Geburt im Vierfüßlerstand?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nataliesmama 26.06.10 - 17:21 Uhr

Hi,
da ich bald mein erstes Kind zur Welt bringen darf (ET 18.07.), kreisen alle möglichen Gedanken durch meinen Kopf. Welche Stellung? Verliert man alle Scham?
usw. Bei den Gebärpostionen wurde auch die Möglichkeit des Vierfüßlerstandes genannt.
Allerdings stelle ich es mir ein wenig unangenehm vor mein Kind so zu entbinden - also mein Hintern ragt frei in den Raum und jeder hat freien Einblick auf den Allerwertesten.
Hat von euch jemand im Vierfüßlerstand entbunden?
War es wirklich anfangs etwas gewohnheitsbedürftig sich so vor der Hebi zu zeigen?
In welcher Stellung habt Ihr euer Kind zur Welt gebracht?
Und verliert man unter der Geburt wirklich jedes Schamgefühl?
Lg

Beitrag von paankape 26.06.10 - 18:31 Uhr

Ganz ehrlich: Ob auf dem Rücken mit gespreitzen Beinen oder mit Po in die Luft bleibt sich doch gleich.
Im Kreissaal gibts glaube ich kaum was was die nicht regelmäßig sehen ;-)

Ich hab mein 2. Kind völlig freiwillig auf meinen Vorschlag hin im 4füßler, bzw eher auf Knien hockend entbunden. Nichts und niemand hätte mich NIEMALS in ein Bett zum hinlegen bekommen!

Meine erste Geburt war in Rückenlage ganz normal und ja da schossen mir 1000 Sachen durch en Kopf, aber so kommt man nicht vorwärts.

Spätestens wenn du merkst dass pressen mit zusammengekniffenen Pobacken nicht geht lässt du es ;-)

Beitrag von jindabyne 26.06.10 - 19:23 Uhr

Gerade bei einer Geburt interessiert sich keiner der Anwesenden für Deinen Allerwertesten, da wollen alle nur eines: Dein Kind heil rausbringen!!!

Ich hab das erste Kind in der "tiefen Hocke" entbunden, das zweite auf dem Gebärhocker. Mit dem Oberkörper halb aufrecht zu sein (Arme irgendwo abgestützt) war für mich irgendwie immer die angenehmste Variante.

Mach Dir nicht zu viele Gedanken im Vorfeld, sondern probiere aus, was DIR unter der Geburt am angenehmsten ist: auf der Seite liegend, im hocken, stehen, sitzen, liegen, Vierfüßler - ganz egal! Aber Du machst es Dir wesentlich leichter, wenn Du schaust, welche Position Dir gut tut, in welcher Lage Du am besten die Wehen veratmen kannst bzw. die Presswehen am erträglichsten sind. Das ist eigentlich das wichtigste.

Lg Steffi

Beitrag von ina175 26.06.10 - 20:42 Uhr

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ;-)

Ich wollte eine Wassergeburt. Ich war im Wasser und schrie dass ich sofort hier raus will. Wollte auf den Ball, schrie dass ich runter will.

Ich habe einfach auf dem Bett in Rückenlage (hochgestellt) entbunden, in der Position in der ich nie entbinden wollte.

Sei offen für all das was dir gut tut.

LG, Ina

Beitrag von nisivogel2604 26.06.10 - 21:12 Uhr

Ich bin nicht der Meinung das man unter der Geburt jegliches Schamgefühl verliert. Ich tue es auf jeden Fall nicht.

Das erste Kind kam per Kaiserschnitt

Das zweite spontan in der Klinik. Im liegen (so wars bequemer für den Arzt. Was ICH wollte hat die da nen feuchten Dreck interessiert wenn ich das mal s sagen darf)

Das dritte kam zu Hause, im Vierfüßlerstand auf dem Fußboden zur Welt.

Nichts und niemand würde mich dazu kriegen nochmal einen Fuß in eine Klinik zu setzen ausser es geht um Leben und Tod.

Wenn ich da im Voerfüßlerstand gebären wollen würde dann auf dem Fußboden mit dem Hintern zur Wand. da muss in dem Moment keiner gucken oder was machen. Arbeitet man nach eigenem Tempo gibts da auch kein großartiges Risiko sich den Damm zu zerreißen.

Auf das Kreißbett mit dem Hintern frei in der Luft würde MICH nie jemand kriegen.
Eine Geburt ist der wundervollste und intimste Moment im Leben. Den Teile ich nie wieder mit so unwichtigen Menschen.

lg

Beitrag von heifried 26.06.10 - 21:12 Uhr

Huhu,

also bei der Geburt unseres Sohnes wollte ich auch eine Wassergeburt, Plan B war für mich der Vierfüßlerstand.

Im Wasser ging die Geburt nicht voran, ich war wohl zu entspannt. Den Vierfüßlerstand fand ich seeeeehr angenehm. Das Becken konnte super kreisen, was eine große Erleichterung war und ich konnte mein Gesicht bei Bedarf "verstecken". So war ich dann ganz bei mir und der Geburt und das letzte bisschen Schamgefühl schwand, als mir das Fruchtwasser an den Beinen runterlief...

Dann wollte die Hebi nochmals meinen MuMu kontrollieren, dafür sollte ich aufs Bett, leider kam ich davon nicht mehr runter, weil ich das Gefühl hatte, ich würde dann das Köpfchen meines Sohnes zerquetschen...schade.

So, nun bin ich wieder schwanger (ET ist übrigens auch der 18.07.) und ich möchte es am liebsten wie beim letzten Mal versuchen. Aber eigentlich ist es wirklich völlig egal, in welcher Position man sich der Hebi "präsentiert", solange es Dir unter der Geburt gut tut und die Geburt ordentlich voran geht...und das ist das Wichtigste. Gut ist daher eine Klinik, in der Du unter der Geburt viel ausprobieren kannst und nicht "gezwungen" bist, in der Standardposition Rückenlage, die Beine angezogen zu entbinden...

Alles Liebe jedenfalls für Dich und eine angenehme Geburt!!!

LG Heike

Beitrag von schwesterf.76 26.06.10 - 21:35 Uhr

Hallo,

ich glaube solche Gedanken über Schamgefühl macht man sich nur im Vorfeld, unter der Geburt hat man dann andere Sorgen, so ging es mir zumindest.... Mein erstes Kind hab ich wegen der PDA auf dem Rücken liegend entbunden, die anderen beiden im Vierfüßlerstand-kann ich nur jedem empfehlen, da in dieser Position auch die Schwerkraft noch ein wenig mithilft;-). Bei meiner zweiten Geburt hat es sich so ergeben, da die Hebi mit in dieser Stellung untersuchen wollte, dann war der MM auf und ich sollte pressen#schwitz#schock. Ging super gut! Für mein drittes Kind kam für mich eigentlich auch nur der Vierfüßler in Frage und so wars dann auch. Die Hebi stand übrigens seitlich vom Kreissbett und nicht direkt hinter meinem Hintern, aber selbst wenn wers mir egal gewesen:-p

Lg und mach Dir nicht so viele Gedanken, lass es auf dich zukommen
Franzi mit Luisa (5,5) Luca (3) und Noah (10 Tage)

Beitrag von lebelauter 27.06.10 - 08:45 Uhr

meine kleine Maus kam im heimischen Badezimmer zur Welt...

wie es dazu kam und welxhe Gefühle ich hatte, kannst Du hier nachlesen:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=43&id=2462937


alles gute

LL


Beitrag von blumella 27.06.10 - 09:15 Uhr

Jegliches Schamgefühl habe ich nicht verloren, aber schon ein ganz großes Stück, irgendwie ist man die Geburt über so ein bißchen wie in Trance.

Der Vierfüßler war trotzdem nichts für mich, mir tat dabei der Rücken und die Arme total weh, irgendwie fand ich es nur unbequem.

Beitrag von sandee222 27.06.10 - 11:27 Uhr

Hallo!
Meine Große habe ich dann schließlich ungeplant im Vierfüßlerstand entbunden,und glaub mir,es war mir SO egal,ich war sogar komplett nackt,da waren bestimmt 4 oder 5 Leute im Raum,habe ich nicht mehr mitbekommen,nur noch die Stimme der Hebamme,die mich richtig angeschrien hat,die Schmerzen,die ich hatte,(ohne PDA) waren so stark,ich dachte nur noch,wenn ich jetzt sterbe,egal,hauptsache ,mein Kind kommt da heile raus!
Dann wurde es schon "ganz hell" in meinem "Kopf",ich hörte weit weg die Stimme des Arztes,von wegen:entweder es hat Glatze oder ist ganz hellblond-da wurde mir klar,man kann den Kopf sehen-und dann "flutschte" sie heraus.
Allerdings,ich hatte irgendwann vorher einen Einlauf bekommen und dann nichts mehr gegessen-ich finde das schon beruhigend,werde ich hoffentlich dieses mal auch Zeit zu haben und eine vernünftige PDA bekommen!Ansonsten wär mir das völlig egal,WIE ich gebäre,hauptsache,alles geht gut!LG #klee

Beitrag von lachris 27.06.10 - 12:25 Uhr

Bei mir ging es so schnell, dass da keine Zeit zum Ausprobieren von irgendwas blieb.

Ich war gerade mal zweieinhalb Stunden im KKH bis sie dann da war.

Und anfangs wollte ich nur auf die Toilette. Als ich dann drauf saß, nicht mehr runter.

Erst die letzte halbe Stunde, als dann die Presswehen begonnen haben, haben die mich auf mich eingeredet, dass ich mich vom Klo aufs Bett begebe.

In dieser letzten halben Stunde, war mir alles so was von egal, ich wollte nur noch, dass die Kleine rauskommt und hab gebrüllt wie am Spieß.

Ich denke jede Geburt ist eine Ausnahmesituation. Jeder der das mal mitgemacht hat, hat Verständnis für alles, was Du tun wirst. Also mach Dir keine Sorgen.

VG lachris