befristeter arbeitsvertrag= kein baby?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von moin80 26.06.10 - 10:03 Uhr

hallo ihr lieben!

ich bin zwar (leider) noch nicht schwanger, trotzdem habe ich ein problem.

zur situation:

mein freund hat einen festen job, muß jedoch für seinen sohn zahlen, zudem hat er ein pferd, was ihm sehr am herzen liegt. mir natürlich auch, ist halt ein familienmitglied, tierbesitzer werden das sicher verstehen;-)

finanziell kommt er gerade so hin.

ich habe leider nur zeitverträge, ohne aussicht auf "besserung" und zwar auch immer nur jahresverträge :-(

nun würde ich gerne schwanger werden, mir ist aber zu ohren gekommen, dass man kein elterngeld bekommt, wenn man keinen arbeitsvertrag hat.
es wär ja schon schwierig genung, innerhalb eines jahres ein baby zur welt zu bringen (wg jahresvertrag).
ich dachte, man bekäme dann geld, könnte sich nach einem jahr eine betreuungsstelle für das kind suchen und wieder arbeiten....sofern man was findet.
das wär schon schwierig genug!!!!

wenn es jetzt aber stimmt, dass ich kein elterngeld bekäme, mich auch nicht arbeitslos melden könnte, weil entweder schwanger/ oder baby gerade da..... was gibts dann??? nichts?

...formuliere die fragen nochmal übersichtlicher:

1. wenn man es nicht schafft, bis zur geburt zu arbeiten, bekommt man trotzdem geld und wenn ja wieviel

2. schafft man es bis dahin zu arbeiten, ist aber arbeitslos wenn das baby da ist bzw kurz danach, was bekommt man dann?

3. kann man ein baby schon nach dem mutterschutz bzw wenn es ein jahr ist, in betreuung geben? nur zur tagesmutter? zum kindergarten? (wieviel kostet soetwas grob?)

tut mir leid, dass es sich hier nur ums geld dreht, aber ich möchte nicht zum sozialfall werden und die zeit gerne genießen und nicht ständig #zitter müssen

ich wünsche es mir so sehr und doch hab ich riesig angst "alles andere zu verlieren".

ich hoffe, ihr könnt mir helfen #blume

Beitrag von susannea 26.06.10 - 10:06 Uhr

nun würde ich gerne schwanger werden, mir ist aber zu ohren gekommen, dass man kein elterngeld bekommt, wenn man keinen arbeitsvertrag hat.

Wo hast du denn den Blödsinn her. Nein, natürlich gibts auch Elterngeld ohne Arbeitsvertrag. Wie der Einkommensverlust zustanden kommt ist fürs Elterngeld egal!

Beitrag von moin80 26.06.10 - 10:11 Uhr

mhhh, meine freundinist schwanger und bekommt ihr kind im dezember, ihr vertrag geht aber nur bis januar.

die in der verwaltung haben ihr gesagt, dass sie somit keinen mutterschutz nehmen kann, der über januar hinaus geht.
und elterngeld in höhe von 67% bekäme man nur für ein jahr, wenn man einen arbeitsvertrag hätte???

also bekommt man wirklich diese 67%, wenn man bis zur geburt arbeitet?

Beitrag von zwiebelchen1977 26.06.10 - 10:16 Uhr

Hallo

Ja, das ist korrekt. Die bekommst du dann.
Du bekommst an Elterngeld 67% des Durchschnittsnetto der letzten 12 Monate vor Mutterschutz. Wenn du halt bis mutterschutzgearbeitet hast.

Warst du "nur" Hausfrau und hast nicht gearbeitet, bekommst du 300 Euro für 1 Jahr.

Bianca

Beitrag von susannea 26.06.10 - 10:42 Uhr

Ja natürlich. Ich hatte nie während des Jahres einen Arbeitsvertrag und habe welches bekommen! Ist keien Voraussetzung.

Auch das mit dem Mutterschutz ist Blödsinn.

Wenn sie keinen Vertrag hat, kann sie keine Elternzeit nehmen. Ist ja aber kein Problem, denn Eltenrgeld gibts auch ohne Elternzeit!

Mutterschutz hat sie natürlich weiterhin. Bis zum Vertragsende gibts normal Mutterschaftsgeld täglich 13 Euro von der KK und den AG-Zuschuß bis zum normalen Netto, danch gibts dann von der KK Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes!

Beitrag von zwiebelchen1977 26.06.10 - 10:09 Uhr

Hallo

Doch Elterngeld bekommst auf jeden Fall, 1 Jahr lang 300 Euro.

Und ja, du kannst ein Baby auch schon nach dem Mutterschutz in die Betreuung geben, wohl zur Tagesmutter.

Je nach Verdienst, kann es sein, das das Jugendamt die Betreuung bezuschusst. Allerdings muss sie vom Jugendamt sein.

Auch wenn es hart klingt, aber ein Pferd ist Luxus und wenn ihr es euch nicht leisten könnt, müsst ihr es wohl aufgeben.
Kommt aber darauf an, was euch wichtiger ist.

Bianca





Beitrag von moin80 26.06.10 - 10:17 Uhr

das kann man nicht so leicht sagen, was wichtiger ist. klar ist ein mensch wichtiger, aber es gehört ihm seit 20jahren und gehört einfach dazu...das ist schwer, ich glaub, er würde eher weitere kinder in frage stellen. mhhh, das ist jetzt auch blöd ausgedrückt.

wenn er den betrag x weniger verdienen würde, wären wir ja in der gleichen situation....

ich verstehe nur einfach nicht, warum das bei uns nicht ginge, andere aber 3kinder haben und nur einer arbeitet.... die müssen doch auch schwierigkeiten mit den finanzen haben...

ach man, immer nur dreht sich alles um geld :-(

Beitrag von zwiebelchen1977 26.06.10 - 10:24 Uhr

Hallo

Es kommt doch auch auf den Verdienst an. Wenn ich genug verdiene. um 3 KInder zu bekommen, ist es doch OK.

Ein Pferd und ein Kind kosten nunmal im Unterhalt.

Im übrigen würde das Pferd evtl bei Geldern wie ALG II als "Vermögen" angerechnet werden.

Und es zählt nicht, ob er dafür zahlen muss.

Beitrag von windsbraut69 27.06.10 - 08:32 Uhr

Klar, ein über 20 Jahre altes Pferd wird sicher als Vermögen angerechnet....vielleicht muß es aber auch in der Küche selbst verwertet werden :)#augen

Beitrag von zwiebelchen1977 27.06.10 - 08:35 Uhr

Ich habe geschriben evtl als "Vermögen"

Beitrag von lebelauter 26.06.10 - 10:24 Uhr

nun, ich unterstelle mal, dass ein pferd mindestes so viel kostet wie eiin kind..

dann hat dein mann schon ein kind und ihr wolt praktischein drittes.

klar wird das eng. bsonders, wenn das kind kein baby mehr ist,.

und auch an das größere kind wird er immer höheren unterhalt zahlen müssen...

was ist, wenn er mal arbeitslos wird?

LG

Beitrag von carrie23 26.06.10 - 10:36 Uhr

Das kommt immer drauf an was man verdient und was man ausgibt.
Wenn man zb nicht viel weg geht ( Kino, Essen ect ) und kein Pferd hat, sowie nicht für Kinder aus erster Ehe unterhaltspflichtig ist, hat man mit eurem Verdienst logischerweise mehr als ihr und kann sich dementsprechend mehr Kinder leisten.

Beitrag von king.with.deckchair 26.06.10 - 20:24 Uhr

"Doch Elterngeld bekommst auf jeden Fall, 1 Jahr lang 300 Euro. "

Sie fragt aber nicht nach dem Sockelbetrag, Teuerste.

Beitrag von zwiebelchen1977 26.06.10 - 20:40 Uhr

Ach Schätzchen, sie frag generell was sie bekommt wenn sie keine Arbeit hat.

Also ist meine Antwort nicht falsch.

Beitrag von ichclaudia 27.06.10 - 09:07 Uhr

Sie fragt aber auch, wieviel GEld sie bekommt, wenn der Jahres-Arbeitsvertrag im Mutterschutz ausläuft und sie vorher gearbeitet hat...

Beitrag von lebelauter 26.06.10 - 10:16 Uhr

ihr kommt finanziell gerade so hin... und was ist in 3,5 oder 10 jahren?

ein baby kostet fast nichts, ein schuldkind deutlich mehr und wenn die die ansprüche und wünsche wachsen und man die klamotten nicht mehr auf dem babybasar fürn euro bekommt und man schulbücher, klassenreisen, größeres auto wuppen muss, sieht man schnell ganz alt aus...

wie wärs, ihr seht erstmal zu, dass ihr eure finanzielle situation bessert und bekommt DANN ein kind?

sonst sind doch langfristig probleme vorprogrammiert...

LG

Beitrag von moin80 26.06.10 - 10:52 Uhr

genau diese dinge denke ich mir ja auch, aber es ändert nix.

ich versuche so ziemlich alles auf dem arbeitsmarkt was geht, hatte sogar schon depressionen vor lauter kummer " was wäre wenn ich nix verdiene und wir mal ein kind haben". ich arbeite seit 10jahren, bin 30, auf was soll ich noch warten....

dass er im prinzip schon zwei kinder hat, daran kann ich nichts ändern und der junge ich eindeutig teurer. ich möchte da auch nicht mit druck arbeiten, a la "ich will das so und so und dafür mußt du das und das machen".

ich wollte mich einfach erkundigen, was man für unterstützung bekommt und vielleicht wie das andere hinbekommen haben.
und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass jeder familienvater, der alleinversorger ist, ein haus bauen kann, mehrere kinder und die frau dazu hat, mindestens 4000-5000€ netto verdient.... ich kanns mir jedenfalls nicht vorstellen.

wenn ich das richtig sehe, dann werd ich wohl meinen wunsch abhaken müssen.

Beitrag von zwiebelchen1977 26.06.10 - 10:55 Uhr

Hallo

Wenn deinem Freund das Pferd wichtiger ist, wird das wohl nichts.

Und das KInd wird ja auch teurer.

Beitrag von carrie23 26.06.10 - 10:56 Uhr

In den meisten Fällen wo ein Haus gebaut wird ist der Vater eben nicht alleinverdiener.
Wie man das hinbekommt:
Naja andere habe nicht so teure Hobbys wie ein Pferd
Andere haben zb. kein Auto ( ist ja auch recht teuer )
Andre wirtschaften vielleicht besser-ich weis ja nicht wie viel ihr verdient
Andre haben vielleicht eine günstigere Wohnung ect.pp.
Um zu sagen ob andere das anders/besser machen als ihr müsste man schon wissen was ihr ungefähr verdient und was ihr ungefähr ausgebt.

Beitrag von lebelauter 26.06.10 - 11:15 Uhr

nun, du hast dir nen Mann ausgeucht, der schon eine Familie hat. Für dieses Kind wird er sehr, sehr lange unterhaltspflichtig sei und selbst, wenn die unterhaltspflicht erloschen wird, ist er noch immer in der moralischen pflicht, sein kind, wenn es mal hilfe braucht - auch finanziell - zu unterstützen.

ich weiss wovon ich rede, denn mein mann auch einen Sohn aus früherer beziehung, wo jeden Monat viele hundert € an Unterhalt hinfliessen... Zusätzlich zu Flugtickets, Geschenken, Ausgaben für Urlaub, Sparrate auch für dieses Kind usw.

Ja, dieses Kind (das ich auch sehr lieb habe) ist SEHR teuer..

ein pferd ist wie andere Tiere auch, Luxus. Aber wie der weise Philosoph Mick jagger sagte:

Du kannst nicht immer alles haben was Du willst.

Wir haben uns bewusst gegen ein Haus aber für Kinder entschieden, haben aber weder Haustiere noch teure Hobbys.

Wir haben ein wie ich finde gutes Auskommen mit unserem Einkommen...

LG

Beitrag von whitewitch 26.06.10 - 21:21 Uhr

ALso mein Mann hat auch zwei Kinder und zahlt nicht zu knapp. Dafür das er sie hat kann ich aber nichts und die neue Frau soll dann darunter leiden und keine Kinder bekommen weil er schon zweie hat. Wir haben ungeplant ein viertes bekommen (habe schon eine große Tochter) klar können wir derzeit kein Haus bauen, aber ich hätte mich nie gegen mein Kind entschieden noch gegen meinen Kinderwunsch. Sicher kann man nicht alles haben was man möchte und sicher sollten auch Hartz 4 Empfänger erstmal was schaffen oder arbeiten gehen bevor sie Kinder bekommen. Aber ganz im ernst, wenn eben ein zweites oder drittes Kind kommt, dann muss man im schlimmsten Fall an den zusätzlichen Sonderzuwendungen bei den anderen Kindern sparen.

Beitrag von anyca 26.06.10 - 10:54 Uhr

Als ich (geplant) schwanger wurde, hatten weder ich noch mein Mann einen unbefristeten Vertrag, aber worauf soll man denn warten bei dem Arbeitsmarkt? Ist heute doch einfach mal so, daß Befristungen und Stellenwechsel die Norm und nicht die Ausnahme sind.

Und wer stellt Dich mit 30 unbefristet ein, wenn sich jeder an fünf Fingern abzählen kann, daß Du bald Kinder willst?

Dein Freund hat Arbeit, Du auch, Du kriegst Elterngeld. Legt los, statt auf die 100% perfekte Situation zu warten, die womöglich nie kommt.

Beitrag von moin80 26.06.10 - 11:11 Uhr

danke, du machst mir mut ;-)

ich bin halt nur ein planer und möchte risiken vorher abwägen, als hinterher dumm dazustehen....

ich verdiene 1200, mein freund 1800, wobei der gaul 250 kostet, der sohn mit unterhalt, spritkosten etc 450-500, ist 11 jahre ;-)
und ich hab eher mehr was von dem pferd, als dem kind und ich will ihn nicht zu sachen zwingen. das gibt es 20jahre und es gehört halt dazu, er könnte schließlich auch weniger verdienen. dieses vieh ist genauso seine herzensache wie sein sohn, das möchte ich gerne akzeptieren ohne kinderlos zu bleiben...

Beitrag von zwiebelchen1977 26.06.10 - 11:20 Uhr

Hallo

Bedenke, das ab nächstes Jahr der Unterhalt für den Sohn erhöht wird, da wird er 12

Das must du auch berücksichtigen.

BIanca

Beitrag von zwiebelchen1977 26.06.10 - 11:36 Uhr

Hallo

Also laut Tabelle müsste er 291 Euro zahlen, ab dem 12 Geburtstag sind es dann 356(Kindergeld schon abgezogen).

Ihr hättet dann 1800+200+184=2184 Euro
Davon im Moment 291 ab hättet ihr im 1 Jahr 1893 Euro.

Das müste doch für 1 Jahr gehen. Du suchst in dem Jahr eine Arbeit und gehst dann wieder arbeiten.

BIanca