Erfahrungsberichte KS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tantehuschie 28.06.10 - 20:48 Uhr

hi,
würde mich freuen wenn ihr mir eure erfahrungen über einen KS schreibt. ich habe absolut horror davor und bin über eure berichte dankbar!

lg

Beitrag von bunny2204 28.06.10 - 20:56 Uhr

Hallo,

1. KS nach EInleitung ohne Wehen, KS war okay, hatte aber drei Tage ziemliche Schmerzen, kam nicht ohne Schmerzen und Hilfe aus dem Bett.

2. KS 8 Tage vor ET wegen Problemen am Schambein und grossem Kind. KS war schön, am selben Tag bin ich noch aufgestanden, konnte mein Baby problemlos selbst versorgen.

3. KS 17 Tage vor ET nach Blasensprung + Wehen (Grund für KS war, dass ich schon zwei hatte...) der KS war schrecklich wegen Verwachsungen durch die beiden ersten KS. Geburt war kurz vor Mitternacht, aufgestanden bin ich am Vormittag. Hatte etwas Kreislaufprobleme wegen starken Blutverlusts, da die OP länger als üblich dauerte.

Im grossen und ganzen gibts keinen Grund vor einem Sectio Angst zu haben, einen Zahnarztbesuch find ich schlimmer.

LG BUNNY #hasi mit Maxi (6), Alex (3), Kathi (1) und einer kleinen Hoffnung doch noch ein Kind normal zur Welt bringfen zu können...

Beitrag von mama781 28.06.10 - 21:02 Uhr

hi

also erstmal brauchst du kein horror davor zu haben, es ist nicht schlimm!

habe 2002 einen ks bekommen und auch davor panik gehabt, aber als alles fertig war fragte ich dann mein fa ob das alles war lach!

im normalfall bekommst pda und während dem ks bekommst normal(kann von klinik zu klinik anders sein)kopfhörer an und da läuft dann musik, sehen tust eh nix, wird abgehängt! man bekommt auch alles erklärt was gemacht wird.
Wenn es dann soweit ist und das baby raus geholt wird, kann es bisschen drücken am bauch aber das ist nicht schlimm. normal wird es geklammert war zumindest bei mir so gewesen und dann ist es auch schon vorbei. was bisschen weh tut ist wenn dann die blutdrainage gezogen wird, aber ich glaub die wird mittlerweile gar nicht mehr gelegt! schmerzen hast hinterher auch so gut wie keine(ich hatte keine damals),abends stand ich sogar schon wieder auf den beinen und bin durch die klinik maschiert lach

entbinde voraussichtlich im dezember 10 und lass das auch wieder per ks machen

lg simone

Beitrag von jeannine1981 28.06.10 - 21:22 Uhr

oh ja sehr unangenehm,

also bei mir wurden sogar 2 gelegt. Holla die Waldfee hab ich da geflucht beim ziehen.

;-)

Beitrag von kaeferle29 28.06.10 - 21:05 Uhr

Huhu,
also ich hatte einen geplanten KS. Die Leute im KH waren alle so supernett und das hat mir echt geholfen, dass ich etwas entspannter an die ganze Sache ran bin. Es war auch alles nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe. Der Eingriff ansich war vollkommen problemlos und auch als die PDA nachgelassen hat, waren die Schmerzen nicht wirklich schlimm. Bin auch am selben Tag noch aufgestanden und am nächsten Tag, als Blasenkatheter usw. entfernt wurden, konnte ich auch ´meine Maus versorgen.
Ganz ehrlich - ich hab mir den KS viiiiel schlimmer vorgestellt und vorallem auch die Schmerzen danach. Bei mir hielt sich alles in Grenzen - aber klar, das ist natürlich auch bei jedem unterschiedlich.

Gruß Käferle

Beitrag von agnes2806 28.06.10 - 21:07 Uhr

hallo

also ich hab vor einem jahr meinen ks gehabt und muss dir sagen ich würde mich jedesmal wieder dafür entscheiden. es war ein wunschkaiserschnitt da ich bei meiner großen eine sehr sehr schlimme und furchtbare geburt hatte, das ganze ist zwar schon 7 jahre her aber die angst noch einmal sowas zu erleben hat mich zu einen ks gebracht.

das war alles überhaupt nicht schlimm, du spürst nichts und siehst auch nichts von der op, ausser das herum drücken und rucken am/im/um den bauch wenn die ärzte das baby holen. das ganze dauert von der betäubung bis hin zum zunähen nicht länger wie 30 min.

ich habe bei meinen ks sehr viel blut verloren und bin leider gleich nachdem die kleine da war in ohnmacht gefallen, eben wegen den blutverlust, aber nach 5 stunden bin ich schon wieder alleine rum gelaufen und habe mich allein ums baby gekümmert. aber ich sag dir auch ganz ehrlich dass die schmerzen nicht zum unterschätzen sind, deswegen immer gleich nach einen schmerzmittel fragen, da gibt es mittlerweile schon so vieles was man nehmen darf ohne das es irgendein risiko beim baby gibt.

heute ein jahr später sieht man die narbe fast garnicht mehr, da muss man wirklich schon genau hinschauen bzw ist die narbe an so einer stelle wo sie eh keiner am strand, im schwimmbad oder sonst wo sehen könnte, ausser dein mann :-)

also mach dir nicht zuviele gedanken und hab keine angst

LG
Agnes

Beitrag von jeannine1981 28.06.10 - 21:17 Uhr

Hi,

ich hatte 2008 einen KS (allerdings Notsektio 32 SSW).

Bin in den Kreissaal, schnell den Einlauf der Gott sei Dank weniger unangenehm war als ich befürchtete.

DAnn in den OP auf den Stuhl.

Dort wurde der Katheter gelegt. Auch kein Thema war nicht mal unangenehm. Dann kam die Narkose. Mein letzter Gedanke war "ohhh jetzt hörst du zu letzten mal deine Kleine im Bauch".:-(

Nach dem wachwerden gab es erstmal eine Heularie weil ich Püppi nicht sehen konnte.

Die NAcht war sehr schmerzhaft und ich ließ mir immer wieder Schmerzmittel nachdosieren. Hatte höllische Krämpfe die ich nicht Einordnen konnte.

Am nächsten morgen meinte die Visite das wären Nachwehen#schock das war für mich ein Schock. Hatte mir voher noch nie die Frage gestellt ob man bei Ks ohne vorherige Wehen auch Nachwehen hat (im nachhinein natürlich logisch).

Bin vormittags nach dem der Katheter raus war auch aus dem Bett gerollt und bin zu meiner Maus geschliccccchen. (immer an der Wand lang).
Mochte mich die ersten Tage auch nicht wenn ich in Bewegung war ersteinmal nicht mehr setzen oder hinlegen, da ich wusste das ich irgendwann wieder aufstehen muss (ausruhen ging ja nicht) und das war unangenehm.

Nach ca 2 Wochen war das gröbste überstanden und auch der Wochenfluss war dann schon weg.

Ich wünsche dir noch eine schöne Restss und würde gerne mal wissen ob du einen KS machen lassen musst und wenn ja warum.

LG
JEannine und Lena 27 Monate#sonne

Beitrag von mucki30 28.06.10 - 21:25 Uhr

Hallo,

lies mal bei mir unter Familie, Geburt meiner Kinder, gleich ganz oben 1999 da steht das wichtigste drin.

lg