IKEA - Qualität der Ware

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von thamina 25.06.10 - 08:43 Uhr

Huhu zusammen..
Ich fahre heute Nachmittag zu Ikea. Sonst habe ich da nur Möbel und so gekauft, und mal ne Tasse oder so. Heute hab ich Zeit und würde gerne mal einfach nur schlendern und einsammeln was ich so finde.

Wie ist denn so die Qualität, gerade der Ware aus der IKEA-Markthalle? Kann man aufgrund der Preise schon sagen dass das Schrott ist und nur von 12 bis Mittag hält?

#danke euch

Beitrag von kruemlschen 25.06.10 - 08:45 Uhr

Hallo,

ich würde sagen, das Preis-Leistungsverhältnis bei IKEA stimmt einfach.

Sehr günstige Sachen, halten meist auch nicht so arg lange (ich kauf mir z.B. alle 1/2 Jahr eine kleine Pfanne für 3€) und mir dem Preis steigt die Qualität.

Bei Pflanzen & Bildern ist das Preis-Leistungsverhältnis allerdings m.M. nach unschlagbar.

LG Krüml

Beitrag von kris86 25.06.10 - 08:50 Uhr

Dem kann ich nur zustimmen.

LG

Beitrag von king.with.deckchair 25.06.10 - 10:03 Uhr

"(ich kauf mir z.B. alle 1/2 Jahr eine kleine Pfanne für 3€)"

Du weißt schon, dass wir ein Umweltproblem haben und dass das, was du da tust, ökologisch und auch ökonomisch gesehen grober Unfug ist?!

Beitrag von thamina 25.06.10 - 10:24 Uhr

#augen

du schon wieder...

Sag mal, hockst du eigentlich den ganzen Tag vorm PC und suchst wie bekloppt nach irgendeinem Thread in den du deinen Schwachsinn schreiben kannst? Mensch, such dir n Hobby!

Beitrag von kruemlschen 25.06.10 - 11:10 Uhr

Ja ich gestehe! Durch mein unverantwortliches Verhalten geht unsere Umwelt total vor die Hunde! #schock

Jetzt fühl ich mich wirklich schlecht #schmoll

Beitrag von anika.tomai 25.06.10 - 11:14 Uhr

hallo,
wenn jeder so denkt und handelt ist es garnicht so fern, denn sowas gehört auch dazu!
lg

Beitrag von kruemlschen 25.06.10 - 11:21 Uhr

effektiver als hier so ein Fass aufzumachen wäre es vllt. den IKEA abzubrennen damit die bösen, bösen Pfannen nicht mehr verkauft werden können...

Beitrag von thamina 25.06.10 - 11:23 Uhr

#schock



#rofl #hicks

Beitrag von kruemlschen 25.06.10 - 11:29 Uhr

ja, ich gebs zu. Mir würde es auch das Herz brechen #schmoll aber wenns der Umwelt zu gute kommt!

Beitrag von thamina 25.06.10 - 11:37 Uhr

naja... hast ja recht.

soll ich d9ir heut nachmittag paar pfannen mitbringen? #rofl

Beitrag von kruemlschen 25.06.10 - 11:40 Uhr

ne danke, ich hab erst vor 3 Monaten eine gekauft, die muss noch 3 Monate halten #rofl

Beitrag von thamina 25.06.10 - 11:48 Uhr

okay #rofl

Beitrag von anika.tomai 25.06.10 - 12:04 Uhr

wow wie wahrnsinnig geistreich dieser beitrag...
es geht um das kaufverhalten mancher personen und wenn jeder sich keine gedanken um das macht was er kauft dann ein gutes weiteres leben...!
lg

Beitrag von kruemlschen 25.06.10 - 12:09 Uhr

da muss ich Dich jetzt aber entäuschen. Ich mache mir lange und ausfürhlich Gedanken darum was ich kaufe ;-)

Ansich finde ich das Thema auch wahnsinnig geistreich.

Gruß

Krüml

Beitrag von anika.tomai 25.06.10 - 12:12 Uhr

na das glaube ich kaum, denn sonst würdest du dir ne gescheite pfanne kaufen und nicht alle 6 moante ne neue!!! wo machstn dir da gedanken!?#kratz

lg

Beitrag von echtjetzt 25.06.10 - 12:25 Uhr

Ist eine Frage der Liquidität. Das kann ökonomisch gesehen durchaus Sinn machen.. (wenn wir hier schon Haare spalten müssen.. #gruebel )

Beitrag von king.with.deckchair 25.06.10 - 13:32 Uhr

Stimmt, die deutsche Wirtschaft und insbesondere der IKEA-Pfannenzulieferer sollten sich über solches Kaufverhalten freuen. Wobei ich denke, dass es sich beim IKEA-Pfannenzulieferer nicht um ein deutsches Unternehmen handeln wird. Ach egal, dafür werden dann eben Spediteure und LKW-Fahrer bezahlt, die das Zeugs quer durch die Welt karren...

Stimmt, wir sollten ihr dankbar sein... #cool

Beitrag von kruemlschen 25.06.10 - 13:10 Uhr

Ja, ich könnte tatsächlich auch 4 Jahre ohne Pfanne leben um in dieser Zeit das Geld für eine neue Pfanne zu sparen.

Zur Erklärung für die doofen... 3€ pro Halbjahr = 12 € pro Jahr x 4 Jahre = 48€ für die neue Pfanne.

Wobei sich dann natürlich die Frage stellt ob eine Pfanne für 48€ auch 4 Jahre halten würde #gruebel

Im Übrigen hast Du mir ja nicht vorgeschrieben WELCHE Gedanken ich mir um den Kauf einer neuen Pfanne machen sollte...

Warum grüßt Du mich denn eigentlich lieb? Oder ist das nur eine Floskel?

Gruß Krüml

Beitrag von king.with.deckchair 25.06.10 - 13:30 Uhr

"Wobei sich dann natürlich die Frage stellt ob eine Pfanne für 48€ auch 4 Jahre halten würde"

Ich darf dir versichern: Das tut sie. Sogar länger.

Beitrag von ayshe 25.06.10 - 13:53 Uhr

##
Wobei sich dann natürlich die Frage stellt ob eine Pfanne für 48€ auch 4 Jahre halten würde
##
Ich weiß nicht, was meine mal gekostet, wahrscheinlich noch mehr als 48 Euro, und ich habe sie schon über 20 Jahre,

Beitrag von king.with.deckchair 25.06.10 - 19:40 Uhr

Als ich noch wenig Geld hatte, habe ich auch diesen Billigplunder gekauft (kaufen müssen) und alle Nase lang war etwas kaputt und musste ersetzt werden. Hätte ich gleich einen Kochtopf für 30,- Mark kaufen können, statt auf den für fünf Mark ausweichen zu müssen (und lange Zeit musste ich einen Billigpott durch den nächsten Billigpott ersetzen), ich hätte im Endeffekt wohl Geld gespart.* Oder T-Shirts vom "Textildiscont": Was bringen mir fünf solcher Teile, wenn sie nach dreimal Waschen aussehen, wie schon seit zehn Jahren getragen? Dann lieber nur drei etwas teurere besserer Qualität und die dafür lange schön und ansehnlich. Auch hier hatte ich immer das gleiche Problem: Nie genug Kohle um mich "gut" einzukleiden. Und habe auch da wohl mehr ausgegeben für Kleidung als heute, weil die Sachen schnell Schrott waren.

Heute versuche ich, mir qualitativ bessere Dinge zu kaufen - auch wenn die ein bisschen mehr kosten. Die Kosten amortisieren sich schließlich in den meisten Fällen durch längere Haltbarkeit der Dinge.

*Das ist IMHO auch die Krux vieler finanziell Schwacher: Letzten Endes zahlen sie eigentlich drauf, weil nie genug Geld da ist, mal etwas "anständiges zu kaufen.

Und den Umweltaspekt finde ich wirklich nicht unwichtig. Bei der Billigplunderkauferei entsteht ständig Müll, Rostoffe werden verblasen etc.

Beitrag von ayshe 25.06.10 - 19:49 Uhr

##
Heute versuche ich, mir qualitativ bessere Dinge zu kaufen - auch wenn die ein bisschen mehr kosten. Die Kosten amortisieren sich schließlich in den meisten Fällen durch längere Haltbarkeit der Dinge.
##

Mein Schwiegervater hat immer gesagt:

"Billigteile muß man sich erstmal leisten können."



Ja, das stimmt schon, das meiste teure, was aber auch die Qualität des Preises haben muß, kann echt ewig halten.

In der kargen Studienzeit habe ich es eher mit der Masse ausgeglichen, hatte echt nur ganz wenige Teile an Klamotten, aber ein Jacke für 250 DM hatte ich trotzdem, die hielt allerdings auch weit über 10 Jahre.

Beitrag von king.with.deckchair 25.06.10 - 20:01 Uhr

"Mein Schwiegervater hat immer gesagt:

"Billigteile muß man sich erstmal leisten können.""

Und mein Mann: "Wer billig kauft, kauft teuer."


Beitrag von king.with.deckchair 25.06.10 - 13:29 Uhr

Wo habe ich denn bitteschön "ein Fass aufgemacht"? Ich schrieb lediglich, dass dein Verhalten wirtschaftlich (deine höchst private Wirtschaft meine ich damit) und umwelttechnisch ziemlicher Nonsens ist.

Das Fass macht hier leidiglich mal wieder der pubertäre Mami-Stammtisch auf.