Verhaltener Abort ... Wem ist das auch passiert?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 12:33 Uhr

War gestern beim FA - eigentlich voller Vorfreude, endlich (Ende 8.SSW) Beinchen, Ärmchen und v.a. das Herzchen sehen zu dürfen. Stattdessen nur eine große schwarze Fruchthülle ... Nach längerem Suchen dann so etwas wie eine Frucht in einer Ecke. Aber keine menschl. Form, kein Herzschlag. Die schockierende Diagnose: Verhaltener Abort!

Zwar hat mich die FÄ versucht zu trösten, dass das wohl nicht so selten sein und ich ja jetzt wisse, dass es mit der SS klappen kann, aber getröstet hat mich das verständlicher Weise in dem Moment nicht! *Mensch, ich heul grad schon wieder* ---
Wollte nun mal wissen, wer auch diese schockierende Erfahrung machen musste und wie ihr damit umgegangen seid. Bin momentan so voller Enttäuschung, dass ich dringend tröstende Worte suche.
Die FÄ sagte auch, dass sie mich in den nächsten Tagen in die Klink zur Ausschabung (OP inkl. Narkose) überweisen könne - dann wäre alles schnell vorbei -, oder aber ich bis zu 8 Wochen!! auf die natürliche Abbruchsblutung warten könnte. Eine Garantie, dass danach nicht auch noch eine Ausschabung nötig sei, gäbe es aber nicht. Ich habe mich nun in Absprache mit meinem Freund dazu entschieden, der Natur zu vertrauen. Aber der Gedanke, die nächsten vll. ganze lange 8 Wochen einen toten Zellhaufen mit sich zu tragen, ist auch nicht gerade leicht. Wie gerne würde ich dieses Kapitel abschließen und mit neuem Mut wieder "von vorne" anfangen. ... Warum muss so etwa nur passieren???
Wie würdet ihr entscheiden?????
Bin verzweifelt.

Beitrag von superaen 25.06.10 - 12:35 Uhr

Schau mal im Forum "Frühes Ende" - da sind ganz viele Frauen, die das gleiche Schicksal haben! #schmoll

Dir alles Gute! #liebdrueck #kerze

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 12:43 Uhr

Danke, wusste gar nicht, dass es so ein Forum gibt.
Werde dort mal posten.

Beitrag von muire 25.06.10 - 12:39 Uhr

Hatte das auch, auch auf natürlichem Wege. Hat ewig gedauert, bis es abgegangen ist. Dadurch war ich dann aber auch emotional irgendwann soweit, dass ich wollte, dass es abgeht und es vorbei ist. War das schmerzhafteste was ich je erlebt hatte, aber ich wusste immer, die Natur hats so gewollt, hat die Reißleine gezogen, weil etwas nicht gestimmt hatte. Und es ist emotional besser, wenn s natürlich abgeht, weil es abegehn muss, als wenn Mediziner es rausschaben.
Aber ich hab irgendwan richtig geflucht, weil ichs endlich hintermir haben wollte, fühlte mich so verraten, der HCG Wert stieg, aber keine Leibesfrucht und es dauerte ewig.
Dafür kannst Du hinter her schneller wieder unkompliziert schwanger werden, als bei einer Ausschabung. Dafür wartest Du auch länger auf den Abgang.
Ich hab hinterher 5 Monate gebraucht, um wieder soweit zu sein, schwanger sein zu wollen, zu sehr hatte es mich geschockt.
Ich rate Dir gar nix, berate Dich mit Deinem Freund und entscheide selber, Du bist diejenige, die damit rumlaufen muss. Es ist Dein Körper der es natürlich abgehen lassen wird. Es ist Deine Psyche die es verkraften muss, dass es dauert, oder aber, dass es Dir operativ entfernt wurde.

LG

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 12:46 Uhr

Danke für deine Antwort! #herzlich

Beitrag von helena09 25.06.10 - 12:42 Uhr

Liebe Pfirsichblüte,

es tut mir sehr leid, dass dir das passiert ist, aber sei dir sicher, es ist wirklich sehr häufig, die meisten reden nur nicht darüber. Seit es mir passiert ist und das sogar zwei mal, kam ich mit vielen Frauen ins Gespräch und es passiert wirklich häufig, weil es einfach ein extrem komplizierter Vorgang ist, dass aus zwei Zellen ein Mensch wird.

Sei erstmal froh, dass du so schnell schwanger geworden bist, dann klappt es wieder schnell!
Ich fand damals die Ausschabung nicht so schlimm. Klar, es muss jeder für sich entscheiden, aber ich hatte das Gefühl, dann ist körperlich alles erstmal geklärt (klingt hart, aber ist ja so) und man kann sich auf die Psyche konzentrieren. Wobei eine Ärztin nach der Ausschabung zu mir im Krankenhaus gesagt hat: "es gibt keinen Grund traurig zu sein, weil es einfach völlig normal ist".
Natürlich darf man traurig ssein, muss man auch, weil Wünsche und Träume zerplatzen, aber mich hat es getröstet, dass es nicht ungewöhnlich ist und dass viele, die einmal schnell schwanger werden, auch nochmal schnell schwanger werden können und die meisten Frauen kriegen nach einer Fehlgeburt ein gesundes Kind.

Alles Gute für dich und Kraft für die nächste Zeit
Petra

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 12:45 Uhr

Danke für die Hoffnung, die du schenkst! #herzlich

Beitrag von tm270275 25.06.10 - 12:42 Uhr

Hallo meine Liebe!!!

Das ist ein ganz furchtbarer Moment - ich habs auch erlebt!!! Allerdings fing bei mir die Blutung in der 10. ssw an - ganz leicht zwar nur, aber ich war natürlich verunsichert... Ich bekam dann sofort einen Termin beim FA und er machte mir noch Mut, doch ich sah es gleich an seinem Gesicht, als er mit dem US begann....


Das Herzlein hatte aufgehört zu schlagen - es war ein riesiger #schock für mich und ich konnte es wirklich kaum fassen..... Mein FA erklärte mir, dass eine SS ein hochkomplexer Vorgang sei und dass wirklich alles 1000%ig passen müsse, ansonsten greife die Natur ein. Er meinte auch, dass FG zum Thema Schwangerschaft einfach dazu gehören - so schwer es ist, wenn man es selbst erleben muss...

Wie immer, er klärte mich auch auf, dass ich am nächsten Tag zur AS in die Klinik fahren könne, meinte aber, es wäre ein Eingriff, der die Gebärmutterschleimhaut doch sehr beanspruche und dass es hinterher doch 2-3 Monate braucht, bis sich alles soweit wieder erholt hat.

ER hat mich ermutigt, abzuwarten, der Natur die Chance zu geben, es selbst zu regeln.. das tat ich dann auch - ca. 3 Tage später hatte ich die eigentliche FG, die Blutungen dauerten insgesamt 8 Tage und waren teilweise doch sehr heftig. Es hat sehr geschmerzt, ich hatte furchtbare Krämpfe - aber ein Baby zu verlieren tut weh, nicht nur der Seele... für mich war es richtig, auch der körperliche Schmerz half mir zu begreifen und loszulassen.....


Aber was noch viel schöner war: meine kleine Nichte, damals 5 kam vorbei, nahm mich in die Arme und sagte zu mir: "Tante, sei nicht traurig. Dein Baby musste einfach noch einmal nach Hause weil es etwas wichtiges vergessen hat. Wenn es alles hat, kommt es ganz schnell zurück zu Dir in Deinen Bauch".... der Gedanke hat mich sehr getröstet....

... und sie hatte soooo recht: zwei Monate später kam unser "Zwerg" zurück - ich bin sicher, es ist die gleiche kleine Seele!!! Tja und heute ist der Zwerg 15 Monate alt und schreit grad nach seiner Mama!!! Und in 4 Wochen werde ich zum 2. Mal Mama ;-);-);-) - ich will Dir sagen: es ist furchtbar schwer, aber es kann auch ganz schnell wieder anders sein!! Das Glück kommt zurück!

Für den Moment wünsch ich Dir viel Kraft!!!! LAss Dir Zeit, lass der Natur Zeit... und vertrau darauf, dass der Zwerg bald zurück kommt zu EUCH!

Tessa

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 12:54 Uhr

Vielen Dank für deinen Beitrag, der mich in meiner Entscheidung, der Natur eine Chance zu lassen, bekräftigt.
Als ich das von deiner Nichte gelesen habe, musste ich weinen - d.h., ich heul eigentlich immer noch *schwach lächel*, so sehr rühren mich die Worte.
Ich will nun auch positiv denken und hoffen, dass ich bald wieder einen Winzling bewirten darf, wenn das Zimmer wieder frei geworden ist. Aber die Aufräumarbeiten werden wohl nicht einfach und etwas länger dauern, wie ich von dir nun erfahren habe. Aber da muss und will ich jetzt durch! ;-) *wow, ich kann wieder etwas lächeln*

Danke!!!!!

Beitrag von pantalaimon0815 25.06.10 - 12:46 Uhr

Ich hatte auch letztes Jahr einen verhaltenen Abort in der 11.SSW. Ich habe mich für eine Ausschabung entschieden, genau aus dem Grunde -wie du schon sagst- um damit abzuschließen und neu anfangen zu können.
Bei uns hat es drei Monate später wieder geklappt und ich stehe nun kurz vor der Geburt :-D.
Wünsche dir alles Gute #klee!

LG Pan

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 12:56 Uhr

Danke für deine hoffnungsvollen Worte!
Ihr seid hier alle sehr lieb!
Ich werde versuchen wieder optimistisch zu sein!
Danke!

Beitrag von kitti27 25.06.10 - 12:48 Uhr

Oje, Du Arme Maus! Lass DIch mal drücken!!!
Meine Freundin hatte das vor einem halben Jahr! Beim ersten Us war alles o.k.! Beim 2. US war irgendwie schon alles nicht so richtig der SSW entsprechend! Und dann 11. Woche nächster US, war dann nur noch die leere Fruchthöhle zu sehen! Total traurig!

Ich selber hatte vor einem Jahr eine FG, aber mit vorher gehender Blutung! Alles nicht einfach!

Drücke Dir ganz feste die Daumen, dass DU ganz bald wieder ss sein darfst!

Lg
Kitti

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 12:59 Uhr

Danke für deine Umarmung!
Ich bin echt froh, dass ich hier gepostet habe.
Ich glaube, jetzt kann ich wieder etwas optimistischer sein. *Tränen weg wisch und ganz dicke schluck*

Danke!!!!!

Beitrag von kitty7777 25.06.10 - 13:16 Uhr

Hallo Pfirsichblüte,

tut mir leid was Dir passiert ist. Vor gut einem Jahr hatte ich auch eine Missed Abortion, wurde in der 12 SSW bei einer Routineuntersuchung festgestellt und war echt ein Schlag ins Gesicht. Mein FA hat mich aufgebaut und meinte, dass das mit der nächsten SS nichts zu tun hat und ich positiv denken soll. Jetzt bin ich mittlerweile in der 39 SSW und mir und meiner Bauchbewohnerin geht es super.
Es wird seinen Sinn gehabt haben, warum unsere Körper sich gegen die ss entschieden hat. Mit hat dieses Lied damals sehr geholfen, dabei konnte ich meinen Tränen freien Lauf lassen und dennoch neue Kraft sammeln, vielleicht hilft es Dir auch...

http://www.youtube.com/watch?v=2DiaCux-9WE

Ich höre es noch heute immer und immer wieder!

Wünsche Dir alles Gute, viel Kraft und Optimismus!

Liebe Grüße, Kitty7777

PS: Ich habe damals direkt einen Termin zur Ausschabung vereinbart. Die Zeit des Wartens hätte mich irre gemacht.

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 22:49 Uhr

Danke!

Muss grad tief Luft holen. Hab mir das Video angeguckt und auch wieder losgeweint. ... Aber wie auch die 5-jährige Nichte einer anderen Forumsteilnehmerin sagte: Das winzige Ding wird wieder kommen. Es hat nur "etwas vergessen." Also möchte ich fest darauf vertrauen, dass es einfach noch nicht Zeit war und es beim nächsten Mal klappen wird! Ich werde es so--- sehr willkommen heißen!!!!! :-)

Danke für deine guten Wünsche.

Beitrag von miau2 25.06.10 - 13:27 Uhr

Hi,

Ich hatte eine im Sommer 2005.

Mir hat mein FA damals gar nicht die Wahl gelassen, Klinik oder abwarten. Er hat mich direkt zu einer zweiten Untersuchung (zweite Meinung, um garantiert jeden Fehler seinerseits beim Beurteilen vom Ultraschall auszuschließen) in die Klinik geschickt, und dort habe ich für 2 Tage später einen Termin zur Ausschabung bekommen.

Ich denke, es war gut so. Es war fast vollkommen schmerzlos, und ich musste nicht noch wochenlang auf den endgültigen "Abschluss" warten.

Und für meinen Körper war die Schwangerschaft damit "vorbei", ziemlich pünktlich 4 Wochen später hatte ich eine heftige Regelblutung. Und bin in dem darauf folgenden Zyklus wieder schwanger geworden, erster Übungszyklus.

Das Ergebnis dieser Schwangerschaft ist mittlerweile 4 Jahre alt, und vor 1,5 Jahren hat er einen Bruder bekommen.

Es ist eine schlimme Erfahrung, aber auch wenn es kein Trost ist - es passiert wirklich sehr viel häufiger, als man i.d.R. vorher weiß. Hinterher hört man von vielen Seiten "ja, das war bei mir auch.." - mein Mann hat noch 3 Brüder, auch seine Mutter hatte zwischen zwei Kindern eine Fehlgeburt. Und was zumindest mit etwas Abstand ein Trost war waren die Worte der Ärztin, die die Ausschabung gemacht hat: "in 12 Monaten will ich sie wieder hier sehen - zur Entbindung". Daran habe ich mich nicht ganz gehalten, es waren nur 10 Monate.

Vielleicht ein kleiner Lichtblick: die Chance, dass es mehrfach hintereinander dazu kommt ist zum Glück sehr gering...die Chance, dass eine erneute Schwangerschaft gut geht ist sehr gut!

Viele Grüße und alles Gute,
Miau2

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 22:57 Uhr

Vielen vielen Dank für deine hoffnungsvollen Worte!

Dank der vielen tröstenden Worte hier im Forum schöpfe ich wieder Kraft und fange an, wieder mit Optimismus nach Vorne zu gucken. (Naja, um ehrlich zu sein: Manchmal überkommt mich dann leider doch immer wieder diese Trauer, dieses berühmte "WARUM?????", aber das ist wohl normal. .....)
#herzlich

Beitrag von uli_loos 25.06.10 - 13:41 Uhr

will dir nicht zu nahe treten.
tut mir auch leid für dich. ich weiß auch, wie schwer es ist, ein kind zu verlieren.
aber hier ist nicht der ort für deinen beitrag. setzt ihn lieber bei frühes ende rein, denn da kannst du bessere antworeten erwarten und auch mehr findne, die das gleiche schiksal haben.

ich hab ja auch einiges schlimes mitgemacht und bin nun froh endlich wieder ss#schwanger zu sein, aber da ziehen einen manchmal solsch beitraäge runter.
nicht böse gemeint, eher ein gut gemeinter rat.

lg uli 15+1

Beitrag von bombi81 25.06.10 - 14:06 Uhr

Ich hatte die gleiche Situation im Januar. Es fing mit so ner bräunlichen kleinen Schmierblutung an und beim Ultraschall war nur eine Fruchthülle zu erkennen, aber die war viel zu klein. Ich sollte eigentlich 7. Woche sein, aber das sah aus wie 5. Woche. Na ja ich musste dann 2 Mal blutabegeben. Die ärztin wollte sehen, wie der hcg wert steigt und der ist aber nur gering gestiegen. Das sagte der FA ebenfalls, dass die SS nicht gut verläuft. Ein weiterer Ultraschall eine Woche später hat ergeben, dass die Fruchthülle zwar etwas gewachsen war aber ohne INhalt und die Blutungen wurden von tag zu tag mehr. Na ja, sie riet mir dann zur Ausschabung. Von der Behandlung habe ich gar nichts gemerkt, wird mit Narkose gemacht. Hatte auch hinterher überhaupt keine Beschwerden. Die Ärztin riet mir die nächste Mens abzuwarten und dann könne ich es wieder versuchen. Das habe ich dann auch so gemacht und siehe da, ich war wieder schwanger. Nun bin ich in der 17. Woche und es ist alles gut.

Damals war es ein riesen Schock für mich, das ist ganz klar. Ich habe mich aber zum Glück nicht runter ziehen lassen von dieser Situation, denn ändern hätte ich eh nichts können. Der Körper sortiert schon richtig aus. Dieses Schicksal passiert so vielen Frauen, aber ich habe versucht pos. zu denken, dass das nächste mal dann klappen wird und so wars ja dann auch.

Beitrag von pfirsichbluete13 25.06.10 - 23:08 Uhr

Vielen Dank für deinen Beitrag! #danke

Bin grad etwas enttäuscht, da es anscheinend hier leider auch Leute gibt, die sich nicht in meine Lage versetzen können. #aerger Habe hier gepostet, da ich von dem anderem Forum nichts wusste!! War auch schließlich total verzweifelt und völlig am Heulen. Brauchte dringend Trost! Habe hier auch super liebe, tröstende und hoffnungsvolle Antworten bekommen. Euch allen vielen Dank!
Der anderen: Vielleicht hättest du dir mal überlegen sollen, ob DEINE Antwort auf meinen Beitrag so taktvoll war?

Ansonsten wie gesagt: Danke an alle anderen!!!!! #herzlich