Steuernachzahlung bei Elterngeldsgeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von keks2381 28.06.10 - 14:08 Uhr

Hallo Mädels,

an alle die Jetzt schon oder in Zukunft Elterngeld beziehen.

Erst werden 2 Monate gekürzt wegen dem Mutterschaftsgeld von der KK.

Danach könnt ihr euch schon mal auf ne kräftige Steuernachzahlung beim Jahresausgleich gefasst machen, bei mir sind es über 10% vom augezahlen Geld, das ich nun wieder an den Staat zurückzahlen kann.

Das ist doch die komplette Verarschung und Schönrederei vom Staat - dann sollen die lieber gleich vom Geld was einbehalten wie bei meinem Lohn.

Also legt lieber jeden Monat schon mal was auf die Seite!

Musste ich jetzt einfach los werden.

LG
Karin

Beitrag von steffivr 28.06.10 - 14:10 Uhr

wie 2 monate gekürzt-heißt das ich kann nicht zb-bis märz mutterschutzgeld bekommen-und dann im anschluß 12 monate elterngeld??das ist doch beschieß.
lg

Beitrag von keks2381 28.06.10 - 14:14 Uhr

Ne hab statt 12 Monate nur 10 geriegt, weil Mutterschaftsgeld angerechnet wird.

Beitrag von tosse10 28.06.10 - 14:18 Uhr

Das Elterngeld ist für das erste Jahr nach der Geburt, es steht doch überall in den Broschüren das es in den meisten Fällen nur 10 Monate sind. Dein Partner hätte ja den Rest beantragen können.

Ich musste keine Steuern nachzahlen, habe aber schon vorher weniger Elterngeld bekommen, da ich auf 400 Euro-Basis nebenbei arbeiten gegangen bin. Hätte ich das nicht getan wäre aber mein Job weg gewesen.

LG

Beitrag von windsbraut69 28.06.10 - 14:23 Uhr

Nee, das ist kein Beschiß.
Elterngeld ist eine Lohnersatzleistung wie Mutterschaftsgeld auch.
Warum solltest Du doppelt Lohnersatz beziehen?

Beitrag von nele27 28.06.10 - 14:39 Uhr

Nee, kein BESCHIEß.

Du kriegst ja 12 Monate lang Geld fürs Zuhausebleiben: 2 Monate Mutterschaftsgeld und danach 10 Monate Elterngeld.
Danach kann Dein Mann noch 2 Monate Elterngeld bekommen.

So viele Geld bekommt man in keinem anderen Land der Erde für die Betreuung eines einzigen Kindes #aha

LG, Nele

Beitrag von muire 28.06.10 - 14:10 Uhr

Huach, danke für die Info.

Bin verwundert, Eltergeld kriegt man doch erst nach Mutterschaftsgeld, hast Du das doppelt gekriegt?

Musstest Du deswegen 10 % zurückzahlen, oder noch dazu?

LG

Beitrag von keks2381 28.06.10 - 14:13 Uhr

Ne, hab statt 12 Monate nur 10 Monate gekriegt die 2 Monate kriegst du ja Mutterschaftsgeld von der KK!

Beitrag von sunny-jamaica 28.06.10 - 14:10 Uhr

Naja, so ne Überraschung ist das aber nicht. Steht ja unter Progressionsvorbehalt. Vorher informieren würd ich sagen.

Beitrag von keks2381 28.06.10 - 14:17 Uhr

Ganz ehrlich, hab das von vielen Bekannten schon gehört, bin deswegen schon drauf vorbereitet. Aber wenn du das dann schwarz auf weiß siehst, kriegt du trotzdem schnell ne Wut.

Beitrag von janavita 28.06.10 - 14:10 Uhr

Hi... kenne ich --- kenne ich - ich sage: das letzte Elterngeld nicht ausgeben, sondern für die Nachzahlung aufbewahren... ;) Gruß

Beitrag von milka2103 28.06.10 - 14:14 Uhr

Aber du bist verheiratet oder?
Wenn du ledig bist kann man dir nichts abziehen weil der Progressionsvorbehalt ja vom Einkommen ausgerechnet wird. Kein Einkommen durch Elterzeit bedeutet somit auch keine Abzüge! So mein Wissen...

Beitrag von miau2 28.06.10 - 14:16 Uhr

Hi,
aber nicht jeder ist genau von Jan. - Dez. in Elternzeit.

Und WENN es in dem jahr teilweise steuerpflichtige Einnahmen und teilweise Lohnersatzleistungen gab kann es einen genau so treffen.

Das Thema ist allerdings nicht neu, sondern schon seit das EG eingeführt wurde bekannt.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von keks2381 28.06.10 - 14:23 Uhr

Ja bin verheiratet, wusste aber nicht, das es am Tauschen der Steuerklassen liegt.

Beitrag von windsbraut69 28.06.10 - 14:26 Uhr

Und schuld ist der böse Staat, der Dir Geld "schenkt?!

Beitrag von nsd 28.06.10 - 14:37 Uhr

bei 4/4 bekommt man tendenziell eher was raus und bei 3/5 muss man eher zurückzahlen, aber man hat vorher im Monat mehr zur Verfügung (also man zahlt halt weniger an den Staat). Daher muss man immer damit rechnen, dass man bei 3/5 nachzahlen muss. Aber das ist jetzt nichts neues, Elterngeld hin oder her. Egal ob 4/4 oder 3/5 man zahlt in beiden Fällen gleich viel Steuern nur der Zeitpunkt des Zahlens ist ein anderer.

Beitrag von anyca 28.06.10 - 14:15 Uhr

#gaehn#gaehn#gaehn#gaehn#gaehn#gaehn#gaehn#gaehn#gaehn#gaehn

Erstens ist das jedem bekannt, der sich mit dem Thema Elterngeld schon ansatzweise beschäftigt hat.

Und zweitens trifft es auch nicht auf jeden zu - ich z.B. habe weder Mutterschaftsgeld bekommen (Freiberuflerin) noch hatte ich Steuernachzahlungen.

Beitrag von sumamaso 28.06.10 - 14:16 Uhr

Wir brauchten nichts zurück zahlen. Wir haben beide die 4 behalten.

LG Susi

Beitrag von steffivr 28.06.10 - 14:18 Uhr

hi, ja die 4 behalten wir auch-weil ich oft gehört habe das man be 3/5 nachzahlen muß-schade dachte ich könnte dann 14 monate frei macen also 2 monate mutterschutz und dann 12 elternzeit-dann werde ich es so achen;)2monate mutterschutz-3 monate urlaub und dann elternzeit 10 monate-müßte ja gehen;)))))
lg

Beitrag von nele27 28.06.10 - 14:39 Uhr

#aha Dein Mann kann noch 2 Monate frei machen...

Beitrag von muire 28.06.10 - 14:20 Uhr

Also das Thema ist nicht jedem bekannt, mir zB nicht und wer alles schon weiß, kann ja son Therad überlesen. Für die die davon noch nihct wissen, ist es eine Hilfe. LG

Beitrag von sunny-jamaica 28.06.10 - 14:25 Uhr

Ohne dass ich jetzt streiten will: Ein wenig sollte man sich eben mit dem Elterngeld befassen. Und es steht wirklich überall, dass es unter Progressionsvorbehalt steht. Wenn ich weiß was damit gemeint ist, bin ich nicht überrascht. Und wenn ich es nicht weiß, dann lese ich doch mal ein paar Zeilen drüber.

Und dass Mutterschaftsgeld auf das Elterngeld angerechnet wird steht doch auch überall.

Beitrag von muire 28.06.10 - 14:34 Uhr

Wenn Du das alles weißt, und andere hier auch, warum antwortet ihr dann? Dann ist der Thread doch für euch keine Info, und zB mir ist es nicht von Nutzen wenn geschrieben wird "das weiß doch jeder".
Ich hab den Antrag noch nicht gestellt, finde solche Infos gut, dann überlese ich nix.

Beitrag von sunny-jamaica 28.06.10 - 14:59 Uhr

Hm, irgendwie hast Du ja Recht. Ich hab irgendwie schon soviel gelesen, da fällt es mir schwer nachzuvollziehen, dass jemand noch gar nichts davon gehört hat. Aber nichts für ungut. :-) Neben der Hitze schaffen mich wohl heute auch noch die SS-Hormone. #schwitz

Beitrag von muire 28.06.10 - 19:31 Uhr

Das kenn ich, ich geh auch ein #schwitz
LG

  • 1
  • 2