Ich hab einfach keine Lust mehr auf Sex

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 07:50 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob mich jemand verstehen kann - aber ich versuch es trotzdem mal...

Mit meinem Mann bin ich dieses Jahr 10 Jahre zusammen. Wie alle Paare hatten wir Höhen und Tiefen, aber insgesamt läuft es sehr gut und wir lieben uns nach wie vor. Wir haben 2 Kinder, 3 und 5, und arbeiten beide.

Seit die Kinder da sind, habe ich keine Lust mehr auf Sex. Intime Momente wurden immer seltener, und nun haben wir vielleicht noch 2 oder 3 Mal im Jahr Sex. Ich weiß, das ist extrem wenig. Aber ich kann mich einfach nicht überwinden. Ich vermisse nichts, ich fühle mich irgendwie bedrängt und ausgeliefert, wenn er versucht mit mir zu schlafen. Ich habe dann das dringende Bedürfnis davon zu laufen.
Ich glaube nicht, dass es an meinem Mann liegt - unser Sex war immer gut und erfüllend, und ich habe auch keine Lust auf Selbstbefriedigung oder andere Männer. Ich mag einfach keinen Sex mehr.

Irgendwie finde ich das nicht normal. Ich bin doch erst 30, da sind andere doch sexuell total aktiv. Mein Mann akzeptiert es, aber ich weiß er ist traurig darüber. Was soll ich nur machen? Gibt es Wege, damit ich wieder Lust auf Sex bekomme? Momentan kann ich mich echt nicht überwinden :-(

Danke für eure Antworten.

Gruß
Lustlos

Beitrag von hmmm... 25.06.10 - 08:27 Uhr

Hallo und guten Morgen!

Hm, was mir dazu einfällt: In solchen Fällen kann die Pille dran schuld sein. Ich spreche aus Erfahrung!!
Nimmst du sie?

LG #winke

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 08:34 Uhr

Hallo,

nein die Pille nehme ich nicht, momentan verhüten wir gar nicht.

LG

Beitrag von hmmm.... 25.06.10 - 08:41 Uhr

Ok, dann liegt es daran also nicht.... hmm, hast du dich mal selbst gefragt, wieso du plötzlich keine Lust mehr hast? Wann das anfing und was evtl. der Auslöser dafür sein könnte?

Vielleicht verdrängst du deine Lust auch einfach weil du Stress hast oder ist bei euch was im Argen?

Ist dein Zyklus weitestgehend stabil? Es könnte ja auch mal ein hormonelles Problem sein.

Es könnte auch ein psychisches Problem sein. Es können viele Faktoren daran schuld sein.
Forsche in dir nach, was es sein könnte und dann geh zur Not zu deinem/deiner FA/FÄ und schildere dein "Problem". Wenn die Ursache erstmal gefunden wird, dann gibt es sicher auch einen Weg da wieder raus.

Alles Gute.

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 09:05 Uhr

Stress spielt sicherlich mit, mein Tag ist voll ausgelastet. Aber dann denke ich wieder - wenn wir schon mal Zeit haben, dann MUSS ich doch Lust haben - ist aber wahrschenlich genau der falsche Ansatz. Aber je länger man schon keinen Sex mehr hatte, desto schlimmer wird das. Ist irgendwie ein Teufelskreis.

Mein Zyklus ist stabil, aber ich werde das nächste Woche trotzdem mal bei meinem FA ansprechen.

Psychische Probleme? Naja, ich hatte im letzten Jahr eine Depression / Burn-out, bin deswegen auch in therapeutischer Behandlung. Antidepressiva habe ich aber schon wieder abgesetzt, und ich bin eigentlich schon wieder ganz gut drauf, von einigen Rückschlägen abgesehen.

Ich hab keine Ahnung, was der Auslöser sein könnte. Es war sicher erst mal die Umstellung auf das Leben mit Kindern - aber ich dachte, das kommt dann alles wieder. Vielleicht setze ich mich auch zu sehr unter Druck. Aber ich verspüre einfach gar keine Lust auf Sex!

Beitrag von marlie 25.06.10 - 08:41 Uhr

Hallo Lustlose, ;-)

verstehen kann ich es ansatzweise. Jedenfalls kenne ich das Gefühl, keine Lust zu haben und auch dann nichts zu vermissen. Bei mir hielt das bloß bisher Gott sei Dank nicht so lange an.
Bist du denn im Gespräch mit deinem Mann? Das finde ich am Wichtigsten bei diesem Thema. Schon allein, um ihm zu signalisieren, dass du deine Ohren für seine Bedürfnisse offen hast und wo die überhaupt stehen: Belastet ihn das und wenn ja, wie sehr? Und so könnt ihr ggf gemeinsam eine Lösung finden.

LG

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 09:02 Uhr

Ja wir reden darüber. Er ist schon sehr verständnisvoll, er meckert auch nicht deswegen, manchmal scherzen wir sogar darüber. Aber ich weiß, er würde es sich anders wünschen (klar), und das macht mich wiederum auch traurig, dass ich ihm nicht geben kann, was er gerne hätte...

Beitrag von gunillina 25.06.10 - 08:45 Uhr

Bevor du dich immer weiter fragst, was mit dir los ist, geh mal zum Gyn. Vielleicht gibt es eine "einfache" medizinische Erklärung dafür?
Alles Liebe,
G, bei der es KEIN medzinischer Grund war... das hätte aber vieles einfacher gemacht;-)

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 09:01 Uhr

Hab nächste Woche einen Termin beim FA, da werd ich das mal gezielt ansprechen!

Was war denn bei dir der Grund, Beziehungsprobleme? Ja, mir wäre ein medizinischer Grund auch am liebsten :-P

Beitrag von ela_berlin 25.06.10 - 09:34 Uhr

kenne das nur zu gut und bei mir ist es nichts gesundheitliches. man hat einfach zuviel um die ohren und zu wenig gemeinsame schöne unternehmungen. wenn wir ein paar schöne tage hatten oder im urlaub sind, dann kommt zumindest bei mir die lust wieder. würde mich auch freuen, wenn mein mann sich abends mal was hübsches anzieht, gut riecht und ne flasche sekt auf dem tisch stehen würde. denke der rest kommt von alleine oder kauf du dir nen paar hübsche sachen zum drunter ziehen, dann fühlt man sich meißt auch wieder sexy.

viel erfolg

manuela

Beitrag von lichtchen67 25.06.10 - 09:33 Uhr

< Ich vermisse nichts, ich fühle mich irgendwie bedrängt und ausgeliefert, wenn er versucht mit mir zu schlafen. Ich habe dann das dringende Bedürfnis davon zu laufen. >

Dieser Satz gibt mir zu denken, das ist mehr als nur keine Lust sondern fast schon panik....

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 09:48 Uhr

... meinst du wirklich das ist bedenklich? Aber was kann ich dagegen tun? Es ist wirklich das, was ich in dem Moment empfinde - auch wenn mir mein Mann leid tut deswegen. Es ist tatsächlich ein wenig Panik mit dabei, Angst davor dass ich nicht mehr ausweichen kann, ...

Beitrag von lichtchen67 25.06.10 - 09:55 Uhr

Hm... ja irgendwie schon. Wie gesagt, das ist ja doch mehr als keinen Bock auf Sex haben. Irgendwas macht Dir Angst. Nur was? Hast Du irgendwelche negativen Erlebnisse gehabt? Wie lange nimmst Du die Antidepressiva nicht mehr? die sollen ja auch Empfindungen stark verändern udn vor allem lange brauchen, bis sie aus dem Körper draußen sind.

Wie war es früher? war es anders? hattest Du entspannten Sex, konntest Dich fallen lassen oder war da immer so eine Art Panik?

Was ist, wenn ihr z.B. am Sex was ändert, dass Du dich nicht so bedängt fühlst, dass Du vielleicht oben bist und eher die Kontrolle hast? oder ihr euch nur streichelt und den Rest weglasst?

lichtchen

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 10:29 Uhr

Manchmal, wenn ich über meine Vergangenheit nachdenke, habe ich schon das Gefüh da war mal was Negatives - aber ich habe keinerlei Erinnerungen an etwas. Vielleicht spielt mir mein Gehirn da auch nur einen Streich. Meine sexuellen Beziehungen waren soweit immer ok, auch wenn ich beim Sex eigentlich immer schon das Gefühl hatte, ich müsste die anderen befriedigen, und nicht dabei an mich selbst denken. Es war mir immer schon wesentlich wichtiger, dass der andere auf seine Kosten kommt.
Panik hatte ich früher zwar nicht, aber jetzt ,mit der Zeit, kommt dieses Angstgefühl immer mehr hoch. Warum weiß ich auch nicht.

Ja, am schlimmsten ist es wenn er oben ist. Dann hab ich das Gefühl ich bin ihm total ausgeliefert. Vielleicht hilft es ja wirklich wenn wir da irgendwas ändern. Wir wechseln zwar auch mal die Stellung, aber so richtig wohl fühle ich mich bei keiner..

Beitrag von lichtchen67 25.06.10 - 10:39 Uhr

So, ich habe mir nochmal alles durchgelesen. Sorry, aber die die sagen, ich hab auch keine Lust, weil Stress, Kinder etc... ich seh das bei Dir echt anders, Du hast nicht keine Lust, Du hast ja vor irgendwas Angst, fühlst Dich ausgeliefert.

Wie offen kannst Du mit Deinem Mann reden? Wie wäre es z.B. wenn ihr euch mal einigt und probiert, dass Dein Mann einfach mal dich verwöhnt ohne selber etwas zu erwarten? Würde Dir das Druck nehmen?

Bist Du noch in Therapie? Hast Du das Thema dort vielleicht mal angesprochen? Ich vermute, in Deiner Denke läuft da was quer, aber da brauchst du sicher hilfe für, das wieder "grade zu rücken".

Lichtchen

Beitrag von lustlos2010 25.06.10 - 10:52 Uhr

Danke für deine Antwort!

Dass es nur am Stress liegt, glaube ich auch nicht so recht. Klar, spielt das mit rein, aber man steht ja auch nicht unter Dauerstress...
Ich kann mit meinem Mann eigentlich schon reden, aber .. ich weiß auch nicht. Dein Ansatz ist ja eigentlich gut, von wegen, dass er mich mal verwöhnt, ohne Druck, aber ich sträub mich jetzt schon dagegen innerlich. Ich will ja gar nicht - mich stört es aber, dass er nicht das bekommt, was ihm "zusteht", nur weil ich keine Lust habe. Verstehst du was ich meine? Aber vielleicht hast du Recht, und die Lust kommt so vielleicht wieder zurück - einen Versuch wärs wert. Er tut mir ja schon leid...

In Therapie bin ich noch, aber schon ziemlich am Ende. Das Thema hab ich nur ganz kurz mal angeschnitten, letztes Jahr, da meinte mein Therapeut das hinge mit der Depression zusammen und das würde schon wieder werden, bräuchte nur Zeit. Aber so langsam glaub ich da nicht mehr so recht dran...

Was meinst du mit "in meiner Denke läuft was quer" - muss ich meine Einstellung irgendwie verändern?

Beitrag von lichtchen67 25.06.10 - 11:01 Uhr

Naja, damit meine ich, dass Du Dich irgendie unter Druck setzt, dass der andere beim Sex kriegt was er braucht, Du aber nicht. irgendwie so... aber Sex ist beides, geben UND nehmen.

Guck, Du möchtest dass Dein Mann glücklich und befriedigt ist, meinst Du nicht auch, dass Dein Mann das bei Dir auch schön fände? Du schreibst, als wäre es für Dich ein Pflichtprogramm.... mit der Einstellung geht "entspannter Sex" meiner Meinung nach gar nicht. Dazu muss man sich nämlich fallen lassen können, genießen können - all das gelingt Dir nicht. Die Frage ist warum.

Der Druck, den Du Dir aufbaust, wird nicht weniger sondern immer mehr, je länger ihr keinen Sex habt, desto mehr tut Dir Dein Mann leid, desto mehr möchtest Du ihm geben, was Du nicht kannst... die Spirale dreht sich weiter ein. Deswegen dachte ich sie vielleicht durchbrechen zu können mit dem Vorschlag, versuch mal Dich streicheln und verwöhnen zu lassen, und guck wie weit Du gehen kannst. bis es unangenehm ist. Klar, schlecht weil Du eben keine Lust hast - vielleicht kommt sie dabei? Vielleicht muss nur ein Knoten platzen?

Die Antwort des Therapeuten war in der früheren Situation naheliegend, aber vielleicht sprichst Du es aktuell noch mal an? auch mit den Angstgefühlen, die Du hast?

Wenn Du jedenfalls bereit bist daran was zu ändern, musst Du viel mit Deinem Mann sprechen denke ich, gut auf Dich horchen und vorsichtig probieren.....

lichtchen

Beitrag von beebar 25.06.10 - 09:38 Uhr

Sex wird sowieso völlig überbewertet: Merkwürdige Geräusche, unwürdige Körperhaltung, bekloppter Gesichtsausdruck.

;-)

Beitrag von workaholic111 25.06.10 - 09:46 Uhr

Hallo Lustlos,

das kenne ich nur zu gut. Bei mir war es so: ein Kind (mittlerweile 4 Jahre alt) und beide voll berufstätig. An mir blieb noch Haushalt und Co. hängen. Ich war einfach nur gestresst.

Schon mal versucht ein wenig Auszeit für Dich alleine zu nehmen?
Bin mittlerweile von meinem Mann getrennt (andere Gründe) und habe einen neuen Partner. Und ich habe wieder Lust auf Sex.
Ich habe genügend Zeit für mich und bin nicht mehr so eingeengt bzw gestresst.

Alles gute

Auisa