Der gedanken an Morgen macht mich krank...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von babyjoker 28.06.10 - 18:38 Uhr

Hi ,

wie ich schon geschrieben hatte in einem anderen Thema habe ich morgen eine AS in der 13 ssw.
Der Gedanke dadran macht mich einfach noch mehr fertig als die tatsache an sich, klar ist mein baby tod aber wisst ihr nun fühl ich mich halt noch schwanger & natürlich ist es auch entgültig aber halt morgen nach der AS ist es halt vom gefühl her mehr entgültig als heute zB.

Oh man ich habe so Angst vor morgen :(
Klar bin ich mit 21 noch keine ältere Mama aber keines meiner Babys also falls ich irgendwann nochmal eins haben werde wird jemals dieses ersetzen können, ich bin einfach nur traurig :(

Beitrag von sabi12 28.06.10 - 19:20 Uhr

Hallo,

ich kann deine angst verstehen. du weißt nicht, was genau auf dich zukommt und dass das baby in dir nicht mehr lebt ist völlig unrealistisch...!!!

ich hatte eine as im februar 2010, bekam aber einen tag zuvor blutungen ende der 8.ssw. ich hatte auch angst die ganze situation war einfach nur die hölle, aber ich war erstmal froh, als ich die as hinter mir hatte. es hat nicht lange gedauert, nach einer halben std. war ich wieder wach und hatte auch keine schmerzen. natürlich kam dann die trauer, aber da müssen wir #stern mamas leider alle durch!!!

ich drücke dir die daumen für morgen!!!

lg sabi12 mit zwei kids und einem #stern

Beitrag von babyjoker 28.06.10 - 19:21 Uhr

Danke ,

das mein ich es ist noch nicht realistisch und ich habe auch keine blutungen , garnichts..ich denke es wäre für mich begreiflicher wenn ich blutungen gehabt hätte. =(

Beitrag von sabi12 28.06.10 - 20:13 Uhr

Hallo,

ja das glaube ich dir. man denkt einfach...es ist doch alles okay, ich fühle mich schwanger ,keine blutungen usw.
das ist sicherlich furchtbar. aber dann blieb der wenigstens der schock mit dem blut erspart, war bei mir auch nicht gerade toll...vorallem weil mir gleich klar war, was das bedeutete...
alles, alles gute!!!

LG sabi12

Beitrag von boujis 28.06.10 - 20:19 Uhr

Hallo,

mein Beileid.#kerze
Vor morgen brauchst Du keine angst haben, es ist schnell vorbei.
Danach wird es schwer und Du wirst erst einmal in ein Loch fallen.
Wenn sie in der Klinik ein Begräbnis anbieten, solltest Du das nutzen.
Mir hat es sehr geholfen, einen Platz für meine Milaine zu haben, an der ich sie besuchen, an der ich um sie trauern kann.

Viel Kraft und alles Gute

LG

Beitrag von minnhestur 28.06.10 - 20:54 Uhr

Kann dir nachfühlen:-( Hatte auch schon eine AS in der 9 SSW!
Bin jetzt wieder in der 12. Woche und hoffe, dass diesmal alles in Ordnung ist. Weißt du wann und warum der Herzschlag aufgehört hat?

Beitrag von babyjoker 28.06.10 - 20:58 Uhr

Nein leider nicht =(

war in der 7ten woche beim arzt & alles war ok

nun war kaum noch etwas darstellbar aber der fruchtsack oder wie es heiß sei noch ok ..ganz komisch =(

Beitrag von minnhestur 28.06.10 - 21:09 Uhr

Ach Mensch, das ist echt traurig!
Drück dir die Daumen!

Beitrag von bml 28.06.10 - 21:47 Uhr

Hallo babyjoker

ich hatte am Samstag eine Fehlgeburt war in der 10 woche war auch in der 8 Woche beim artz und es war alles ok.Bekam am Sa plötzlich Blutungen war dann im Kh und sie konnten nichts mehr sehen ausser die Fruchthöhle wurde dann Gester morgen AS . Es tuut mir so leid ich weis wie du dich jetzt fühlst . Aber kopf hoch . Ich muss jetzt auch stark sein da ich noch eine 2 Jährige Tochter Habe. Man muss nach vorne Schauen so blöd wie das jetzt klingt man weis nicht warum mutternatur eingeriffen hat.

wünsche dir ganz viel Kraft und gute Besserung
lg bml

Beitrag von turtleline 28.06.10 - 22:08 Uhr

Hallo!

Mir ging es vor einer Woche genauso wie dir! Hab genau vor einer Woche erfahren, dass das Herz von meinem Zwergi aufgehört hat zu schlagen...für mich war es auch soooo unrealistisch!!! ich fühlte mich doch noch so schwanger (schmerzende Brüste, Übelkeit usw)

Ich war soooo nervös vor der AS, der Narkose dass am Tag der AS die Trauer ein bisschen in den Hintergrund gerückt ist...

ich kann dir wirklich die Angst vor der AS nehmen, es is sooo schnell vorbei und wirklich nciht schlimm...ich hab zwar im OP Saal noch gweint, auch beim Aufwachen weil ich dann realisiert habe, dass es nun endgültig vorbei ist, aber es geht wirklich sehr schnell....hatte schon ziemliche Bauchweh (wir Regelschmerzen)

Aber körperlich geht es dir dann schnell wieder gut, nur das seelische dauert halt seine Zeit!

Wir haben auch eine Kiste angelegt, drinnen ist der Mutterkindpass, die US Fotos und einen Brief hab ich geschrieben!

Es wird auch IMMER unser erstes Kind bleiben!

Die Traurigkeit überkommt mich immer wieder...ich bin dan einfach nur wütend und böse warum gerade uns das passieren musste und warum ich mein Kind nciht kennenlernen durfte usw...

Ich wünsche dir alles alles Gute für morgen! Es ist ein sehr schwerer Gang (auch der schwerste den ich jemals gehen musste) aber leider unvermeidlich...

alles liebe, turtle mit #stern (9.SSW) ganz fest im Herzen

Beitrag von babyjoker 29.06.10 - 13:53 Uhr

hi

heute war es ja soweit und mir wurde mein baby genommen :(

klar ist es traurig aber irgendwie geht es mir ebsser , da ich nun lernen muss damit abzuschließen.
ich hatte super ärzte und krankenschwestern , alle waren sehr verständnisvoll.
EIn kleiner trost war das der arzt sagte die gebärmutter wurde nicht beschädigt und gesundheitlich würde, wenn ich seelisch bereit wäre nichts gegen eine schwangerschaft sprechen.

lg

Beitrag von liebelain 29.06.10 - 16:25 Uhr

Hallo,

ich finde den Gedanken so tröstlich, den ich einmal hier im Forum entdeckt habe: dass Kinder, die zunächst zu Sternchen werden, einfach noch einmal "eine Runde drehen" müssen.

Dazu auch der folgende Text, den eine Urbianerin hier vor einiger Zeit eingestellt hatte:

#liebdrueck Seelenkind

Colin, mein zwölfjähriger Sohn ertappte mich an einem verregneten Spätnachmittag Ende Januar am Küchentisch, wie ich ein feuchtes zerknülltes Kleenex in der Hand hielt, mir die Tränen abwischte und um seinetwillen versuchte, mich zusammenzureißen. Seit meiner Fehlgeburt waren mindestens zwei Monate vergangen, aber ich bekam immer noch mindestens einmal am Tag das heulende Elend.
Rog und ich waren wie vor den Kopf geschlagen gewesen, voller Zweifel und zwiespältiger Gefühle, als sich der Schwangerschaftstest als positiv erwiesen hatte. Ich war 41 Jahre alt, und mein Beruf nahm mich voll in Anspruch. Ich hatte endlich erreicht, was einige für unmöglich gehalten hatten: Ich war Beleghebamme in der Alta-Bates-Klinik, und folglich florierte meine Praxis. In manchen Monaten entband ich zwölf Kinder, und niemand wusste genau, ob und wann ich zu Hause sein würde. Auch Rog war ausgelastet: Er musste nicht nur dafür sorgen, dass sein eigenes Geschäft lief, sondern auch noch den Haushalt in Gang halten, der durch meine häufige Abwesenheit vernachlässigt wurde. Colin und Jill näherten sich der Pubertät, ein schwieriges Alter mit Herausforderungen ganz eigener Art. Wie sollte da ein Baby ins Leben passen? Doch als die Schwangerschaft abrupt endete und alle Hoffnungen sich in Tränen auflösten, verliebte ich mich in das Kind, das nicht sein sollte.

„Weinst du wegen des Babys?“, fragte Colin, und als ich betrübt nickte, meinte er: „Dann musst du einfach noch eins bekommen, weil es ein Seelenkind ist und du ja seine Mutter sein solltest.“
Ich muss ihn wohl verdutzt angeschaut haben, denn er fügte hinzu: „Weißt du nicht, was ein Seelenkind ist? Wieso weiß ich es dann? Ich meine du bist schließlich meine Mutter“
Ich war völlig perplex, hatte keine Ahnung, war er meinte. Deshalb zog sich mein Erstgeborener einen Stuhl heran, setzte sich neben mich und legte mir seinen Arm um die Schulter.
„Ich werde es dir erklären, Mom. Vielleicht war ich selbst eins und ich weiß es daher. Jede Frau kann eine bestimmte Anzahl von Babys in ihrem Leben kriegen, und diese Babys bilden einen Kreis, der unsichtbar über ihren Köpfen schwebt. Jeden Monat ist ein anderes Baby an der Reihe; wenn die Frau schwanger wird, wird es geboren. Wenn nicht, kehrt es zu den anderen in den Kreis zurück. Wenn sie schwanger wird, und es passiert etwas Schlimmes vor der Geburt, kehrt es in den Kreis zurück und wird ein Seelenkind, und alle andere Babys lassen ihm beim nächsten Mal den Vortritt. Jeden Monat ist es als Erstes dran. Und deshalb musst du wieder schwanger werden, damit du dasselbe Seelenkind noch einmal bekommst. Wenn nicht, wird es einfach in den Kinderkreis einer anderen Frau gebeamt, und dann ist es dort als Erstes an der Reihe. Es bleibt immer irgendwo an erster Stelle, bis es schließlich geboren wird. Aber es wäre traurig, wenn du es nicht bekommst, denn ich weiß wie gerne du es haben möchtest. Du musst es also noch einmal versuchen. Erinnerst du dich an das Baby, Mom, das du vor meiner Geburt verloren hast?“ Ich nickte wortlos. „Das war ich. Wirklich. Ich habe immer gewusst, dass ich ein Seelenkind bin. Ich weiß genau, wovon ich rede, Mom.“
#liebdrueck

Ich wünsche Dir nur das Allerbeste und dass Du bald dieses unglaubliche Glücksgefühl einer stabilen und vollständigen Schwangerschaft erleben darfst.

Sei umarmt,
liebelain