Irgendwie ist alles zu viel

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nilsholgerson 24.06.10 - 16:04 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht genau wie ich anfangen soll. Wir sind frisch aus dem Urlaub wieder da und eigentlich müßte ich fit und erholt sein und alles mit frischem Wind wieder anpacken aber ich kriege die Kurve nicht.

Kinder, Haushalt, Garten, Homeoffice... das alles ist mir schon wieder zu viel. Ich bringe nichts zu Ende und bin direkt genervt. Ich hasse die Hausarbeit aber das ist nun mal meine Aufgabe. Mein Mann arbeitet viel und hat dafür keine zeit.

Jetzt haben wir für Sonntag Freunde zum Fußballgucken und grillen eingeladen und ich denke jetzt schon mit Panik daran. Vorbereitungen treffen, alles in Ordnung haben bis hahin, einkaufen.... Es kommen (mal eben) 5-6 Familien mit Kindern. Ich bereue schon zugesagt zu haben.

Wieso kann ich mich auf sowas freuen und es locker nehmen?

Sitze hier mit Kopfschmerzen und bin genervt vom Kindergeschrei draußen. Das ist doch nicht normal oder?

LG, Rita

Beitrag von mansojo 24.06.10 - 16:14 Uhr

hallo,

erstmal wichtigem vom unwichtigem trennen

der haushalt kann mal ein tag warten
der staub ist morgen auch noch da#cool

und wenn ihr gemeinsam eingeladen habt wird auch gemeinsam organiesiert, so!

atme tief durch

liebe grüße manja

Beitrag von litalia 24.06.10 - 17:07 Uhr

kommt die königliche hoheit oder eure freunde?

versuch es doch mal alles nicht so verkrampf zu sehen.

erstell dir vielleicht einen haushaltsplan?

es muss doch nicht alles pikobello geschruppt sein, hauptsache es stehen keine essensreste mehr aufm tisch und der biomüll stinkt noch nicht ;-)

entspann dich. deine wohnung wird doch nich soo zugemüllt sein das du bis sonntag durchgehend putzen muss?

was gibt es zu organisieren? hauptsache der fernsehr funktioniert um fußball zu schauen ;-)

vielleicht überlegst du was du zu essen machst, mach etwas einfaches was man gut vorbereiten kann, ach ne, ihr grillt ja, sorry. noch einfacher. einfach alles auf den grill packen, die männer grillen doch sicher und du hast keine arbeit. vielleicht schnippelst du etwas gemüse und grillst dies auf einer grillschale. ist doch schonmal eine schöne beilage.

mach vielleicht 2 schöne salate und ERFREUE dich an einen schönen geselligen sonntag abend mit fußballstimmung :-)

keinen wird es interessieren ob es staubig oder sonstwas ist.

Beitrag von klee76 24.06.10 - 18:38 Uhr

Hallo

das kenn ich auch, vollzeit berufstätig, nebenbei Haushalt, Mutter achja Ehefrau ist man ja auch noch:-)

Frage doch von jeder Familie das sie was mit bringt z. B.Salat und Brot
usw.

Gegrillt wird draußen dann sieht keiner den STaub.

lg Christine

Beitrag von gismomo 24.06.10 - 18:57 Uhr

Hallo,

ja, so fühle ich mich auch oft!

Meistens krieg ich noch die Kurve, aber nicht immer.

Einmal ging wirklich alles schief - und ich konnte nicht mehr, echt nicht, ich habe es nicht mehr hinbekommen die Wohnung vorher zu putzen und aufzuräumen, bevor der Besuch kam. Ich war wirklich kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Da hab ich gedacht, schlimmer kanns auch nicht mehr werden, und hab es einfach so gelassen wie es war - ungeputzt und unaufgeräumt (OK, das Klo hab ich noch kurz sauber gemacht). Das Essen (war eh nur Grillen) hab ich während die Gäste da waren angerichtet.

Der Himmel stürzte nicht ein und es war eigentlich ein ganz nettes Fest.

Im Übrigen bin ich selber wesentlich entspannter, wenn ich bei jemandem zu Besuch bin und es ist einfach alles ganz "normal". Dann kann ich selber auch lockerer sein. Eigentlich ist es sowieso bescheuert, dass man alles ordentlich haben will, nur weil Besuch kommt. Hygienisch sollte es schon sein, klar, aber wieso muss denn immer aufgeräumt sein? Ich habe eine Freundin, bei der ist immer Chaos. Aber es ist eine sehr gemütliche Atmosphäre, auch wenn man auf dem Boden gucken muss, wo man hintritt.
Glücklicherweise sehen es die meisten meiner guten Bekannten hier in der Gegend inzwischen alle recht locker. Immerhin kennen wir uns, seitdem unser jeweiliger Nachwuchs uns gegenseitig mit Muttermilch vollgespuckt hat und die dreckigen Windeln im Bad deponiert waren. Irgendwie kann uns, glaube ich, nichts mehr so richtig erschrecken ;-), wir sind da abgehärtet, wir kennen uns einfach zu gut. Zum Glück.

Ansonsten: Wenn andere Gäste kommen und ich einfach nicht mehr kann, fahre ich das Notprogramm: D.h. alles was rumliegt kommt in Klappboxen, unsortiert, einfach reingeschmissen, diese kommen dann in den Keller, einmal großzügig durchfegen in Wohnzimmer, Küche und Bad, kurz Klo kontrollieren und ggf. Spiegel und Kloschüssel sowie Waschbecken putzen, (Spiegel: Sidolin draufsprühen und ein Mal drüberfahren, Klo mit Kloreiniger, Waschbecken mit Viss - in fünf Minuten ist das fertig)

- zum Essen gibt es Nudelauflauf (schmeckt sehr lecker, von Aldi Fertigpäckchen plus Sahne, Schinken, Nudeln und Käse - in fünf Minuten zubereitet und dann eine halbe Stunde im Ofen, dazu einen geschnittenen Fertigsalat) oder alternativ zur Kaffeezeit gekauften Hefekranz plus Butterbrezeln.
Abends ist auch Käse plus Wein sehr lecker und dazu aufgebackene Fertig-Mini-Pizzen aus der Kühltruhe.

Das Notprogramm dauert eine halbe Stunde und ging - bis auf die eine beschriebene Ausnahme - immer.

Das Allerbeste finde ich den Klappboxen-Trick, darauf schwöre ich, und es ist mein kleines Geheimnis. Hinterher die Boxen wieder auszusortieren macht weniger Spaß, aber bis dahin bin ich wieder etwas entspannter, da macht es mir weniger aus.

In der Situation, in der du das Gefühl hast, es geht einfach gar nichts mehr, hilft übrigens auch, zu denken: Was wäre, wenn ich jetzt wirklich gar nichts machen würde? Die Welt würde nicht untergehen, ich wäre immer noch dieselbe. Oder aber sich zu sagen, ich nehme mir eine halbe Stunde Zeit, so viel schaff ich gerade noch, und mache wirklich nur das Allernötigste. Alles andere geht mir am A... vorbei...

Mir hilft diese Einstellung, wieder etwas runterzukommen.

lg
K.


Beitrag von frau_e_aus_b 24.06.10 - 19:26 Uhr

"Das Allerbeste finde ich den Klappboxen-Trick, darauf schwöre ich, und es ist mein kleines Geheimnis. Hinterher die Boxen wieder auszusortieren macht weniger Spaß, aber bis dahin bin ich wieder etwas entspannter, da macht es mir weniger aus. "

genauso mach ich das auch #rofl

oder alles schnell ins schlafzimmer, da hat der besuch eh nix zu suchen #schein

Beitrag von jana-marai 24.06.10 - 19:43 Uhr

Hallo,
das mit den Klappboxen kommt mir nur all zu bekannt vor. Der Haken: ich habe bisher noch nicht die Zeit gefunden, auch nur eine einzige aus- und aufzuräumen. Sie müllen mir den Keller zu, und wenn ich was bestimmtes suche, weiß ich in etwa, wo es zu finden ist.
Das mit den Kisten ist absolut empfehlenswert. Das mit dem Stehenlassen aber nicht. Man sollte sich also echt gut überlegen, ob man in naher Zukunft wirklich mehr Zeit hat.
LG
jana-marai

Beitrag von gismomo 24.06.10 - 21:23 Uhr

Tja, Selbstdisziplin braucht man dann schon, klar. Wenn man die Kisten stehen lässt und nicht wieder aufräumt - das gibt tatsächlich ein schönes Chaos. Ist auch nicht für den Alltag gedacht, sondern für absolute Notsituationen.
Da ich berufstätig bin, zwei kleine Kinder habe und dazu noch Haus und Garten muss ich einfach manchmal improvisieren, um nicht vor die Hunde zu gehen. Bisher hab ichs aber noch immer spätestens am Wochenende geschafft, die Kisten dann auch wieder leer zu räumen!

Meinen Keller räume ich übrigens ein Mal im Jahr komplett auf, und ich werfe auch sehr, sehr großzügig weg, anders würde das nicht funktionieren, da wir wenig Stauraum haben. Ein über die Jahre ständig vollgestopfter Keller wäre ein Alptraum für mich!

lg
K.

lg
K.

Beitrag von pizza-hawaii 24.06.10 - 19:19 Uhr

Stellen Deine Freunde an Dich auch so hohe Ansprüche?

Mir geht es manchmal ähnlich, dieses noch schnell und das noch und hier noch was vergessen - aber weisst Du was, bei meinen Freunden stört es mich überhaupt nicht wenn sie nicht zum Durchsaugen gekommen sind oder der Abwasch noch in der Küche steht.
Warum sollte es sie also bei mir stören?

Denk mal drüber nach :-) #schein

pizza

Beitrag von aliciakommt 24.06.10 - 19:48 Uhr

Hallo, das klingt ja nach kurz vor Burn- Out. Und das ist alles andere als gut. Dein Mann arbeitet zu viel um dir im Haushalt zu helfen? Wenn du einen Nervenzusammenbruch oder wirklich Burn- Out oder Ähnliches hast und deswegen ins Krankenhaus und dann zur Reha kommst, muss er alles alleine machen. Vielleicht geht unter dem Aspekt dann doch was..
Und zu Sonntag. Sag es ab. Sag einfach, du kannst es leider nicht, und ihr müsst woanders grillen.
Sind es gute Freunde, haben sie Verständnis für deine temporäre Überforderung und gut ist.
Tu dir selbst den Gefallen und schraub deine Ansprüche an dich selbst ein kleines Bißchen herunter #liebdrueck

Beitrag von nilsholgerson 24.06.10 - 19:50 Uhr

Hallo!

Danke für Eure Antworten. Das Fußballgucken haben wir jetzt in eine Kneipe mit Biergarten und Spielplatz verlegt. Da können dann so viele kommen wie wollen. Da wir ne große Clique haben, ist es immer schwierig einzugrenzen, wen man einlädt und wen nicht. So und damit keiner sauer ist weil, wir nicht alle einladen können und wollen, haben wir es jetzt so beschlossen. 14 Erwachsene samt nochmal so viele Kinder ist echt too much für mal eben so.

Na ja, das Problem ist gelöst, dennoch fühle ich mich trotz Urlaub, den ich ja gerade hinter mir habe, so genervt und gestreßt?

Nachdem ich meinen Beitrag heute mittag geschrieben habe, bin ich weinend zusammengebrochen.

Ich hoffe, morgen gehts mir wieder besser.

LG, Rita

Beitrag von nilchen 24.06.10 - 20:27 Uhr

Hallo Rita,

also ich kann Dir sehr gut nachfühlen.

Mir ging es nach unserem Urlaub im April ganz genauso!!!
Ich hatte auch das Gefühl ich werde mit der ganzen Arbeit nicht fertig. Die Kinder haben praktisch nur genervt.

Ich habe alles hinten angestellt, Haushalt, (Kinder) Freunde treffen. Habe viel mit meinem Mann über mein Gefühl gesprochen.

Und zum Glück habe ich die Kurve wieder bekommen. #schwitz

Für mich war es ganz schwierig, nach diesem wirklich wunderschönem, erholsamen Urlaub. Wo nur nette, glückliche Leute um mich herum waren, wieder diese gestressten Menschen hier in Deutschland zu sehen. Die ziehen einen selbst so schnell wieder runter.

Gut das ihr das Fussballgucken verlegen konntet.

Also ganz langsam wieder rein in den Alltag. #winke

Liebe Grüsse Antje







Beitrag von sandra7.12.75 24.06.10 - 20:53 Uhr

Hallo

Sollte das ein Dauerzustand sein würde ich mal den Arzt aufsuchen.

lg

Beitrag von sandra7.12.75 24.06.10 - 19:56 Uhr

Hallo

Ich war letztes Jahr wegen Burnout in Teha.Dort habe ich gelernt nicht so perfekt zu sein.

Vor ein paar Jahren wäre ich glaube ich gestern schon mit dem #putzangefangen damit ich es am Sonntag auch nochmal machen darf.

Ne damit ist jetzt Schluss,ich mache jeden Tag etwas und wenn wir Besuch bekommen dann mache ich das so wie die Posterin mit dem 1/2 Stunden Programm.

Letztens waren wir mit Freunden auf einen Spielplatz und später wurde hier gegrillt,da habe ich zum ersten Mal nichtmal geschafft das Gäste WC zu machen.
Gejuckt hat es keinen.

lg

Beitrag von gismomo 24.06.10 - 21:29 Uhr

Hallo,

du hast absolut recht. Ich musste auch erst mit einem Nervenzusammenbruch beim Arzt landen, bevor ich lockerer geworden bin. Aber das Gute ist, dass ich damals wirklich knallhart gemerkt habe, was mir wirklich wichtig ist im Leben. Seitdem bin ich sehr konsequent, wenn es darum geht, mich nicht mehr kaputt zu machen.

lg
K.

Beitrag von sandra7.12.75 24.06.10 - 21:34 Uhr

Hallo

Das ist es ja.Nur leider habe ich das zuspät geschnallt.Heute sehe ich es anders.Hier ist es sauber aber nicht weil ich Non-Stop putze,sondern alles nach und nach.Wenn sich dieses:Ich muß noch dies und das einstellt bin ich raus,sonst kommt man schnell wieder in das alte Verhaltensmuster.

Klappt aber sehr gut.

Jeden Tag etwas und auch abgeben.
Damit man Zeit für sich hat.Gehe jetzt auch ins Bett und dort noch lesen.

Morgen Früh ist dann mal Sport angesagt.

lg

Beitrag von anita_kids 24.06.10 - 21:59 Uhr

Wir hatten gestern auch grillgäste zwecks Fußball, wir haben ne Mitbringparty draus gemacht, ich hätte mich tot gemacht, hätte ich alles allein machen müssen, die Bude war zwar sauber, aber auch noch Salate etc vorbereiten, hätte ich nicht geschafft, wir haben mit unsern Freunden ausgemacht, dass sie alles *unfertige* mtibringen, wir haben dann die Bratwürste, Getränke etc gestellt, alles, wo man keine Arbeit mehr mit hat...es war ein schöner Abend und alle hatten Verständniss, ich hatte zwar gestern auch noch einen schweren Gang vor Gericht, wo alle wussten, dass es mir nicht leicht fällt auszusagen, aber auch ohne das, wäre es so gelaufen, denn sonst hätt ich arbeiten müssen.....
Lass dir etwas Last von den Schultern nehmen, indem du einfach alle einbindest...dann hast auch du Spaß an der Party.

Alles Liebe Anita #blume

Beitrag von girland 24.06.10 - 23:02 Uhr

Klingt jetzt fast sexistisch, aber vielleicht hast Du PMS? Ich bin der fröhlichste und positivste Mensch der Welt, aber wenn ich PMS habe, sehe ich ein paar Tage nur noch grau und die kids sind mir oft zu viel. LG, das wird wieder!

Beitrag von nilsholgerson 25.06.10 - 09:38 Uhr

Was ist den PMS?

Beitrag von girland 25.06.10 - 13:26 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4menstruelles_Syndrom