Kastrat beisst Hasendame blutig

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von auerhenne 24.06.10 - 11:08 Uhr

Hallo,

das ist mein erster Beitrag hier in dieser Kategorie und ich erhoffe mir ein paar Erfahrungsberichte oder Hilfe/Tipps von Euch.

Wir haben uns vor etwa 8 Wochen ein Hasen (Zwerkaninchen) und eine Häsin (Löwenköpfchen) zugelegt.

Beide liebten sich von Anfang an. Auf anraten des Tierarztes haben wir die beiden vor ein paar Wochen getrennt um Nachwuchs zu verhindern.
Inzwischen ist er kastriert und heute haben wir sie zum ersten Mal wieder zusammen gesetzt.
Die ganze letzte Zeit, waren sie im Ausengehege zusammen- jedoch getrennt durch ein Gitter. Konnten sich also sehen und beschnuppern.

Es kam heute zu heftigsten Kämpfen. Anfangs dachte ich noch, dass die neue Rangordnung einfach festgelegt werden muss.
Er jagte sie stundenlang durch das Gehege.
Bis ich unsere Hasendame verwundet in der Ecke liegen sah.
Ich hatte sie nur 10 min. aus den Augen gelassen.:-(
Zur Zeit ist sie in der Tierklinik. Ihr ganzes Bein muss genäht werden, Sehnen und Muskeln liegen frei.#schmoll

Was ist denn bloss los, dass er sie so dermassen zerfleischt???
Eigentlich haben wir diese Konstellation gewählt, weil sie als relativ unproblematisch gilt, sie kuscheln sollten und gemeinsam spielen.
Ich möchte sie ja nicht komplett getrennt halten müssen.
Aber ich trau mich nun nicht wirklich, sie wieder zusammen zu setzen.

Hat jemand einen Rat für mich?

Beitrag von pechawa 24.06.10 - 12:14 Uhr

Hallo,

leider habt in den Fehler gemacht, dass die beiden Kaninchen die letzte Zeit im Außengehege zwar getrennt waren, sich aber noch beschnuppern konnten. In dieser Zeit haben sich Aggressionen aufgebaut! Wenn man Kaninchen kurzzeitig trennt, dürfen sie sich in dieser Zeit weder sehen, noch riechen.
Wenn du es mit der Vergesellschaftung nochmal probieren möchtest, gebe ich dir folgenden Ratschlag:
Es muss ausreichend Platz vorhanden sein und es sollte an einer neutralen Stelle statt finden, also dort, wo keins der beiden Tiere schon markiert hat. Wir haben das damals in unserem großen Badezimmer gemacht.
Dann solltest du einige Versteckmöglichkeiten mit 2 Ausgängen hinstellen, z.B. Kartons. Ebenfalls sollte Futter zur Ablenkung verstreut werden. Normalerweise müsste es dann nach einigen Rangeleien gut gehen, du solltest allerdings mindestens 1-2 Stunden beobachten und einschreiten, sobald wieder Blut fließt. In dem Fall werden sich beide Tiere nie vertragen und du solltest dir überlegen, evtl. eins der Tiere in eine andere Kaninchengruppe abzugeben, oder Tierheim und dafür ein anderes einzutauschen! Wichtig ist ebenfalls, dass das Gehege, wo sie wohnen sollen, mindestens 4 qm groß ist, gründlich gereinigt ist, bevor die Nins nach der geglückten Vergesellschaftung reinkommen, einige Häuschen mit 2 Ausgängen (kann man mit einer Stichsäge nachschneiden) und Versteckmöglichkeiten da sind.
hier ein link zur besten Kaninchenseite im Netz
http://www.diebrain.de/k-index.html
Und die neue Zusammenführung erst dann wieder durchführen, wenn das verletzte Tier komplett gesund ist, das kann bis zu 4 Wochen dauern!

Viel Glück
Pechawa

Beitrag von auerhenne 24.06.10 - 12:19 Uhr

Herzlichen Dank!

Leider hat der Tierarzt mir genau diesen Rat gegeben. Schnuppern lassen und sehen lassen- aber durch ein Gitter getrennt.
Aus diesem Grunde haben wir sogar bauliche Veränderungen vorgenommen um es möglichst "richtig" zu machen.

Ich werde mir Deine Tipps zu Herzen nehmen- wenn meine Maus wieder genesen ist.
Habe sie gerade abgeholt. Leider konnte die Wunde nicht genäht werden, da zu viel Haut fehlte.:-(

Beitrag von tauchmaus01 24.06.10 - 13:29 Uhr

AUch ich kann DIr aus 20 Jahren Kaninchenerfahrung nur sagen dass man Kaninchen räumlich trennen muß bis zu einer Zusammenführung:-(
Der Kastrat hat nun so heftige Aggressionen aufgebaut dass er sie alle auf einmal abgelassen hat.

Ich rate Dir das Forum kaninchentreff.de zu Herzen zu nehmen. Da bekommnst Du nun ganz viele Tips für den nächsten Versuch. Kann sogar sein dass jemand von denen der in Deiner Nähe wohnt kommt und Dir bei der Zusammenführung helfen würde.

Nun erstmal wünsch ich der Kleinen alles Gute....arme Maus!
Was haben sie denn stattdessen gemacht wenn die Wunde nicht genäht werden konnte`?#gruebel


Mona

Beitrag von auerhenne 24.06.10 - 14:00 Uhr

Danke für den Tipp...ich stöber mich da mal durch.

Die Wunde wurde mit grünem Sprühverband versorgt. Ausserdem bekommt sie ein Antibiotikum. Morgen muss ich mit ihr zur Kontrolle.

Beitrag von dominica 24.06.10 - 15:53 Uhr

Dann klär gleich mal deinen TA auf, daß der Tip mit dem Gitter falsch war. Er wird dies sonst weiterhin auch anderen Haltern raten.
Ein TA ist eben auch kein allwissender Mensch in jedem Bereich, vorallem bei Kleintieren kennen sich die wenigsten wirklich gut aus.

Ich kann mich nur anschließen, halte ebenfalls über 20 Jahre Kaninchen und hab so manche heiße ZF hinter mir.
Wünsche Dir viel Glück, daß es mit den beiden doch noch klappt.

LG

Beitrag von pechawa 24.06.10 - 18:49 Uhr

Ich glaube, dein Tierarzt ist nicht so richtig informiert, was Kaninchen betrifft :-(
Ich hoffe, du sollst das Antibiotikum nicht oral geben? Das vertragen die Kaninchen nicht! 3 meiner Tiere mussten ein Antibiotikum bekommen, als ich sie neu aus dem Zoohandel (würd' ich heute auch nicht mehr machen) hatte. Das musste über einen gewissen Zeitraum täglich gespritzt werden. Meine Tierärztin meinte, entweder selbst spritzen, oder täglich vorbei kommen. Ich wählte Ersteres und sie zeigte mir genau, wie und wohin gespritzt wird! Die Spritzen waren nicht das Schwierigste, sondern Antibiotika bewirken bei Kaninchen, dass sie nicht mehr fressen wollen und so musste ich mit einer Spritze ohne Nadel mehrmals täglich 1 Woche lang die Nins päppeln, bzw. "zwangsernähren", denn wenn Kaninchen nicht ständig fressen funktioniert ihre Verdauung nicht und sie sterben sehr schnell!
Ich kann das Kaninchenforum auch sehr empfehlen :-)

lG Pechawa