Krippenwechsel die richtie Entscheidung??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lucy-lou 23.06.10 - 11:45 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich habe ein riesen Problem und weiß nicht ob ich die richtige Entscheidung treffe. Meine Kleine 20 Monate geht seit Januar in die Krippe schon nach kurzer Zeit stellte sich raus die Krippe ist absolut nicht unser Fall. Ich komm mit der Art von der Erzieherin nicht klar, ich finde die kleinen gehen zu wenig raus und mein ganzes Gefühl sagte mir da kann meine kleine nicht bleiben.

Also haben wir Alternativen gesucht und uns bei anderen Kindergärten umgehört die natürlich damals so kurzfristig keinen Platz hatten. Aber wir haben uns vormerken lassen.

So nun kam heute der Anruf das sie dieses Jahr noch in die neue Krippe kann.

Nun bin ich aber so durcheinander, bin mir nicht mehr sicher ob ich sie aus ihrer jetzt gewohnten Umgebung rausreißen sollte und sie wieder von vorne anfängt.

Ich weiß das die neue Krippe definitiv besser für sie wäre vom kompletten Drum und Dran. Aber wie erklär ich ihr das, dass sie jetzt woanders hin soll. Wieder neue Kinder neue Bezugspersonen, neue Abläufe.

Oh man was mach ich nur richtig.
Hat jemand vielleicht einen Rat für mich.

LG Jana

Beitrag von maylu28 23.06.10 - 11:54 Uhr

Hallo,

findest Du denn das Deine Kleine nicht gerne hingeht, weil dann würde ich schon wechseln. Jedes neue Jahr kommen ja auch ganz neue Kinder in die Krippe und viele Großen gehen....Ein Wechsel des Gewohnten gibt es dann schon auch....okay die Erzieher bleiben.

Aber wenn sie sich wohl fühlt und gerne hingeht würde ich es mir überlegen.

Ich z.B. kann die Erzieherin von meinem Sohn nicht leiden, ich finde sie einfach nur doof und sehr kühl, sie kommt mit den Kindern nicht gut klar, aber mein Sohn liebt sie.....Er kuschelt bei ihr, er rennt zu ihr wenn was ist usw...
Da sag ich mir halt okay ich muss sie nicht mögen, aber wenn er sie mag ist das okay für mich....

Okay, das mit dem rausgehen scheint ein weitverbreitetes Problem zu sein, hab das schon häufiger gehört, bei uns ist das okay...
Rede mit dem Elternbeirat oder der Leitung über die Einstellung des "Nachdraußengehends"

LG maylu

LG Maylu

Beitrag von lucy-lou 23.06.10 - 12:56 Uhr

Hallo Maylu,

Sie geht schon gerne in die Krippe, aber wenn die eine von ihren direkten Bereuerinnen morgens da ist um die Kinder entgegenzunehmen mag sie nicht rein gehen. Wo sie bei anderen gerne geht, selbst bei denen die sie kaum kennt.

Nun soll ja unser zweites auch irgendwann dahin sodass ich wüsste es wäre wieder diese Betreuerin für die ersten 2 Jahre und das will ich nicht.

Wir haben nächste Woche noch einen Termin im neuen Kindergarten und fragen alles was uns auf dem Herzen liegt und dann werden wir endgültig entscheiden.

Danke für eure Antworten
LG Jana

Beitrag von maylu28 23.06.10 - 17:48 Uhr

Hallo Jana,

also wenn sie ihre Betreuerin nicht mag, würde ich schon überlegen zu wechseln.....Sie ist ja die Bezugsperson nach Dir und ich finde schon da sollte es ein gewissen Band bestehen...
Und wenn Du sogar einen weiteren Platz hast, dann ist die Eingewöhnung bestimmt nicht so schlimm, als wenn Du Dich jedesmal über die Betreuerin ärgerst.
Veränderungen müssen die Kleinen ja immer mal mitmachen.....

LG Maylu

Beitrag von scura 23.06.10 - 11:55 Uhr

Hallo,
wir wechseln auch gerade. Der jetzige Platz ist eine einzige Katastrophe. Unsauber, zuviele Kinder- zuwenig Betreuer, nie draussen, kein pädagogischer Anspruch. Es war der einzige Platz den wir damals bekommen haben (Dez. 09)
Es stellte sich allerdings erst später heraus, das die Situation dort so ist.

Natürlich weiß meine Tochter das nicht. Sie fühlt sich da wohl.

Aber ich weiß, das sie sich in dem neuen Kiga wohler fühlen wird. Wenn vielleicht auch nach einer gewissen Eingewöhnungszeit. Dort kann sie bis zum Schuleintritt bleiben. Ich bin mir sicher sie wird gefördert und kann dort ihre sozialen Kontakte schliessen. Ich habe ein gutes Gewissen!

In zwei Wochen gehts los!

Beitrag von lucy-lou 23.06.10 - 12:57 Uhr

Hallo Scura

Danke für die Antwort.

ich drück die Daumen das es deiner kleinen dort gefällt und sie sich schnell einlebt.

LG Jana

Beitrag von e-milia 23.06.10 - 13:36 Uhr

Ich würde sie wechseln lassen.
Wenn ihr umziehen würdet oder so, müsste sich die Kleine ja auch umgewöhnen.
Ich denke Kinder sind da flexibler, als man denkt.
Mir wäre eine gute Betreuung einfach wichtiger, vor allem, wenn später auch das Geschwisterkind in die gleiche Krippe wie die Große gehen soll.
Sie wird doch höchstens ein paar Wochen brauchen zum Eingewöhnen, wie auch schon beim ersten Mal und dann nimmt alles seinen gewohnten Gang.
LG und viel Erfolg bei eurer Entscheidung!

Beitrag von ernabert 23.06.10 - 14:40 Uhr

Wir, also mein Mann und ich finden die Betreuerin unseres Sohns (17 Monate) auch nicht wirklich sympatisch, (kühl, distanziert) müssen ihr aber zugestehen, dass sie ihren Haufen gut im Griff hat und den Kindern feste Tagesstrukturen bietet.

Sie geht auch nur bei absolut gutem Wetter raus, was ich aber bei 5 Kleinkindern unter 2 Jahren auch irgendwie nachvollziehen kann, da diese ganze Anzieh- rausgeh-Bollerwagenaktion für einen Betreuer mit 5 kindern, die teilweise noch nicht laufen können auch extrem stressig ist.

Wir haben uns gegen eine Wechsel entschieden, da wir das Gefühl haben unser Sohn fühlt sich dort wohl, geht gerne in die Kita und bekommt ja hoffentlich auch bald einen Platz in einem staatlichen Kiga, was ja dann schon ein Wechsel ist.

Eine befreundete Kita-betreuerin aus einer andere Einrichtung meinte zu mir, dass zwei Wechsel vor der Einschulung schon sehr belastend sind für ein kleinkind und sie da von abrät wenn keine wirklich triftigen Gründe hierfür vorliegen.