Wurzelbehandlung, wie läuft sie ab?? 1600 euro :-( Machen lassen Tipps

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von juju79 24.06.10 - 12:48 Uhr

Hallo Zusammen,

ich war beim Zahnarzt. Dieser rät mir zu einer Wurzelbehandlung. Sie wird wohl 1600 Euro kosten und die Chancen, dass ich den Zahn noch 10 Jahre ca halten kann liegen dann bei 90 %
Ich habe dort im Knochen eine chronische Entzündung und das wohl schon seit über 5 Jahren.
Mein letzter Zahnarzt hat dies nie bemerkt :-(
Würdet ihr dies dann machen lassen? Ich habe halt Angst, dass ich jetzt soviel Geld ausgebe und den Zahn dann doch verliere.
Ich habe auch eine Zahnarztphobie. Mein Kiefer schmerzt und es ist schlimm den Mund soooo lange aufzuhalten.

Wie liefen bei euch die Behandlungen ab?
Sie meinte wohl 2 Sitzungen und die erste so 2 Std.
Dort wird alles aufgemacht, vorbereitet und geputzt, ca 7-10 Tage danach dann die richtige Füllung?!?

Ist das realistisch?
Ist man wenn den Betäubung weg ist wieder voll zu gebrauchen??
Ich habe 2 Kinder! Mir wurde letztens schon ein Zahn gezogen und danach durfte ich 2 Wochen nur Brei essen, nicht bücken kein Sport...................!
Kann diese 2 Behandlung auch noch nach 14 Tagen oder länger gemacht werden??

Was würdet ihr tun? Behandlung oder ziehen?


Vielen Dank, Julia

Beitrag von kathi.net 24.06.10 - 13:22 Uhr

Also eine Wurzelbehandlung kann erfolgreich sein. Aber eine Garantie, dass der Zahn dann X Jahre erhalten bleiben kann, kann dir keiner versprechen.

Zu den Kosten: Es kommt darauf an, wie du versichert bist, um welchen Zahn es sich handelt und was in den Kosten alles enthalten sein soll. Geht es nur um die Wurzelbehandlung finde ich es sehr teuer.

LG Kathi

Beitrag von celini13 24.06.10 - 13:53 Uhr

Hallo,

ich habe einmal eine Wurzelbehandlung über mich ergehen lassen. Bei der 1. Sitzung wurde unter lokaler Betäubung der Nerv gezogen und alles ausgeräumt und provisorisch gefüllt. Das nächste Mal dann wurde die endgültige Füllung gemacht.
Die Betäubung setzt einen nicht außer Gefecht. Es ist halt nur sehr unangenehm, wenn dann die eine Backe und auch der Mund so taub ist. Und ich hatte immer Kopfschmerzen vom Betäubungsmittel bekommen. Aber da gibts ja Ibuprofen. Auf jeden Fall kann man danach seine Familie normal versorgen.
Tja Kostenpunkt ist Arzt-abhängig und Kassen-abhängig. Ich habe nur die 10.-€ Praxisgebühr bezahlt, mehr nicht. Aber ich kenne auch Zahnärzte, die pro Sitzung 160,-€ verlangen und 3-mal kommen lassen. Aber die Summe, die du angibst, ist echt heftig. Wo bist du versichert?

Beitrag von arkti 24.06.10 - 13:54 Uhr

Also ich habe noch nie was für eine Wurzelbehandlung gezahlt.

Warum soll man nach der Betäubung nicht voll zu gebrauchen sein?
Natürlich ist man das man hat doch keine Wunden oder sowas.

Warum durftest du nachdem dir ein Zahn gezogen wurde 2 Wochen nur Brei essen? #kratz

Beitrag von nordseeengel1979 24.06.10 - 19:27 Uhr

Ich hätte auch eine Wurzelbehandlung bekommen sollen in 3 Wochen, die hätte 300 Euro gekostet.

Allerdings wurde Montag der Zahn gezogen, war doch nicht mehr zu retten.

Aber 1600 Euro find ich vieeeel zu heftig, ich würd mir beim anderen Zahnarzt mal ein Angebot reinholen. Bei meim Zahnarzt wo ich vorher war, hab ich dafür gar nix bezahlt.

Lg Nordseeengel

Beitrag von sternchen-80 24.06.10 - 22:29 Uhr

Ich habe nun 5 Wurzelbehandlungen hinter mir und mehr als die 10 Euro Praisgebühren und ein Rezept für Clinda Saar habe ich nie mehr bezahlt.

Nun gut das ändert sich jetzt bald wenn der Aufbau losgeht.
Die Spritze hält 4 Stunden an und danach sollte eigentlich der Zahn ruhe geben.

Gute besserung ;-)

Beitrag von diana1608 24.06.10 - 22:25 Uhr

Hallo, ich habe vor kurzem auch eine Wurzelbehandlung bekommen.
Die Kosten hierfür trägt die Krankenkasse. Für die Krone natürlich nicht, da muss man selbst zahlen.

War beim Zahnarzt, wurde gerönt, betäubt und dann wurde der Zahnnerv entfernt. Danach wieder geröngt, gesäubert (wollte mit Laser, musste aber 150 Euro dafür selber bezahlen), dann kam ein Antibiotika drauf und der Zahn wurde verschlossen. Eine Woche später wurde das Antibiotika rausgemacht und eine provisorische Füllung.
In nächster Zeit wird diese rausgemacht und eine Krone aufgesetzt.

Erste Sitzung ca. 1,5 Stunden
Zweite Sitzung ca. 15 Minuten
Krone ?????

Ich hab auch 2 Kinder und hab es geschafft. Der Zahn tat zwar weh und ich war fertig, aber es ging schon. Jedoch am ersten Tag wars dann halt schon schwerer, wegen den Schmerzen. Aber ab dem zweiten Tag war ich wieder voll einsetzbar.

Ich würde mir den Zahn nur dann ziehen lassen, wenn er ganz hinten ist. Sonst hast du ja ne Lücke

Vile Glück!

Beitrag von goldtaube 25.06.10 - 13:43 Uhr

<<Die Kosten hierfür trägt die Krankenkasse.<<

Nicht zwangsläufig.

http://www.kzbv.de/zaehne/m204-3-m.htm

Beitrag von tauchmaus01 24.06.10 - 22:41 Uhr

Ich hatte schon einige Wurzelbehandlungen und dafür keinen Cent gezahtl.
Wo entstehen denn da so hohe Kosten bitteschön?

Mona

Beitrag von julia2809 25.06.10 - 00:00 Uhr

Ja, laß es machen- aber bei einem anderen ZA.1600 Euro ist zu teuer, 160 Euro sind realistisch.
Eine Wurzelkanalbehandlung ist per definition DER VERSUCH den Zahn zu erhalten, eine Garantie gibt es nicht.
Wurzelkanalbehandlungen auf Kassenkosten sind aus meiner Sicht meistens nicht empfehlenswert.
Ein guter Behandler braucht maximal 2 Stunden für den schwierigsten Zahn und danach bist Du voll einsatzfähig.
lg Julia

Beitrag von sessy 25.06.10 - 09:50 Uhr

Bist du Privat versichert?

Ich hatte damals nix zahlen müssen.....mein Nerv war extremst entzündet ich hatte wehsentlich mehr als 2 sitzungen.....ich hatte erstmal ein Antibiotikum gespritzt bekommen und er wurde so gut es ging frei gemacht....das ging mehrere Sitzungen so bis letztendlich die ganze Wurzel draussen war....obwohl die entzündung nicht ganz verheilt war (zog sich über Wochen)
Irgendwann hab ich dann 3 Stifte reingemacht bekommen (ob die wieder rausgemacht wurden weiss ich nimmer) und der Zahn wurde gefüllt.

Ich sag euch ich wäre fast gestorben 4 Betäubungen und keine hat geholfen.......ich war wohl die einzigste im Freundeskreis wo das so war!

Aber dennoch hab ich nix bezahlt!

Lg sessy

Beitrag von sassi31 25.06.10 - 10:46 Uhr

Hallo,

also ich musste meine einzige Wurzelbehandlung nicht selber bezahlen. Das ist allerdings nun auch schon fast 10 Jahre her. Der Zahn ist aber noch immer vorhanden und muss wohl vorerst auch nicht raus.

Gruß
Sassi

Beitrag von miezibuh 25.06.10 - 21:10 Uhr

Bist du privat versichert? Ich halte die Summe für einen schlechten Scherz. Oder hast du dich vertan? Hatte schon mehrere Wurzelbehandlungen. Hat nie was gekostet.

Beitrag von bea20 26.06.10 - 11:37 Uhr

Hallo,
also wenn du wirklich 1600€ meinst, würde ich mir überlegen ein Implantat machen zu lassen...
Ich habe 2006 ein Implantat bekommen, das hat 2400€ gekostet, ich habe knapp 1000€ dafür bezahlt, 1000€ von meiner privaten Zusatzvers. und den Rest hat die GKV übernommen.

lg bea