Rechtliche Frage

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kippeldippel 24.06.10 - 18:02 Uhr

Hallo!

Kurz zum Sachverhalt:

Also, ich habe mich letztes Jahr im April von meinem damaligen Freund, mit dem ich zusammen und seinem "Cousin" zusammen gewohnt habe, getrennt und bin in eine andere Stadt in ein Frauenhaus. Seit Sommer 2009 wohne ich mit meinen Kindern alleine in der neuen Stadt in einer eigenen Wohnung.

Im Januar diesen Jahres habe ich dann Post von einem Inkassounternehmen bekommen, wo es hiess, ich hätte über Quelle einen Computer bestellt, der geliefert worden sei, aber ich nicht bezahlt hätte. Ich habe dieses Unternehmen dann angerufen und die teilten mir dann mit, dass der PC am 22.06.2009 bestellt worden sei und das ganze an die alte Adresse (wo mein damaliger Freund weiterhin mit seinem Cousin wohnte) geliefert wurde.

Ich bin daraufhin gleich zur Polizei und habe eine Anzeige gemacht - gegen Unbekannt, da ich ja keine Beweise habe, wer das nun bestellt hatte...Habe aber angegeben, dass dort eben mein Ex-Freund mit seinem Cousin wohnt. Ausserdem hatte ich am 22.06. wesentlich besseres zu tun als einen PC zu bestellen - ich kam gegen 3 Uhr morgens mit einem Blasensprung ins Krankenhaus und lag bis kurz nach 14 Uhr in den Wehen und danach hatte ich auch wesentlich bessere Gedanken als ein Computer! Auch habe ich mich seit meinem Auszug nur einmal (eine Woche nach der Trennung) in dem alten Wohnort aufgehalten - um ein paar meiner persönlichen Sachen zu holen.

Heute kam ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft, dass das Verfahren eingestellt sei, da kein Täter ermittelt werden könne.
Quelle hat keinerlei Unterlagen mehr darüber, wer den PC wann und wo in Empfang genommen hat.

Wie ist das jetzt? Wird das Inkassounternehmen wieder versuchen dass Geld bei mir einzutreiben? Bin ich jetzt die Blöde und muss das bezahlen? Vielleicht kann mir hier jemand irgendeinen Ratschlag geben...!

Danke im Vorraus!

LG
kippeldippel

Beitrag von demy 24.06.10 - 21:08 Uhr

Hallo,
nein, eigentlich ist es ganz einfach.
Du sagst einfach dass du weder den PC bestellt, noch in Empfang genommen hast.
Du hast ja auch schon eine Anzeige gegen den potenziellen Missbraucher deiner Identität gestellt.

Es ist nun das Problem von Quelle bzw. dem Insolvenzverwalter herauszufinden mit wem das Geschäft gemacht wurde.

Weise die Forderung eindringlich zurück da du kein Vertrag geschlossen und auch nichts bestellt hast und fertig.

Beachte, du musst jedem gerichtlichen Mahnbescheid widersprechen.
Dafür brauchst du nicht mal eine Begründung, es vereinfacht das ganze aber wenn du kurz schreibst das du nichts bestellt hast und mit Quelle keinen Vertrag geschlossen hast.

Keine Angst, Quelle ist in der Beweispflicht mit dir einen wirksamen Vertrag geschlossen zu haben.
Das können sie nicht da du keinen Vertrag geschlossen hast und auch nichts bestellt hast.
so einfach ist das.

Fühlst du dich überfordert, kannst du auch einen Anwalt beauftragen falls die Klage einreichen.
Den darf die Gegenseite dann auch noch bezahlen.

Merke, man muss nicht beweisen dass man keinen Vertrag hat, sondern die Gegenseite die einen Anspruch geltend macht, muss schlüssig darlegen den Vertrag mit dir geschlossen zu haben.

Das gilt natürlich alles nur, wenn du nichts wesentliches an deiner Schilderung weggelassen hast.

Gruß
Demy