möglichkeiten einer phimosebehandlung?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von floeppchen 25.06.10 - 21:19 Uhr

`hallo ihr lieben,

ich mache mir gerade wirklcih gedanken um unseren sohn (5 Jahre) er soll diesen sommer noch wegen seiner phimose operiert werden.
je mehr ich mich mit dem thema befasse umso unwohler fühle ich mich dabei und frage mich ernsthaft wieso unser kinderarzt uns nichts von einer salbenbehandlung erzählt hat. oder ist dies nicht seine aufgabe?
am montag haben wir ein erstgespräch beim chirugen und ich werde ihn fragen ob man das problem nicht erstmal so angehen kann, ich würde es zumindest gerne versuchen, weil alles andere auswirkungen hat die man nicht mehr rückgängig machen kann.

wie waren eure erfahrungen mit einer salbenbehandlung, wann habt ihr damit begonnen und wie lange hat es ungefähr gedauert?

ich muss noch dazu sagen, unser sohn hat keinerlei beschwerden, es hat sich bisher nichts entzündet oder ähnliches, er bekommt einfach die vorhaut nicht zurückgeschoben. auch das anfängliche seitliche pinkeln hat sich normalisiert.

ich danke euch schonmal für eure antworten

liebe grüsse
nicole

Beitrag von perserkater 25.06.10 - 21:59 Uhr

Hallo

In 97% aller Fälle schlägt eine Behandlung mit der Salbe an. Eine Operation ist nur im äußersten Fall notwendig und so wie du es beschreibst absolut überflüssig.

Ich finde es gut, dass du dich lieber noch mal informiert hast. Wenn dein Sohn keine Probleme hat warte ab bzw. probiere es mit der Salbe. Die Vorhaut darf auch noch bis ins Grundschulalter verklebt sein wenn keine Probleme dabei entstehen.

Hier auch noch ein paar Infos: http://www.phimose-info.de/

LG

Beitrag von floeppchen 25.06.10 - 23:17 Uhr

hallo,

danke für deine antwort.

auf der seite war ich bereits und habe dort etwas gestöbert.

ich möchte wenigstens eine sanfte methode ausprobieren bevor man die radikalvariante machen lässt, wie schon gesagt, das kann man dann nicht mehr rückgängig machen.

lilebe grüsse

Beitrag von floeppchen 25.06.10 - 23:19 Uhr

vielen lieben dank für deine antwort,

das macht mir mut für montag, ich hoffe das ich da nicht so einen schnippelwütigen chirugen ausgewählt habe, aber ich denke ich werde auf eine salbenvariante erstmal bestehen und wenn dieser arzt mir da nicht weiterhilft werden wir ebend zu einem urologen gehen.

liebe grüsse

Beitrag von bianca153 25.06.10 - 21:59 Uhr

Hallo

Das selbe Problem haben wir auch zur Zeit. Ich bekam von meinem KA eine Überweisung zum Chirurgen wegen der Vorhautverengung.
Auch ohne einen Hinweis darauf, das es vielleicht mit einer Salbe behandelt werden könnte.

Am Montag war ich beim Chirurg und er sagte mir, da muß nichts geschnitten werden und er verschrieb mir eine Salbe.

Die muß ich jetzt 6 Wochen lang meinen Sohn frühs und abends drauf schmieren und dann muß ich wieder hin zur Kontrolle.

Ich hoffe, die Salbe hilft und ihm bleibt der Schnitt erspart.

LG
Bianca

Beitrag von krissy2000 25.06.10 - 23:16 Uhr

also du solltest es auf jeden Fall erstmal mit einer Hormonsalbe probieren. Wir haben 6-8 Wochen schmieren muessen und dann mussten wir zur kontrolle. die Vorhaut liess sich zurueckschieben. Mein Sohn hat auch ueberhaupt keine Probleme ansonsten. nun sindwir gerade dabei 3 Monate zu pausieren mit der Creme und dann muessen wir nochmal 6-8 Wochen schmieren und dann nochmal zum Doc. Nach Absetzen der Creme geht die Vorhaut jetzt wieder leider nur etwas zurueck. mal sehen wie es weitergeht, aber die Aerztin war mit dem Zwischenergebnis zufrieden. Als wir uns vorgestellt hatten, meinte sie, dass sie nicht denkt, dass die Creme bei meinem Sohn effektiv ist. Sie war dann beim naechsten Termin positiv ueberrascht. Ich hoffe wir koennen uns auch eine OP sparen. Druecke euch die Daumen!

Lg Krissy

Beitrag von meli35 26.06.10 - 08:36 Uhr

hallo nicoel,
leider hat bei uns die salben behandlung gar nichts gebracht und mein sohn hat am montag seine op.
ich hab auch bammel,was aber wohl normal ist.
leider kann mein sohn die vorhaut grade mal 5 mm zurückschieben.
aber ich bin auch froh das es endlich gemacht wird.denn ständig sagt er das es weh tut und fummelt sich immer am penis rum :-)

ich kann dir gerne am montag schreiben wie die op so war.
aber ich würde es auf jedenfall machen lassen.....

lg melanie

Beitrag von gismomo 26.06.10 - 22:23 Uhr

Hallo Nicole,

gerade wenn dein Sohn keine großen Beschwerden hat, sind die Chancen für eine Salbenbehandlung sehr gut!

Mein Kinderarzt hat nichts von der Salbe erzählt, aber wir sind dann noch mal zum Urologen, weil mein Mann absolut dagegen war, dass unser Sohn operiert wird, und einen Riesenaufstand deshalb gemacht hat. Im Nachhinein bin ich sehr froh darüber, weil wir wirklich um eine OP herumgekommen sind.

Der sehr nette Urologe hat erzählt, dass er gerade erst auf einer Fortbildung zu diesem Thema war, und der Trend geht wohl gerade wirklich dahin, nur noch im absoluten Notfall zu operieren und es zuerst mit der Salbe zu probieren. Die Erfolgsquote ist sehr, sehr gut, es lohnt sich also wirklich, es zu probieren. Nur bei Kindern, bei denen sich ständig Entzündungen bilden und die Schmerzen beim Urinieren haben, kommt man wohl um eine OP nicht herum.

Warte lieber ab, geh zur Not auch noch zu einem anderen Urologen, und lass dich erst mal gut beraten.
Ich hab damals auch dem Kinderarzt geglaubt, der sagte, mein Kind müsse operiert werden - heute bin ich froh, dass mein Mann das nicht akzeptiert hat und wir nach Alternativen gesucht haben.

lg
K.

Beitrag von floeppchen 27.06.10 - 19:51 Uhr

vielen lieben dank für eure antworten, werde morgen nach dem termin mit dem chirugen mal berichten wie es war und wie der stand der dinge ist.

liebe grüsse
nicole