Endlich Kindergarten - und ich bin total aufgewühlt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von wolke2007 24.06.10 - 21:57 Uhr

Hi Mamas,

kennt ihr das?

Ich habe mir sooo sehr gewünscht, dass unser Kleiner endlich in den Kindergarten kommt, aber jetzt, wo es bald so weit ist, bin ich irgendwie traurig.

Heute war Schnuppertag im Kindergarten, uns allen hat es wirklich gut gefallen. Schon nach wenigen Minuten waren wir Eltern "abgemeldet" - was auch volkommen ok ist.

Wir hatten nochmal Rundgang und danach nochmal Gespräch mit der Leiterin. Im Gespräch kam er dann mal kurz rein, ging danach aber wieder zu den Kindern. Er wollte gar nicht mit nach Hause, so gut hat es ihm gefallen - und das freut mich wirklich sehr.

Ich bin es, seit dem Mathis sieben Monate alt ist, gewohnt, ihn abzugeben (Oma und Opa haben aufgepasst, wenn ich arbeiten war). Aber es ist nun mal etwas anderes in ihn "fremde Hände" zu geben.

Ich habe ganz gemischte Gefühle....

Ging es jemandem ählich?

LG

Wolke

Beitrag von elly23 24.06.10 - 22:06 Uhr

Hallo

Ich kann dich bisschen verstehen, obwohl es mir eigentlich nicht so ging. Bei uns ging es nicht anders weil ich dann auch angefangen habe zu arbeiten. Aylin war da 1 Jahr und 10 Monate.
Es war die beste Entscheidung die wir treffen konnten. Aylin gefällt es super da und uns auch. Sie hat sich so super entwickelt in der Zeit und wir merken das es ihr echt gut tut.
Also geniesse die Zeit wenn dein Kind im Kiga ist und es wird ihm bestimmt gefallen wenn es jetzt schon kaum nach Hause wollte, und für Kinder ist es toll mit vielen Kindern zusammen zu sein ;-)
Kopf hoch das wird schon #liebdrueck

LG Emilia

Beitrag von bea-christa 25.06.10 - 10:08 Uhr

Hallo Wolke,

...kann Dich seeehr gut verstehen :-)
ich habe auch nach einem Jahr wieder angefangen, zu arbeiten, 2 Tage in der Woche. Da war Nina (jetzt 2) bei ihrer Oma.
Vor einem halben Jahr haben wir angefangen, nach einer Spielgruppe oder einem U3-KiGa zu suchen, weil wir feststellten, daß es für unser Einzelkind jetzt langsam Zeit wird, mehr mit Gleichaltrigen in Kontakt zu kommen.
Kinderkrippe kam nicht in Frage, weil uns da der Betreuungsschlüssel und die Mindeststundenzahl gestört hatte.
Haben gesucht und gesucht und nix gefunden....
Per Zufall bin ich dann auf einen privaten KiGa gestoßen, der Kinder ab 2 Jahre nachmittags nimmt. Mit 15 Wochenstd. ist das genau die Maximalstundenzahl, die ich im Moment alterstechnisch für Nina haben möchte.
Letzte Woche haben wir dann die Zusage erhalten#huepf...

Und - obwohl ich mich riesig freue, schon einen Fuß im KiGa drin zu haben - beschleichen mich auch zweifelhafte Gefühle...Passen die auf Nina auch gut auf (haben ein ausgeprägtes Temperamentsbündel, das vor nix Angst hat)??? Wird es ihr dort gefallen (auch Käse: wir waren schon am Tag der offenen Türe dort und mußten Nina dann "abführen"....Sie hat auch mehrmals von sich aus gesagt, sie will da wieder hin)

Lieben Gruß - Bea