@ Stillmamis:Woran merke ich, ob meine Kleine noch satt wird? 3 Monate

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 19sunshine82 24.06.10 - 13:15 Uhr

Hallo,

meine Kleine ist seit ein paar Tagen total quengelig an der Brust und kommt auch momentan wieder alle 2-3 Stunden (nachts alle 5 Stunden). Sie trinkt recht kurz an der Brust, rechts will sie fast garnicht mehr angelegt werden.

Meine KiÄ meinte, es könne ein Wachstumsschub sein oder die Milch reiche nicht mehr, ich solle das weiterhin beobachten.

Bei meiner Großen war es so, dass sie mit 3 Monaten nicht mehr richtig satt wurde und nur geschrien hat. Festgestellt wurde das dann erst bei der U4 und ich stillte ab.

Das möchte ich nun natürlich vermeiden, dass mein Kind Hunger hat. Man kann ja schlecht beurteilen, ob die Milch genug ist und nahrhaft genug.

Habt ihr Tipps für mich? Danke.

LG
Sandra

Beitrag von schwilis1 24.06.10 - 13:20 Uhr

anlegen anlegen anlegen. ich hatte auch so meine phase wo ich angst hatte dass zwerg nicht genug bekommt. hab hier auch shcon ganz verzweifelt gepostet und war mir wsicher ich müsse jeden Tag mit Zufüttern anfangen.
aber mal ehrlich? bei dem stillrhytmus wüerd ich mir absolut keine gedanken machen... :) geniß die 5 std schlaf :D

Beitrag von jumarie1982 24.06.10 - 13:25 Uhr

Hallo!

Die Milch ist IMMER nahrhaft genug.
Nur wenn DU einen deutlichen Mangel hättest, würde evtl auch die Milch an Nährstoffen verlieren, aber dazu müsstest du schon halb tot überm Gartenzaun hängen ;-)
(siehe Stillen in 3. Welt Ländern)

Und zu wenig ist auch sehr sehr unwarscheinlich, wenn du dein Kind immer bei Bedarf stillst. Die Milch ist nicht "einfach weg" oder weniger.

Aber mit 12 Wochen oder eben 3 Monaten haben viele Kinder eine starken Schub und alles kann sich ändern.
Kein Grund zur Sorge und sicher kein Grund abzustillen.

Still einfach weiter nach Bedarf und vertraue auf deinen Körper.

LG
Jumarie

Beitrag von gslehrerin 24.06.10 - 14:18 Uhr

Das Alter passt auf einen Schub. Google mal nach Brustschimpfphase, das kann auch gut sein und vergeht wieder.
Im Moment ist es warm, da trinken die Kleinen lieber häufig kleine Portionen.
Mach dir keine Sorgen, dein Baby leidet keinen Hunger.

Zum Thema zu wenig Milch: du merkst doch, wie oft sie schluckt, oder? Wenn sie jedesmal 5-6 mal saugen muss, bevor einmal geschluckt wird, kommt grad weniger Milch. Ganz leer ist die Brust aber nie.
Zur rechten Seite: vielleicht mag sie nicht auf der Seite liegen, probier mal, sie in der "linke-Brust-Position" zu lassen und einfach rüber zu schieben.

LG
Susanne

Beitrag von co.co21 24.06.10 - 16:57 Uhr

Hallo,

also ich finde die Zeiten mit 3 Monaten vollkommen normal, Lara isst bis heute alle 2-3 Stunden was, nur eben keine Milch mehr und nachts nimmer.

Würde mich da nicht verrückt machen lassen, nicht die zeit, die sie trinken ist ausschlaggebend, sondern ob dein Baby weiter zunimmt und sich gut entwickelt...dann bekommt es auch genug. Solche Quengelphasen sind normal, die kommen immer mal wieder.

LG SImone

Beitrag von kyrilla 24.06.10 - 17:01 Uhr

Hallo Sandra,

wieso sollte einfach so die Milch, die dein Kind seit 3 Monaten nährt plötzlich nicht mehr reichen?
Es ist tatsächlich das Alter, sehr sehr viele Mütter glauben nach 3 Monaten, sie müssten jetzt zufüttern. Leg einfach ein paar Tage häufiger (nach Bedarf) an und der Spuk ist vorbei.
Zudem ist es ja auch momentan sehr warm, vielleicht will deine Kleine einfach nur mehr Flüssigkeit tanken, dafür spräche die kurze Stilldauer (die nimmt nur die fettärmere Vormilch ab).

Die Zusammensetzung der Milch bzgl. des Nährwertes ist bei allen Frauen weltweit gleich, nicht reichhaltig ist sie höchstens bei extremer Unterernährung der Mutter.

LG
Kyrilla

Beitrag von ficus 24.06.10 - 19:14 Uhr

Hallo Sandra,
statistisch gesehen stillen die meisten Mamas so um den 3. Monat ab, weil sie glauben, die Milch würde nicht mehr reichen. Dem ist aber nicht so.
Um den 3 Monat herum trinken die Kleinen besser und schaffen in kürzerer Zeit mehr. Viele Mamas denken dann, die Kleinen bekommen nicht mehr genug, weil sie so schnell fertig sind.
Dann steht ein Schub an und sie wollen obendrein auch noch mehr. Angebot und Nachfrage müssen sich erst aufeinander abstimmen.
Das was oben rein kommt, muss auch unten wieder raus, d.h. wenn deine Kleine 5 - 8 nasse Windeln am Tag produziert, gut aussieht, gut drauf ist und weiterhin zunimmt, sollte sie auch genug bekommen (meine hat seit jeher 5 nasse Windeln "geschafft").
Die Brust funktioniert bei der Milchbildung eher wie ein Durchlauferhitzer als wie ein Beuler. Die Milch wird während des STillens produziert und nicht mehr auf Vorrat.
Und quengelig und nörgelig, nunja, sie wollen mehr als sie schon können und das ist doch was, worüber man den lieben langen Tag rumnörgeln möchte, oder? ;-)
LG ficus

Beitrag von ronja478 24.06.10 - 22:12 Uhr

Hallo,

das hatte ich auch gerade!
Hab meine Hebamme angerufen, sie hat ein bißchen gelacht und dann gesagt:" das denken sie alle".
Ihr Rat war, anlegen, anlegen, anlegen, dann regelt sich das von selbst!

ICh meine kleine trinken lassen wie sie wollte und jetzt nach 3 Tagen wird es gerade wieder besser.

LG Anja