Brauche Rat - wegen Tod meiner Oma

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von claudia_1984 26.06.10 - 14:22 Uhr

hallo ihr lieben

am vergangenen mittwoch habe ich unsere tageszeitung durchblättert und musste mit erschrecken feststellen das meine Oma am 23.6.2009 gestorben ist.
momentan bin ich zwischen trauer um miene oma und wut meinem vater gegenüber am wechseln.

wir haben unsere oma nicht sehr oft gesehen nachdem meine eltern sich getrennt haben (mittlweiweile immerhin fast 20 jahre) aber wir haben sehr oft mit einander telefoniert und auch briefe geschrieben.
ich kann es nicht verstehen warum mein vater uns das nicht mitgeteilt hat, wir hätten uns doch auch gerne verabschiedet. und ich mach mir gedanken warum keine antwort auf die briefe kommt,, bzw. der telefonanschluss nicht mehr existriert.

könnt ihr mir einen tip geben wie ich meinen vater drauf ansprechen soll, den eigentlich will ich mit ihm selbst nicht mehr wirklich was zutun haben. (dies aber schon länger,ist aber eine zu lange geschichte) aber ich will wissen warum er uns das verheimlicht hat.

soll ich ihn anrufen, oder eher einen brief schreiben?

Beitrag von tykat 26.06.10 - 15:41 Uhr

Ist deine Oma wirklich schon am 23.6.2009 gestorben??In einem jahr versucht man doch mal herauszufinden, was da los ist??
Oder hast Du Dich verschrieben und sie ist am 23.6.2010 gestorben?

LG

Beitrag von cahahi 26.06.10 - 16:09 Uhr

Ich denke, sie meint wirklich 23.06.2009, da sie schreibt:

"und ich mach mir gedanken warum keine antwort auf die briefe kommt,, bzw. der telefonanschluss nicht mehr existriert."

Ich glaube nämlich nicht, dass z.B. ein Telefonanschluss innerhalb von 3 Tagen abgeschaltet ist. Und dass keine Antwort auf die Briefe kommt!

Beitrag von tykat 26.06.10 - 17:11 Uhr

Das stimmt...Mir ist es nur so unverständlich, warum man keine Nachforschungen betreibt, wenn man 1 Jahr lang nix von der Oma hört...

Beitrag von cahahi 26.06.10 - 20:34 Uhr

Ja, ist komisch. Zumal sie geschrieben hat, dass sie sehr oft mit der Oma telefoniert hat.

Naja, jeder ist anders.

Beitrag von claudia_1984 26.06.10 - 20:46 Uhr

hi

ich hab leider keine möglich keit gehabt dort hinzufahren.
hab meinen vater auch selber anfang des jahres angerufen und dort wurde ich regelrecht abgewimmelt mit der aussage das alles in ordung sei und er meiner oma bescheid geben würde.

dann habe ich meine halbschwestern gefragt da sie in der selben stadt wohnen wie unsere oma. aber die beiden hatten bis dahin selbst kaum kontakt zu unserer oma, weilihre mutter das nicht wollte

habe mir auch für das nächste wochenende ein auto geliehen um zu ihr zu fahren, aber dann hab ich das in der zeitung gelesen.

Beitrag von sunjoy 27.06.10 - 01:39 Uhr

Hallo,

hmm ich denke auch, soooo eng kann der Kontakt zu deiner Oma nicht gewesen sein, wenn du erst nach einem Jahr(!) Funkstille die Zeit findest ein Auto auszuleihen um sie zu besuchen. Deswegen würde ich jetzt auch kein großes Theater drum herum machen. Versuche herauszufinden, wo sie begraben ist, gehe hin, verabschiede dich und gut ist

LG

Beitrag von cahahi 27.06.10 - 07:38 Uhr

Darf ich mal fragen, wie weit ihr auseinander gewohnt habt?

Beitrag von claudia_1984 27.06.10 - 16:13 Uhr

es ist von der km anzahlnicht so weit etwa 50kilometer.
aber ich selber habe keinen führerschein (werde auch nie einen machen dürfen, aufgrund meiner augen) und meine mann hat den schein erst seit zwei monaten ungefähr.

mit dem bus ist man einen weg knappe 3 stunden fahrzeit und das ist je nach wetter sehr anstrengedn für die kinder.

Beitrag von cahahi 28.06.10 - 07:19 Uhr

Du hast geschrieben:

"habe mir auch für das nächste wochenende ein auto geliehen um zu ihr zu fahren, aber ..."

Wer hätte das Auto denn gefahren? Dein Freund?

Und wieso hast du nicht die Person, von der du das Auto geliehen hattest oder leihen wolltest, schon früher gefragt, ob sie dich mal zu deiner Oma fahren könnte? #kratz

Ich habe gerade gesehen, dass du aus Trier kommst. Dort gibt es doch eigentlich gute Bus- u. Bahnverbindungen.

Beitrag von claudia_1984 28.06.10 - 07:57 Uhr

ja mein mann würde das auto fahren.
und ja ich hab die person gefragt,aber dadurch das ihr mann bis abends 20 arbeitet. ist es für sie auch nicht möglich gewesen. denn sie hat auch zwei kinder und dafür dann keinen der aufpasst. da alle verwandet hier unten berufstätig sind.

rest wohnt in hessen

Beitrag von arkti 27.06.10 - 11:38 Uhr

Deine Halschwestern wohnen also in der selben Stadt wie die Oma, dann wohnst du ja scheinbar woanders.
Wie hast du es dann bitte in einer Tageszeitung gelesen?#kratz

Beitrag von claudia_1984 27.06.10 - 16:17 Uhr


ja die wohnen da in der stadt wo unsere oma gewohnt hat.
unsere tageszeitung heisst "Triererischen Volksfreund" und es gibt verschiedene ausführungen. also für die städte.
der von dort heisst Mosel,unserer ist trier.
aber die traueranzeigen sind für den ganzen bereich die selben.
nromaler weise schau ich da auch nicht rein, da ich bisher der meinung immer war das ich es gesgat bekomme wenn jemand aus der familie stirbt.

da wir aber keinen führerschein haben, bzw.mein mann seinen seit rund 2 monaten hat war es eine zulange fahrt mit den kinder dorthin (einweg mit dem bus 3 stunden über die ganzen kleinen dörfer von hier aus)

Beitrag von gh1954 26.06.10 - 18:09 Uhr

Lass doch deinen Vater da raus.
Auf der einen Seite habt ihr kaum Kontakt und jetzt willst du ihm vorwerfen, dass er den Tod der Oma "verheimlicht" hat?

So viel scheint dir an deiner Oma nicht gelegen zu haben, wenn du es ein Jahr lang hingenommen hast, dass sie Briefe nicht beantwortet hat und ihr Telefonanschluss stillgelegt ist.
Wieso sind die Briefe nicht zurückgekommen?

Beitrag von claudia_1984 26.06.10 - 20:49 Uhr

hi

ja er hat es mir verheimlich da ich anfang des jahres kurz bei ihm in der firma angerufen habe,und er mir dort sagte das es ihr gut geht und er ihr bescheid geben tut das ich nach ihr gefragt habe.

warum meine brife nicht zurück gekommen sind,weiss ich selbst nicht.leider den sonst wüsste ich vorher schon bescheid.

habe auch meine halbschwestern gefragt ob die was wissen, aber die haben von ihrer mutter den kontakt zu unserer oma verboten bekommen.warum weiss ich nicht.

Beitrag von miezibuh 26.06.10 - 20:47 Uhr

Lebt ihr in verschiedenen Ländern oder wie soll ich deinen Beitrag verstehen? Ansonsten ist das absolut! nicht nachvollziehbar.

Beitrag von claudia_1984 27.06.10 - 16:07 Uhr

nein wir leben nich in verschiedenen ländern.
aber nach der scheidung meiner eltern ist der kontakt zur familie meines vater fast komplett abgebrochen. habe aber immer wieder mit meiner oma telefoniert und briefe geschrieben.

was ist daran bitte schön nicht zu verstehen.

es ist halt blöd wenn man das geld erst zusammen sparen muss um die möglichkeit zuhaben mit einem auto dorthin zufahren.mit dem bus sind wir mindestens 3 stunden einen weg unterwegs, und das ist zu viel für die kinder. leider

mein vater hat keinem bescheid gegeben nichtmal seinen zwei anderen kindern die NUR 10 minuten von ihim weg wohnen tut. er will mit seinen kindern nichts zutun haben
briefe hat er scheinbar alle erhalten, bzw. in seinen briefkasten bekommen. da die beiden im selben haus gewohnt haben.