An die mit ONS oder Affären ohne Liebe

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von machtsiesichwasvor? 24.06.10 - 07:27 Uhr

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir einen Tip geben: meine beste Freundin hat eine Affäre angefangen sie ist verheiratet und hat ein kleines Kind. Sie sagt es sei etwas rein sexuelles aber wenn sie von ihren Treffen erzählt dann sagt sie das sie sich ewig in den Armen liegen, knutschen und rum albern, natürlich haben sie auch Sex aber der scheint irgendwie hintergrundig zu sein.

Ich mag meine Freundin aber ich kenne ihren Mann auch recht gut und ich finde man sollte ihn nicht so verarschen und ich überlege ob ich mitihm reden sollte.

Wie ist das bei euch habt ihr nur Sex und geht auseinander, oder ist es normal das man danach so vertraut mit einander umgeht?

LG Tina

Beitrag von najasicher__ 24.06.10 - 08:02 Uhr

Sie hätte dir nie etwas davon sagen sollen.
Das ist immer ein Fehler und schafft nur Probleme.
Jetzt hast du Probleme und sie und ihr Mann und alle.
So etwas behält man für sich.

Natürlich ist normal, daß man vertraut miteinander umgeht.
Beim ONS vielleicht nicht, man kennt sich ja auch nicht, einmal und sieht nicht nie wieder oder man sieht sich wieder, aber sicher schafft der Sex mit seiner Nähe auch eine Vertrautheit, Intimität, so heißt es ja auch nicht umsonst.
Und wer sich länger und öfter trifft, hat auch Gefühle, kann mir keiner erzählen, daß es wirklich nur reiner Sex ist. Oder meintest du das mit der Frage?
Reiner Sex bei einem ONS, ja, aber bei einem Dauerverhältnis, glaube ich nicht.

Beitrag von undjetzt? 24.06.10 - 08:11 Uhr

Und wie würdest du damit umgehen? Es ihrem Mann sagen? Mit ihr reden bringt nichts. Aber ich kann doch nicht alles auf sich beruhen lassen, ich sehe wie sie ihn verarscht wenn wir zusammen unterwegs sind, sind sie so vertraut und verliebt zueinander und dann hinten rum sowas!

Beitrag von najasicher__ 24.06.10 - 08:15 Uhr

Es geht dich nichts an.
Aber wenn du es nicht lassen kannst, dann sag es ihm, am besten, wenn sie auch dabei ist.

Beitrag von ttr 24.06.10 - 08:34 Uhr

entweder stehst du auf den mann deiner freundin oder auf ihre affäre und hättest einen der beiden selbst gern im bett.
und ne freundin bist du für sie auch nicht,wenn du so denkst

Beitrag von najasicher__ 24.06.10 - 08:39 Uhr

<und ne freundin bist du für sie auch nicht,wenn du so denkst >
Das ist nicht okay. Die Freundin der TE stellt sie ja mit ihrer Info ganz schön in die Enge.
Sie zwingt sie praktisch, sich zwischen der Freundschaft zu ihr und ihrem Mann zu entscheiden, das ist absolut unfair.
Und nun hat sie ja den Schlamassel, die TE.
Sie hat Gewissenkonflikte, auch berechtigt, ist alles nicht ihre Schuld.
Es ist egal, was sie macht, sie ist sowieso die Gearschte.
Sagt sie nichts, wird der Mann sie irgendwann hassen, wenn es rauskommt, sagt sie etwas, haßt die Freundin sie.

Es ist unfair, Freunde da reinzuziehen.

Beitrag von holli70 24.06.10 - 09:31 Uhr

Hallo
Ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen

"entweder stehst du auf den mann deiner freundin oder auf ihre affäre und hättest einen der beiden selbst gern im bett.
und ne freundin bist du für sie auch nicht,wenn du so denkst"

Entschuldige, aber ich denke, Du hast keine Ahnung, was Freundschaft bedeutet. Klar, wenn jemand alleine durch das Wissen in eine Affäre hineingezogen wird, ist das alles andere als schön. Aber wenn man auch noch den/die betrogene gut kennt, kann man als Freund/Freundin nicht emotionslos bleiben.

Natürlich ist es eine Gratwanderung, ob man den anderen informiert und will gut überlegt sein. Aber diese "ist mir doch scheissegal" Mentalität zeichnet definitiv keine Freundschaft aus

Beitrag von stefan.s. 24.06.10 - 11:39 Uhr

[und ne freundin bist du für sie auch nicht,wenn du so denkst]

Freundschaft ist keine Einbahnstraße.

Diese Frau geht fremd, nicht die EP. Mag sein, dass ihre Freundin diese Situation für in Ordnung findet, dass muss aber die EP nicht tun. Besonders wenn man zu beiden sehr guten Kontakt hat, ist es schwer damit zu leben (wofür sie eigentlich nichts kann!).

Ihre "Freundin" ist es, die alles zu einfach nimmt. Dafür nimmt sie auch in Kauf, dass andere darunter leiden. Hier sage ich, tolle Freundin! Selber Spass haben, aber anderen die Probleme aufbürgen.

Beitrag von seelenspiegel 24.06.10 - 11:47 Uhr

Magst Du jetzt auch von den anderen Contra bekommen....das gleiche ging mir auch auch durch den Kopf.

Beitrag von stefan.s. 24.06.10 - 12:57 Uhr

Na und?

Hat etwa Sie die Affaire angefangen und damit die
Ehe/Beziehung aufs Spiel gesetzt? Wohl kaum!

Selbst schuld, wenn andere es ausnutzen - oder nicht?
(ganz egoistisch ausgedrückt)

Beitrag von seelenspiegel 24.06.10 - 13:05 Uhr

Mag sein dass man selbst Schuld daran ist, wenn das Vertrauen das man in andere setzt ausgenutzt wird, aber lieber glaube ich weiterhin noch ein wenig an das Gute im Menschen, also schon bei so einer Einstellung angelangt zu sein wie Du.

Muss ziemlich armseelig sein das ganze nur noch aus dieser Sichtweise betrachten zu können, und damit leben zu müssen ohne sich noch darüber echauffieren zu können, DASS es so ist.

Beitrag von stefan.s. 24.06.10 - 13:34 Uhr

#kratz

Moment mal.

Wer ist hier wohl die Schuldige? Doch nicht die Fremdgeherin? Wieso wird jetzt auf die EP geschimpft und ihr etwas unterstellt, wenn Sie hier nur einen Rat sucht? Sie war nicht diejenige, die den Stein ins Rollen gebracht hatte!

Es gibt einen Spruch:

"Was du nicht willst, dass man dir tut,
das füg' auch keinem andern zu!"

Wie sieht die Ausgangssituation aus:

- Der Mann wird verarscht.
- Die Freundin steht zwischen den Fronten
und weiß nicht was sie machen soll.
- Die Fremdgeherin hat ihren Spass.

(Wer sind hier die Dummen?)

Das Gute im Menschen.....

Hier spielt doch die Sichtweise eine Rolle. Für den Mann wäre die EP ein guter Mensch, weil sie trotz der Freundschaft zu seiner Frau, es ihm gebeichtet hat. Für die "Freundin" natürlich umgekehrt.

Umgekehrt aber, wenn er es doch letztendlich erfährt, wird er nichts mehr von der EP halten, weil sie ihm nichts gesagt und das Spielchen der eigenen Frau mitgespielt hat (und sich eventuell hinter seinem Rücken totgelacht hat).

Beitrag von seelenspiegel 25.06.10 - 09:44 Uhr

Eigentlich hatte ich speziell Dich angesprochen, und nicht die TE.

Beitrag von ttr 24.06.10 - 13:27 Uhr

an alle moralapostel:

was ihr nicht klar kriegt, ist, dass es ihr im vertrauen erzählt wurde.
und was im vertrauen erzählt wird, wird nicht weitergegeben unter freunden. so ist es bei freundschaften in der regel. wenn ihr sowas nicht blickt, dann seid ihr keine richtigen freunde für euer umfeld. beim bund nennt man sowas kameradenschweine.
meine meinung steht fest: wenn mir jemand etwas im vertrauen erzählt, was keine straftat ist, die mit knast bestraft wird, sehe ich keine veranlassung, mich damit jemand anderem anzuvertrauen. weil es andere einen scheissdreck angeht

Beitrag von stefan.s. 24.06.10 - 13:50 Uhr

#bla

[beim bund nennt man sowas kameradenschweine. ]

Und bei der Polizei gibt es auch sowas. Nur dumm, wenn Du auf der anderen Seite stehst, Dir Unrecht geschieht, aber Du trotzdem dich gegen die Angriffe (vor Gericht) nicht wehren kannst.

PS:

Hast Du dir überhaupt mal überlegt, was eine Straftat ist?

Betrug (ala Fremdgehen) wird zwar vom Staat nicht bestraft (weil es ihn nichts angeht). Trotzdem gibt es für das Handeln Konsequenzen (die vom Ehemann).

Und Freunde, die ihr Gewissen erleichtern wollen, indem sie die des anderen belasten (um selber Spass zu haben), sind auch keine Freunde.

Beitrag von najasicher__ 24.06.10 - 13:53 Uhr

<Und Freunde, die ihr Gewissen erleichtern wollen, indem sie die des anderen belasten (um selber Spass zu haben), sind auch keine Freunde. >

Ganz genau!
Sind das nicht Kameradenschweine?

Beitrag von muttiator 24.06.10 - 14:29 Uhr

Sehe ich auch so!

(Schön das du auch mal wieder da bist.)

Beitrag von *** 24.06.10 - 20:39 Uhr

"beim bund nennt man sowas kameradenschweine"

Super Einstellung. Die TE ist sowieso die Gearschte. Sagt sie es dem Mann, ist sie das Kameradenschwein in Bezug auf ihre Freundin. Sagt sie es nicht und der Mann erfährt es so, ist sie auch das Kameradenschwein und zwar in Bezug auf den Mann.

Wer eine Affäre anfängt, der kann auch für sein Handeln geradestehen. Die TE hat sicher nicht darum gebeten, dass ihre Freundin sie mit so einen Müll belastet. Wenn sie ihr Gewissen erleichtern will, dann kann sie ja bei einem Priester beichten gehen. Bei jedem anderen halte ich es für eine Schweinerei, wenn sie ihr Gewissen so erleichtert. Sie erleichtert sich damit und bürdet der Freundin die Last auf. Super Freundin, die einen in eine solche Lage bringt! #contra

Beitrag von *** 24.06.10 - 20:41 Uhr

Ach, da hast du dir sogar gleich die Erklärung geliefert:

"sehe ich keine veranlassung, mich damit jemand anderem anzuvertrauen. weil es andere einen scheissdreck angeht"

Warum eine Freundin mit so einem "Scheißdreck" vollsülzen?

Beitrag von najasicher__ 24.06.10 - 08:42 Uhr

Es ist zwingend so, daß sie ihn verarscht.
Es kommt durchaus vor, daß jemand zwar fremdgeht, aber trotzdem seinen Partner liebt. In gewissen Phasen kann es auch sein, daß es sogar die eigentliche Partnerschaft wieder richtig scharf macht, ob es so bleibt, ist nicht gesagt.

Beitrag von najasicher__ 24.06.10 - 08:43 Uhr

Es ist NICHT zwingend so,...#augen

Beitrag von stefan.s. 24.06.10 - 11:25 Uhr

Es ist zwingend so, daß sie ihn verarscht. ]

#kratz Huh, wieso dann eine heimliche Affaire?
Dann könnte hier jeder sagen, was man von dem
Partner nicht bekommt, hollt man sich eben bei
der Affaire.

Ist schon irgendwie komisch, wenn ein Mann das hier
tun würde, dann wäre jeder hier auf 180. Bei Frauen
allerdings versucht man gleich etwas schlechtes in der
Beziehung zu sehen, um ihr Verhalten zu relativieren.
Was würde hier jeder sagen, wenn der Mann (der eine
Affaire hat) diese damit begründet, dass die eigene
Ehefrau mit ihm zu wenig schläfft und er deshalb
diese begonnen hat? (glaube kaum, dass hier jemand
dafür Verständnis hätte)

[Es kommt durchaus vor, daß jemand zwar fremdgeht,
aber trotzdem seinen Partner liebt. ]

Richtig, aber was ist das für eine Liebe, wenn man den
eigenen Partner wissentlich hintergeht? Hier spielt doch
nur das eigene Ego (an den Partner denkt man nicht).

Beitrag von ich auch 24.06.10 - 09:53 Uhr

Wie recht du hast.
Eine dauer Affäre ohne jeglicher Gefühle gibts meiner Erfahrung nach auch nicht. Man kann noch so nur auf Sex aus sein, die Gefühle kommen dann von ganz alleine. Schließlich ist man sich doch sympathisch, findet sich anziehend und sexy, sonst würde man ja keine Affäre mit dem anderen anfangen.

Beitrag von sami.flower 24.06.10 - 08:38 Uhr

Hallo,

sorry aber ich denke mehr als mit deiner Freundin reden kannst du nicht. Es ist ihre Aufgabe es ihrem Mann zu erzählen und nicht deine.

Ja vielleicht hat sie Gefühle für diesen anderen Mann aber vielleicht auch nicht. Es gibt genug Frauen und auch Männer die ganz ohne das Gefühl von Liebe in sich zu haben,mit anderen Sex haben können. Oder sich gerne mit anderen treffen.

Halt dich da am besten einfach raus,dies wird für alle das Beste sein.

Lg Kathi

Beitrag von binnurich 24.06.10 - 08:40 Uhr

deine Freundin macht (unabhängig davon, dass eine Affäre ansich ein Fehler ist) den großen Fehler, dass sie dir auch noch davon erzählt, das sollte sie eigentlich nicht tun.
Damit bringt sie dich in eine sehr schwierige Situation.


Ich würde ihr sehr deutlich sagen, dass ihr Leben IHRES ist, dass du eine Äffäre ansich so und so findest und dass sie wenn sie es toll findet, dich nicht damit belasten soll, weil sie dich in einen Loyalitätskonflikt bringt