Bewerbungsschreiben/Formulierung wegen Probewoche

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schmetti-2008 23.06.10 - 12:09 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Brauch mal bitte schnell eure Hilfe.

Bin grad wieder dabei Bewerbungen zu schreiben. Soll gleich mal eine Bewerbung einem Bekannten mitgeben, der die dann dort im Büro abgibt. Er gab mir den Tipp , ich sollte vielleicht mit reinschreiben (im Schlusssatz) das ich auch gern ne Woche Probe arbeiten würde.
Wie formuliere ich das am besten?
Mein Schlusssatz ist im Moment so:

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Über die Möglichkeit, mich in einem Gespräch persönlich bei Ihnen vorzustellen, freue ich mich sehr.

Würd mich freuen wenn mir jemand schnell helfen könnte?!


GLG schmetti

Beitrag von schmetti-2008 23.06.10 - 12:46 Uhr


Ich nochmal. Hab jetzt mal meinen kompletten Text reingestellt. Kann ich das so lassen? Was sollte lieber nicht drin stehen. Mehr Absätze rein?
Bissel Bauschmerzen macht mir noch der Satz, warum ich was neues Suche. Also den alten Job aufgegeben wegen Fahrtweg u Arbeitszeiten. Muss man das reinschreiben?

Danke schon mal für eure Ratschläge!



GLG schmetti

Beitrag von schmetti-2008 23.06.10 - 12:48 Uhr

Mensch bin völlig durch den Wind heut! Hier der Text.

Sie suchen eine verantwortungsbewusste, zuverlässige Mitarbeiterin für den kaufmännischen Bereich? Dann haben Sie in mir Ihre zukünftige Angestellte gefunden.

Die Arbeitsbedingungen bei meinem ehemaligen Arbeitgeber sind leider nicht mit der Betreuung meines Kindes vereinbar, daher bin ich auf der Suche nach einer neuen beruflichen Aufgabe, die mich fordert und erfüllt.
Ich bin eine gelernte Bürokauffrau und war zehn Jahre im Einzelhandel als Verkaufsstellenleiterin tätig. Während dieser Tätigkeit konnte ich mir wertvolle praktische Fähigkeiten aneignen und bin somit mit den Büro- und Verwaltungsarbeiten, Registratur, Archivierung, Aktenpflege, Auftragsbearbeitung, Bearbeitung der Post sowie mit der Personalführung umfassend vertraut. Der Umgang mit der EDV, dem gängigen
MS-Office-Anwendungen und den einschlägigen Kommunikationsmitteln ist für mich ebenfalls selbstverständlich.
Meine Arbeitsweise zeichnen eine schnelle Auffassungsgabe, selbständiges Arbeiten, Teamfähigkeit, Engagement sowie die stete Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung aus.
Ich bin ehrgeizig und motiviert Ihr Team zu verstärken.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Über die Möglichkeit, mich in einem Gespräch persönlich bei Ihnen vorzustellen, freue ich mich sehr. Gern bin ich auch bereit, eine Woche auf Probe bei Ihnen zu arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Beitrag von lena84 23.06.10 - 13:46 Uhr

hi du,

also ich als chef würde deine bewerbung gleich nach dem 2.absatz ("Die Arbeitsbedingungen bei meinem ehemaligen Arbeitgeber sind leider nicht mit der Betreuung meines Kindes vereinbar") zur seite legen.

denn das ist genau das, was sie verlangen, nämlich dass dein kind betreut wird, am besten nie krank wird (und wenn doch, das natürlich jemand anders aufpasst).

sicherlich sind diese forderungen total blöd, weil ein kind nunmal krank wird. aber man sollte sicher rüberbringen, dass man hier und da jemanden hat, der mal einspringen kann und dein kind so oft nun auch nicht krank wird. (egal wie es dann wirklich ist, man muss halt bissl übertreiben), die chefs wissen eh, wenn dein kind 40 fieber hat, dass dann du als mutter aufpasst und kein anderer. die sind ja nicht blöd! bei ner mutter mit kleinem kind rechnen die immer mit ausfallzeiten, das ist eben so.

ich z.b. hab nur meinen partner, alle omas und opas oder bekannte arbeiten selber. ich teile mich bei krankheit immer mit meinem freund rein und das sage ich auch dem potentiellen AG (und dass meine mutter ab und zu auch mal kann, weil sie in der woche manchmal frei hat, obwohl sie bisher erst 1x bei krankheit aufgepasst hat).

du musst deinem neuen AG auch nicht begründen warum du gekündigt hast! ich habs selber letzte woche durch. meinen neuen chef interessierte das gar nicht.

in der bewerbung würd ich nur schreiben, dass du dich beruflich weiterentwickeln möchtest und dich daher bei ihm bewirbst (entweder "beruflich weiterentwickeln", "neuen wirkungskreis finden", "beruflich umorientieren" oder sowas).

statt "Sie suchen eine verantwortungsbewusste, zuverlässige Mitarbeiterin für den kaufmännischen Bereich? Dann haben Sie in mir Ihre zukünftige Angestellte gefunden."

würde ich schreiben "sehr geehrter hr.x, hiermit bewerbe ich mich bei ihnen als XYXY in ihrem betrieb/firma.
das erstmal als einleitungssatz.

dann irgendwie so:
ich suche eine neue berufliche herausforderung und denke diese bei ihnen zu finden (weil du die arbeit die die neue firma macht interessant findest oder so, ich kanns nicht richtig ausformulieren, weil ich nicht genau weiß wo du dich bewirbst und was du da machen müsstest)


durch meine ausbildung zur bürokauffrau und die zehnjährige tätigkeit als verkaufsstellenleiterin im einzelhandel konnte ich mir wertvolle praktische Fähigkeiten aneignen.

Da zu meinen jetzigen Tätigkeitsfeldern Büro- und Verwaltungsarbeiten, Registratur, Archivierung, Aktenpflege, Auftragsbearbeitung, Bearbeitung der Post sowie Personalführung gehören, bin ich damit sehr vertraut.

Der Umgang mit der EDV, den gängigen MS-Office-Anwendungen und den einschlägigen Kommunikationsmitteln ist für mich ebenfalls selbstverständlich.

Meine Arbeitsweise zeichnet (NICHT zeichNEN) eine schnelle Auffassungsgabe, selbständiges Arbeiten, Teamfähigkeit, Engagement sowie die stete Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung aus.

Wenn sie also eine ehrgeizige und motivierte Mitarbeiterin für ihr Team suchen, so bin ich die richtige für sie!

Über eine möglichkeit, mich persönlich bei ihnen vorzustellen, wäre ich sehr erfreut

Mfg
XX






sorry für mein nichtgroßschreiben und doch wieder großschreiben, online schreib ich immer alles klein, aber in bewerbungen nicht, daher dieser wechsel :-D

vielleicht konnte ich dir ein bissl helfen!

meine bewerbungen waren zumindest immer erfolgreich (seit den letzten 10 jahren).

kann dir auch mal online ne bewerbung mit lebenslauf von mir schicken. lösche dann nur meine daten raus.

lg
lena

Beitrag von schmetti-2008 23.06.10 - 14:16 Uhr

Hallo lena!

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Bringt mich auf alle Fälle weiter.
Gern nehme ich auch deinen Vorschlag an, mir dein Anschreiben zur Vorlage/Muster per Mail zu schicken! Würd mich freuen.
Schick dir glei mal meine email Adresse.

Also vielen Dank nochmal!

GLG schmetti