Fortsetzung: BV - AG zahlt nicht pünktlich - nun gibts Ärger ...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engel2405 26.06.10 - 08:01 Uhr

Guten Morgen,

vllt. erinnert sich jemand an mich ...

Ich hatte letztens geschrieben, dass mein AG mir immernoch nicht mein Gehalt bezahlt hat, obwohl er ja dazu verpflichtet ist es mir weiterhin pünktlich auszuzahlen. Es hat sich im Gespräch mit ihm nun herausgestellt, dass er wirklich erst die Zahlung der KK abwartet und mir das Geld dann überweist, was in meinen Augen einfach nicht geht. Das wird locker 3-4 Wochen später und so lange kann ich einfach nicht warten! ER sagt: was mir bezahlt wird wäre kein Gehalt mehr, sondern quasi eine Leistung der KK .... ICH sage: wäre es von den KK so gedacht, müßte man das doch mit denen selbst klären - Anträge einreichen usw. Ich habe meinem AG dann gesagt, dass das nicht geht und er das Geld dann eben "vorschießen" muß. Ich bekomme nämlich auch langsam Ärger mit meinem Vermieter, weil ich die Miete noch nicht zahlen konnte. Als Antwort kam: "Frau K., sowas läßt sich doch regeln. Wir sind für Sie da." Ich wurde wieder vertröstet, er würde natürlich nochmal bei der KK anrufen und denen Druck machen ...

Ich rief dann bei der KK an, in der Hoffnung, dass man mir da irgendwie weiterhelfen kann. Aber die Dame meinte, das wäre eine Sache zwischen mir und meinem AG. Sie war auch nicht bereit dazu im PC nachzusehen, ob die Zahlung der KK an den AG schon erfolgt war. Das ginge nicht ... Komisch, letzten Monat ging das. Naja.

Jedenfalls habe ich dann ein Schreiben an meinen AG verfasst und noch am selben Tag in den briefkasten eingeworfen:

"Sehr geehrter Herr W.,

Ich nehme Bezug auf unser Telefonat. Hierbei handelt es sich um die noch ausstehende Zahlung meines Arbeitsentgeldes für den Monat Mai. Diese hätte lt. Vertrag zum 15. Juni erfolgen müssen.

Wie Sie sicherlich wissen, steht mir lt. MuSchG die uneingeschränkte Fortzahlung des Arbeitslohnes durch den AG, für die gesamte Dauer des BV bis zum Beginn des Mutterschutzes zu. Durch die Nichtzahlung bzw. unpünktliche Zahlung verstoßen Sie gegen Ihre vertraglich festgehaltenen Pflichten.

Es ist seitens der KK nicht gedacht, dass diese in Vorkasse treten müssen, als vielmehr Sie sich das gezahlte Gehalt aus dem U2 Ausgleichsverfahren NACH erfolgter Zahlung (nach Antragstellung) wieder holen.

Sollte das ausstehende Gehalt bis zum 28.6.2010 nicht auf meinem Konto gutgeschrieben sein, werde ich Ihnen alle anfallenden Rücklastschriften, Überziehungszinsen, Mahngebühren und weitere Folgekosten bis zur Gutschrift in Rechnung stellen müssen.

Außerdem werde ich einen ANwalt hinzuziehen und das Gehalt notfalls gerichtlich einklagen.

MFG "

Das Ganze ging am 22.6. raus, bisher kam keine Reaktion von ihm. Ich dachte, dass er sich daraufhin vllt. wenigstens telefonisch melden würde ... nichts. Ich werde mir jetzt einen Anwalt suchen und dann sehen wir weiter. Ich KANN nicht auf das Geld verzichten, bin darauf angewiesen (wer ist das nicht?). Ich kann auch nicht gutmütig noch 2Wochen darauf warten.

Liebe Grüße, Ina

Beitrag von angie4 26.06.10 - 08:25 Uhr

Hallo Ina,

wenn es Dir nass eingeht, dann geh vorher also gleich am Montag zum Amtsgericht und stell einen Beratungshilfeantrag. Wenn der durchgeht, bezahlt der Staat die Kosten für den Anwalt. Oder Du musst evtl. mit Raten den Anwalt abbezahlen. Wünsch Dir auf jeden Fall recht viel Glück.

GLG Angie#winke

Beitrag von engel2405 27.06.10 - 06:43 Uhr

Hallo Angie,

so wollte ich das machen: am Montag oder Dienstag gleich so einen Beratungsschein holen und dann ab zum Anwalt.

LG Ina

Beitrag von wespse 26.06.10 - 08:45 Uhr

Oh man! :-[

Man liest es hier ja so oft, wie ätzend die Chefs werden, wenn man ein BV hat. Was denken sich die eigentlich?

Ich hab zu meinem Chef ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Leider kam es auch bei ihm vor, dass ich mein Gehalt erst nach vielleicht max 8 Tagen erhalten habe. Er hat aber das Geld von der KK nach spätestens 5 Tagen auf seinem Konto (und hat es teilweise genutzt um erstmal die Anderen zu zahlen #aerger). Warum dauert das bei deinem denn so lange?!

Und die Gebühren für Überziehung und nicht getätigten Daueraufträgen hab ich, zum Glück, ohne mit der Wimper zu zucken von ihm erstattet bekommen. Das ist ja auch das mindeste und sollte dein Chef ja wohl auch machen.

Viel Erfolg für deinen weiteren Kampf #pro

Anja

Beitrag von engel2405 27.06.10 - 06:45 Uhr

Hallo Anja,

ich weiß nicht, wieso das bei meinem AG so lange dauert. Er hat das Geld von der KK mit Sicherheit schon ...

LG Ina

Beitrag von charlie31 26.06.10 - 10:17 Uhr

Hallo!
Ich wünsche dir viel Glück und gute Nerven!
Habe seit Januar ein BV (12Ssw) und mein Chef zahlt seitdem keinen Cent. Natürlich habe ich einen Anwalt und natürlich gibt es eine Gerichtsverhandlung, aber wie man sieht kann sich das, wenn dein Chef weiter so stur bleibt, endlos in die Länge ziehen. Wie gesagt, ich habe jetzt den 7. Monat in Folge kein Gehalt bekommen.
Setze alles daran, deinen Chef zu überzeugen, denn sonst kommen leider schwere Zeiten auf dich zu.

Viel,viel Glück#klee

Beitrag von engel2405 27.06.10 - 06:46 Uhr

Hallo,

ich wünsche Dir viel Glück! 7 Monate kein Geld zu bekommen ist Wahnsinn ... Wie soll man da über die Runden kommen???

Alles Liebe, Ina #klee

Beitrag von lilie84 26.06.10 - 11:43 Uhr

Moin!

Bei mir genau dasselbe, warte immernoch auf das Gehalt von Mai:-[ und jetzt müsste eigentlich schon Gehalt von Jni überwiesen werden.


Mein Partner finanziert mich die ganze Zeit mit durch...., wenn ich ihn nicht hätte...#zitter ja dann prost Mahlzeit!!!!

Habe auch so ein änliches Schreiben aufgesetzt und es letzte Woche abgeschickt, ausserdem habe ich wiedereinmal bei der KK angerufen und diesmal richtig Theater gemacht :
Das kann ja wohl nicht sein, Frau im fast 8 Monat schhwanger und kein Geld, nicht mal Spritgeld!!!!
Sie rief dann bei meinem AG an und stellte ihn zur Rede und klärte izn auchh direkt auf : Ob er denn nicht wissen würde, dass es verboten sei, erst das Geld einzuziehen und Wochen später zu überweisen?
Er sagte nur, dass er dass wissen würde.
Sie fragte dann, wo dass Geld von mir bleibt, ja es wäre allerspätestens am Montag drauf:-D Sie sagte nur zu mir, hoffendlich hat er nicht gelogen und es wirklich überwiesen.


Naja, gut ist es af jedenfall schonmal, dass sich die KK bei ihm schlau gemahct hat, somit weiss er auch, dass die jederzeit wieder anrufen können.
Und parallel kam mein Brief mit der Fristsetzung und Drohung mit dem Anwalt.

Mal schauen, drückt mir mal die daumen;-)
grüsse Steffi*

Beitrag von engel2405 27.06.10 - 06:52 Uhr

Hallo Steffi,

danke für die Antwort.

Letzten Monat hatte ich ja das gleiche Theater wg. dem Geld, aber da half man mir bei der KK direkt etwas weiter. Als ich mit denen telefonierte schaute man gleich nach wann das Geld raus ging und das war bereits VOR dem 15. des Monats. Also hätte ich das Geld auf jeden Fall pünktlich zum 15. bekommen müssen. 3-4 Tage später wäre auch okay, damit könnte ich leben. Aber 3 Wochen? Nein, das geht nicht! Dieses Mal war man von seiten der KK nicht so hilfsbereit und die Dame - so hatte ich den Eindruck - wollte mich abwimmeln. "Das ist eine Sache zwischen Ihnen und Ihren AG!" Na gut, sie riet mir noch mich beim Arbeitsamt zu erkundigen ...

Ich werde mich morgen oder Dienstag gleich um einen Beratungsschein kümmern und dann zum Anwalt gehen. Ich glaube nämlich nicht daran, dass das Geld morgen auf dem Konto sein wird.

Liebe Grüße, Ina