Mutterschaftsgeldfrage!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nadine-tom 26.06.10 - 21:43 Uhr

Hallo alle zusammen. Ich arbeite momentan in einem 400 Euro Job und bin über meinen Mann Krankenversichert, Vorraussichtlich entbinde ich Mitte Februar, wie sieht das aus mit den 6 Wochen vor der Entbindung. Hab gelesen das man auch in einem 400 Euro Job die 6 Wochen vor der Entbindung Mutterschutz nehmen kann, aber wer bezahlt das, Krankenkassse, Chef oder niemand? Wollte eigentlich bei der KK anrufen, habe aber weiter unten in einem Post gelesen das die KK nichts zahlt bei Familienversichert Will mich da ja auch nicht blamieren#schwitz

LG...

Beitrag von sally290484 26.06.10 - 21:48 Uhr

Hallo,

also wenn du auf 400 Euro BASIS angestellt bist, also keine Steurn zahlst, bekommst du in den 6 Wochen vor der Entbindung nix. So ist es bei mir. Du bekommst auch die 8 Wochen danach nix. Erst dann wenn du die 300 Euro Mindestelterngeld bekommst! Also nach den 8 Wochen!

Lg

Beitrag von nadine-tom 26.06.10 - 21:51 Uhr

Das nachher stimmt aber nicht. Diesen Sockelbetrag bekommt man ab Geburt, also 12 Monate. Nur mit den 6 Wochen vorher weiß ich es halt nicht.
Dank dir!

LG...

Beitrag von sally290484 26.06.10 - 22:13 Uhr

Achso, ja da kannst du recht haben, aber 6 Wochen vorher auf keinen Fall, da stecke ich nämlich gerade drin und habe vorher auf 400 Euro Basis 400 Euro verdient!

Beitrag von susannea 26.06.10 - 22:27 Uhr

DAnn hast du dich nicht richtig erkundigt!

Guck mal hier: http://www.mutterschaftsgeld.de/

Natürlich bekommst du auch was, nur nicht soviel!

Beitrag von sally290484 26.06.10 - 22:39 Uhr

Also ich bin dir jetzt mal tausend dankbar , auch wenn du mich gleich so anmachst #schmoll! Dan werde ich mal den Antrag online weg schicken und berichte!

Beitrag von susannea 26.06.10 - 22:51 Uhr

Ich ärgere mich nur darüber, dass uninformierte Leute andere dazu anhalten auch uninformiert zu sein ;)

Klar wirst du das Geld kriegen. Und das ist doch besser als nichts, oder? Lasst euch doch als Minijobber nicht immer über den Tisch ziehen, gerade von den AG nicht!

Beitrag von susannea 26.06.10 - 22:26 Uhr

DA erzählst du aber gehörigen Blödsinn!

Du bekommst in den 6 Wochen vor der Entbindung einmalig 210 Euro vom BVA und vom AG den Zuschuß auf die 400 Euro von den 13 Euro täglich (fiktiven 13 Euro!).
UNd direkt ab der Geburt Elterngeld!

Beitrag von sally290484 26.06.10 - 22:35 Uhr

Hallo,

das kann man auch anderst schreiben. Ich weiß es nur von meiner Arbeitgeberin. Und ich bekomme nix. BVA und AG muss man wahrscheinlich beantragen, mit denen hatte ich noch nie was zu tun! Und ich denke immer es kommt drauf an was auch der Ehemann verdient.

Man man man. Das man immer gleich so heftig schreiben muss!

Beitrag von susannea 26.06.10 - 22:49 Uhr

Nein, es kommt nicht auf den Ehemann an und nein, AG muss man nciht beantragen!
BVA natürlich genau wie das die anderne bei der KK auch tun. Man kriegt nichts geschenkt und es wird einem nichts auf dem Silbertablett serviert.

Tja vielelicht sollte man auf solche Fragen einfach nur antworten, wenn man davon Ahnung hat und sonst besser den Mund halten.

Denn hier so zu tun, als ob man das wüßte, nur weil man sich weder informiert hat noch sich gekümmert hat, ist einfach mal Mist.

DA denkt dann der Fragesteller, er bekommt nichts, bloß weil du davon nichts weißt!

Dann sage doch besser nichts dazu!

Beitrag von sally290484 26.06.10 - 22:45 Uhr

So versuche den Antrag auszufüllen. Mir wird aber jetzt schon gesagt, dass der Antrag voraussichtlich abgelehnt wird. Also das klappt nicht. War vorher versichert und bin keine Beamtin und auch nicht selbständig tätig. Hmm keine Ahnung!

Beitrag von susannea 26.06.10 - 22:52 Uhr

Dann hast du irgendwas falsch gemacht. Wie warst du denn vorher versichert? Doch sicher nur familienversichert, oder? Das ist nämlich einzeln einzugeben!

Beitrag von sally290484 26.06.10 - 23:14 Uhr

Ja ich bin seit 1 Monat bei meinem Mann mit versichert, da ich vorher noch von meinem ersten Sohn in Elternzeit war. Sorry aber ich habe meine Chefin gefragt und die Ihren Steuerberater und die haben gesagt es gibt nix.

Das habe ich geglaubt, weil der Steuerberater muss es ja eigentlich wissen.

Aber man kann das anderst schreiben und einen nicht als Blöd darstellen!

Aber ich danke dir. Mal sehen ob ich was bekomme! Antrag ist online weg und nun brauche ich nur noch was von meinem Arbeitgeber.

Beitrag von susannea 26.06.10 - 23:23 Uhr

Wichtig ist, wie du bem Beginn des Mutterschutzes versichert warst.
Das entscheidet darüber, was du dan Geld erhältst!

Ganz ehrlich, ich hatle es aber für blöd einem Steuerberater blind zu vertrauen oder einem AG!

Ist genauso als ob man der Elterngeldstelle oder den Beratern vom Arbeitsamt o.ä. vertraut, da sind viele, die haben einfach keine Ahnung von dem, was sie tun!

Beitrag von susannea 26.06.10 - 22:54 Uhr

HAbs also noch mal angeguckt, wenn du selber versicehrt warst, dann bekommst du normal von der KK Mutterschaftsgeld. In der Regel ist eine Mini-Jobber aber nur familienversichert und nicht selber, dann dibts das Geld von der BVA.

Nun ist also die Frage, wie du versichert warst oder bist!

Beitrag von nadine-tom 27.06.10 - 08:00 Uhr

Vielen Dankl Du hast mir sehr geholfen. Hab mir den Link raus geschrieben und werd da mal anrufen. Mein Arbeitgeber wäre nämlich auch so einer der einen übern Tisch ziehen würde;-)

LG Nadine

Beitrag von steffimaus82 26.06.10 - 22:53 Uhr

Hi!

Ich kann dir nur sagen, dass ich mit meinem 400 € Job Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse bekommen habe. Ich war allerdings selbst versichert, da ich noch in Elternzeit war...
Frag doch einfach mal bei der Krankenversicherung nach.


LG Steffi :-)