Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 147741 29.06.10 - 08:50 Uhr

Hallo!

An die Kaiserschnitt-Experten:

Ist ein Kaiserschnitt wirklich so schlimm, wie er immer von vielen dargestellt wird oder ist das übertrieben?

Ich interessiere mich für einen geplanten Kaiserschnitt. Ich stelle mir vor, wenn man keine Wehen hat und das Kind ruckizucki rausgeholt wird und das alles dann schon ca. in einer 3/4 Stunde erledigt ist, was soll daran so schlimm sein? Klar ist es eine OP, aber man braucht sich nicht stundenlang den höllischen Wehenschmerzen aussetzen und so ein bißchen Narbenziehen danach, kann doch nicht sooo schlimm sein. Zumindest nicht so schlimm wie Wehenschmerzen und Dammschnitt, Saugglockengeburt etc..

Sehe ich das falsch?

Bitte nicht auf mich reinhauen! Ich lass mich auch gerne eines besseren Belehren!

LG

Beitrag von dascha81 29.06.10 - 08:54 Uhr

Nein ist er Definitiv nicht!

Ich hatte einen KS und der war wirklich super, ich war sehr schnell wieder fit, am 4 Tag wurde ich entlassen, 6 Stunden nach dem KS bin ich schon gelaufen auch zum nächsten Pizzaladen, hatte Hunger.
Und 2 Wochen danach war ich wieder Reiten und Joggen.

Ich denke viele hier jammern gerne und deswegen machen sie aus dem KS eine Bein und Arm Amputation.

Also keine Angst ein KS ist nicht schlim.
Ich brauchte danach nicht mal schmerzmittel.

LG

Beitrag von goejan 29.06.10 - 08:57 Uhr

meine freundin hat auch nen wks gehabt...genau aus den gründen die du beschrieben hast. :-) wenn alles gut geht, dann bist in 2-3 wochen wieder fit. nachteil ist halt - durch den bauchschnitt kannst dich die ersten tage kaum um dein kind kümmern weil du ja fast bewegungsunfähig bist. so eine entscheidung muss jeder für sich selbst treffen... ich kanns schon nachvollziehen. gibt natürlich auch die horrorgeschichten. bei meiner schwägerin wurde die bauchvene verletzt - keiner hats gemerkt und sie wäre fast verblutet innerlich.
ich persönlich hätte einfach schiss vor der op und ich würde mich total betrogen fühlen...so beschissen und schmerzhaft es sein wird - ich will ne normale geburt. die schmerzen gehören einfach dazu. mein kind soll selbst entscheiden, wann es kommen will...und nicht vorhergesagt auf nen termin. und ich denke es fördert die bindung. angst hab ich gar nicht...die freude überwiegt. :-)

Beitrag von sweetfrog 29.06.10 - 08:57 Uhr

Hihi geplanter KS kann ich nicht viel dazu sagen, werde aber in dieser SS einen bekommen und ich hoffe er wird entspanter. Ich hatte einen Notkaiserschnitt wegen Plazentalösung, ich lag über 2 Stunden im OP:-) also nix mit 3/4 Stunde. Meine Tochter war nach einer halben Stunde ca. draußen. Und ich hatte höllischeSchmerzen danach, aber wie gesagt ich hatte einen Notkaiserschnitt meine Narbe ist auch 5 cm größer als wie bei einem geplanten, aber sieht nicht schlimm aus und ist auch super verheilt. Und spühren tu ich auch alles.
Meine Bettnachbarin hatte einen Kaiserschnitt bekommen wegen Herzschlag des Kindes da es zu wenig wurde, sie hat eine supers chöne narbe gehabt voll klein 5 cm nur lang. Und sie hatte kaum Schmerzen, sie lief auch noch am selben Abend wieder rum. ich musste damals 2 Tage im bett liegen bleiben.


Das mit dem geplanten Kaiserschnitt beim ersten muss ich sagen find ich nicht so gut, denn unsere Maus hat einen Herzfehler. Sprich as Loch was im Mutterleib noch offen ist also was die Kinder dazu veranlasst nicht zu atmen hat sich nicht geschlossen. Dieses wird unter der Geburt ein Hormon ausgeschüttet, was nur unter der geburt passieren kann, was dann dazu führt das es sich kurz nach der Geburt schließt. Das war bei uns eben nicht der Fall und es hat sich auch leider nicht geschlossen. Sie ist zwar nicht Beeinträchtigt aber wenn es zu einer natürlichen Geburt gekommen wäre wäre dieses Loch vll nicht da.
Liebe Grüße

Beitrag von nic10704 29.06.10 - 09:01 Uhr

HALLO!!!

Erst mal HGW zu deiner SS. Wie weit bist du denn?

Ich denke, du wirst damit rechnen müssen, dass einige kommen, die gegen deinen geplanten Kaiserschnitt sind, aber im Endeffekt wirst du diejenige sein, die da durch und das auch entscheiden muss.

Ich bin zwar kein Kaiserschnitt-Experte aber mein erstes Kind kam per Saugglocke zur Welt und deshalb fühlte ich mich doch etwas angesprochen.

Es gibt viele, die wohl sagen sie würden eine Saugglockengeburt wieder machen, ich kann dir nur sagen, ich würde auf keinen Fall noch ein Kind so auf die Welt bringen... Ich würde auch lieber zu dem geplanten Kaiserschnitt tendieren.

Eine Saugglockengeburt ist übrigens auch eine OP eine vaginale halt, aber auch OP.
Ich kann dir nur sagen, dass ich nach meiner Geburt 6 Wochen nicht sitzen konnte,... und mein Kind heute noch ne kleine Beule hat (er wird 6). Von den ganzen nervlichen Aufreibungen während der Geburt mal abgesehen.
Eine Bekannte hat gleichzeitig per gepl. Schnitt entbunden. Sie war nach 4 Tagen wieder aus dem KH raus, ich nach 7.

Natürlich darfst du einen gepl. Schnitt auch nicht mit einem NOTFALLSCHNITT vergleichen, das diese Kaiserschnitte auch nicht angenehm sind, das steht ja aber auch wohl nicht zur Debatte, ich denke das weißt du...

LG
Nic

PS... würd mich freuen zu hören wie du dich entscheidest...

Beitrag von zoralein127 29.06.10 - 13:32 Uhr

Naja....ich hatte auch eine Saugglockengeburt.....und war überhaupt nicht schlimm!!!!!!
Und das ist auch KEINE OP!!!! So ein Schwachsinn!!!!
Mein Sohn wurde auch mit der Saugglocke geholt...hatte nach 2 Wochen keine Beule oder ähnliches und ich war nach 3 Tagen aus dem Krankenhaus!!!!! Mann kann nicht alles verallgemeinern!!!! Ich mache wieder eine normale Geburt.

Meine Schwester hatte einen WKS am 25.06.2010...und darf morgen nach Hause....es gibt halt Menschen die haben lange Schmerzen und manche können einen Tag später aufstehen und sich um ihr Kind kümmern!!!!
Egal ob normale Geburt, Saugglocke oder kaiserschnitt...jede Frau und baby verkraftet es anders und jeder muss für sich selber entscheiden...

Alles Gute

lg zoralein + Pascal 3 Jahre alt und SSW. 23

Beitrag von nic10704 29.06.10 - 21:32 Uhr

Liebes Zoralein,

du sagst es... jeder verkraftet jede Geburt anders... ich habe nichts anderes geschrieben.. aber schau doch einfach mal in deinem Mutterpass,.. da ist garantiert nicht "SPONTANTE GEBURT" eingatragen, sondern

"VAGINALE OP"... warum wohl??? Weil es eine ART der OP ist, wenn auch eben nicht so groß wie ein Kaiserschnitt. Also nichts Schwachsinn..!!!

Und so wie du sagst jede Geburt ist anders, und wenns bei dir schnell und mit viell. nicht so viel Druck ging, dann kann es eben sein, dass bei anderen mehr druck ran muss, und dann kann es eben auch sein, dass die Kinder Schäden davon ziehen, und genau das war bei dieser Diskussion die Frage. Es muss nicht, kann aber eben... !!!

LG

Beitrag von paulsliebling 29.06.10 - 09:10 Uhr

Hallo,

also ich hatte einen Not- KS und war 4 Tage im KH und war ca. 2 Wochen danach wieder einigermaßen fit. Meine Narbe ist klasse verheilt und ich hatte bis dato noch nie Probleme damit. ABER es ist definiv, dass die Narbe nicht nur 5 cm lang ist, so ein Quatsch.#cool Meine war frisch 19 cm lang. Du kannst dich die ersten 2 Tage NICHT um dein Kind kümmern, denn allein das aufstehen fällt ziemlich schwer. Danach gehts dann doch recht flott mit der Heilung der Wunde... Dennoch würde ich persönlich lieber noch einla 22 h Wehenschmerz auf mich nehmen, als den WKS zu machen. Das liegt allerdinge bei jedem selber!!!:-p

Beitrag von katrin.24 29.06.10 - 09:11 Uhr

guten morgen #winke

ich hatte zwar keinen geplanten aber doch einen KS.
für mich wars horror.
gings alles total schnell, bekam ALLES mit und es tat mir total weh. dieses drücken und ruckeln...:-[
es wurde dann nachgespritzt, marie kam um 23:10 zur welt, sah sie kurz und das nächste mal erst um 6 in der früh, im aufwachraum war ich bis 10:00-
auch danach hatte ich extreme schmerzen. man kann nicht lachen und eine jede bewegung ist der horror.
gedauert hat es bei mir sicher 2 wochen bis ich wieder fit war.

leider wird auch dieses mal wieder einer gemacht :-(

lg, katrin

Beitrag von granne 29.06.10 - 09:17 Uhr

Hallo!

Also, ich hatte bei meiner Tochter damals einen Kaiserschnitt. Ich hatte im Vorfeld mehr Angst davor als vor einer natürlichen Geburt. Der Kaiserschnitt war nicht geplant. Ich hatte trotzdem den ganzen Tag Wehen, aber die waren gut auszuhalten.

Schmerzen werden halt sehr unterschiedlich empfunden. Ich hab hier schon oft gelesen, dass Wehen nicht sooo schlimm empfunden werden.
UND es ist sehr unterschiedlich, wie die "Körper alles verpacken" (hört sich etwas doof an, aber ich hoffe du weißt was ich meine...:-p)
Eine Freundin von mir hat im selben Krankenhaus wie ich einen Kaiserschnitt bekommen und bei ihr ist es nicht so problemlos verheilt wie bei mir.
Aber ich war schon neidisch auf die Mamas die recht locker nach der Geburt über den Flur gelaufen sind.
Ich habe direkt nach dem KS gedacht, ich kann mich NIE wieder bewegen. Es werden ja auch die gesamten Bauchmuskeln durchtrennt. Husten, Lachen, bewegen tut halt schon echt alles sehr weh, ist aber natürlich auszuhalten. Vor allem wird es sehr schnell besser. Meine Tochter kam freitags abends zur Welt und ich hatte montags meine Abschlußuntersuchung.

Aber was meine Vorrednerin schreibt, dass sie nach 2 Wochen wieder Joggen und reiten gegangen ist ist sicherlich eine riesige Ausnahme und würde wohl auch nur von den wenigsten Ärzten oder Hebammen befürwortet werden!!! Es ist kein kleiner, harmloser Eingriff , sondern ein ziemlich großer!

Andererseits ist ein Dammschnitt/-riss natürlich auch kein Vergnügen! (Denke ich!)
Und dieses Mal werde ich es auch einfach mal auf mich zukommen lassen. Wenn mein Baby wieder sooo groß wird wie meine Tochter (knapp 4,5 Kilo) werde ich einen neuen KS in Erwägung ziehen, würde aber lieber normal entbinden. Normalerweise soll man ja 6-8 Wohen danach nicht schwer heben. Ist schwierig mit einer 3 jährigen Tochter die 15 Kilo wiegt, die ich jetzt in der Schwangerschaft auch immer mal wieder trage.
(Bin keine übervorsichtige Mutter/Schwangere die sich über alle möglichen Gefahren den Kopf zerbricht und die Panik schiebt, wenn sie mal einen Wäschekorb in die Hand genommen hat ;-) Eine intakte, komplikationslose Schwangerschaft zerstört man nicht so schnell...)

Also, mein Fazit: Eine Geburt ist so oder so kein Spaziergang #schwitz,
aber man wird königlich entlohnt!!!!!

LG
Granne

Beitrag von frierschaf 29.06.10 - 09:17 Uhr

Hallo,

wenn ich für mich spreche, so kann ich nur sagen, dass ich den KS schrecklich fand. Ich wollte ihn allerdings auch eigentlich nicht, nur wurde vom KH dafür gesorgt, dass es einer wird, weil mein Kleiner recht groß war und sie deshalb Panik hatten.

Was die Schmerzen betrifft, so kann ich dazu nur sagen, dass es durchaus Frauen gibt, die keine Schmerzen haben und die gleich wieder fit sind. Aber es kann auch wirklich anders laufen und dann kann es der Horror werden.

Zum einen kann es passieren, dass die Spinalanästesie nicht funktioniert. Dann liegt man ganz schnell in Vollnarkose und verpasst den ersten Schrei seines Kindes (ich werde ihn mein Leben lang vermissen).

Dann kann es passieren, dass die Schmerztherapie im Anschluss versaut wird und dann hat man Schmerzen, die man seinem ärgsten Feind nicht wünscht.

Auch trotz Schmerzbehandlung ist man nicht unbedingt schmerzfrei in den nächsten Tagen. Ich habe am 1. Tag Spritzen und dann noch über 1 Woche Tabletten genommen, weil es nicht zum aushalten war. Auf der Seite liegen ging erst nach 4 Wochen wieder. Und gerade stehen war auch nicht so einfach.

Dann kann es Probleme mit der Narbe geben - und das kann manchmal recht lange dauern (bei mir waren es 7 Monate).

Auch muss man bedenken, dass der KS eine schwere Bauchoperation ist, mit allen Komplikationen, die dabei auftreten können (z.B. Verletzungen an der Blase oder Verwachsungen, Bauchfellentzündung usw.)

Ich habe natürlich keinen Vergleich mit einer natürlichen Geburt, aber ich kann nur sagen, dass ich schreckliche Schmerzen hatte, dass ich Tage brauchte, bis ich mich so halbwegs selbst um mein Kind kümmern konnte. Und ich bin eingentlich nicht so eine, die einfach so den Kopf in den Sand steckt, sondern reiße mich zusammen, gerade dann, wenn ich muss. Und mein Kind hat mich ja gefordert. Aber ich konnte absolut nicht - durch den KS.

Aber das musst du natürlich für dich entscheiden. Es kann sein, dass es keine Probleme gibt, aber es kann auch ganz anders kommen. Ich kann von mir aus zumindest sagen, dass ich eine KS nicht noch einmal erleben möchte und bei der nächsten SS alles daran setze, dass es eine natürlich Geburt wird. Und da nehme ich lieber viele Stunden Wehen in Kauf.

LG
frierschaf

Beitrag von traumangel 29.06.10 - 09:18 Uhr

Hallo ,

ich kann dir nur von mir erzählen.
Ich hatte Wehen .... mein Muttermund war 9,5 cm geöffnet ...das war nicht so schlimm ... klar hat es weh getan aber durchfall- Bauchschmerzen sind meines erachtens schlimmer ......
Dann wurden die Herztöne der Kleinen schlecht und Geburtsstillstand .... dann hies es ab in den OP ..... toll war das mir dann schön warm war und ich keine schmerzen mehr hatte ...... ich war festgebunden ....das kann ich gar nicht haben ...... der Kaiserschnitt an sich war überhaupt nicht schlimm ......... nur danach ...... ich durfte mein Baby nur kurz sehen ... mein Mann ist mit ihr auf die Station wärend ich vernäht wurde und auf die Wachstation kam ..... erst als ich dann meine Füße wieder bewegen konnte durfte ich auf die Station ...... diese zeit ( ca. 1 1/2 Stunden) haben mir einfach zum kennen lernen gefehlt ...sie war schon angezogen ........ da ich 2 Nächte nicht geschlafen hatte war ich natürlich hunde müde ........
sollte am gleichen Tag noch aufstehen .... aufstehen ging aber laufen ging nicht ... ich bekam keine Luft ..... und so musste ich dann am nächsten Tag aufstehen ..... die ersten Tage konnte ich meine kleine nicht selbst versorgen was mich total verrückt gemacht hat ...... habe sie erst 2 Tage nach Geburt das erste mal nackt gesehen und konnte sie dann auch erst wickeln und versorgen .... hatte lange mit schmerzen zu kämpfen ..... aber das ist bei jedem anderst !
Meine eine Freundin hat nach ihrem Kaiserschnitt gleich aufstehen können und hatte kaum schmerzen ... die andere Freundin hatte die gleichen Probleme wie ich .... also es ist bei jedem anders...... ich würde gerne das Wunder einer Geburt miterleben und hoffe das ich dieses mal spontan gebären kann ohne Kaiserschnitt !
ich habe lieber davor die Schmerzen und kann mich danach ganz auf mein baby konzentrieren .... als danach kaum laufen zu können und probleme zu haben mein baby zu versorgen ! Aber das muss jeder für sich entscheiden!

Ich wünsche dir auf jeden Fall eine unvergesslich schöne Geburt egal wie du dich entscheiden wirst!

LG Barbara