Einleitungsfrage!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von felicia2010 27.06.10 - 19:19 Uhr

Hallo,

ich hab einen heftigen Nierenstau und die Ärztin sagt entweder einen Katheter legen oder früher Einleiten oder Schmerzen ertragen.

Mein Urologe rät mir von einem Doppel-J-Katheter ab, da die Infektionsgefahr zu hoch ist. Vor einer Einleitungs graust es mir total. Ich will doch nicht so egoistisch sein und mein Kind einfach 3 Wochen früher rausschmeisen, vorallem, wer weiß ob das überhaupt klappt, nachher müssen sie es doch per KS holen. Will ich alles gar nicht.

Also bin ich momentan bei schmerzen aushalten als beste Lösung... (aua) Die Nieren wären bisher noch nicht so geschädigt das sie kaputt gehen könnten. (Wenn es nicht noch schlimmer wird...)

Was sagt ihr dazu? Ist eine Einleitung arg schlimm für das Baby? Wenn ich zum Beispiel noch 1-2 Wochen warte, wäre es dann immernoch schlimm? Ich will doch das es meinem Baby gut geht... Bestimmt bekommt es meine Schmerzen auch mit...

Hoffe ihr könnt mir Infos bezüglich der Einleitung geben...

Isabella, 36+2

Beitrag von spyro82 27.06.10 - 19:28 Uhr

Hey...

also bei mir wurde quasi 3 mal eingeleitet...beim ersten bei ET+1 weil ich SO VIEL zugenommen hatte,und er relativ gross geschätzt wurde,beim zweiten bei ET+7 und die kleine hat sich bei 38+1 alleine auf den Weg gemacht,aber um Blasensprengung und Wehentropf kam ich auch dieses Mal nicht drum rum!!!#augen

Bei mir war aber jedes Mal der Mumu schon offen,so dass ich sofort einen Wehentropf bekam...kann Dir also nicht sagen wie die Schmerzen OHNE Tropf wären,so waren sie schlimm,aber ich denke das sind sie auch so!#schwitz

Wie gesagt die kleinste ist bei 38+1 geboren mit 3775 gramm,51 cm und 37 cm KU,außer viel Käseschmiere FIX UND FERTIG und ohne jegliche Schwierigkeiten!:-)


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von felicia2010 27.06.10 - 19:31 Uhr

Ich glaub ich frage einfach nochmal meinen Doc, was der davon hält. Hab Dienstag einen Termin und bis dahin halte ich es auf jeden Fall aus... Danke für die Infos...

Beitrag von ina175 27.06.10 - 19:33 Uhr

Bei 36+2 würde ich mir keinen Katheter mehr legen lassen.

Ich bin bei 36+3 eingeleitet worden wegen vorzeitigen hohen BS. Meine Entzündungswerte wurden schlimmer und es musste gehandelt werden. 3 Tage lang tat sich nichts, dann wurde die Vorblase aufgemacht und zack knapp 11 Stunden später war Marius da, bei 36+6.

Gesund, 51 cm klein und 3175 gr leicht. Also völlig normal.

Bei jeder Frau schlägt die Einleitung anders, hängt auch davon ab ob mit Tabletten, Gel oder Wehentropf.

Ich wüßte jetzt, warum eine Einleitung schlimm für das Baby sein soll.

Gute Besserung

Ina

Beitrag von felicia2010 27.06.10 - 19:40 Uhr

Okay, das beruhigt mich, ich dachte immer es wäre schlecht fürs Baby... Was meinst du mit BS?
Ich bin mal gespannt was mein Gyn am Dienstag dazu sagt...

Beitrag von ina175 27.06.10 - 19:42 Uhr

BS = vorzeitiger hoher Blasensprung. Heißt: ich habe immer wieder bißchen Fruchtwasser verloren.

Ich glaube wenn es schlecht für das Baby wäre würde es nicht so viele Einleitungen geben wie es die gibt. Ich bin froh eine Einleitung und keinen KS bekommen zu haben.

Ich drücke dir die Daumen.

LG, Ina