Schon wieder ich, schon wieder Ärger bei ebay...

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von mani62726 26.06.10 - 16:10 Uhr

Hallo zusammen,

nachdem ich weiter unten schon einen Thread eröffnet hatte wg. eines nicht bezahlten Artikels, kommt jetzt der nächste Ärger.

Heute bekomme ich folgende Email:

"ch möchte jetzt nicht gleich unhöfflich werden aber ich möchte sie trotzdem mal Fragen ob sie mich auf den Arm nehmen wollen?Sie schicken mir einen Brief in dem eine Bedienungsanleitung ein USB Kabel und ein Ladekabel drinnen enthalten sind aber keine Spur von einem Handy das finde ich mehr als fragwürdig und sorry aber wenn ich das Handy jetzt nicht die Tage erhalte hole ich mir mein Geld über PayPal wieder.Mfg"

Ich habe u.a. ein defektes Sony-Ericsson-Handy mit Zubehör verkauft (für 7 EUR) und es mit meinen anderen Artikeln verschickt.
Allerdings als Warensendung...

Tja und wie beweise ich jetzt, dass ich das Handy verschickt habe? Man oh man, wenn das so weitergeht verkaufe ich nichts mehr bei ebay, da hat man nur Stunk...

Besteht die Möglichkeit, bei der Post nachforschen zu lassen? Weiß das jemand?

Danke und Grüße

Marion

Beitrag von alpenbaby711 26.06.10 - 17:02 Uhr

Also wenn er das ganze selbst auch als Warensendung akzeptierte liegt das Versandrisiko bei ihm weil es eben nicht versichert ist. Da wird er auch sonst rechtlich nicht viel weiter kommen.
Fakt ist, wenn du wirklich ehrlich bist und es weißt dann schreibst du ihm das du nen Zeugen hast wer dabei gewesen ist beim Verschicken und eintüten ( auch wenns geschwindelt ist) und gut ist. Denn möglicherweise hat er das defekt überlesen oder gedacht reparieren ist leichter. Nachdem es dann nicht geht hat er vielleicht auch gedacht er kommt so an was ran in dem er nun ne Show abzieht das weiß ja keiner.

Ela

Beitrag von kawatina 26.06.10 - 20:22 Uhr

Hallo,

Pillepalle (Paypal) =versicherter Versand!;-)
Das ist in der Kombination ein Muss.

LG
Tina

Beitrag von rmwib 26.06.10 - 21:55 Uhr

Bei Paypal musst Du versichert versenden ODER wenigstens versicherten Versand als Option angeboten haben...

Beitrag von mani62726 26.06.10 - 22:51 Uhr

Danke für deine Antwort.

Leider wusste ich das nicht. Ich hab bei ebay auch schon 100 Mal Waren per Ppal bezahlt und noch NIE ein Paket geschickt bekommen #kratz
Wurde einfach nicht angeboten.

Naja, hab jetzt bei der Post ne Nachforschung in Auftrag gegeben und hoffe, dass die etwas wissen- ansonsten bekommt er halt seine 7 EUR zurück...

LG

Beitrag von eoweniel 27.06.10 - 12:03 Uhr

Hallo,

frag den Käufer, ob ihm an der Versandtasche irgendwas auffällt, z.B. ist sie irgendwo aufgerissen oder aufgeschnitten? Dann kann es sein, dass jemand von der Post sich das Handy gekrallt hat.
Wenn das der Fall ist, sollte er dies unverzüglich bei der Post melden; Verdacht auf Diebstahl!
Ich hatte sowas auch schonmal, als ich in der Weihnachtszeit meiner Freundin einen Briefumschlag mit Tee und diesen Schokomünzen schickte - sie bekam den Umschlag oben aufgeschnitten, und die Schokomünzen fehlten, das Goldpapier war sogar noch drin! #rofl
Ne, im Ernst, das dachte jemand, es wird Geld verschickt, und hat den Umschlag aufgeschnitten...

Das ist echt eine Sauerei, und sowas sollte man auf alle Fälle melden!!

Ansonsten darfst du deinem Käufer ruhig sagen, dass er den unversicherten Versand akzeptiert hat, und somit das Risiko trägt, wenn was weggkommt. Da kannst DU mal gar nix dafür!

LG
eo

Beitrag von mani62726 27.06.10 - 12:28 Uhr

Da kommen wir schon wieder zum nächsten:

Habe in der Auktion "DHL Päckchen" angegeben- allerdings gings dann billiger per Warensendung (habe dem Käufer die Differenz zurückerstattet).

Klar ist ein Päckchen auch nicht versichert, aber die Wahrscheinlichkeit, dass etwas verlorengeht ist geringer als bei einer Versandtasche.

Nicht, dass ich dann da noch Ärger deswegen bekomm (oder negative Bewertung)?

Dann überweis ich ihm wirklich lieber das Geld zurück- aber jetzt erstmal abwarten, ob die Post was rauskriegt.

Danke dir!

Beitrag von arkti 27.06.10 - 13:24 Uhr

Du hast also einfach ohne Zustimmung des Käufers als Warensendung verschickt?
Das ist meiner Meinung nach ein Unterschied wie Tag und Nacht, klar ist es billiger aber eine Warensendung ist nicht verschlossen bzw kann die jeder öffnen.
Ein Handy würde ich niemals in einen Umschlag stecken, der "Dieb" weiß doch nicht das es kaputt ist.