Pro und Contra WKS?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilli1980 24.06.10 - 12:58 Uhr

Hallo ihr Mamas,

ich bin mit meinem ersten Kind in der 14. SSW. Nun hab ich heute mit Kolleginnen über das Thema WKS diskutiert. Bislang habe ich mir darüber gar keine Gedanken gemacht sondern es ist (nicht war!) für mich klar, dass ich nach Möglichkeit mein Kind auf natürlichem Wege auf die Welt bringen möchte. Trotzdem hat mich das Thema neugierig gemacht und mich würde interessieren was denn die Vor- und Nachteile eines WKS sind. Vielleicht überlege ich es mir dann ja doch noch ;-)

LG, Lilli

Beitrag von channa1985 24.06.10 - 13:03 Uhr

huhu was positives wirst du hier nicht hören :)
gleich kommen die ersten steine geflogen *duck*
lg

Beitrag von britta1984 24.06.10 - 13:04 Uhr

Hallo Lilli,

Ich habe meinen sohn(3) normal zu Welt gebracht und ich finde es war das tollste erlebnis was ich je im leben hatte und haben werde.
bin in der 31.ssw und freue mich jetzt schon wieder auf die normale geburt.
wenn es aus medizinischen gründen besser ist ein ks durchführen zu lassen , müsste ich es halt machen, aber ein wks würde bei mir nieeeeee in frage kommen.

lg,britta

Beitrag von thinkpink13 24.06.10 - 13:05 Uhr

Ich möchte auch normal gebären, aber wenn ich mir Gedanken mache fallen mir folgende Punkte ein:

Vorteile:
- Planbar
- kein Wehenschmerz

Nachteile:
- OP
- Wundschmerzen
- längerer Krankenhausaufenthalt
- das Baby liegt nach der Geburt nicht direkt auf der Brust
- Vernarbungen
- fehlende Enge des Geburtskanals für das Baby - ist laut Hirnwissenschaftler eine wichtige Erfahrung

So, mehr fällt mir erstmal nicht ein. Klar Sache, wenn das sein MUSS, ist das so. Aber ein Wunschkaiserschnitt käme für mich nicht in Frage.

Alles Gute

Silke

Beitrag von kajana1 24.06.10 - 13:05 Uhr

um gottes willen!!!
ich finde dass alle mütter die einen wks in erwägung ziehen sich mal die mütter ansehen sollten, die gerade einen wks hinter sich haben.
überall hat man schläuche und du wirst die ersten tage kaum in der lage sein, selbstständig auf zu stehen es ist eine richtige op, die ich nur dann befürworten würde, wenn ein wirklicher grund besteht.
ich möchte doch als erste mein kind in der welt willkommen heißen und das bitte ohne die nebenwirkungen und schmerzen eines wks!!!
also bleib lieber bei deiner entscheidung. denn da hast du nur solange schmerzen, wie die geburt dauert und du bist einfach viel schneller wieder auf den beinen ;-)

Beitrag von linagilmore80 24.06.10 - 13:11 Uhr

Ich hatte keinerlei Schläuche und ich bin noch am gleichen Tag aufgestanden (war kein WKS) - Du scheinst über Dinge zu reden, die Du nicht kennst.

Beitrag von pu-tschi 24.06.10 - 13:22 Uhr

grübel- was denn für Schläuche?

Ich hatte nach meinem KS nirgends Schläuche und hab ab dem 2. Tag meinen Sohn alleine versorgt.
Und gegen die Schmerzen gabs stillverträgliche Medikamente.

Beitrag von antonia0383 24.06.10 - 16:46 Uhr

Ich hatte nirgends Schläuche und bin noch am selben Tag wieder im Krankenhausflur herumgelaufen.

Ich habe mich von Anfang an alleine um mein Baby gekümmert. War alles Bestens.

Meine Zimmernachbarin hingegen hatte wegen eines Dammrisses arge Probleme, so kanns manchmal gehen.


Beitrag von knuffel84 24.06.10 - 13:05 Uhr

Hallo Lilli,

ich sehe in einem WKS eigentlich keinen einzigen Vorteil ;-)

Nachteile: längerer KH-Aufenthalt
Narbe, die ein Leben lang bleibt
Kind wird ins kalte Wasser "geschmissen"
man kann das Kind nicht direkt im Arm halten
Schmerzen, auch Jahre nach der OP
höheres Infektionsrisiko

Das ist natürlich nur meine Meinung, aber ich würde immer versuchen einen KS zu umgehen, sofern es irgendwie möglich wäre

LG
Jasmin

Beitrag von yvivonni 24.06.10 - 13:05 Uhr

HUHU,

an einem KS gibt es nichts positives, ausser an einem Not Ks, denn da wird das leben des Baby`s bzw. der Mutter gerettet.#zitter

LG Yvi;-)

Beitrag von lilli1980 24.06.10 - 13:10 Uhr

#danke

Genau so sehe ich das auch ;-)
Ich muss allerdings auch zugegeben, dass ich mich bislang mit dem Thema noch nicht auseinandergesetzt habe und wir eben durch Zufall darauf gekommen sind. Wenn ich aber eure Meinungen lese dann werd ich wohl bei meiner Entscheidung bleiben :-p

LG, Lilli

Beitrag von diana1101 24.06.10 - 13:06 Uhr

Huhu,

Contra für einen KS ist, das ein KS IMMER eine OP ist.. und das eine OP IMMER mit einer Narbe verbunden ist, und ggf. mit Komplikationen: wie Nachblutungen, Wundheilungstörungen, ect.pp.


Und ein Pro für einen KS, er ist planbar!

Es gibt mit Sicherheit noch mehrere Pros und Contras.. aber das können glaube ich besser die Mamas erklären, die schon mal (leider) einen KS hatten.

MfG Diana

Beitrag von nudelmaus27 24.06.10 - 13:07 Uhr

Hallo!

Für mich gibt es kein Pro für das Thema Wunschkaiserschnitt.

Ich habe 2 Kinder zur Welt gebracht (jeweils auf natürlichem Wege) und obwohl es Komplikationen gab, würde ich es niemals anders wollen.

Man sollte einfach bedenken ein WKS ist eine Operation, die ne Menge Komplikationen hervorrufen kann und kein Spaß. Wenn ein Kaiserschnitt aus medizinischer Sicht notwendig wird, ist das ein anderes Thema aber ein WKS nein danke!

Gruß, Nudelmaus mit Minimaus (11 Tage) und Maximaus (bald 4 Jahre)

Beitrag von kleenerdrachen 24.06.10 - 13:10 Uhr

Also eins vorweg: ich bin ein Gegner von WunschKS.

pro: man hat keinen Wehenschmerz, man kann nicht reißen, man kann sich einen Termin "wünschen", man kann nach der Entindung schmerzfrei sitzen

contra: eine OP stellt IMMER ein Risiko dar, man hat dieses unglaublich tolle Gefühl nach der Anstrengung einer Geburt nicht, es kann immer Wundheilungsstörungen geben, es kann zu Narbenwucherungen kommen, man kann erst viel später wieder die BM belasten, durch die Schwäche der BM nach der OP und Narbenschmerz fällt es anfangs sehr schwer das Kind zu tragen, die NArbe kann noch viele JAhre Probleme machen- durch Narben im Bauchbereich kann es bis zu Rückenschmerzen kommen, weil man eine andere Haltung einnimmt, auch wenn es nur minimal ist, hat es riesige Auswirkungen...

Ich sag nur eins, bei ner Bekannten wurde aus Versehen bei nem unumgänglichen KS die Blase mit angeschnitten, die hatte ein halbes Jahr später noch mit Blasenentzündungen etc. zu kämpfen. Das Problem war, dass die Narbe ihrer ersten Sectio (NotKS) mit der Blasenwand so verwachsen war, dass die zwangsläufig die Blase treffen mussten...

Beitrag von shadow-91 24.06.10 - 13:10 Uhr

Ich möchte mein Kind wenns geht auf natürlichen Weg zur Welt bringen.
KS würde mich nur in Frage kommen wenn es aus medizinischen Gründen sein müsste.
...Das kann ich jetzt sagen, aber wie es dann zum Ende der SS aussieht und ob sich meine Meinung ändert kann ich ja nun nicht sagen.

Angeblich sollen ja dem Kind Abwehrstoffe fehlen wenn man eine KS machen lässt.

Aber für die, die vor den Wehen und er Situation einer normalen Geburt Angst haben ist der WKS eine gute Alternative.

Ist jedem selbst überlassen, ganau wie das Stillen.

LG Stephie 12+6

Beitrag von lilli1980 24.06.10 - 13:13 Uhr

Wow, dass die Meinungen hier so eindeutig sind hätte ich nicht erwartet ;-)

Kann mir dann einer den Grund sagen warum viele Promis einen WKS machen lassen?

LG, Lilli

Beitrag von britta1984 24.06.10 - 13:17 Uhr

Naja Promis sind ein heikles Thema.

kriegen kinder und wer kümmert sich drum die nanny´s.

sie haben doch ausserderm was besseres zu tun als darauf zu warten,dass die geburt losgeht. könnten sich da schon mal ein stück an uns normalen mamis ne scheibe abschneiden, die ihre kinder auf den normalen weg entbunden haben.

lg

Beitrag von marmita 24.06.10 - 13:23 Uhr

Bei den Promis kann ich mir auch gut vorstellen, dass da großer Wert darauf gelegt wird, dass untenrum alles schön straff und eng bleibt, und nichts gerissen ist. Aus reiner Eitelkeit.

Beitrag von linagilmore80 24.06.10 - 13:21 Uhr

Wegen der terminlichen Planbarkeit (Schwachsinn in meinen Augen).

Meine Meinung zum WKS:

Wenn nicht gerade medizinische Gründe für einen KS sprechen, dann sollte man sich nicht die Spontangeburt nehmen lassen.
Ein KS ist ursprünglich als Notfallmaßnahme gedacht gewesen und ich finde, er sollte auch nur so eingesetzt werden.

Ein KS ist nicht besonders angenehm, weil eine OP mit Narbe, Antibiotikum und Schmerzmitteln. Man kann zwar ungefähr 2-3 Stunden nach der OP aufstehen, aber es spannt alles. Je nach KH bekommt man noch im OP das Kind auf die Brust oder aber man muss warten, bis man geflickt wurde.
Dazu kommen die möglichen Komplikationen wie Thrombose, Narbenentzündungen und Fehlschnitten.

Alles in einem ist ein KS für mich nur dann eine Alternative, wenn es anders wirklich nicht mehr geht.

Beitrag von nisivogel2604 24.06.10 - 14:36 Uhr

Viele Promi Frauen haben Hausgeburten ;-)

lg

Beitrag von marmita 24.06.10 - 13:18 Uhr

Schade, es hat sich niemand zu Wort gemeldet, der sich für einen WKS entschieden hat.
Ich weiß, weshalb ich mich niemals freiwillig für einen KS entscheiden würde.
Aber es würde mich wirklich interessieren, wie Frauen mit WKS dafür argumentieren!
Es muss ja irgendeinen Vorteil haben?!

Beitrag von sacht736 24.06.10 - 13:22 Uhr

Hallo

Gut dann bin ich mal eine Mama hier die eine Normale Geburt hatte und 2 Kaiserschnitte !

Kaiserschnitt PRO :

-Planbar
-Nicht Jahrelang Probleme mit dem Dammschnitt/Riss ( so wars bei mir ) sehr lange das Gefühl mir fällt unten alles raus
-keine Wehenschmerzen
-mein Baby durfte auch sofort auf meine Brust
-konnte normal Stillen

Kaiserschnitt KONTRA:

-Die Narbe tut ca. 2 Wochen weh ( fan ich weniger schlimm wie die Geschichte mit dem Damm)
-Risiken wie bei jeder anderen OP ( Trombose, Verletzungen ect. )
-Geburtserlebniss fehlt ( fand ich schon sehr schlimm )
-Man kann sein Baby die ersten Stunden nicht allein Versorgen( windeln wechseln)

Noch zum Kaiserschnitt , bei mir gabs keine Schläuche oder sonstiges im Bauch wie die eine Vorrednerin hier geschrieben hat ! Für mich waren die KS nicht so schlimm wie angenommen ich fand die normale Geburt meines Sohnes damals schlimmer ( es gab alledings komplikationen ).
Meine beiden Mäuse waren nach dem KS sofort bei mir auf dem Bauch noch im OP , konnte ganz normal Stillen dann usw. .....

Zur Normalen Geburt sie ist natürlich NATÜRLICHER und würde ich auch vorziehen wenn ich nicht unbedingt einen KS machen lassen hätten müssen !

Du musst allerdings für dich ganz allein entscheide was du möchtest würde mir hier auch nichts einreden lassen so wie um gottes willen bloß kein WKS :( ich finde das blöd schließlich ist jede Frau anders und kann mit einer normalen Geburt nichts anfangen ....möchte es einfach nicht ! Ich finde das sollte man akzeptieren.
Du hast ja noch genung Zeit über die Geburt nach zu denken ;)
Und du wirst dich schon für das richtige entscheiden !

LG

Beitrag von nisivogel2604 24.06.10 - 14:34 Uhr

Größeres Sterberisiko für Mutter und Kind
erhöhtes Infektionsrisiko durch den Bauchschnitt
erhöhtes Infektionsrisiko später beim Kind
Verwachsungen an der Narbe
Verletzungen am Kind durch Skalpell
Anpassungsschwierigkeiten
Atemprobleme
Bei der nächsten Schwangerschaft und der Geburt Gefahr der Narbenruptur
Lange Taubheitsgefühle um die Narbe evtl auch in der Intimzone
Verletzung weiterer Organe durch Skalpell
Erhöhtes Risiko für Diabetis Typ 1
Bondingprobleme
Stillschwierigkeiten
Schmerzen

Was positives fällt mir jetzt nicht wirklich ein. Ich hatte selber einen Kaiserschnitt und würde mir DAS niemals freiwillig antun.

lg

Beitrag von hebigabi 24.06.10 - 16:16 Uhr

Für mich die größten Nachteile sind die deutlich erhöhten Anpassungsstörungen bei den Sgl und für die nächste SS eine 3 fach erhöhte Kindersterblichkeit in der SS (nachzufragen im Zweifel bei Prof. Dr.Louwen- Goethe Uni Krh. Frankfurt).

LG

Gabi