Antrag auf Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nutellabraut 24.06.10 - 08:36 Uhr

- Wie habt ihr das genau formuliert?
- Per Email oder lieber schon in gedruckter Version?
- Wann habt ihr das abgegeben (erst mit Geb.urkunde oder schon vorher)?
- Wie kann ich das formulieren, dass ich 2-3 Jahre Elternzeit möchte (eigtl. will ich 3 - möchte mich aber absichern, dass es uns nach 2 Jahren finanz. nicht zu mies geht... - wobei ich eigtl. nicht unbedingt wieder in meine jetzige Firma zurück möchte - also doch lieber gleich 3 Jahre beantragen? Hab Angst, dass ichs evtl. verpasse sonst zu verlängern u. doch schon nach 2 Jahren kommen muss...)
- kann ich in den Antrag auch mitreinschreiben, dass ich ein Zwischenzeugnis möchte (oder wie lange vor meinem letzte Arbeitstag sollte ich nach dem Zeugnis fragen)?
Danke im Voraus! ;-)

Beitrag von liv79 24.06.10 - 08:46 Uhr

Schau mal, bei Stiftung Warentest gibt es einen Musterantrag.
Ich wollte den ein bißchen abändern aber vom Grundsatz her mal so übernehmen!

Beitrag von miau2 24.06.10 - 09:08 Uhr

Hi,
ich habe den bereits genannten Musterantrag verwendet.

Du kannst nicht - für den AG verbindlich - "2-3 Jahre" nehmen. Entweder du nimmst 2 Jahre (und hast, wenn fristgerecht angemeldet, das Recht auf das dritte Jahr), oder du nimmst 3 Jahre und würdest dich prinzipiell für diese Zeit binden (wobei es auch schon mind. ein Gerichtsurteil gibt, dass es ja Frauen nicht zumutbar wäre, für 3 Jahre zu planen und sie einen Anspruch auf Verkürzung von 3 auf 2 Jahre hätten).

Die Frist für die Verlängerung einzuhalten ist schon deine Sache.

Kündigen kannst du immer noch wenn ein neuer Job in Aussicht ist, von den beruflichen Plänen würde ich die Zeit der Elternzeit nicht abhängig machen. Du kannst innerhalb der EZ mit der vertraglich vereinbarten oder gesetzlichen Frist kündigen, zum Ende der EZ mit einer Frist von 3 Monaten.

Ich würde wichtige Dinge nie per E-Mail schicken, für mich ist es einfach eine Selbstverständlichkeit, das per Post (oder persönlich) zu erledigen. Vielleicht bin ich zu altmodisch ;-).

Abgeben kannst du die Anmeldung erst nach der Geburt, denn du brauchst schließlich die Geburtsdaten dazu. Verpflichtet bist du zur Abgabe spät. 7 Wochen vor Beginn, wenn du nach der Geburt 8 Wochen Mutterschutz hast (kann ja mitunter auch länger sein) wäre das innerhalb einer Woche nach Geburt.

Eine Geburtsurkunde haben die allerwenigsten innerhalb dieser Frist, es sollte kein Problem sein, eine Kopie einer (kostenlos automatisch zugeschickten) Geburtsbescheinigung oder (kostenpflichtig zu beantragenden) Geburtsurkunde später nachzureichen.

Zwischenzeugnis würde ich getrennt davon machen, und einfach mal mündlich darum bitten. Wenn das nicht klappt kann man immer noch schriftlich seine Ansprüche geltend machen. Wie lange...hängt von der Firma ab. Wenn die nicht in die Pötte kommen würde ich etwas Spielraum lassen. Wenn die zügig sind in solchen Angelegenheiten kannst du dir Zeit lassen. DAS ließe sich ja zur Not auch noch während der Elternzeit klären, wenn du nicht gerade vorhast auszuwandern ;-).

Viele Grüße
Miau2