Tipps gesucht zum abstillen, bei 1 Jährigen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von biba1983 23.06.10 - 13:34 Uhr

Hallo.
Ich stille meinen Kleinen jetzt nur noch abends und nachts. Er kommt meißtens 5-6 mal noch die Nacht.
Schön langsam macht mich das fertig. Vorm Bett gehen trinkt er wenigstens noch gut und viel. Aber in der Nacht nuggelt er nur 3 Minuten und dann ist er zufrieden.
Ich hab schon so viel probiert. Hab ihn den Schnuller rein getan, versch. Milchsorten ( von HA- Gute Nachtfläschchen, H- Milch, Fruchtmilch, Kindermilch,..) gekauft- aber alles verweigert er, in in dem Arm genommen und gehutschelt, ihn was zum trinken ( saftschorle, Tee ) angeboten.....
aber er will nur die Brust.
Mir ist auch klar, das er auch die Nähe zu mir sucht in der Nacht ( er schläft sogar noch bei mir im Bett #hicks ).
Kann mir jemand evtl Tipps geben, wie ich ihm das stillen abgewöhne????
Danke schon mal,
LG, Biba

Beitrag von jumarie1982 23.06.10 - 13:50 Uhr

Hallo!

Wenn dich das wirklich so nervt, und du diese superschnelle Möglichkeit des Beruhigen und Weiterschlafen abstellen willst ;-), dann googel mal nach der Gordon-Methode...ist aber wirklich nur für Kinder AB 1 JAHR!!!!

Und leicht wird es sicher auch nicht für euch beide!

LG
Jumarie

Beitrag von sillysilly 23.06.10 - 20:39 Uhr

Hallo

mein Tipp Milchflasche egal ob echte Milch, Pulvermilch - immer wieder tagsüber anbieten.
Denn an das Gläschen essen müssen sich manche Kinder ja auch mühsam gewöhnen. Da üben wir ja auch täglich und es geht oft nur schleppend.

Habe meinem mit 10,5 Monaten immer wieder tagsüber die Milch angeboten, ( halt weniger gemacht, damit ich nicht so viel weg schütten mußte )
Er war einige Tage nicht begeistert - aber irgendwann hat er ein bißchen probiert und sich dann an den Geschmack gewöhnt.

Erst als er die Flasche tagsüber problemlos genommen hat, habe ich die Stillmahlzeiten Nachts durch Flasche ersetzt.
Er war auch gerne alle 2 -3 Stunden zum Stillen gekommen.
Dann haben 2 Flaschen in der Nacht ausgereicht, allerdings war die Umstellung etwas anstrengend ..... weil ich dann Nachts recht viel kuscheln, streicheln, Händchen halten mußte, das gab sich aber auch nach ein paar Tagen
Baby schläft normal im Gitterbett neben mir, war da aber immer wieder bei mir im Bett


Grüße Silly

Beitrag von muddi08 23.06.10 - 20:50 Uhr

Ne MilchFLASCHE würde ich mit 1 Jahr nicht mehr angewöhnen. Da sollten die Kinder aus einer Tasse trinken.

Beitrag von sillysilly 23.06.10 - 21:02 Uhr

Hallo

kommt darauf an, bei meiner Großen habe ich es auch ohne geschafft -

aber mein Sohn hätte sonst nie zum Stillen aufgehört, weil er eben das starke Bedürfnis hatte nuckelnd zu Trinken.

Wenn man einfach nicht mehr stillen möchte, aber das Kind noch dieses starke Saugbedürfnis mit Trinken hat, finde ich es schon Ok.
Hatte am Schluß eine fiese Brustentzündung bekommen und er hatte zudem schon einige Zähen - obwohl es mein drittes Stillkind war, hatte ich solche Schmerzen noch nie erlebt ..... so hatte sich jegliches weiter stillen auf längeren Zeitraum erledigt.
Da unter dieser Entscheidung mein Sohn aber nicht leiden sollte, finde ich als Übergang eine Milchflasche durchaus ok.

Und meine Kinder sind Nachts recht durstig - bin dann bei den letzten zwei Kindern, nach einiger Zeit Nachts auf Wasser umgestiegen .....
wie soll das denn aus dem Becher gehen ?

Grüße Silly

Beitrag von muddi08 23.06.10 - 21:13 Uhr

Okay, ausm Becher natürlich nur tagsüber, nachts haben wir ne SIGG-Flasche.
Ich bin wahrscheinlich nur so extrem gegen Milchflasche, weil meine fast 4 jährige Nichte immer noch nachts 2 Milchflaschen trinkt. Das ist gefinitiv anerzogen. Brauchen tut sie sie nämlich nicht wirklich. Kinder mit 1 Jahr brauchen nachts keine Nahrung, bei unserem wars auch Angewohnheit. Bis zu 4 Mal habe ich nachts gestillt und tagsüber hat er sehr wenig gegessen, klar, er hat sich nachts satt getrunken. Laut unserer Ernährungsberaterin brauchen Kinder in dem Alter nachts keine Nahrung, der Stoffwechsel läuft in der Zeit auf Sparflamme. gibt man aber nachts Nahrung, will sie auch verdaut werden. Also fährt der Stoffwechsel auf Hochtouren und somit gerät auch der Bio-Rhytmus durcheinander bzw. die Kinder können nicht durchschlafen.