ich weiß einfach nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von lieber in schwarz 25.06.10 - 21:45 Uhr

Hallo,
kurz und knapp:
ich bin ungeplant mit dem 3.Kind schwanger von meinem neuen Freund und lebe in Scheidung.
Meine 2 Kids ( er 3 Jahre, sie 1 Jahr) leben Hauptwohnsitz-"lich" beim Papa. Wir haben geteiltes Sorgerecht und geteiltes Aufenthaltsbestimmungsrecht. Sie sind jeden Dienstag und alle 2 Wochenenden bei mir/uns.
Ich bin mit meinem Neuen Partner meinem Mann fremdgegangen, er hat mich "rausgeschmissen" den Kampf um die Kinder habe ich von Anfang als verloren gesehen. Wieso?
Ich bin zu ihm in eine 2 Zimmerwohnung geflüchtet, keine Arbeit mehr ( war Angestellte im Betrieb meines Exmannes) und voller Angst. Er ist wirklich ein superlieber und sehr klasse Papa da kann man nichts gegen sagen. Die Kinder stehe auf ihn und lieben ihn innig. Er ist in unser Haus gezogen, hat Auto und Geld. Ich hatte nichts. Mein Anwalt machte mir klar, das es wohl besser wäre, wenn sie den Hauptwohnsitz bei ihm haben. Gut, das ganze ging vors Gericht, er wollte alleiniges Sorgerecht usw aber bekam null Recht, Richter und Jugendamt waren einer Meinung: Beide gleiche Rechte.
Mein Problem: eine größere Wohnung kann ich mir nicht leisten, mein Freund ist hoch verschuldet und lebt an der Minimumgrenze. Damit wir nicht untergehen habe ich mich bei ihm als Untermieterin angemeldet, bekomme somit ein bisschen mehr Geld.
Wir waren und sind auf Wohnungssuche aber hier in der Gegens ist es so schwer. Er hat feste Arbeit, wir können nicht weiter wegzehen, da ich sonst zu weit vom Kindsvater wegwohne und er weiter zur Arbeit fahren müsste. Kostet ja auch wieder Spritgeld.
Nun auch noch die Schwangerschaft. Wir sind seit März zusammen und ich bin nun in der 10.Woche schwanger. Völlig überfordert mit allem.
Ich vermisse meine Kinder, habe Angst vor jedem neuen Tag.
Mein Freund unterstützt mich wo er nur kann.
Ich bin voller Trauer, Sorge und Probleme...ich schäme mich mich mit jemanden mich darüber zu unterhalten.
Ich erfülle doch total das Klische:
Ehe-fremdgegangen-Kinder weg-zum neuen Partner gezoegn-vom neuen Freund schwanger usw...
Eine Scheiße ist das doch.

Habe nächste Woche einen Termi bei meinem Anwalt. Ich möchte meine Kinder öfters sehen. Mir schmerzt mein Herz, ich muss so viel weinen.


Freude? Aufs Baby? Wieso?
Alle freuen sich ( naja viele wohl eher oberflächlich) nur ch sitze da und heule. Habe null Schwangersein-Gefühle, null Freudewallungen.NIX, nada...Null


Alles eine Scheiße und ich weiß einfach nicht weiter. Wir wohen hier schön, in einem ruhigen Teil eines Dorfes, schönes Haus mit 3 Partein die sich klasse verstehen. Nachbarskinder spielen alle zusammen, man grillt zusammen, klönt im Garten. Man hat sich gerne. Hier wegzuziehen will man kaum, denn vergleichsweise gibts das für diesen ( Freund und Mieter kenne sich seit Jahren) kaum. Es ist eine 2 Zimmerwohnung mit ca 75 qm. Wirklich groß und riesig, aber eben nur Schlafzimmer, Küche , Bad und Wohnzimmer. Habe überlegt eine dünne Wand im Flur zu ziehen, denn der ist so verwinkelt das man dort ein kleines Zimmerchen hinbekommt mit Fenster und Heizung drin.
wENN MEINE kINDER DA SIND SCHLAFEN DIE IM sCHLAFZIMMER UND WIR AUFM sOFA: dAS GEHT UND IST VÖLLIG OK.


Ach, wie auch immer...

Entschuldigt event. meine Rechtschreib-und-Tipfehler.


Gruß, ich.

Beitrag von jimmytheguitar 26.06.10 - 11:59 Uhr

Also, ich verstehe nicht so ganz was du möchtest?

Hättest du deine Kinder gerne bei dir? (Ich könnte es nachvollziehen, mir als Mama würde es das Herz zerreißen, wären meine Kinder nicht um mich!) Andererseits geht es den Vätern (also auch deinem Ex) sicherlich ähnlich.

Wie sieht es denn in der Realität aus? Was macht dein Ex beruflich? Hat er genügend Zeit, die Kinder überwiegend zu betreuen? Du hättest ja eigentlich mehr Zeit, wenn ich lese, das du ohne Arbeit bist. Wie kommt ihr miteinander aus? Schafft ihr es bei Begegnungen sachlich oder gar freundlich zu bleiben?

Es ist einfach eine total unglückliche Situation (vorallem für die schon vorhandenen Kinder), die sich aber nie mehr ändern wird, Mama und Papa sind getrennt und damit müßt ihr nun alle umgehen lernen. Es gibt ja tausend Varianten wie man das weitere (Zusammen-)Leben regeln kann. Ich habe schon von getrennten Familien gehört wo die gemeinsamen Kinder eine Woche beim einen, danach eine Woche beim andern Elternteil schliefen. Tags konnten sie hingehen wo sie wollten. Die WE´s eben aufgeteilt.

Übrigens finde ich eine 75qm Wohnung jetzt gar nicht so klein, es gäbe ja auch noch die Möglichkeit: ein Zimmer für die Kinder, eines für euch. Verstehe da nicht ganz dein Problem.

Die neue Schwangerschaft empfinde ich beim Lesen deiner Zeilen als zusätzliche Belastung, ein Schatten, der sich nochmals über die eh schon verzwickte Situation legt.

Wie das alles ausgeht kann hier keiner sagen. Wie steht dein neuer Partner zum Kind? Zu deinen Kindern? Will er überhaupt Kinder? Würdest du zur Not auch alles alleine "durchstehen"?

Ja, du erfüllst alle Klischees, aber nun ist es eben so und du mußt schauen, das du das beste für dich UND deine Kinder daraus machst...

Alles Gute

Beitrag von salida-del-sol 26.06.10 - 20:13 Uhr

Hallo Du,
bei Dir kommt es gerade alles aufeinander und ich kann nur erahnen,wie sehr Dich das ganze umtreibt, fühl Dich ganz sanft von mir gedrückt.
Am Ende Deiner Mail schreibst Du, dass Di Dir schon Gedanken gemacht hast ein kleines Zimmerchen hinzubekommen mit Fenster und Heizung. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Denn mit jedem gemachten Plan bekommst Du wieder etwas Boden unter den Füßen zurück.
Mache Dir keinen Kopf um Klischees. Lebe Du Dein Leben wie es Dir gefällt. Die anderen haben ihr eigenes Leben, das sie gestalten können, wie sie wollen. Du braucht Deine Kraft jetzt für Wichtigeres.
Glückliche Schwangere die auf Wolke 7 schweben gibt es nur im Bilderbuch. In der Realität ist Schwangeren oft schlecht, es zieht an allen Ecken...sowas fördert nicht das allgemeine Wohlbefinden. Jede Schwangere merkt die Veränderungen an ihrem Körper und sie weiß: Nichts wird mehr so sein wie es einmal war. Du weißt nicht wie es weitergehen kann, dass da die Freude ausbleibt ist logisch. Du brauchst jetzt nichts dringender als eine Perspektive. Aus Scham zu schweigen wäre genau das Falsche. Gehe von Beratungstelle zu Beratungstelle bis Du finanziell alles hast was Du brauchst. Denn verschiedene Beratungstellen können sehr unterschiedliche Möglichkeiten und Motivation haben.
Womit ihr Euch noch etwas Platz schaffen könnt wäre ein Ehehochbett. Das ist wirklich fast unter der Decke. Unten kann dann Spielfläche und Schrank sein.
Ihr habt es bis jetzt gut gemeistert, wenn die Kinder da waren, da habe ich kein Zweifel, dass es auch mit 1 Kind mehr gut geht. Du hast genug Verantwortungsbewußtsein.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von motte1986 27.06.10 - 13:59 Uhr

#klatsch#klatsch

bevor du wieder ein kind bekommst (gut, jetzt isses in den brunnen gefallen), hättest du erstmal deinen arsch hochbekommen müssen und dich nicht verarschen lassen dürfen!!!

warum hast du deine kinder nicht bei dir, wenn du leidest wie ein hund???weil du fremdgegangen bist? das hat nichts mit den kindern zu tun!!!!

warum hast du keinen job mehr?weil dein ex dir gekündigt hat?dagegen klagen, privates hat nix mit dem job zu tun!!!

der anwalt hat ja wohl ne meise!warum hast du keine chancen auf deine kinder???

dein ex oder noch-ehemann hat dir und den kindern unterhalt zu zahlen. du kannst dann noch zusätzlich auf 400€ basis oder halbtags arbeiten gehen, zur not eben mal ne zeit lang ALGII. soviel du der fiananziellen situation. davon kann man sich ne 3ziwhg leisten!!!
wegen sowas verliert keine mutter der welt vor nem gericht ihre kinder!!!!!

verdammte schei*e, bekomm deinen arsch hoch und setz dich in bewegung!!!!!!!

ob schwanger oder nicht, aber sei MUTTER für deine kinder, die dir angeblich fehlen!!!

ich würde mein leben für meine kinder opfern, aber du jammerst nur rum und bekommst den hintern nicht hoch!!!!!!


gruß

meine persönliche meinung ist, dass du dir erstmal nen anwalt und keinen knallkopf nimmst und dir deine kinder wiederholst, dann unterhalt einforderst (den wirst du an deinen ex ja jetzt auch zahlen müssen, oder?) und dir nen kleinen job suchst und dein leben erstmal ALLEINE in den griff bekommst. dann kannst du weiter sehen.

du manövrierst dich vom regen in die traufe!!!


Beitrag von luka22 28.06.10 - 01:40 Uhr

He Du,
das alles ist wirklich viel für einen Menschen. Wenn alles über einem zusammenzubrechen scheint, muss man einen kühlen Kopf bewahren und keine Kurzschlussaktionen starten. Einen kleinen Schritt nach dem Nächsten.
Ich verstehe es gut, dass du deine Kinder vermisst und sie gerne mehr um dich haben möchtest. Aber du musst sehen: Du lebst nunmal von deinem Mann getrennt. Es ist vielleicht nicht alles in deinem Sinn gelaufen aber das allerallerwichtigste ist doch: deinen Kindern geht es sehr gut. Sie leben bei einem wie du schreibst liebvollen Vater und sind auch materiell gut versorgt. Sind das nicht die besten Voraussetzungen dafür, dass du nun den Rücken frei hast, dein eigenes Leben zu sortieren? Davon haben deine Kinder viel mehr, als dass du sie mit Gewalt aus ihrer vertrauten Umgebung herausreißen willst. Die Regelung, wie sie jetzt ist, ist doch super! Denkst du nicht, dass du im Moment überfordert wärst, wenn deine zwei Kleinkinder häufiger bei dir wären? Natürlich ist es in unserer Gesellschaft üblich, dass die Kinder bei der Mutter sind. Ich würde jedoch darauf überhaupt nichts geben. Das Wichtigste ist: deinen Kindern geht es sehr gut. Sie werden von ihrem Vater geliebt und sie werden von dir geliebt. Sie erfahren von beiden SEiten Liebe und Geborgenheit. Sie sind noch sehr klein und brauchen ihre festen Strukturen. Daher würde ich wirklich keinerlei Anstrengungen in der Hinsicht unternehmen. Vor allem nicht, solange du dich in diesem Gefühlswirrwarr befindest. Das wäre also der erste Schritt: zu sehen, dass es deinen Kindern sehr gut geht und du eigentlich nicht im Sinne der Kinder entscheidest, wenn du eine neue Umgangsregelung einforderst.
Der zweite Schritt ist es, dich ganz langsam auf deine neue Situation einzustellen. Du bist schwanger mit einem Mann, den du noch nicht lange kennst. Ihr braucht jetzt einfach viel Zeit um zusammenzuwachsen und euch auf das neue Leben vorzubereiten.
An der Wohnsituation würde ich momentan nichts ändern. Unser Sohn ist 1,5 Jahre und er schläft bei uns im Schlafzimmer. Er braucht auch kein eigenes Zimmer. Gespielt wird eh im Wohnzimmer oder bei den Geschwistern. So wie du dich Nachbarschaft beschreibst, ist es doch total nett!
Wegen der nicht-vorhandenen Mutterfreuden brauchst du dir nun wirklich keine Sorgen zu machen. Dein Leben ist nunmal gerade etwas turbulent. Wenn man viel Kummer und viele Ängste hat, überschattet das erst einmal jedes andere Gefühl. Ich denke, wenn du einsehen könntest, dass es deinen Kindern bei deinem Mann sehr gut geht und du diesbezüglich loslassen könntest (ihr habt ja nach wie vor einen regelmäßigen Kontakt), würde schon einmal eine riesen Last von deinen Schultern fallen!

Ich wünsche dir alles Gute...und denk daran...jeden Tag einen kleinen Schritt!

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von wildehilde85 28.06.10 - 11:58 Uhr

;-)Hallöchen,

ich machs kurz,wie wäre es mit einem anderen Anwalt?:-D
Ich könnte nicht Ohne meine Kinder,ich würde Sie nie aufgeben.:-D
Wer hat sich denn damals bei euch um die Kinder am meißten gekümmert?
Warst du das oder er?

Du hast ne Chance ganz sicher das weiß ich.Man muss nur einen anderen Anwalt nehmen vorallem weil du Zuhause bist und du dich um die Kinder kümmern kannst.

Aber du musst jetzt echt in die gänge kommen denn jetzt bist auch noch schwanger und dieses Kind muss ja auch versorgt werden:-)

Kümmer dich jetzt noch um ein 400EUR Basis JOB.

Gruß,Hilde

Beitrag von lieber in schwarz 28.06.10 - 14:41 Uhr

Ich danke Euch für Eure Kommentare.
Na klar ists zu verstehen, dass ich hier Giftpfeile bekommen habe.
Somit schonmal vorab vielleicht noch ein paar wichtige Infos:
Ich habe einen Minijob und kellnere nebenbei in einem Restaurant.
Ich bin bei beiden Kindern arbeiten gegangen, mein Exmann hat somit die meiste Zeit mit den Mäusen verbracht..Gut, bei dem Großen durchs stillen erst später, aber ansonsten mag ich behaupten, dass er viel mit den Kleinen zusammen war. Wir waren anderst wie die Gesellschaft es gerne sieht, denn er war Vollzeitpapa, ein Traum jedes Kindes.
Ich weiß das es beiden dort sehr gut geht, es fehlt ihnen an nichts. DOCH: ich fehle. Sicherlich nehmen sie das nicht so war wie ich, aber ich vermisse sie.
Es gibt hier eine Hilfsstelle, die nennt sich Kompas, dort soll man nicht nur finazielle Hilfe sondern auch seelischen Beistand bekommen.Ich werde mich nachher dort melden. Werde ja sehen was passiert.

Soviel zu mir, ich melde mich die Tage nochmal, vielleicht lese ich Euch wieder.WÜrde mich freuen.

Gruß, ich.

Beitrag von luka22 28.06.10 - 17:45 Uhr

"Sicherlich nehmen sie das nicht so war wie ich, aber ich vermisse sie."

Dann entscheide doch einfach im Sinne deiner Kinder! #liebdrueck

Ich finde es toll, dass du eine Beratungstelle hinzuziehst. Das ist der Schritt in die richtige Richtung!

Dir alles Gute!
Luka