guilio hat sich den arm gebrochen und erzieherin hat es nicht gemerkt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mabapri 23.06.10 - 22:30 Uhr

mein sohn war heute mit dem kiga auf dem spielplatz.dabei ist er in eine ca. 1m breite kuhle gefallen. dabei hat er sich ein blaues auge eingefangen und wahrscheinlich da den arm gebrochen. ihm wurde zwar rausgeholfen aber das blaue auge wurde nicht bemerkt. als ich ihn abholen wollte ging es ihm nicht gut. er war schlapp und den arm hielt er in schonhaltung an den körper.
habe die erzieherin angesprochen. er hätte normal gespielt. sofort nach hause. er hat doll geweint. mann von der arbeit abgeholt und ins krankenhaus. diagnose über dem handgelenk ein bruch. hat jetzt eine gipsschiene bekommen.

mich macht es völlig fertig das er da wohl noch ne stunde so rumgelaufen ist.
morgen werde ich erst mal die wacht ansagen.
er hat jetzt den nurofen saft gegen schmerzen bekommen und schläft erst mal.

seid oktober ist er erkältet
dezember op mit mandelverkleinerung polypen raus und röhrchen rein
mo: brille verschrieben bekommen
dienstag: kind hat neurodermitis und komplette mandelentfernung für august.

2x scharlach.

seine pechsträhne reist nicht ab.


sorry mußte raus

marcella
die auch einen gipsarm hat

Beitrag von shakira0619 23.06.10 - 23:05 Uhr

Hallo!

Das find ich aber schon sehr komisch, daß die Erzieherin ein blaues Auge und einen gebrochenen Arm nicht bemerkt.

Stell Dir mal vor, das wäre morgens gleich um 8 Uhr passiert. Das ist ja fahrlässig.

Ich würde mir auf jeden Fall morgen die Zeit nehmen (und zur Not auf der Arbeit anrufen, daß Du später kommst) und das Gespräch mit der Erzieherin suchen. Ich finde, sowas muss man auch ansprechen können.

Liebe Grüße und gute Besserung für Euch beide!

Beitrag von salem511 23.06.10 - 23:13 Uhr

Nun ja, ist übel. Ein blaues Auge ist nicht unbedingt zu übersehen, aber damit läuft mein Grosser häufig rum. (Er hat noch nicht so ganz verstanden, dass man beim Fussball nicht mit dem Gesicht in Schuhnähe geht ).

Aber eine gebrochene Hand kann man durchaus übersehen. Hab ich schon des öfteren gehört und auch selber erlebt. Bin fast eine Woche lang mit gebrochenem Arm durch die Gegend getrabt. Von wegen die wird immer blau und dick....

Ein Gespräch sollte aber unbedingt stattfinden.

Gute Besserung an den Junior und an Dich

LG
Salem

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 07:27 Uhr

Das Auge wird ja auch nicht sofort blau und wie ich es verstanden habe, war die Gruppe auf nem entfernteren Spielplatz und ist dann zum Kindergarten zurück....Da wird es leider wohl untergegangen sein.

LG

Beitrag von sohnemann_max 24.06.10 - 07:52 Uhr

Hi,

sorry, aber mit den Erziehern wäre ich Schlitten gefahren. Sowie ich die Diagnose gehabt hätte, wäre es abgegangen.

Das war bei Bekannten von uns auch: Das Mädel ist vom Klettergerüst gefallen, direkt auf den Arm und auf den Kopf. Sie war nicht wirklich ansprechbar, den kompletten Arm in Schonhaltung und weinerlich. Anstatt dass hier die Eltern verständigt werden, nein, sie haben das Mädel in in einen abgedunkelten Raum gelegt und gewartet bis es ganz normal abgeholt wurde #schock.

Der Papa ist Rettungsassistent und sind dann gleich in die Klinik gefahren. Das Mädel hatte einen Oberarmdurchbruch und eine Gehirnerschütterung.

Da war was los in dem Kindergarten. Eine Erzieherin ist gegangen.

LG
Caro mit Max und Lara

Beitrag von wemauchimmer 24.06.10 - 08:33 Uhr

"sorry, aber mit den Erziehern wäre ich Schlitten gefahren. Sowie ich die Diagnose gehabt hätte, wäre es abgegangen. "
Da muss ich Dir widersprechen. Meine Tochter ist mal mit 1,5 im Kindergarten von einer Leiter gefallen und hat sich den Unterarm gebrochen. Das hat auch keiner kapiert. Es ist nämlich nicht so, daß da der Arm abgeknickt ist oder gar irgendwelche Knochenstümpfe rausgucken. Der Arm sieht ganz normal aus ("Grünholzbruch") und wird von der Knochenhaut gerade gehalten. Sie jammern nur ein bisschen und schonen den Arm.
Das hat keine Erzieherin gemerkt und auch die Mama nicht. Ich habe dann abends, als ich die Story hörte, mal beim KiA angerufen und ihm die Sache geschildert und der meinte dann, das müssen wir auf jeden Fall per Röntgen abklären - und erst dann war es klar, daß Elle und Speiche gebrochen waren.
LG

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 09:54 Uhr

So ganz eindeutig ist es ja nicht immer.
Natürlich sieht man einen deutlich deformierten Arm bzw. einen offenen oder stark verschobenen Bruch, das ist aber nicht die Regel!

Gruß,

W

Beitrag von schmolle 24.06.10 - 16:42 Uhr

Hi,
. . . und bei uns ist das so, dass wir mit Kindern - nach Benachrichtigung der Eltern und wenn diese dann nicht können - oft nur aus Vorsicht zum Arzt fahren, um solche Verletzungen nach Stürzen auszuschließen. Ja und dass passt den Eltern dann oft auch nicht.
Aber mittlerweile können wir damit gut umgehen, es geht hier ums Kind!
Ich kann also die Vorgehensweise im oben genannten Fall auch keineswegs nachvollziehen.
LG schmolle (Erzieherin ;-) )

Beitrag von mirja 15.08.10 - 02:35 Uhr

Das ist normalerweise gar nicht erlaubt, dass eine Erzieherin mit einem Kind zum Arzt fährt. (Auch Erzieherin)

Beitrag von mirja 14.08.10 - 14:26 Uhr

Wenn nur du immer alles richtig machst! Oft sind gerade in einem solchen Fall die Eltern nicht zu erreichen und wenn das Kind hingelegt wurde etc. dann hat sich die Erzieherin doch gekümmert - oder? Ein Bruch wird nicht sofort blau und dick und manche Kinder spielen nach einem Sturz ganz normal weiter und es ist nicht zu erkennen, dass da was gebrochen ist! Einer Kollegin von mir ist das auch mal passiert, der Junge ist in der Kuschelecke vom Sofa gefallen und hat dann ganz normal weitergespielt. Der Arm war weder dick noch blau... die Schmerzen kamen erst am Abend zu Hause. Dann wurde auch erst festgestellt, dass der sich den Arm gebrochen hat.
Es ist immer leicht,zu urteilen, wenn man nicht dabei war und die Situation nicht gesehen hat. Erzieherinnen sehen jeden Tag Stürze etc. da kann man nicht jedes Mal den Krankenwagen kommen lassen! Wenn ein Kind wirkliche Anzeichen von einer schlimmeren Verletzung zeigt, dann ruft auch jede Erzieherin daheim an - aber wie gesagt, oft ist dann gerade niemand zu erreichen. Wer von euch ohne Fehler ist werfe den ersten Stein!

Beitrag von miau2 24.06.10 - 08:14 Uhr

Hi,
Brüch tun manchmal wesentlich weniger weh als andere Verletzungen.

Ich hatte mal "nur" einen gebrochenen Finger (ja ja, ich weiß, nur ein Finger) - nur habe ich damit noch 1,5 Stunden lang Volleyball gespielt. Ohne besondere Schmerzen. Ein Bekannter ist mit einem gebrochenen Wirbel noch fröhlich einbeinig durch die Gegend gehüpt, den total zertrümmerten Fuß hat er durchaus bemerkt - die Rückenverletzung nicht.

Kann wirklich passieren, dass das nicht bemerkt wird, und es kann auch passieren, dass das Kind nicht die ganze Zeit mit Schonhaltung herumgelaufen ist.

Viele Grüße und gute Besserung,
Miau2

Beitrag von brigge67 24.06.10 - 08:39 Uhr

Das mit dem Arm kann durchaus übersehen werden, dass war bei uns der Fall. Jaime ist auch im Kiga beim Toben von der Couch gestürzt und auf den Arm und den Kopf gefallen. Hat natürlich fürchterlich geweint. Sie haben ihn erstmal beruhigt, hingelegt und beobachtet wegen Gehirnerschütterung. Da es ihm aber dann nicht schlecht ging und er auch wieder gespielt hat, haben sie mich nicht angerufen. Er hat zwar noch gesagt das sein Arm ihm wehtut, man hat aber nix gesehen und Prellungen tun auch weh. Als ich dann kam, hat mir die Erzieherin gleich von dem Unfall erzählt, ich hab mir dann seinen Arm angeschaut und (da hatte ich schon die gleiche Erfahrung mit meinem Großen) an den spezifischen Stellen etwas gedrückt und dann beschlossen zum rötgen zu fahren. Der Arm war gebrochen, Radial-Wulst-Fraktur. Die Erzieherin war völlig entsetzt, sie hätte nie gedacht das er gebrochen ist, da Jaime die Hand ja auch noch normal bewegt hat.
Also sowas kann man schon leicht übersehen...bei meinem Großen hatte ich es übersehen und er lief 2 Tage mit so einem Bruch rum...

Wünsch euch gute Besserung
lg
brigge

Beitrag von maschm2579 24.06.10 - 08:57 Uhr

Hallo,

das blaue Auge sollten gessehen werden aber so ein Handgelenkbruch wird nicht so schnell bemerkt.

Der Sohn meiner Freundin ist Snowboard gefahren und hatte zwar bißl Schmerzen nach einem Sturz, aber meinte es ist nicht so schlimm.

Am nächsten Tag ins KH und Handgelenk gebrochen. Das bricht ganz schnell bei Kinder und heilt auch ganz schnell.

Gute Besserung für den kleinen Pechvogel und das er ganz schnell fit ist

lg Maren und Hannah die total krank neben mir lieg

Beitrag von curlysue1 24.06.10 - 09:05 Uhr

Das mit dem Bruch habe ich schon zweimal erlebt, mein Onkel hatte sich das Handgelenk gebrochen, die Ärzte haben es trotz röntgen nicht gesehen, haben ihn nach Hause geschickt und dann nochmal angerufen, er soll nochmal kommen sie haben bei der Besprechung da nochmal was entdeckt.

Bei Bekannten von uns hat sich er Junge auch am Unterarm was gebrochen, ziemlich massiv und er hat erstmal ziemlich normal weitergespielt, zwar ein bischen Schonhaltung aber nicht geschwollen oder ähnliches.

Am nächsten morgen war es immer noch nicht besser und dann sind sie ins Krankenhaus, es ist manchmal nicht auf den ersten Blick zu erkennen und was hätten sie gegen das blaue Auge machen sollen? Gekühlt werden sie ja wohl haben.

Beitrag von schachti2005 24.06.10 - 09:22 Uhr

Hi!

Gut, ein blaues Auge übersieht man nicht.

ABER: Einen gebrochenen Arm kann man sehr wohl "übersehen".

Ich habe mir selbst im Kindergarten den Arm gebrochen und erst meine Mutter bemerkte beim abholen, dass was net stimmt. ;-)
Sie hielt ja meinen Arm und da muss ich wohl arg Theater gemacht haben...
Und vorher im Kindergarten war nichts auffällig.

LG Sandy

Beitrag von schnabel2009 24.06.10 - 11:16 Uhr

Der arme Kerl, gute Besserung!
Ein blaues Auge entwickelt sich, das sieht man nicht sofort.
Und Kinder bemerken Schmerzen oft erst dann, wenn Ruhe einkehrt, also zu Hause.
Ist mir auch schon passiert, mein Grosohn fiel von einem Klettergerüst, weinte kurz und meinte dann, es sei alles OK und spielte weiter--er humpelte nur etwas.
Zu Hause fing er dann an zu weinen und wir fuhren ins KH--Bänderriß.
Passiert halt--das Leben hat Risiken und Nebenwirkungen, da kann die Erzieherin nichts für.

LG schnabel

Beitrag von mabapri 24.06.10 - 13:08 Uhr

danke für die vielen antworten. wir haben heute schon wieder ärztehopping hinter uns. morgen werde ich das gespräch mit den erzieherinen führen.

die nacht war gottsei dank ruhig. im moment ist noch alles cool da ich auch einen habe. ich links er rechts. mal schauen wie es weiter geht.

marcella

Beitrag von ivik 24.06.10 - 13:12 Uhr

Beide kann man übersehen. Das Auge wird erst später blau; kennt man ja selbst von blauen Flecken bei sich selbst.
Und einen Bruch, gerade bei Kindern, übersieht man auch schnell. Die Knochenhaut ist so stabit, dass da der Knochen nicht "ruscht".
Bei meiner Cousine wurde ein gebrochenes Bein auch erst am nächsten Tag diagnostiziert.
Gerade im Spiel merken die Kinder nicht, dass es wehtut, oder es tut auch einfach noch nicht so weh. Viele sagen auch einfach nichts. Das geht hin bis zu Jugendlichen.

lg ivik