gewinnst Du kein Land.

Gruß

Manavgat