Endlich weg von der ARGE und Krankenkassenfrage

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von haarerauf 23.06.10 - 15:04 Uhr

Sinnlos aber hocherfreut möchte ich meine Freude kundtun.

Ich habe gerade meiner Arge-Sachbearbeiterin mitgeteilt, dass wir keine Leistungen mehr von der Arge brauchen. Brief ist bereits eingeworfen.

Die (kräftige) Lohnerhöhung, die mein Lebensgefährte ab 1.6. erhält (bzw. erhalten hat) gibt uns die Freiheit kein zusätzliches AlgII mehr zu brauchen.

AAAAber... Ich muß mich und die Kinder jetzt selber krankenversichern.

Habt ihr Tipps bzw. mal Beitrags-Beispiele was ihr für 1 Erwachsenen und zwei Kindern so zahlt?

Mein LG ist bei der AOK. Ich bei der Barmer. Könnten die (leiblichen) Kinder bei ihm mitversichert werden. Und ich versicher mich alleine oder ist es besser wenn ich als Hauptversicherer die beiden Kinder mitversicher?

Liebe Grüße

Haarerauf

Beitrag von tessymaus 23.06.10 - 16:10 Uhr

Bei uns ist es ähnlich.

Ich bin bei der AOK "freiwillig" gesetzlich versichert. kostet ca. 150 euro im monat

Die beiden Kinder über den Vater versichert.
Ob es preislich einen unterschied machen würde wenn die bei mir mitversichert währen, das kann ich dir aber leider auch nicht beantworten.

Beitrag von haarerauf 23.06.10 - 16:16 Uhr

Hallo Tessy, seid ihr verheiratet?

Haarerauf

Beitrag von tessymaus 24.06.10 - 00:39 Uhr

nein, sind wir nicht, sonst wäre es eine familienversicherung
#winke

Beitrag von zwillinge2005 23.06.10 - 17:02 Uhr

Hallo,

ist der Lebensgefährte der Vater der Kinder?

KK anrufen.

LG, Andrea

Beitrag von marion2 23.06.10 - 17:47 Uhr

Hallo,

ca. 130 Euro für dich und die Kinder.

Ich halte eure Entscheidung übrigens für voreilig.

Gruß Marion

Beitrag von haarerauf 23.06.10 - 17:56 Uhr

Hallo Marion,

danke für Deine Auskunft. Magst Du mir noch sagen warum Du die Auskunft für zu voreilig hälst?

Haarerauf

Beitrag von marion2 23.06.10 - 19:26 Uhr

Hallo,

das Geld ist trotzdem knapp und womöglich könntet ihr die 130 Euro Krankenkasse sparen.

Gruß Marion

Beitrag von manavgat 23.06.10 - 18:30 Uhr

Es ist völlig egal, bei wem die Kinder mitversichert werden, wenn ihr beide in der gesetzlichen seid.

Frag bei der Krankenkasse, was das kostet.

Die Beiträge für die Krankenkasse könnten aber dazu führen, dass ihr doch noch einen Anspruch auf ergänzendes ALG2 oder Wohngeld habt. Ich würde darauf nicht verzichten.

Gruß

Manavgat

Beitrag von littlealien 23.06.10 - 22:10 Uhr

Hallo,

ich bezahl für mich und ein Kind knappe 140 Euro im Monat, ob das 2. die Sache teurer macht, weiß ich ja nicht. Aber *freu* bald bin ich wieder über'n Job krankenversichert.

Ich würde auf jeden Fall auch auf ALG II verzichten, wenn es denn IRGENDWIE möglich ist. Unmögliches Verhalten von denen!

LG

LittleAlien

Beitrag von vwpassat 24.06.10 - 00:55 Uhr

Ist die Lohnerhöhung denn soviel, dass die freiwillige KV (ca. 140 €) und der bisherige Aufstockeranteil ALGII dabei netto herausspringt???

Beitrag von haarerauf 24.06.10 - 06:03 Uhr

Ja

Beitrag von yanis82 24.06.10 - 07:05 Uhr

Hallo,

nur so am Rande: wenn dein Freund die Gehaltserhöhung bereits im Juni erhalten hat und ihr nicht mehr bedürftig seid, musst du die Leistungen für Juni UND Juli zurückzahlen, denn die Leistungen für Juli wurden gestern angewiesen.

Meiner Kenntnis nach betragen die Beiträge auch ca. 140 €...über wen du deine Kinder versicherst, ist eigentlich unerheblich...

Gruß
Yanis

Beitrag von haarerauf 24.06.10 - 12:56 Uhr

Hallo,

ich habe vorab telefonisch schon Bescheid gesagt, für Juli wurde nichts mehr angewiesen.

Und für Juni haben wir das Geld schon Ende Mai bekommen, da brauchen wir nichts zurückzahlen.

LG

Haarerauf

Beitrag von littlealien 24.06.10 - 21:14 Uhr

Hallo,

wer's da nicht sinniger, wenn Ihr heiraten würdet? Dann könntet ihr schließlich alle familienversichert sein?

Bei uns scheidet diese Möglichkeit sowieso aus, da mein Freund (leider) privat versichert ist. Und das würde ja dann auch extra kosten ...

LittleAlien

Beitrag von haarerauf 25.06.10 - 16:44 Uhr

Und die bessere Lohnsteuerklasse hätten wir auch....

Krankenkasse kostet 138,40 Euro.
Steuervergünstigung und Rentenvorteil hätten wir auch noch.

Tja....

Aber nach fast 12 Jahren und 2 Kindern heiraten.... #kratz

#blume

Haarerauf

Beitrag von littlealien 26.06.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

naja, wenn sonst nix dagegen spricht, würde ich das machen. Mein Freund und ich haben übrigens im Dezember immerhin 10 Jahre Beziehung hinter uns (und 1 Kind).

Ich mein, keine Arge UND keine zusätzlichen Krankenkassenkosten ...

LittleAlien

Beitrag von manavgat 27.06.10 - 11:26 Uhr

Vom Prinzip her halte ich es für keine gute Idee, wegen einer Krankenversicherung zu heiraten.

und jetzt kommt das große Aber: wenn ihr schon 12 Jahre zusammen seid, 2 Kinder habt und es immer noch gut läuft. (das musst Du beantworten), dann würde ich allein für meine Absicherung (z. B. Hinterbliebenenrente, im Falle eines Falles) den Gang zum Standesamt machen und da meine Unterschrift leisten.

Das hat mit Romantik nichts zu tun, da geht es - imho - schlicht darum, dass meinen Kindern sonst zumindest das Geld fehlt, was ich sonst für die Krankenversicherung ausgeben müsste.

Gruß

Manavgat