Mal eine andere Frage zum Thema "Durchschlafen"!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von yvka1 28.06.10 - 07:59 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Seit einigen Tagen schläft Johanna durch!
Sie geht abends gegen 19Uhr / 19.30Uhr ins Bett und wird morgens zwischen 05.00Uhr und 08.30Uhr wach! Wenn sie gegen 05.00 Uhr oder 06.00Uhr aufwacht bekommt sie nur eine Flasche und pennt dann bis gegen 08.30Uhr weiter!

Ich find es recht lang und wollt mal fragen, ob es hier noch so Langschläfer gibt?! Es sind ja immerhin teilweise 12-13 Std. am Stück...ohne Tee, Wasser oder Milch...ist das normal?

Tagsüber schläft sie so ca. 1,5 Std. und teilt es sich auf 2-3 Schläfchen auf!

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, *22.10.2009 (die immer noch schläft seit gestern 19.30Uhr)

Beitrag von julia253 28.06.10 - 08:21 Uhr

Hallo,
ich kann dir nur von uns berichten:
Luis ist jetzt fast 18 Wochen alt, schläft seit einer Woche von ca 18.30 Uhr bis 4.00 Uhr, dann ne Flasche und weiter bis 7.00 Uhr. Also auch gute 12 Stunden.
Tagsüber schläft er Vormittags ne Stunde, Mittags noch mal 1-2 Stunden und dann noch mal ne Stunde ab 15 / 16 Uhr - wenn´s ein guter Tag ist.

Es ist völlig normal, dass sich die Schlafzeiten immer mehr verlängern, mit mehr oder weniger Unterbrechungen.

Genieß es, kommen auch wieder andere Zeiten :-p

LG Julia + Luis (*24.2.2010)
...der gerade auf sein Vormittagsschläfchen zusteuert...

Beitrag von marysa1705 28.06.10 - 10:24 Uhr

Hallo,

"Normale, gesunde, gestillte und neben der Mutter schlafende Kinder schlafen nicht "durch" (das heisst sieben bis neun Stunden in einer Strecke) bis sie nicht 3-4 Jahre alt sind und das Nachtstillen nicht laenger notwendig ist."
http://www.uebersstillen.org/kdnotted.htm

Alles andere ist nicht "normal"... :-)

LG Sabrina

Beitrag von sunshine-1981 28.06.10 - 11:43 Uhr

Toller Artikel
"Die Erwartung, sehr oft gestillt zu werden, ist Babys angeboren...
Mit sehr oft ist gemeint drei- bis viermal pro Stunde, jedesmal fuer wenige Minuten. Die Art, in der einige Babys in unserer Kultur gestillt werden - zu versuchen, sie an einen 3-4-Stunden-Rythmus zu gewoehnen, mit Stillmahlzeiten die jeweils 15-20 Minuten dauern, geht gegen unsere Natur. "

Sorry, aber das Leben muss irgendwann weitergehen!!! Weiß ja nicht ob du den ganzen Tag mit entblöster Brust rumsitzt damit dein Baby trinken kann wenn immer es will... Ich muss zwischendurch auch mal im Haushalt was tun oder treffe mich mal mit anderen Leuten wo ich auch nicht 3-4 mal die Stunde (und das für 3-4 Jahre #rofl) stillen kann...

Gruß, sunshine mit Babymaus, die 3 Monate alt ist, voll gestillt wird, kerngesund ist und schon durchschläft ;-)

Beitrag von marysa1705 28.06.10 - 12:53 Uhr

Das ist einfach aus Sicht der Anthropologie und Ernährungswissenschaft. Ob und wie Dein Leben mit Baby weitergeht, hast Du ja selbst in der Hand.

Unsere Kinder haben sicher öfter und länger gestillt als die meisten Kinder in westlichen Ländern. Eine genaue Zahl kann ich Dir leider nicht sagen, da ich weder auf die Uhr schaue noch feste Stillabstände habe. Ich schätze so 10-20 Mal Stillen innerhalb von 24 Stunden ist bei uns ganz normal.

Deswegen muss ich noch lange nicht mit entblöster Brust rumsitzen, mein Baby bedient sich sicher nicht selbst und auch Haushalt und Freunde kommen nicht zu kurz. Sogar ein Studium nebenbei ist noch drin.
Keine Sorge also - "mein Leben geht weiter".

Komische Vorstellungen haben manche Leute... #rofl

Beitrag von sunshine-1981 28.06.10 - 14:51 Uhr

mit 10 bis 20 mal am Tag stillt du ungefähr nur 1/4 bis 1/8 mal so oft wie von dieser Dame empfohlen ;-)
Und ich zwinge meine Tochter ja nicht zum durchschlafen, sie wach zu machen fände ich aber reichlich übertrieben...

Will nur sagen: nur weil man kein Familienbett betreibt und sein Kind nicht drei Jahre lang stillt (am besten noch alle drei Stunden nachts...) ist man keine schlechte Mutter!

Beitrag von marysa1705 28.06.10 - 15:36 Uhr

"Diese Dame" empfiehlt gar nichts, sondern diese Dame leitet wissenschaftliche Studien über das, was in unserer "zivilisierten" Welt leider in Vergessenheit geraten ist.

Niemand hat etwas von schlechter Mutter gesagt. Ich habe lediglich zitiert, wie "normales menschliches" Verhalten aussehen würde.
Natürlich ist es Quatsch, ein schlafendes Baby zu wecken. Aber dieses Aufwachen übernimmt eben natürlicherweise ein Baby selbst, wenn es so behandelt wird, wie es einem menschlichen Baby entspricht:
Nämlich wenn es häufig mit kleinen Mahlzeiten gestillt wird, nah bei der Mutter schläft und tagsüber getragen wird.

Beitrag von rike29 28.06.10 - 14:38 Uhr

Hallo Yvi!

Schön zu lesen, dass es bei euch nachts so gut klappt.
Ist Johanna denn tagsüber nun auch wieder besser drauf?

Hannah schläft leider nachts momentan ganz furchtbar schlecht. Ob es am ersten Zahn, an der Hitze (wohnen im Dachgeschoss) oder an etwas anderem liegt, weiß ich nicht.

Unsere Große hat damals ähnlich lang nachts geschlafen wie Johanna. Ich würde also sagen, dass das vollkommen normal ist. Genießt die ruhigen Nächte.

LG
Ulrike mit Amelie (5 Jahre) und Hannah (*23.10.09)

Beitrag von chara 28.06.10 - 15:08 Uhr

huhu,

also ich find die zeiten gut!

mein großer hat von 20 uhr bis 10/11 uhr geschlafen!

mein kleiner jetzt kommt auch ca. 19/19.30 uhr ins bett! und schläft bis ca. 6.30 uhr durch! manchmal kommt er noch nachts und will was trinken!

also wie gesagt find die zeiten ok!