Ist es zuviel verlangt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von honeygirly18 27.06.10 - 20:21 Uhr

Hallo,

ich weiss das es jetzt nicht unbedingt hier her gehört, aber da ich ja auch SS bin will ich mal ein paar Meinungen von euch hören.
Bedanke mich schon mal für die Antworten.

Ich bin seit über 6 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit diesem Jahr 'April sind wir verheiratet.

So folgendes Problem habe ich. Der Hund von meiner Oma (sie ist letztes Jahr gestorben und ihr Hund wohnt bei meinen Eltern) hatte diese Woche einen Schlaganfall. D. h. er ist total orientierungslos und auch leider nicht mehr der jüngste. wir machen uns alle große Sorgen um ihn, da er das einzige ist was wir noch von ihr haben. Nun haben meine Eltern schon länger einen Urlaub gebucht und fahren jetzt diese Woche weg. Sie haben mich gebeten auf den Hund aufzupassen was ich auch gerne mache. sie haben mir auch Angeboten in der Zeit das wir beide (mein Mann, ich und unser Hund) zu ihnen ziehen könnten. Sie haben einen schönen großen Garten und direkt vor der Tür ist ne Wiese wo sie sich erleichtern können. Mit zwei Hunden ist es ja dann nicht mehr ganz so einfach raus zu gehen, da ich ja mittlerweile auch schon in der 34 SSW bin.

So jetzt hab ich ihn gefragt ob wir nicht die 10 Tage zu meinen Eltern ziehen können (ca 25 KM von uns daheim entfernt). Er kann ja jederzeit mal heimfahren oder wir und zuhause die Sachen erledigen. Tja jetzt ist ihm das zu blöd. Daheim würde ja dann alles liegen bleiben und bla bla bla. Sprit ist zu teuer um öfters hin und her zu fahren.....
Das Problem ist nur der arme Hund ist ja dort schon ziemlich orientierungslos wie wäre es dann erst wenn er in einer komplett fremden Umgebung wäre und wie gesagt für mich wäre es wesentlich einfacher.

Ist es jetzt wirklich zuviel verlangt das wir mal für 10 Tage zu meinen Eltern ziehen??

LG

Beitrag von maerzschnecke 27.06.10 - 20:27 Uhr

Ich weiß nicht... Ich selbst sehe es so: in einem 'fremden Haus' (auch wenn man es im Prinzip kennt) fühle ich mich auch nicht wohl und gerade nach einem anstrengenden langen Arbeitstag will man sich nur aufs eigene Sofa mümmeln, die Füße auf den Couchtisch und rumgammeln. Die Vorstellung, dann in einem fremden Haus zu sein (also nicht dem eigenen), in einem ungewohnten Bett zu schlafen (in dem sonst meine Schwiegereltern liegen #schwitz ) wäre mir jetzt auch unangenehm.

Vielleicht trifft das ja auch auf Deinen Mann zu...

Beitrag von karra005 27.06.10 - 20:40 Uhr

nein das ist echt nicht zu viel verlangt. Wenn du als Schwangere keine großen Probleme hast(gesundheitlich) dich um die 2 Hunde mit deinem Mann zu kümmern dann ist das ok. Ich bin den ganzen Tag allein zuhause, muss den Haushalt alleine machen, mehrfach in der Woche auch allein einkaufen gehen(weil wir aufgrund der SS nicht mehr den Wocheneinkauf im 1km entfernten Großmarkt schaffen) und mich ebenfalls um einen älteren Hund kümmern und ich muss jedes mal in den 3. OG latschen. Bei der Hitze Momentan und bald in der 38. Woche schwanger ist das kein Zuckerschlecken! Ganz besonders wenn man sowieso Kreislaufprobleme hat...

Was soll denn seiner Meinung nach soooo wichtiges Zuhause liegen? Was ist so schwer oder so sperrig dass er das für die 10 tage nicht mitnehmen kann? Kommt wichtige Post oder so in diesen 10 tagen? Ein wichtiges Paket? Unterlagen für die Arbeit kann er für die 10 tage auch mitnehmen. Es sind "nur" 25km. Das sollte mit dem Auto ein Katzensprung sein. Meine Eltern wohnen mehr als 100km von uns weg und wir fahren auch"nur" 55Minuten. Ist auch nicht die Welt.
Gerade weil ihr auch einen Hund habt, sollte er doch auch nachvollziehen können das es einfach besser für den alten Hund ist, wenn er "zuhause" betreut wird.

Ich zb. gebe meinen Hund nächstes Wochenende auch zu meinen Eltern(da wo er vorher 8 Jahre gewohnt hat) weil mein Mann nach der Geburt keinen Urlaub nehmen kann und ich nicht möchte dass mein Hund in der ungewohnten Umgebung meiner Schwiegereltern übernachten muss für mehrere Tage des KH-Aufenthalt. Zumal dort auch ein Hund ist.
Dein Mann stellt sich also in meinen Augen etwas "zickig" an, was das angeht.
es ist also nicht zu viel verlangt.

Beitrag von pama86 27.06.10 - 20:45 Uhr

nö ich finde es nicht zu viel verlangt. wobei ich nicht glaube das es für den hund ein großes problem wäre zu euch zu kommen. denn das wichtigste wird sein das jemand bei ihm in seiner nähe ist den er kennt und euer hund (wenn die beiden sich mögen) wird eine super orientierungshilfe sein. das wird ihm sicher sehr helfen. ansonsten wirst du mit dem kerlchen vermutlich eh nicht großartig rausgehen können, da das sicher zu viel für ihn ist. besonders noch dazu bei dem wetter.

lg pama mit 2#hund