der babybauch ist kein trampolin!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von salawuff 24.06.10 - 09:11 Uhr

hallo kugelis,
bin traurig.wütend und entsetzt zugleich!

ne freundin erzählte mir vor 3 wochen zirka, dass ihre bekannte schwanger ist.sie passt aber nicht so auf, wie ich es mach-vonwegen schwer heben, bauch schützen und so...ich hab nur gemeint:volle getränkekisten schleppen ist gefährlich-ich selbst würde es nicht machen...naja, gestern hat sie mir gesagt, dass ihre bekannte das baby verloren hat.ihre anderes kind(2) sprang ja immer auf dem bauch rum...
als ich das gehört habe, war ich echt #schock-
ich versteh es nicht!man schützt doch sein baby im bauch so gut es geht und das andere kind, da versucht man doch so gut es geht ihm das zu erklären und es was springen angeht, weg zu halten..oder ?
ich weiß, es kann immer was passieren, aber das sehe ich doch als fahrlässig.was meint ihr?
das arme baby#heul #heul#heul

Beitrag von jeanettestephan 24.06.10 - 09:17 Uhr

Also das ist wirklich ungeheuerlich :-[. Wie kann man nur mit einem entstehenden Leben so fahrlässig umgehen, das ist doch echt #contra#contra#contra.

Vielleicht wollte sie das Kind nicht und hat deshalb nicht so darauf geachtet ob sie schwer hebt oder ihr Kind auf dem Bauch herum turnt, ts ts..

Beitrag von vanilia 24.06.10 - 09:18 Uhr

Hallo!

Hm, also vielleicht wurde das auch etwas übertrieben dargestellt, weil ich kann mir nicht vorstellen, daß jemand sein Kind auf dem eigenen Bauch rumhüpfen läßt - egal ob schwanger oder nicht#kratz Das ist ja auch schmerzhaft.

Und wegen dem Heben - klar ne Getränkekiste schleppen geht gar nicht, aber ich halt mich auch nicht an die 5 kg Regel. Mein Großer wiegt 16 kg und erst heute rannte er mit voller Wucht gegen nen Pfosten, als er dem Busfahrer winken wollte und hat dann natürlich heftig geweint. Klar hab ich ihn gehoben und getröstet.

Aber daß sie das Kleine verloren hat ist natürlich nicht schön...
Lg, vanilia

Beitrag von katrin.24 24.06.10 - 09:18 Uhr

guten morgen!

wie weit war sie als sie das kind verloren hat?

lg, katrin

Beitrag von salawuff 24.06.10 - 09:39 Uhr

erst hieß es über die 3 manate nun 2 monate...keine ahnung-die weiß es wohl nicht genau...#kratz
fakt ist, das in der frühschwangerschaft achtung angesagt ist.es kann immer was passieren-sicher und auch schon schlimm genug, aber das verhalten mit IMMER gesprungen und immer kisten...:-[

bin deshalb echt sauer und könnt #heul

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 10:57 Uhr

" aber das verhalten mit IMMER gesprungen und immer kisten... "

Es soll Frauen geben, die ganz normal weiter leben....und wenn ihr Leben nun aus "immer springen" und "immer Kisten" besteht?

#augen

Beitrag von schnuppelhaeschen 24.06.10 - 09:22 Uhr

#gruebel

Naja, das mit dem Heben allein hätte ich noch nicht so schlimm gesehen(vl hat sie Niemanden der ihr dabei hilft?!), aber dass sie ihr Kind wirklich am Bauch herumhüpfen lässt?!
Wie weit war sie denn?

Meine Tochter würde auch gerne bei mir rumhupfen, aber ich versuch sie so gut als möglich vom Bauch fern zu halten.
Klar, ab und an, bekomm ich auch mal nen Stupser in den Bauch, aber gut, alles lässt sich halt auch ned verhindern....

Und was meinst du mit Bauchstützen? Das sie beim Tragen Sachen auf ihren Bauch abstützt?
Das würd bei mir gar ned gehen-ich finde dass das total unangenehm ist.



Das arme, arme Kind#kerze

Beitrag von salawuff 24.06.10 - 09:48 Uhr

ist bisschen doof geschrieben-sorry #hicks...ich schütze meinen babybauch von anfang an.
wenn ich sehe, das ein gerange vor mir ist, gehe ich dem aus dem weg oder im supermarkt,wenn welche unkonzentriert mit dem wagen umher fahren, bin ich auch sehr achtsam(musste auch schon die hände schützend vor meinen babybauch machen)
deshalb kann ich das nicht so nachvolziehen, die bekannte ist die freundin vom bruder-und die wohnen zusammen!:-[
mein freund lässt mich auch, wenn überhaupt nur ganz leichte sachen vom einkauf tragen#verliebt und wenn er gerade nicht da ist und mir jemand aus dem getränkemarkt den kasten ins auto gestellt hat, nehme ich nur eine flasche raus und den rest nimmt er später, wenn er daheim ist und läd es aus.

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 10:58 Uhr

Ja Mensch, das ist wieder so eine Geschichte um 3 Ecken, wo niemand was Genaues weiß.....

Wer (ob schwanger oder nicht) läßt sich denn "immer" auf dem Bauch rumspringen? Das tut doch auch ohne Schwngerschaft weh!

Gruß,

W

Beitrag von lia27 24.06.10 - 09:29 Uhr

Ich glaube man muss bei solchen Sachen aufpassen, das sind doch nur Gerüchte. Ich glaube die Sachen die eine Freundin, der Freundin der Freundin erzählt immer nur teilweiße, ich bin ja nicht dabei.
Auserdem glaub ich, dass wenn eine SS intakt ist schon sehr viel von aussen passieren muss (Autounfall oder so..), dass man sein Baby verliert.
Früher mussten die Frauen doch auch Arbeiten und schwer heben ohne Ende, oder?
Ich finde es fast fahrlässig, jetzt so zu lästern....

Lg Nicole mit ihren zwei #schrei#schrei inside

Beitrag von salawuff 24.06.10 - 09:54 Uhr

lästern soll das nicht sein-bitte verzeih.

um genau zu sein ist es die zukünftige schwägerin meiner freundin um die es geht.

ich weiß, wie gesagt, kann immer was passieren, aber ich denke jede von uns kugelis, versucht doch ihr baby zu schützen?!

und das was sie mir vom verhalten der schwägerin erzählt hat, das finde ich erschreckend.

verzeih bitte nochmals, wenns als lästern rüber kommt.

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 10:59 Uhr

Jepp.
Es gibt hier tatsächlich noch Leute, die nicht völlig hormonvernebelt sind, freut mich!

LG

Beitrag von ororo 24.06.10 - 09:49 Uhr

Ok, wenn man das Ganze mal mit gesundem Menschenverstand betrachtet:

Deine Freundin übertreibt garantiert. Also selbst als unschwangere ist es schmerzhaft ein zweijähriges auf seinem Bauch springen zu haben. Sorry, aber solche Geschichten sind einfach böse Nachrede, weil es soviel spannender und interessanter ist sich über das Leid eines anderen zu ergötzen, während man selbst froh ist, dass es einem selbst nicht passiert ist.

Davon abgesehen: Schwanger bedeutet nicht behindert!!!

Früher sind auch die Frauen in Deutschland noch schwanger auf dem Feld arbeiten gegangen und in anderen Teilen der Welt tun sie das heute noch und trotzdem wächst unsere Erdbevölkerung!
Unglaublich, oder?

Also, bevor man sich hier das Maul zerreisst, über schwachsinnige Geschichten, sollte man vielleicht mal so etwas wie Größe zeigen!

Wenn ihr meint über Frauen zu lästern, die ihr Kind verloren haben, weil sie sich eurer Meinung nach falsch verhalten haben.

Dann solltet ihr überlegen, dass es noch viel viel schlimmer ist einer solchen Frau keine Unterstützung anzubieten, beziehungsweise zu geben, sondern ihr auch noch das Leben mit Vorwürfen schwer zu machen.

Zur Info: Ich bin zum ersten Mal schwanger, bin einen Monat nach dem Absetzen der Pille schwanger geworden und freue mich wahnsinnig auf das Baby.

Und wenn ich dieses Baby verlieren würde, wäre ich am Boden zerstört und würde hoffen, dass meine Freunde mich unterstützen und nicht irgendwelche böse Nachrede über mich verbreiten.

Also vielleicht mal an die menschliche Seite in sich anknüpfen und nicht einfach nur Schadenfroh sein, weil jemanden anderen das Größte Unglück schlecht hin passiert ist.

Beitrag von salawuff 24.06.10 - 10:10 Uhr

lies mal meinen beitrag genau und verurteil mich nicht

Beitrag von ororo 24.06.10 - 10:30 Uhr

Hi,
Ich hab deinen Beitrag gelesen.

Und in deinem Beitrag steht, dass die Schwägerin deiner Freundin ihr Baby in den ersten drei Monaten aus Fahrlässigkeit verloren hat, weil ihr Kind auf ihrem Bauch hüpft und sie zu schwer trägt.

In den ersten drei Monaten kann es nun einmal passieren, dass man eine Fehlgeburt hat, selbst wenn man sich in Watte packt.

Zudem denke ich nicht, dass eine Wasserkiste dazu beiträgt, dass man sein Kind verliert.
Ein Baby ist in einer schönen Blase aus Fruchtwasser, und wenn mal jemand sich an dich heran drängelt, wird das Kind nicht zerquetscht.

Hier werden so oft Beiträge veröffentlicht, in denen Frauen darüber trauern ihr Kind verloren zu haben.
Da finde ich es einfach schlimm, wenn du schreibst, deine Bekannte hätte ihr Kind wegen Fahrlässigkeit verloren.

Es mag dich aufregen und du magst es als falsch empfinden. Aber ich finde, dass in einer solch schweren Situation man einer Frau die ihr Kind verloren hat Zuspruch geben sollte.

Beitrag von salawuff 24.06.10 - 10:43 Uhr

dann sind die ganzen berichte und die warnungen sämtlicher frauenärzte bezüglich schwer heben stöße frei erfunden-ok, na dann werde ich auch nicht mehr zu nen arzt gehen, da er nur mist erzählt.
welchen grund es hatte, das das baby von ihr ging, weiß wohl nur die natur und das ist mir auch klar

bin es leid, wenn man im forum seine meinung nicht äußern kann, ohne gleich angefahren zu werden.

egal, denk über mich was du willst, aber meine meinung ist einfach, dass man jedenfalls das, was man beeinflussen kann um sein baby zu schützen, machen kann oder sollte oder nenn es wie du es willst.
jedenfalls versuch ich das!
wie in den einem posting ich bereits auch geschrieben habe-meiner meinung nach-ich würde es nicht machen!!!

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 11:05 Uhr

Jepp - wer läßt sich freiwillig auf dem Bauch rumspringen?
Im Zusammenhang damit, dass die Frau ihr Kind verloren hat, finde ich das Getratsche über 3 Ecken auf Basis von "hat mir erzählt" mehr als bösartig und geschmacklos!

Ich glaube nicht, dass irgend eine Frau sowas hören möchte nach einer Schwangerschaft, die so geendet hat.

LG

Beitrag von tristeis 24.06.10 - 09:58 Uhr

Na ja...

Was da wirklich war, wird man als Außenstehender kaum beurteilen können...
Aber ich glaube auch, dass man die Situation anders beurteilt, wenn man schon ein Kind hat. Ich seh die Situation aus einer anderen Sicht.
< sie passt aber nicht so auf, wie ich es mach-vonwegen schwer heben, bauch schützen und so..>

Also ich passe dann in dem Sinne auch nicht auf #schein..
"Schwer heben":
Ja, ich gestehe, dass ich im Umgang mit meinem drei-jährigen Sohn sehr frei bin...
Ja, ich trage ich ihn (17,5kg), wenn er weint, kuschelig, oder irgendetwas anderes ist... (ich versuche es einzuschränken, aber er soll nicht jetzt schon eifersüchtig auf das Ungeborene sein)
Ja, wenn mein Mann nicht da ist, trage ich auch den Einkauf rein (ich habe selten eine Waage dabei, also waren es bestimmt auch mal über 5kg.)
"BAuch schützen":
Ja, auch so ne SAche wenn man ein sehr bewegungsfreudiges Kleinkind hat...
Ja, ich tobe mit dem Kleinen, ich knuddel ihn bis zum Umfallen und er schläft (weil unruhig) bei uns im FAmilienbett und ja, er darf zu mir auf den Schoß und alles andere auch. Er weiß, dass er auf meinen BAuch aufpassen soll, aber hin und wieder gibts nunmal unabsichtlich Tritte oder auch Stöße in den Bauch.... Die waren aber bisher noch nie so stark, dass ich beunruhigt gewesen wäre.

Also ja, ich bin auch schuldig.
Ich habe nicht aufgehört meinen Alltag (Arbeit, Haushalt) normal weiterzuleben,
ich kümmer mich so um meinen Sohn, wie er es braucht.

Ich bin schwanger, nicht krank!

Grüße tristeis

P.S. Mein FA sagte übrigens auch, dass ein normaler Alltag und Umgang mit einem oder auch mehreren (Klein)Kindern eine stabile Schwangerschaft nicht beeinträchtigt!

P.P.S #kerze für das Würmchen und auch für die Mama...

Beitrag von salawuff 24.06.10 - 10:21 Uhr

schuldig?nein, aber gut...nenne es so iwe des willst.

ich weiß, dass jeder anders mit sowas umgeht und ich bin vielleicht übervorsichtig, da ich schon blutungen hatte, aber auch wenn das nicht gewesen wäre,würde ich mich an das von meiner FÄ halten:bitte nicht schwer heben und kein leistungssport...

jeder muss es für sich entscheiden, aber ich verurteile es nicht, sondern versteh es für mich pesönlich nicht und es macht mich traurig, da ich mir das nicht vorstellen könnte.

sicher, man ist nicht dabei gewesen und daher gebe ich nur wieder, was ich von ihr gesagt bekam-und das,genau das versteh ich nicht!

also bitte nicht in den falschen hals kriegen#herzlich

Beitrag von tristeis 24.06.10 - 10:54 Uhr

Ich krieg nichts in den falschen Hals, ich kann dich ja auch verstehen...
Ist es dein erstes Kind? Da ist man sehr sensibler und versucht einfach auf alles zu achten.

Ich bitte dich nur, dich in ihre Lage zu versetzten, die Sache differenzierter zu betrachten und nicht gleich von Fahrlässigkeit zu sprechen, ohne, dass du genau weißt, was passiert ist.
Ich würde Berichten von Freunde von Bekannten o.ä. nicht 100% vertrauen ohne selbst dabei gewesen zu sein...

Meine 1.SS lief auch nicht ohne Probleme, ich lag zu Anfang wegen Blutungen im Krankenhaus und ab der 26.SSW hatte ich wegen Wehen strengste Bettruhe.
Sollte das jetzt wieder so sein, habe ich ein Problem, denn ich KANN mich nicht so schonen, wie wenn ich kein Kind hätte...
Das hat nichts mit Fahrlässigkeit zu tun, es ist so....

Und solange die Schwangerschaft stabil ist... Ich meine, mit den Getränkekisten, ja, sollte man nicht tun...
Aber mir ist es auch passiert, dass ich schon am Heben war, ganz einfach weil ich nicht dran gedacht hatte, dass ich schwanger war... #schein
Bei meiner ersten SS, war das ganz anders, da habe ich 24h lang nur an den Krümel gedacht, jetzt ist mein Alltag so ausgefüllt (und auch stressig), dass ich nunmal nicht ununterbrochen an das Ungeborene denke.

Daher sollte man vorsichtig sein wenn man über andere urteilt und sich erstmal in deren Lage versetzten....

Und das mit dem Trampolin auf dem Bauch springen, fällt mir schwer zu glauben, das tat mir, als nicht schwanger war, schon weh......

Beitrag von saubaer 24.06.10 - 10:30 Uhr

:-[:-[:-[:-[:-[:-[#schock#schock#schock#schock
Diese person sollte kein kind mehr bekommen!

Beitrag von ororo 24.06.10 - 10:34 Uhr

Und genau wegen solcher Aussagen hab ich das geschrieben:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&tid=2690686#17048108

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 11:11 Uhr

Hoffentlich wird so ein Scheiß mal nicht über Euch erzählt, gerade dann, wenn es einem eh schon schlecht geht!

Beitrag von querula 24.06.10 - 10:44 Uhr

Schreib ich jetzt, oder schreib ich jetzt besser nichts?

Ich finds etwas übertrieben, wie hier reagiert wird. War jemand beim "Trampolinspringen" dabei? Wer sagt, dass sie DESWEGEN das Kind verloren hat?

Schon mal einem 2jährigen Kind erklärt, dass es jetzt plötzlich nicht mehr dolle auf Mama rumturnen darf? Klar sagt man immer wieder dass ein Baby im Bauch ist etc. Verstehn tun sie es aber nicht. Nicht mit den Konsequenzen, was man nicht mehr machen darf etc

Niemand sagt, dass man das Baby nicht schützen soll. Aber man kanns schon auch übertreiben. Meine Güte, wir sind schwanger. Das Kind ist bestens geschützt. Vor allem in der Anfangszeit. Schon mal die Relation von Babygröße und "Entfernung" Bauchdecke-Baby betrachtet? Da muss schon mit brachialer Gewalt auf den Bauch eingewirkt werden.

Beim Sex wirds Baby auch ganz schön heftig durchgeruckelt. Wahrscheinlich hat es sogar noch Spass dabei, in der Fruchtblase von A nach B "geschleudert" zu werden.

Mein FA gab mir ein schönes Beispiel (auch ich war eine sehr ängstliche Schwangere - in meiner 1. SS): Er sagte: "Nehmen sie eine Tüte gefüllt mit Wasser und legen ein Ei hinein. Was denken sie, wieviel Kraft von außen wirken muss, um dem Ei etwas anzuhaben?"... Sicherlich nimmt das mit voranschreitender SS ab. Aber hier in diesem Fall reden wir über 2.-3. Monat. Viele wissen in dem Stadium noch nicht mal, dass sie schwanger sind!!!

Ich hab hier einen 16 Monate alten Windfang. So schnell schau ich nicht wie er auf mich zustürmt um zu "raufen". Es kommt auch vor dass ich auf dem Sofa sitz und er von einer Seite auf die andere über meinen Bauch ruckelt. Klar halt ich ihn davon ab bzw heb ihn drüber. Es passiert auch schon mal dass ich in einem Wutanfall sein Gestrampel abbekomm. Soll ich ihn nicht mehr auf den Arm nehmen und versuchen zu beruhigen? Bin ich deswegen eine schlechte werdende Mutter, die ihr Baby nicht kriegen möchte?

Das Gleiche gilt fürs schwere Tragen. Ich schlepp auch keine schweren Getränkekisten. Aber nur, weil die mein Mann immer an der Tanke kauft. Allerdings trag ich meinen Sohn immer noch durch die Gegend wenn er weint, wenn er ängstlich ist oder einfach mal eben nicht mehr laufen möchte. In meiner letzten SS hab ich noch fleißig beim Hausumbau geholfen und Schutt in den Container geworfen. Bzgl heben merkt man doch, wenn man sich zuviel zumutet bzw zeigt das einem der Körper dann schon. Und auch jetzt bin ich fleißig dabei, meine Einkaufstüten (manchmal inkl. Kind) in den 1. Stock zu tragen. Wie macht ihr das denn mit Wäsche? Mein Mann würd schön doof guggen, wenn er mir ständig die Wäsche in den Keller tragen müsste (bei 2 Erwachsenen und 2 Kindern sind das gut und gerne 2 Trommeln pro Tag).

Nichts gegen Vorsicht und Fürsorge fürs ungeborene Baby. Aber beim Einkaufen hab ich andere Sachen im Kopf als zu schaun, wer "planlos" den Einkaufswagen durch die Gänge schiebt.

Gruß
Querula mit Tatjana (fast 7 Jahre), Hannes (16 Monate) und #ei (16. SSW)

Beitrag von windsbraut69 24.06.10 - 11:16 Uhr

Das klingt beruhigend vernünftig!
Ich hatte jetzt schon Angst, mich beim nächsten Einkauf verdächtig zu machen einer gerade frisch Schwangeren gegenüber, der mein Fahrstil mit dem Einkaufswagen nicht gefällt :)

LG

  • 1
  • 2