Ein leider nicht so toller KS aber ein wunder von Baby

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von babys0609 25.06.10 - 15:49 Uhr

So nach langem Überlegen und vielem lesen der Geburtsbericht möchte ich euch meine erste Geburt mit meinem Sohn C.-J. erzählen!

Passt auch zur WM!!

Also ich war in der 40 SSW. Die SS verlief eigendlich ganz gut, hätte klar immer etwas besser sein können aber für meine erste SS musste ich sagen das ich gerne noch weiter hätte SS sein wollen nicht nur 40 Wochen!!

Am 08.06.2006 bin ich zu meinem FA gegangen!
Es war 2 Tage vor ET!
Ich dachte mir schon auf dem Weg dahin das es bestimmt net mehr lange dauert bis ich mal ein Negativ bekomme daher die SS ja so eigendlich toll war!

Ich ging zum Arzt rein und er Untersuchte mich Mumu nur noch 1 cm und alles ganz weich!
Aber MUMU net auf!
CTG leichte aber unregelmässige Wehen.
Es hätte ja los gehen dürfen aber daher mein kleiner/Grosser ja immer in BEL lag musste mit US noch mal geschaut werden wie es ihm geht und wie er liegt!

Ich hatte mir gehofft das er sich gedreht hat, hat er auch aber leider fing ab 11:03 Uhr meine SS an sich ins Negativ zu ändern so wie ich es gedacht hatte!

Als mein kleiner vermessen wurde kamen folgende Werte aus dem Gerät!
Er würde angeblich 5500 gr. haben sei 62 cm gross und hätte einen KU von 39 cm #schock

So schnell wie er den Zettel las so schnell hatte er auch das Telefon in der hand und rief im KH an wo ich Entbinden wollte!

Sein Wortlaut,, Ich schicke ihnen jetzt Frau... Geburtsbefund reif aber Kind aus der Norm bitte um sofortigen KS #schock

Ich wurde nicht darauf hin gewiesen oder gefragt ob ich einen KS haben möchte nein!
Ich wurde überrumpelt mit der Aussage es kommt gleich ein Taxi das bringt sie ins KH damit sie den kleinen Heute holen!

Ich wusste nicht was ich sagen sollte, wollte eigendlich wiedersprechen und sagen ne lieber eine Einleitung aber ich war mir nicht bewusst das es bei der Grösse nicht sein darf das man als Erstgebärende Normal entbindet.

Im KH angekommen war das Prozedere das gleiche!
Ich musste sofort in den Kreissaal und wurde wieder ans CTG angeschlossen. Die Herztöne waren nicht die besten weil ich ja auch sehr aufgeregt war, hatte immer den Gedanken im Kopf ohh gott ich habe gleich mein Baby wo ist mein Mann!!!
Der wurde aber vom FA informiert und war schon auf dem Weg!

Nach 5 Minuten CTG kamen leichte Wehen die aber nach Ca. 1 std. wieder weg waren!

Nach dem CTG kam ein Anästesist und besprach mit mir die Narkose!
Ich habe davon aber nix verstanden weil ich immer nur an das Baby denken musste und Angst hatte vor dem KS!!!

Nachdem der Anästesist weg war wurde wieder US gemacht!
aber was soll ich sagen da war er noch Grösser, Schwerer aber der KU blieb gleich!

Daher im OP so viel los war wurde ich erst mal in mein Zimmer gebracht!
Mit voller Montur und 3 flaschen Kochsalzlöung am Arm!
Als sie durchgelaufen waren rief ich die Schwester und fragte was jetzt ist wann der KS denn jetzt statt finden soll und sie sagte das ist für Heute noch nicht sicher das sie in den OP kommen #aerger
Es seien noch 4 Not KS vor ihnen und danach ist 22 Uhr und da ist es schon zu Spät für eine OP!

Ich dachte mir nur ganz toll was denn nun ich hoffe Heute noch aber das sollte leider nicht so sein!
Abends um 22 Uhr kam die Schwester wieder und meinte ihr Termin ist Morgen früh erst um 10:30 Uhr für den OP!
Mein Mann der die 7 std. mit mir im KH war war echt sauer weil nix gesagt wurde.
Daher ich ein Einzelzimmer hatte durfte er zum Glück bei mir bleiben.

Die Nacht war schlimm, ich konnte nicht schlafen!
WM anfang! Es ist der 09.06.2006 und ich war echt sauer und hatte Angst ich dürfte kein Fussball schauen!!
Wollte Deutschland umbedingt spielen sehen.
Mein Mann war natürlich auch nicht begeistert aber er sagte ganz lieb!
Für unser Baby würde ich alles stehen und liegen lassen jetzt ist es ja gleich 10:30 Uhr da kommen wir doch in den OP!!
Mit dem Satz am Ende kam meine Hebamme rein!
Zum Glück meine, die ich schon die SS über hatte!
Ich war so froh!
Sie machte mir noch ne Kochsalzlöung dran, schob mir Wiederwillig und schmerzhaft nen Katheder in die Blase, natürlich mit einem Tritt von mir als wieder gut machung und schob mich in den Kreissaal!
Dort angekommen platze mir wie aus dem Nichts die FB! Ich hatte damit nicht gerechnet!
Eigendlich wollte man noch CTG schreiben aber der OA meinte nene kommen sie wir müssen in den OP!
Da war 10:55 Uhr!

Unten angekommen wurde mir die Spinale gesetzt!
Ich wurde vermummt und innerhalb von 3 Minuten waren meine Beine taub!
Mein mann hinter mir die Ärzte um mich und mein Bauch Orange eingepinselt!

Mein Mann sagte noch sorry aber du siehst gerade aus wie ein schnitzel.
Sehr nett alle haben gelacht was ich nicht so dolle fand!

Als ich dann merkte wie ein Arzt auf meinem Bauch stand und drückte blieb mir die luft weg und die Narkose hatte meine Arme erreicht!
Ich bekam ne Maske auf und ich wurde etwas von der Narkose befreit mit nem leichten gegenmittel!

Als der Arzt endlich runter kam von meinem Bauch und es nur noch stark im UL zog machte es auf einmal Plopp und mein kleiner war endlich da!
Mein Arzt sagte noch ohh gott der ist Blond, naja eigendlich bei zwei Dunkelhaarigen Menschen ungewöhnlich aber als der erste Schrei viel und ich mein Wunder sah war ich nur noch am Weinen und überglücklich das alle Strapazen endlich vorbei waren!

Nach einer 2 Minuten Kuschelphase bei Papa daher ich ja angeschnallt war wurde er mit meinem Mann in den KS gebracht!
Ich musste noch ganze 20 minuten Warten bis ich hoch durfte!
Oben angekommen war ich natürlich total sauer und traurig gewesen!
Alle hatten den kleinen auf dem Arm! Oma, Papa, Patenonkel und Tante nur ich nicht und das härteste ich musste sogar noch darum Bitten das ich den kleinen bekomme!
Was bei mir ne postpartale Depression aus löste!
Aber das ist eine andere Gschichte!

Mein Sohn war:
4165 gr. schwer
55 cm gross und hatte einen KU von 37,5 cm..
Gekommen ist er am 09.06.2006 um 11:09 Uhr!

Im Nachhinein hätte ich ihn normal bekommen können , US geräten vertrauen nein Nie wieder!!

Aber ein gutes Ende hatte es doch!

Ich musste ihn nicht Miroslav nennen denn wäre er nach 18 Uhr gekommen war abgemacht das er den Namen des ersten Torschützen der WM bekommen wird #zitter

LG Maria

Beitrag von frierschaf 25.06.10 - 20:00 Uhr

Hallo,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Baby. Genießt die erste Zeit miteinander, kuschelt schön und holt den verpassten Anfang nach.

Aber ich kann dich nur zu gut verstehen. Mein Kleiner wurde auch zu schwer geschätzt - auf mindestens 4500g und die Ärzte im KH hatten deshalb irgendwie Panik und malten mir aus, dass das Kind im Geburtskanal stecken bleiben könnte. Sie haben dann bei der Einleitung dafür gesorgt, dass sie im KS endet. Am Ende war mein Kleiner zwar recht groß 56 cm lang, 38 cm KU, aber 3980 g schwer. Am Ende haben sie sich dann drum herumgeredet. Ja, der Kopf wäre ja noch nicht fest im Becken gewesen. Hätte bestimmt nicht gepasst, bla bla. Ja, wie denn. Ich hatte ja keine Wehen. Der Wehentropf hatte nicht funktioniert bei mir. Auf jeden Fall lasse ich mich nie wieder von einer Gewichtsausrechnung verrückt machen und werde auch bei der nächsten SS die Ärzte darauf hinweisen, dass mein Kind zwar groß sein kann, aber noch lange nicht schwer sein muss.

Wenigstens konntest du den ersten Schrei deines Kindes noch erleben. Ich lag leider in Vollnarkose, weil der Anästesist die Spinale nicht hinbekam. Aber ich fand es auch ganz schrecklich, dass sich alle schon vorher an meinem Kind erfreuen konnten, nur ich nicht. Und weil sie bei mir auch noch die Schmerztherapie versaut hatten, konnte ich ihn nicht einmal in den Arm nehmen, weil ich so schlimme Schmerzen hatte. Daran knabbere ich heute noch, über 1 Jahr später.

Aber die verpasste Anfangsbindung kann man wirklich nachholen. Mir fiel es am Anfang auch ganz schwer, weil mir alles so fremd war, weil ich mich mit den Schmerzen überfordert fühlte, weil ich mich einfach um das Geburtserlebnis beraubt fühlte. Man bekommt das Kind so fertig angezogen, nicht nackt - oder wie du sogar erst nach ausdrücklicher Bitte, was ja nun wirklich eine absolute Frechheit ist. Das fühlt sich eben einfach so falsch an.

Ich kann dir dazu nur den Tipp geben, mit deinem Mann über deine Gefühle zu reden. Meiner war ganz schön geschockt, als ich ihm gesagt habe, wie es mir nach dem KS ging - und wo er sich auch falsch verhalten hat. Sonst leidet vielleicht später noch eure Beziehung drunter. Denn Männer merken so etwas meist nicht und man muss es ihnen eben klar sagen.

Dann wünsche ich euch beiden alles Gute, kuschelt schön, vielleicht auch mal nackt. Der Körperkontakt wird euch beiden gut tun und fördert die Bindung. Denn so etwas kann man nachholen.

LG
frierschaf

Beitrag von babys0609 25.06.10 - 21:46 Uhr

Danke das du das Verstehst!
Aber bedenke das mein kleienr schon 4 jahre jung ist!

Ich habe es auch geschafft ihn nach etlichen Annäherungsversuchen zu lieben!

Das tat ich leider nach der geburt nicht wie es normal wäre weil ich einfach so enttäscut war und dacht ich sei daran schuld das er es nicht so schaffen durfte!
Mir lief das auch 1 Jahr hinterher!

Meinen zweiten habe ich auch per. KS bekommen müssen!
Not KS aber der war schöner weil meine hebi die ich da ahtte meine Wünsche schon vorher Notierte und ich mein baby nach der OP und sogar darin bei mir im Arm halten konnte!

Ich werde diese Schreckliche Situation niemals vergessen!
Es war meine Erste Geburt und mein grösster Seelischer schmerz!

Heute wenn ich zurück denke tut es immernoch weh!
Aber ich würde meinen Sohn niemals missen wollen!

Mit dem US gebe ich dir recht !
Nie nie nie nie nie wieder werde ich darauf hören!

LG

Beitrag von frierschaf 26.06.10 - 09:38 Uhr

Hallo,

irgendwie habe ich das Datum nicht wahrgenommen. Entschuldige bitte deshalb. Aber deine Beschreibung war so plastisch, als wäre es gerade erst gewesen - und irgendwie zeigt sie auch, wie es dich immer noch belastet. Ich denke mal, dass es von Seiten der Ärzte v.a. ein Sicherheitsdenken ist, dass nur nichts schief geht. Einen KS können sie besser kontrollieren als eine normals Geburt. Und oft benehmen sie sich dabei so gedankenlos und begreifen anschließend nicht, welche seelischen Folgen ihre Handlungen haben. Bei dir gilt das ja sogar noch für deine Angehörigen. Und dann soll man die freudenstrahlende frischgebackene Mutter sein. Wenn du dann eine richtige Wochenbettdepression hattest, ist das natürlich doppelt schlimm.

Bei mir kam einmal die Ärztin auch an und wollte mir eine Depression einreden, weil ich so viel weinen musste. Die Schmerzen machten mich einfach fertig. Ich habe dann ein fröhliches Lächeln aufgesetzt und zugesehen, dass ich so schnell wie möglich aus der Klinik raus kam. Ich war nämlich so froh, dass ich stillen konnte und wollte mir das nicht auch noch wegnehmen lassen. Bei einer Depression wäre das mit den Medikamenten ja nicht mehr gegangen. Dank des Stillens habe ich dann die Beziehung zu meinem Kind im nachhinein hinbekommen, auch wenn der Anfang recht schwer war. Der Kleine wollte nur an die Brust, nahm zu wie verrückt und ich konnte körperlich fast nicht mehr.

Beim nächsten mal hoffe ich darauf, dass es kein KS wird - werde aber für den Notfall genaue Anweisungen geben, damit ich mich nicht wieder so abgeschoben fühle, sondern die BIndungsphase sofort nachholen kann. Denn ich muss ja damit rechnen, dass es wieder eine Vollnarkose wird, weil ich an der Stelle wohl eine leichte Wirbelsäulenverkrümmung habe. Da ist es schwer, den Wirbelkanal zu treffen.

Dann wünsche ich dir auf jeden Fall mit deinen beiden Kindern alles Gute.
Und vielleicht solltest du mit deinem Mann trotzdem mal darüber reden. Denn es scheint dich ja doch noch zu belasten, wie er sich auch damals verhalten hat.
LG
frierschaf

Beitrag von firneregiel 27.06.10 - 15:05 Uhr

Hallo Maria,

ein sehr schöner Geburtsbericht :-)

In meiner Familie ist es Gang und Gebe, dass sich die Haarfarben abwechseln ;-) Meine Oma war die einzigste Blondine unter ihren Geschwistern. Meine Mama die einzigste mit braunen Haaren und ich bin blond, obwohl meine Eltern beide braune Haare haben :-)

Meine Mutter meinte schon, dass ich all das weitervererbe. Sprich, alle meine Kinder werden bis auf eins dunkelhaarig sein :-)

Egal, Hauptsache gesund :-)

Beitrag von babys0609 27.06.10 - 23:15 Uhr

Hihi!
Naja der zweite ist aber auch dunkel Blond gekommen!

Lach!

Ich hoffe mal meine Tradition lenkt sich weiter ins Dunkle ein!

Mein keliner ist Heute noch so blond wie bei der geburt!

LG