Frage wegen Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ladyhexe 29.06.10 - 10:20 Uhr

Moin Ihr lieben..

Jetzt muss ich doch mal fragen nachdem ich hin und her überlege..

Ich habe seit mitte Mai Beschäftigungsverbot...vorher war ich 2 Wochen krank geschrieben

Im Juni habe ich ganz normal mein Gehalt weiter bekommen..

Doch jetzt schau ich grade auf mein Konto und was sehe ich da

Ich habe auf einmal 200 Euro weniger bekommen als ich sonst immer bekomme...

Weiß jemand warum ???

Ist es so,dass ich mich jetzt an die Krankenkasse wegen dem Geld wenden muss,da ich ja schon seit 6 Wochen zu hause bin ???

Bin gerade echt ratlos und freue mich auf eure antworten..


lg

ladyhexe

Beitrag von wind-prinzessin 29.06.10 - 10:22 Uhr

BV ist ja keine Krankheit, sondern eine Freistellung, also dürfen die dir nicht das niedrigere Krankengeld auszahlen. Hast du einen Pauschalsatz bekommen oder kann das an der Länge der Monate liegen? Ansonsten würde ich mal beim AG nachfragen, vielleicht wars ja ein Fehler

Beitrag von goejan 29.06.10 - 10:22 Uhr

musst du bei euch in der personalabteilung nachfragen. arbeitest du im schichtdienst? dann fehlen vielleicht die zulagen. ansonsten frag nach...normalerweise steht dir dein volles gehalt bis zum muschu zu...und dann musst eh einen teil bei deiner krankenkasse beantragen.

Beitrag von ladyhexe 29.06.10 - 10:24 Uhr

Habe ich vergessen mit anzugeben...

ich arbeite als Aushilfe geringfügige beschäftigung

Beitrag von sacoma 29.06.10 - 10:26 Uhr

Sofort anrufen bei deinem AG, der ist nämlich verpflichtet, die das volle Gehalt zu zahlen. Der AG bekommt von der Krankenkasse 128% deines Gahaltes ausgeglichen... Das was dein AG macht ist illegal und nicht rechtens :-)
Es gibt immer wieder solche bescheuerten AG, dein recht ist aber, dass Du das volle Gehalt bekommst!

Beitrag von muire 29.06.10 - 10:39 Uhr

Ich häng mich mal an mit einer Frage:

Bin im BV, habe Resturluab, den ich abbummel, muss dann der Arbeitgeber mein Gehalt zahlen und nicht die Krankenkasse an den Arbeitgeber? Weil der ihr nicht weitergeleitet hat, dass ich 2 Monate Resturlaub grad abbummel (Er lässt meinen Vertrag auslaufen, daher muss ich ihm nicht in den Pöter kriechen und will ihm auch nix schenken) Zumal mein BV geändert wurde, dass ich leichte Tätigkeiten ausüben darf, seit ich Urlaub habe, da müsste doch er eigentlich zahlen, oder?

Beitrag von wind-prinzessin 29.06.10 - 10:51 Uhr

Wenn du Urlaub hast, muss deine KK nichts zahlen, glaube ich. Ist ja eine KRANKENkasse und keine URLAUBSkasse ;-)

Wenn er sich das Geld von der KK erstatten lässt, weil er es nciht weitergeleitet hat mit dem Resturlaub, ist das Betrug. Er bekommt ja Gelder, die ihm gar nicht zustehen.

Beitrag von muire 29.06.10 - 10:56 Uhr

Hab ichs mir doch gedacht, dann werd ich das mal der Krankenkasse stecken! :( Dank Dir!

Beitrag von ladyhexe 29.06.10 - 10:50 Uhr

WoW danke für eure schnellen antworten...

habe jetz mal das Mutterschutzgesetz durchgelesen und siehe da...

egal ob ich gearbeitet habe oder nicht mein AG muss mir mein durschnittsverdienst weiterzahlen...

Doch ich vermute mal das ich krieg haben werde^^
Habe mein ag gerade angerufen der meinte das wäre alles so richtig

haha... ich hab ihm gesagt er soll mal das mutterschaftsgestz duchlesen#huepf

jetz warte ich auf den rückruf und kann nur hoffen das er mir mein "restlohn" noch diese woche überweist...

Beitrag von c-a-r-o 29.06.10 - 11:30 Uhr

der ag muß dir den durchschnittslohn des letzten jahres zahlen... deswegen kann das auch ein bischen weniher sein

Beitrag von ladyhexe 29.06.10 - 11:37 Uhr

ein bisschen weniger wäre ja ok..

aber nicht 200 euro weniger..das ist fast mein kompletter lohn :)

Beitrag von muire 29.06.10 - 14:20 Uhr

Den Durchschnittlohn der letzten 12 Monate oder das Grundgehalt ohne Zulagen?
Dachte immer das zweite!