An die Mamis von den ganz Kleinen: Wie handhabt ihr das?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von wunki 29.06.10 - 10:09 Uhr

Wie läuft das Zubettgehen eurer Säuglinge ab?

Kurz zu unserer Situation: Jonas (3 Wochen alt) schläft abends im Kinderbett bei uns im Schlafzimmer. Tagsüber schläft (oder auch nicht) er in einer Wiege bei uns im Wohnzimmer. Anfangs hat das Zubettgehen auch super geklappt - er wurde gestillt und ist dabei dann meist eingeschlafen (auch wenn das auch nicht so gut ist) -; allerdings ist das alles nicht mehr so einfach, weil er mehr Wachphasen hat und die dann auch abends. Nun ist es so, dass wir ihn eigentlich gegen 20 Uhr ins Bett bringen wollten. Allerdings ist das gar nicht so seine Zeit; ohne Mama oder eventuell Papa geht da nicht mehr viel - er fängt dann an zu knöttern und zu weinen -. Meistens verbringe ich dann 1 bis 1 1/2 Stunden bei unserem Sohn und "leiste ihm Gesellschaft". Irgendwann schläft er dann ein, aber das dauert. Und das ist ja auch nicht so Sinn der Sache. Ich habe Sorge, dass er auf Dauer nicht mehr allein einschlafen kann/will. Der Ein oder Andere mag nun sagen: Schnuller ist die Lösung. Für mich aber nicht.
Mein Mann und ich haben uns jetzt überlegt, ihn erst um halb/viertel vor neun fertig zu machen und dann ins Bett zu bringen.....aber was ist, wenn er in der Wiege im WohnZi eingeschlafen ist? Sollen wir ihn dann wirklich wecken, fertigmachen und ins Bett legen? Habt ihr überhaupt feste Zeiten für eure Kleinen?

Beitrag von koerci 29.06.10 - 10:16 Uhr

Feste Zeiten bei einem 3 Wochen alten Säugling, finde ich persönlich total sinnlos. Der Kleine sollte dann schlafen, wenn er müde ist, und nicht wenn Mama und Papa es so wollen.

Als unsere Maus so klein war, hat sie bei uns im Wohnzimmer geschlafen bis wir ins Bett gegangen sind, und dann haben wir sie mitgenommen.

Ihr könnt den Kleinen ja schon bettfertig machen bevor ihr mit ihm ins Wohnzimmer geht und ihn dort in die Wiege legt.

LG
koerCi

Beitrag von bine3002 29.06.10 - 10:20 Uhr

"er wurde gestillt und ist dabei dann meist eingeschlafen (auch wenn das auch nicht so gut ist)"

Nach 3 Jahren und 3 Monaten Schlafterror kann ich dazu nur eins sagen: Hauptsache das Kind schläft. WIE und WO ist egal. Und wenn das Kijnd sich mit den Füßen unter die Decke krallt... auch egal...

Ich lese aus deinem Posting heraus, dass in deinem Kopf sehr viel Theorie ist: 20 Uhr schlafen, alleine schlafen müssen, stillen zum Einschlafen ist nicht gut, ein Schnuller auch nicht usw. Du hast da aber ein kleines Baby mit individuellen Bedürfnissen, die Du erstmal herausfinden musst. Genieße diese intensive Zeit. Stille das Kind, wenn es dann glücklich ist. Lass es bei Euch schlafen und beobachte es oder lass es alleine schlafen, wenn das besser klappt. Auch den Schnuller würde ich nicht ganz so ausschließen, obwohl ich es persönlich auch ganz OK fand, dass meine Tochter ihn nicht wollte. Es ist dann aber ziemlich logisch, dass das Kind dann Mama braucht.

Vergiss auf jeden Fall die Uhr, vergiss den Fernseher oder Verpflichtungen im Haushalt! Das alles kann warten, denn jeder Tag deines Babys ist einzigartig und es lohnt sich, diese Zeit zu investieren. Und wenn das Baby nicht alleine sein mag, dann ist das die natürlichste Sache der Welt.

Ein Abendritual ist trotzdem sinnvoll. Eine Kuschelzeit am Abend, die gut in Euren Ablauf passt und in der das Kind idealerweise noch friedlich ist. Dann eine schöne Massage, danach Schlafzeug anziehen und dann nur noch ruhige Atmosphäre. Wo das Kind dann letztlich einschläft ist im Prinzip völlig wurscht, wobei man schon darauf achten sollte, dass es den Bedürfnissen des Kindes entspricht.

Beitrag von rote-hexe 29.06.10 - 13:28 Uhr

Sehr schönes Posting,wollt ich nur mal sagen-sprichst mir aus dem Herzen...

Beitrag von miriamama 29.06.10 - 19:16 Uhr

Mir auch!!! #verliebt

Beitrag von savaha 29.06.10 - 21:51 Uhr

Kann mich da voll und ganz anschließen!

Beitrag von picaza 30.06.10 - 23:03 Uhr

#pro

Beitrag von nonplayer 29.06.10 - 10:34 Uhr

Also meine tochter (3 1/2 monate) geht jetzt noch um 9, halb 10 ins bett und anfangs hab ich sie einfach irgendwann abends ins bett gebracht, dann wen sie geschlafen hat, meist war das um 11 da sie damals nur 4 stunden scjlief und dannah hell wach war. Anfangs schlief sie auch erst bei uns, aber da sie sehr schnell wieder wach wurde haben wir sie in ihr eigenes zimmer gebracht und da schläft sie um einiges besser auch bekommt sie die letzte flasche nicht im kinder- sondern im wohnzimmer, da sie dort abgelenk ist und nicht rumschreit (im kinderzimmer fängst sie bei der letzten flasche wie am spieß zu schreien, weil sie nicht in bett möchte, deshalb das wohnzimmer) ihr zimmer ist immer abgedunkelt mit dem rollo, ledeglich ein nachtlichtchen brennt und so schläft sie seid der 10 woche durch, irgendwelche kuschelleien würden ihr nur vermitteln es ist spielzeit und sie würde nicht schlafen wollen (für alle wo jetzt versuchen mich als schlechte mutter hinzustellen, ja ich kuschel mit ihr, nur halt nicht vorm schlafengehen) wie schon bereits gesagt wurde, du musst selber rausfinen was deinem schatz gut tut, meins ist das beste beispiel das nicht jedes kind einem lehrbuch entspringt

Beitrag von schnuffel0101 29.06.10 - 10:44 Uhr

Es ist viel zu früh, um den Kleinen feste Zeiten bei zu bringen. Unser Kleiner hat lange im Stubenwagen geschlafen. Diesen haben wir dann abends mit ins Schlafzimmer genommen. Da konnte der Kleine dann einschlafen wann er wollte. Das braucht alles seine Zeit. Nach und nach entwickelt der Kleine selber seine Zeiten. Aber mit 3 Wochen ist das alles noch viel zu früh. Lass ihm seine Zeit, die er braucht.

Beitrag von syhana 29.06.10 - 12:53 Uhr

Ronya hat einfach da geschlafen wo wir waren... und dann wenn sie eben wollte :-)

Heute ist sie 5 Monate Alt... wenn ich merke das sie müde wird mache ich sie Bett fertig... ist meist so gegen 19 Uhr... und still sie dann eben bis sie schläft das sind meist nicht mal 5 minuten. ( wir haben noch ein Familienbett)
Und wenn sie vorher schon eingeschlafen ist dann lass ich sie eben so wie sie ist... in dem alter machen sie sich doch noch nicht wirklich schmutzig ;-)

Wenn wir mal Abends weg sind nehmen wir sie eben mit dann is sie eben mal länger Wach... leider schläft sie Morgens dafür nicht länger *g*

Ich muss sagen das wir ein glück keine Probleme haben mit dem schlafen.

Lasst euch einfach etwas zeit... lg Syhana

Beitrag von germany 29.06.10 - 14:50 Uhr

Hallo,

also mein kleiner wurde abends um 18Uhr30 gebadet oder gewaschen und bekam dann seinen Schlafanzug an bzw. bei großer Hitze einen sauberen Body. Ich hab ihn in sein Bett gelegt wenn er müde war. Feste Zeiten bringen rein gar nichts bei den ganz kleinen, aber das baden und umziehen ist ein Ritual was man von Geburt an machen kann, da ich es unhygienisch finde Babys den Strampler vom Tag anzulassen. Die kleinen schwitzen ja auch!


Später hat sich das von ganz alleine wieder eingespielt mit dem schlafen. Jedoch würd eich nie mehr so starre Bettzeiten einführen wie beim ersten Kind. Mein Sohn war mit 12 Monaten Punkt 19Uhr im Bett und schlief. Und das im Sommer! Irgendwann ging einfach nichts mehr bei mir, ich war unzfrieden, traurig und fühlte mich einsam. Mein psychologe sagte mir dann, dass er auch mal länger wach sein darf wenn wir grillen wollen oder so. Meist ist mein kleiner dann aber im kinderwagen eingeschlafen.




lG germany

Beitrag von chokonane 02.07.10 - 10:05 Uhr

Hey Wunki!

Erstmal noch herzlichen Glückwunsch zu eurem Süßen!

Entspannt euch! Lena (wird Montag schon 12 Wochen) ist unser zweites Kind und bei ihr gehe ich definitiv den Weg des geringsten Widerstandes!

Mmh, Jannis, unser Grosser, hatte relativ früh, so mit 7-8 Wochen eine Abendschlafzeit von ca. 20 Uhr! Das fand ich ja Bombe! Dann konnt ich davon ausgehen, das er sich so einmal nachts meldete. Sehr entspannt. Er hat auch direkt (naja, nachdem wir 7 Wochen mit ihm auf dem Sofa geschlafen haben), in seinem Zimmer und in seinem Bett geschlafen.

Lena ist da eher die Spätschläferin. Die ersten 4 Wochen hat sie eigentlich nur geschlafen, abgesehen von 20-24 Uhr! Das ist einfach die Zeit, wo sie vom Tag runterkommen muss. Das erlebte verarbeiten. Und auch bis zum letzten Sonntag war ihre Einschlafzeit eher so zwischen 22 und 24 Uhr!

Allerdings schläft Lena von Anfang an bei uns im Zimmer. Die ersten Tage noch häufig bei mir im Arm, jetzt entspannt im Beistellbett!

Sorry, ich gebs zu, das schlauchte mich sehr! Ich hätt halt einfach gerne mal den Abend für mich! So gerne ich auch Mama bin, bin ich immer auch noch Nadine! Naja, nicht das Thema!

Seit Sonntag plötzlich pennt sie zwischen 20 und 21.30 Uhr ein!

Naja, lange Rede kurzer Sinn, hör auf Jonas! Wenn er sowie so erst so gegen 22 Uhr seine Schlafzeit hat, dann hat es wenig Sinn, ihn immer um 20 Uhr hinzulegen. Ganz ganz langsam dann kannst du versuchen zu schieben. Vielleicht merkst du plötzlich, er ist um neun müde, dann nicht lange zögern, sondern das Schlaffenster nutzen.

Klar, ich hör sie rufen: Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus... Naja, aber Kinder mögen es auch, wenn sie nicht alles alleine entscheiden müssen!
Aber die ersten Wochen sind eh immer schwierig und lasst euch von euren Gefühlen leiten, dann klappt das schon!

Lg
Choki