gerechte Verteilung Geld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von krissi83 28.06.10 - 08:01 Uhr

hallo ihr lieben ich bin nicht verheiratet und habe es auch nicht vor! Wir bekommen im Dezember ein Baby könnt ihr mir mal sagen wie man es am gerechtesten für die neue Familie mit der Aufteilung des Geldes machen kann oder wie ihr das geregelt habt?Muss ja erst mal gucken wie viel Elterngeld für 2 Jahre das sein wird....Habe auch etwas gespart was mich erst mal beruhigt...

Danke schon mal im voraus

Beitrag von altehippe 28.06.10 - 08:05 Uhr

Ich hab da ne ganz verrückte Idee, wie man das als Familie regeln könnte:
Finanzen zusammenlegen und ein großes Einkommen draus machen ;-)

Beitrag von lisasimpson 28.06.10 - 08:51 Uhr

das ist ja völlig verrrückt..

da verbindet einen doch nur ein gemeinsames kind- wie könnte man da gemeinsames Geld verantworten...

ich bin eher dafür, daß die frau zu hause die kidner hütet und alles von ihrem ersparten finanziert...:-p

lisasimpson

Beitrag von gh1954 28.06.10 - 08:57 Uhr

Genau!

Ich fänds auch ungerecht, wenn sie ihrem Partnr auf der Tasche liegen würde, es ist schließlich SEIN verdientes Geld.

#rofl

Beitrag von altehippe 28.06.10 - 09:28 Uhr

Stimmt, das habe ich gar nicht bedacht.
Nächstes mal überlege ich, bevor ich schreibe.

Beitrag von loonis 28.06.10 - 08:10 Uhr




Wir haben zwar getrennte Konten,ABER unser beider Einkünfte sind
unser FAMILIENEINKOMMEN ....da wird nix auseinandergerechnet...

LG Kerstin

Beitrag von emmy06 28.06.10 - 08:28 Uhr

dito....


Wir haben jeder ein eigenes Girokonto und ein gemeinsames Tagesgeldkonto zum Sparen...
Es zahlt jeder mal, völlig unproblematisch läuft das bei uns, ist doch unser gemeinsames Geld.



LG

Beitrag von krissi83 28.06.10 - 09:04 Uhr

Danke für deine Antwort ich weiß ja dass man als familie alles i einen topf werfen sollte aber mein süsser ist da nicht so wie ich bin, praktisch der finanzminister und alles geld was er in der hand hat gibt er auch ziemlich schnell aus...aber man muss genau rechen und die aufteilung prüfen das hat er nicht drauf!!Und wenn ich dann noch das baby habe muss ich da was sicheres haben!

Beitrag von miezibuh 28.06.10 - 08:26 Uhr

Bei uns: Mein Freund zahlt Miete, Strom, Telefon. Ich bezahle meine Sachen, also mein Auto, meine Versicherungen, Lebensmittel. Vom Kindergeld decke ich die Kosten für unser Kind ab, sprich Nahrung und Kleidung. Kita teilen wir demnächst zur Hälfte auf

Beitrag von miezibuh 28.06.10 - 08:29 Uhr

Grund: Ich sehe es NICHT ein, als unverheiratete Frau mein Geld in den "großen Topf" zu werfen. Warum auch? Wenn er stirbt, kriege ich noch nicht mal Rente, erbe nichts. Und mit Elterngeld kann man keine großen Sprünge machen. Gemeinsames Konto käme für mich niemas in Frage. Noch nicht mal, wenn ich verheiratet wäre.

Beitrag von windsbraut69 28.06.10 - 09:33 Uhr

Ja, ob Du schlecht dabei weg kommst, hängt doch vom Einkommensunterschied ab...

Beitrag von sunniemelon 28.06.10 - 08:50 Uhr

Hallo,

also wir haben jeder ein eigenes Konto, jeder zahlt seine Sachen wie Auto und Versicherung und den Rest zahlen wir zusammen wie eine Familie halt. Auch wenn man nicht verheirate ist kann man alles zusammen zahlen.

LG

Beitrag von tinar81 28.06.10 - 10:28 Uhr

Hmm, ich bin zwar verheiratet, aber bei uns ist es so, dass mein Mann schon immer (also auch bevor wir verheiratet waren) die fixen Kosten wie Miete, Versicherungen, Strom etc zahlt, und ich den Rest. Also Lebensmittel, Windeln etc. Das haben wir dann auch nach unserer Hochzeit beibehalten. Da ich bereits 2 Kinder habe, bekomm ich 364 Eur Kindergeld, im Mom. noch 200 Eur Landeserziehungsgeld und eben die 400 Eur aus meinem Mini-Job. Bis jetzt hat das immer funktioniert. Ausserordentliche Ausgaben wie Urlaub etc. sparen wir uns immer zusammen, indem wir beide jeden Monat Geld in eine Spardose werfen - zwar meisst mehr von ihm als von mir, aber so hat auch da jeder seinen Teil gezahlt.

Wir haben das auch nach unserer Hochzeit beibehalten, weil es einfach danach auch super funktioniert hat.

LG Martina

Beitrag von nightwitch 28.06.10 - 10:30 Uhr

Hallo,

ein Konto auf dem alle Geldeingänge eingehen, alle Ausgaben werden davon bezahlt. Wir haben auch beide Vollmacht.

Wenn einer von uns Geld braucht oder etwas kaufen will, dann wird es getan, wenn der finanzielle Spielraum es zulässt. Große Ausgaben werden vorher abgesprochen.
"Taschengeld" gibts in dem Sinne bei uns also nicht.

Gruß
Sandra

Beitrag von manavgat 28.06.10 - 10:42 Uhr

Deine Ersparnisse haben mit der Verteilung der Kosten nichts zu tun und lass die bitte, wo sie sind.

Wenn ihr zusammen lebt, dann geht alles in eine Kasse und ihr bedient daraus die laufenden Kosten, auch eventuelle Versicherungen. Gerecht finde ich, wenn jeder der beiden Partner den gleichen Anteil Geld zur freien Verfügung hat und sich selbst entscheidet, ob er einen Teil davon spart (auf seinen eigenen Namen!) oder eben ausgibt.

Diese Tour: der Kerl verdient, spart sich was und sie verbuttert alles für die Familie

kommt hier ja leider öfter vor. Das ist absolut daneben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von maari 28.06.10 - 11:07 Uhr

Ich bin zwar verheiratet, aber trotzdem hat jeder von uns die eigenen Konten behalten. Zusätzlich haben wir ein gemeinsames Konto eingerichtet auf das jeder monatlich einen gewissen Betrag überweist, der mit dem höheren Gehalt überweist auch mehr. Von diesem Konto werden die allgemeinen Lebenshaltungskosten (Miete, Lebensmittel...) bestritten. Klamotten, Hobbies etc. zahlt im großen und ganzen jeder vom eigenen Konto, Urlaub natürlich von gemeinsamen Konto. Hin und wieder zahlt man auch mal Einkäufe vom eigenen Konto oder eine personenspezifische Ausgabe vom gemeinsamen Konto, so what. Letztendlich betrachte wir alles als "unseres", nur ist die Verwaltung so schön einfach. Alle paar Monate wird "Kassensturz" gemacht und der Überschuss kommt auf ein gemeinsames Sparkonto. Bei höheren Sonderausgaben überweist halt jeder noch etwas extra auf das gemeinsame Konto.

Gerade wenn Dein Freund es mit dem Sparen nicht so hat, würde ich auf so eine oder ähnliche Regelung bestehen und dann aber auch festlegen, dass von diesem Konto wirklich nur Lebenshaltungs-/Kinderkosten bestritten werden dürfen, je nachdem auf was ihr euch einigen wollt.

Beitrag von marion2 28.06.10 - 13:03 Uhr

Hallo,

beim "Aufteilen" passieren komische Sachen. Ich kannte einst ein EHEpaar: ER hatte ein Boot, sie Probleme in der letzten Woche des Monats, den Kühlschrank zu füllen....

Gerecht ist, wenn ihr gemeinsam wirtschaftet und gemeinsam das Kind finanziert.

Alternativ: Getrennte Kasse = Getrennte Wohnung (und du kassierst Unterhalt für dich und das Kind)

Gruß Marion

Beitrag von krissi83 29.06.10 - 09:55 Uhr

Hallo Marion,

danke für deine antwort. Du hast es für mich genau auf den Punkt gebracht genau das ist es warum ich nach gerechter Aufteilung suche.Weil es bei uns das selbe wäre oder wird.
Er verdient weniger als ich ist allerdings wirklich fleißig und nicht faul er bekomt halt nur nicht so viel. In der hinsicht kann ich mich gar nicht beschweren!Wie wenn er nur arbeiltslos wäre,nee nee.Er hat halt nur immer wieder ne andere idee was man unbedingt haben muss und ich hätte so was ja auch gern aber ich weiß wofür ich das geld zusammenhalte.
Durch die vielen anderen antworten der lieben leute hier muss ich jetzt erst mal bisschen nachdenken....

Danke
Krissi


Beitrag von motte1986 28.06.10 - 13:49 Uhr

hallo!

also, wenn ihr kein gemeinsames konto wollt, dann würde ich einfach ein zusätzliches tagesgeldkonto oder so aufmachen und darauf überweist jeder pro monat einen gewissen betrag, von dem dann laufende kosten bezahlt werden.
der rest ist jeweils zur persönlichen verfügung.

lg

Beitrag von flausch 28.06.10 - 15:57 Uhr


Wir haben ein gemeinsames Girokonto.

(Hatten wir schon vor der Hochzeit, allerdings gingen da Miete, NK, Einkaufen, Telefon, Strom ab) für diesen Betrag hat jeder von seinem eigenen Girokonto einen Dauerauftrag gemacht.

Nach der Hochzeit habe wir unsere beiden eigenen Konten aufgelöst und haben somit nur noch das gemeinsame Konto! Von dem wird alles bezahlt, jeder holt sich was er braucht (natürlich nur soviel, wie Guthaben vorhanden ist - ins Minus gehen ist nicht!) und unsere Einkommen werden auch dort gutgeschrieben.

Alternativ haben wir noch ein Tagesgeldkonto wo jeden Monat ein kleiner Betrag als Rücklage gespart wird. Daran gegangen wird nur nach gemeinsamer Absprache.

Uns persönlich war es immer zu blöd mit MEIN und DEIN - wir sind EINE Familie (jetzt bald mit 2 Kindern) und alles gehört UNS! Und da ist ein gemeinsames Konto suuuuuper praktisch!

Beitrag von puffie 29.06.10 - 00:33 Uhr

Ich bin zwar verheiratet, doch wir haben als wir zusammengezogen sind ales in einen Topf geschmissen. Wozu soll man 3 oder Konten haben? Meiner Meinung nach gibt in einer Familie mit oder ohne Trauschein kein mein Anteil und dein Anteil.

Aber das ist halt jedermans Ansichtssache.

LG Torsten