Ich kann bald nicht mehr :-( was hilft ihm den nur ???

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von knutschy 29.06.10 - 08:27 Uhr

Hallo,

Fabian ist 20 Monate jung, hat vor kurzen jetzt das erste mal für 4 Wochen ca durchgeschlafen.

Sonst nie.

Finde auch nicht schlimm wenn er nicht durchschläft, oder wenn er 1-2 mal Milch trinken möchte. Aber das mag er jetzt nicht mehr und er mag auch nichts anderes. Kein Kuscheln, nicht bei mir im Bett schlafen. Das einzige was er "mag" ist schreien als ob er abgestochen wird ... und das mein ich wirklich so. Es ist nämlich ein total schrilles hysteriches bis panisches schreien. Und das egal ob er bei sich im Bett ist, oder wie meist dann bei mir auf dem Arm/Schoss. Den vom schreien lassen halte ich nichts.

Er hat bis er 5-6 Monate war auf meinem Bauch geschlafen, dan bis knapp 10 Monate im Beistellbett und dann wollte er selber in seinem eigenen Zimmer schlafen, das klappte lange gut er trank Nachts immer und schlief weiter. Außer er zahnte war krank etc.

Eigentlich möcht ich ihn nur verstehen, um ihn helfen zu können. Aber ich steig gerade nicht dahinter was er den hat. Ich sitzt dann mit ihm da und bin augenscheinlich die Ruhe selbst und "höre" im zu. Sag ab und an das ich verstehe das ihn etwas ärgert und das er sich ruhig ausschimpfen soll, ich bin ja da und lass ihn nicht alleine etc

Diese Nacht lief aktuell jetzt so das er von 21-22 Uhr schimpfte und dann schlief im Stunden Rythmus wach war und ab 3 Uhr war er von 0 auf 100 hysterich schreiend wach und blieb es auch um 8 Uhr ist er dann jetzt in seinem Hochstuhl eingeschlafen als ich kurz Wäsche aufhängte aufm Balkon. Ähnlich waren auch die Nächte davor nur das er da meist bis 4 Uhr stündlich wach war und ab und an was trank und dann ebend halt bis 7-8 Uhr weiter schlief.

Was kann er den nur haben ? Kennt jemand solch ein Verhalten, was hat bei euch geholfen ?

Sorry für die vielen Fragen.

Liebe Grüße Anja.

Beitrag von bine3002 29.06.10 - 09:01 Uhr

Ja, ich kenne das und zwar ganz genauso:

Java ist mit 19 Monaten mal für ein paar Wochen alleine eingeschlafen und hat dann exakt 5 Tage lang auch durchgeschlafen. Und dann ging es los: Hysterisches Gebrüll JEDE Nacht, immer mindestens eine Stunde lang. Wir holten sie dann immer zu uns ins Bett und ließen sie ausbrüllen. Wir lagen daneben und hielten ihre Hand. Mehr konnten wir auch nicht tun. Was sie hatte weiß ich bis heute nicht so wirklich. Ich kann mir aber vorstellen, dass sie sich einfach ärgerte, weil sie müde war, aber nicht schlafen konnte.

Als sie sprechen konnte, faselte sie was von "Fledermäusen". Das war später immer ihr Ausdruck für "Alpträume".

Als sie so 25 Monate alt war, war mein Mann mal eine Woche lang auf Geschäftsreise. Ich habe 4 Tage nicht geschlafen... also gar nicht. In der 5. Nacht (als das gebrüll wieder anfing), bin ich einfach liegen geblieben. Ich war wie in Trance, hörte sie brüllen, aber konnte nicht aufstehen. Nach ca. 15 Minuten war dann Ruhe. In der Nacht kam sie nochmal für ca. 5 Minuten. Und danach schlief sie dann erstmal mehrere Wochen einigermaßen ruhig. Ich weiß nicht... vielleicht musste sie das irgendwie mit sich selbst ausmachen.

Es ging dann später wieder los, aber nicht mehr so extrem.



Beitrag von caria 29.06.10 - 13:31 Uhr

Manchmal ist es sinnvoll, sie einfach mal in Ruhe zu lassen ohne irgendwelche Hilfen... wenn sie es erstmal mit Hilfen lernen, wie soll man es ihnen denn wieder abgewöhnen...???

5-6 Monate auf deinen Bauch geschlafen??? :-)
Wie soll er denn auch heute allein einschlafen können???

Sorry... ich denke einfach, wenn sie es von Anfang an lernen, dann behalten sie es meist bei...

Viele Grüße
#sonne

Beitrag von ernabert 29.06.10 - 13:32 Uhr

Unser Sohn hatte das auch eine zeitlang. Nicht ganz so extrem mit jede Stunde aufwachen und brüllen aber schon 1-3 x die nacht. Wir konnten ihn dann nicht beruhigen: Rumgetragen werden mochte er nicht, er wehrte sich richtig und wand sich im Arm herum, singen funktionierte nicht, manchmal hat er etwas getrunken aber meistens wollte er das nicht und hat den Wasserbecher richtig wütend weggeschlagen.

Wir waren auch ratlos und haben ihn dann, wenn er so hysterisch und nicht zu beruhigen war auch mal schreien lassen, weil wir das Gefühl hatten ihm sowiso nicht helfen zu können. Meistens hat er sich daraufhin dann einigen Minuten auch alleine beruhigt und ganz normal weiter geschlafen. Manchmal hatte ich das gefühl er ist eigentlich gar nicht richtig wach. Am nächsten Tag war er dann wie immer. Dieses nächtliche Schreien war immer phasenweise, es kam von alleine und ging von alleine nach einigen tagen.

Meine persönliche Vermutung ist, dass es etwas mit der Entwicklung des gehirns zu tun hat. Die Kleinen können plötzlich mehr Reize aufnehmen als vorher diese aber noch nicht adequat verarbeiten und das äussert sich dann in nächtlichem Schreien, ähnlich wie Alpträume.

ich würde beim nächste KiA Termin auch nochmal nachfragen, ob es eventuell nachtschreck oder ähnliches sein könnte.

Beitrag von knutschy 29.06.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

danke erstmal für eure Antworten.

Na ja meine KiÄ sagt zu dem Thema nur das ich ihn schreien lassen soll oder wenn er nach dem ich das 3te mal drinne war immer noch nicht ruhig ist soll ich ihn ausschimpfen #kratz und einfach nicht mehr rein gehen.

Ihn in Ruhe zu lassen als schreien lassen habe ich auch schon probiert er wird dann immer hystericher. Das ist bei ihm nicht mit wenigen Minuten getan. Sonst hätte ich auch nicht geschrieben das Schreien lassen nichts für mich ist, wären es 2,3 oder 10 Minuten OK. Aber er schreit nach fast 60 Minuten immer noch und wird immer Panischer dabei. SOETWAS WERDE ICH NIE WIEDER PROBIEREN. Danach hatte ich Wochen zu tun bis er mir beim hinlegen wieder vertraute.

Ich hoff einfach das es vielleicht nun auch wieder nur eine schlimme Phase ist oder ein Zahn, er lässt mich leider nicht schauen zur zeit.

Liebe Grüße und Dankeschön :-)

Beitrag von mordilla 29.06.10 - 21:31 Uhr

Hallo!

Mein Kleiner dreht und windet sich auch immer in meinem Arm, wenn er müde ist und nicht einschlafen kann und Hinlegen endet prinzipiell in Geschrei (und ja, er hat Durchhaltevermögen).

Ich an deiner Stelle würde versuchen ihn aus der Situation zu nehmen. Wenn er aufwacht und schreit und du stundenlang versuchst ihn zu beruhigen oder zum Schlafen zu bringen hat das meiner Meinung nach wenig Sinn.

Markus war Schreikind, wenn er gar nicht mehr runterkam und immer hysterischer wurde, dann habe ich ihn auf die Wickelkommode gelegt und Windel aufgemacht. Dann war für 10 bis 20 Minuten Ruhe.

Geh mit ihm durch die Wohnung, sucht euch ein ruhiges Plätzchen, dass er auch tagsüber gerne mag. Irgendsowas. Und dann gehst du das ins Bett bringen nochmal an. Vielleicht kannst du ihm damit etwas mehr Sicherheit geben.

Wünsch dir alles Gute
und
LG
Andrea & Markus (8 Monate)