Wie handhabt ihr das?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von neuhier31 24.06.10 - 21:32 Uhr

Hallo!

Ich habe da ein "Kleines" Problem.....

Meine Tochter wird im August 3 Jahre alt und geht schon seit letztem Jahr August in den Kindergarten.

Sie fühlt sich sehr wohl (die Gruppe besteht nur aus 2 - 3 jährigen), wobei nach den ganzen Ritualen die Großen mit in die Gruppe dürfen bzw. draußen sowieso zusammen gespielt wird.

Jetzt habe ich schon oft mitbekommen, das es 2 Kinder in der Kleinengruppe gibt, die gerne kratzen, beißen, schupsen, schlagen, Haare raufen usw.

Meine Kleine kommt wie oft nach Hause und erzählt, was die beiden wieder mal angestellt haben. Sie selbst hatte schon einige Kratzer im Gesicht und Hals. Eine Bißwunde (die mehrere Tage sichtbar war - ehrlich!)

Ich war echt sauer und hätte am liebsten einen Aufstand gemacht. Aber das nützt doch eh nicht! Die Erzieherinnen können halt nicht immer dabei sein und bekommen somit auch nicht mit, wer wann angefangen hat bzw. was passiert ist.

Jetzt zu meinem Problem:

ich/wir haben unserer Tochter den Tipp gegeben einfach los zu schreien und weg zu laufen. Da war sie noch recht klein und neu im KiGa. Sie ist zwar nicht die schüchternste, aber solchen Sachen geht sie gerne aus dem Weg bzw. läßt es zu.
Dann wurde es immer schlimmer und wir haben ihr gesagt, sie soll die anderen auch schupsen. Später habe ich ihr sogar gesagt, sie soll dem Kind eine "knallen" (entschuldigt, es klingt jetzt hier härter als ich es einem knapp 3jährigen Kind gesagt habe). Sie hat angefangen zu weinen und hat nur geschrien, das sie so etwas nicht machen möchte und lieber "ALARM,ALARM" ruft.

Naja, es kammen jetzt noch ein paar neue Kinder dazu, wo ich genau das selbe höre und auch mitbekomme. Eine Freundin und ihr Mann haben ihrem Kind gesagt, sie soll sich "verteidigen" und sich eben auch nicht alles gefallen lassen.

Wie seht ihr das? Ich hatte echt schon eine heiße Diskussion darüber, weil eine Mutter mir an den Kopf geworfen hat (auch vielleicht etwas indirekter) das das ziemlich assi ist und sie so etwas überhaupt nicht duldet. Ihr Sohn soll weg gehen oder die "zweite Wange hinhalten".
Das finde ich irgendwie ziemlich krass. Warum sollen sich die Kleinen schon so "unterbuttern" lassen?

Ich bin absolut nicht für Gewalt, aber wenn alles nichts nützt und keiner etwas gegen diese zwei Kinder machen kann, dann soll sich doch unser Kind wehren können.

Sorry für meinen langen Text.... musste mal raus und danke schonmal für eure Antworten

Katharina

Beitrag von bine3002 24.06.10 - 21:39 Uhr

Ich habe meiner Tochter beigebracht, sich lauthals zu wehren, also sowas wie "Lass das, ich Möchte das nicht" oder "Geh weg!" zu schreien und dazu dann auch eine entsprechende Körperhaltung einzunehmen. Wir haben das im Rollenspiel zu Hause geübt. Dabei habe ich sie immer wieder bedrängt und sie sollte sich wehren. Anfangs fiel sie immer noch auf den Popo, was ja eher ein lächerliches Bild abgibt, aber mittlerweile macht sie das richtig gut. Im Kindergarten fiel es ihr aber noch schwer. Deswegen habe ich ihr als 2. Schritt geraten, sich Hilfe zu suchen, wenn sie nicht weiter kommt oder auch, weil das Kind auf ihre Versuche nicht reagiert. Das klappt jetzt auch.

Gewalt wäre immer nur der allerletzte Ausweg, also beispielsweise, wenn sie wieder und wieder gemobbt wird oder so. Das würde ich aber auch erst im Schulalter raten, wenn die Übergriffe der anderen bewusst und brutal wären.

Beitrag von neuhier31 24.06.10 - 21:47 Uhr

Hallo, danke für deine Antwort!

Ja, das haben wir ihr ja auch schon so oft gesagt und das mit dem Rollenspiel hab ich jetzt die Tage auch mal mit ihr versucht. Doch sie hat sich bei meinen Grimassen einfach scheckig gelacht #augen

Ich weiß auch nicht, wie die Erzieherinnen da so reagieren können. Es sind 14 Kinder in der Gruppe und nur 2 Erzieherinnen. Ich bin mir sicher, das meine Kleine auch ruft und habe es auch mit bekommen, das sie sagt:"Hör auf damit. das finde ich nicht gut."

Doch der eine Junge nimmt sich sogar viel älter Kinder "vor" und die Mutter kommt damit irgendwie auch nicht so klar. wie sollen das die Erzieherinnen schaffen? Und diese Familie gehört z. B. einer Oberschicht an.
Er ist unmöglich und sieht so zucker süß aus. Zu Hause verprügeln sich die Kinder mit Holzschwertern oder schmeißen sich Steine an den Kopf etc. Und dann denkt er im KiGa kann er das selbe machen!

Es ist so schwer einem solch kleinen Kind bei zu bringen, wie man sich am besten verhält. Klar weg laufen und schreien! Aber meist ist es schon vorher passiert, das es zu bösen Verletzungen kam. :-[

LG

Beitrag von bine3002 24.06.10 - 21:57 Uhr

Ich würde nicht über den Jungen urteilen. Wenn ich das richtig verstehe, ist er keine 3 Jahre alt und da sind solche "Gewalttätigkeiten" durchaus noch normal.

Meine Toichter war ach eine Beisserin und diese ewige "Warum ist das Kind so aggressiv" ging mir total auf die Nerven. Sie war nicht aggressiv, sie konnte nur noch nicht gut sprechen und sich somit nicht anders wehren, wenn sie bedrängt wurde oder ihr jemand etwas weggenommen hat. Aber auch wenn ich Verständnis dafür habe, heißt das nicht, dass ich es toleriert habe. Ich habe ihr immer wieder erklärt, was sie hätte besser machen können in der jeweiligen Situation, habe ihr konkrete Sätze an die Hand gegeben und sie mit ihr geübt. Und so wurde es dann besser.

Diesen Jungen entsprechend zu erziehen, setzt eine gute Zusammenarbeit zwischen Erziehern und Eltern voraus. Was sollen die Eltern machen? Sie sind ja nicht dabei. Da müssten die Erzieher Vorarbeit leisten, den Jungen zur Seite nehmen und dann auch die Eltern informieren, die ebenfalls nochmal mit ihm sprechen.

Beitrag von miratom 25.06.10 - 06:33 Uhr

Hallo Katharina,

wir haben im Kindergarten einen Jungen, der meinen Sohn und dessen Freund ständig ärgert. Am Anfang hat er 'nur' gespieltes kaputt gemacht, dann fing er irgendwann an zu hauen und schupsen. Am Anfang habe ich noch zu Tom gesagt, er soll zu einer Erzieherin gehen, irgendwann habe ich dann gesagt, dann hau doch mal zurück. Er hat dann wohl einmal wirklich zurückgehauen und seitdem läßt der Junge meinen Sohn und seinen Freund in Ruhe.

Ich denke schon, dass Kinder sich wehren sollen, wenn es zu heftig wird. Warum sollen sie diejenigen sein, die die Schläge kassieren ?

Liebe Grüße
Svenja mit Tom fast 4 Jahre

Beitrag von line81 25.06.10 - 08:00 Uhr

Hallo,

ich kenne diese Probleme nur zu gut. :-[ Gott sei Dank habe ich kein Hau- und Beiß-Kind. Mein Sohn kam und kommt auch heute noch immer (fast 4J.) mit diversen Kratzern und manchmal auch Beißwunden nach Hause. Was soll ich sagen. Ich frage ihn meist, was das für eine Situation war. Oft ist es halt so, dass es im gewissen sinne schon "gerechtfertigt" ist, da sich die Kinder halt nicht ausdrücken können. Nagut so langsam schon, aber beißen geht halt schneller als reden.

Meist höre ich auch von der Erieherin was vorgefallen ist und die Schrammen werden gleich nachmittags aufgezählt. Es sind auch immer wieder die gleichen zwei/drei Kinder und man weiß auch nicht woran es so richtig liegt. Es ist den Eltern auch ein Rätsel und total unangenehm.

Neulich bekam ich mittags auf Arbeit eine SMS von einer Mädchenmama die sich entschuldigte für die Kratzer die mein Sohn von ihrer Tochter verabreicht bekommen hat. Es war wirklich heftig, aber was kann man tun?

Ich denke auf keinen Fall mit Gegengewalt agieren, oder gar die Kinder dazu "anstiften". Ich rede immer mit meinem Sohn, dass das nicht schön ist so was zu machen und er weiß auch, dass er es nicht machen soll. Sicher haut er auch mal zurück - liegt einfach irgendwann mal in der Natur...Das Ende vom Verhalten solcher Kinder ist, dass sie unbeliebt bei den anderen sind. Bei uns werden die Kinder z.B. aus folgenden Gründen (hat mein Sohn genannt) nicht eingeladen zum Kindergeburtstag:
xxx - weil er spuckt, xxx - weil er immer freche Wörter sagt und ungezogen ist, xxx - weil sie kratzt.... Vielleicht lernen es die Kinder so #kratz

Gegengewalt ist definitiv keine Lösung! *und wie ich finde auch assi*

LG Line