ich weiß nicht weiter...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von bluesky75 29.06.10 - 13:59 Uhr

Hallo, ich brauche mal den Rat von aussenstehenden.

Ich bin jetzt seit fast 10 Jahren mit meinem Mann verheiratet, aber in letzter Zeit (ca. seit 3 Jahren) sind wir ständig am streiten. Ich scheine ihm überhaupt nichts mehr recht machen zu können. Unser Sohn wurde Anfang 2006 geboren, und seit er etwas älter ist, und auch mal „Dummheiten“ macht, geht es ständig um die Erziehung. Ich hätte ihn verwöhnt, würde mich nicht durchsetzten und ähnliches. Ich gebe zu, das ich manchmal vielleicht etwas strenger hätte sein müssen, aber andererseits ist er jetzt 4, 5 Jahre alt, und muss m.E. nicht unbedingt nur stillsitzen am Tisch. Auch denke ich, dass es normal ist, dass Kinder in dem Alter sich mal daneben benehmen, und auch ihre Kräfte nicht immer kontrollieren können. Ich meine nicht, das er hauen darf oder so, aber wenn er beim rumtoben übermütig wird, ist das doch normal oder nicht?

Auch kann ich meinem Mann im Haushalt nichts mehr recht machen. Wir haben inzwischen zwei Kinder (die Kleine ist jetzt 18 Monate) und da bleibt im Haushalt auch mal was liegen! Das kann er aber nicht einsehen…

Ich war jetzt mit den Kindern 3 Wochen zur Kur, und es waren drei tolle Wochen. Es ist nicht einmal laut geworden zwischen uns, außer als mein Mann zu Besuch kam. Vor allem stöhnt er mir vor, was er nicht alles machen muss, von wegen Wäsche und so, als ob ich das nicht wüsste... Gut, er ist erst um 17 Uhr zu Hause, aber ich muss schließlich die Wäsche von 4 Personen machen, und nebenbei die Kinder, während er „Ruhe“ hat, und nur für eine Person waschen musste.

Ich finde es auch nicht gut, wenn er die Kinder anschreit, weil Sie nicht so schnell sind, wenn wir z. B. irgendwo hin gehen wollen, und die Anzieherei sich wieder hinzieht, weil die Schuhe nicht selbst angezogen werden oder so. Himmel! Das wird einkalkuliert, und da muss man doch keinen Stress machen. Kinder haben halt noch nicht so ein Zeitgefühl.

Ich denke in letzter Zeit häufiger an Trennung, alleine die Tatsache, das die drei Wochen ohne meinen Mann wesentlich entspannter waren, als die Zeit zu Hause mit ihm, gibt mir stark zu denken…

Ein anderes Beispiel, was ich nicht nachvollziehen kann, mein Mann hat als Hobby ein Forum im Internet, dem er sich gerne widmet. Ich habe auch kein Problem damit. Aber warum muss er sich darum kümmern, wenn die Kinder abends (zwischen 17 und 19 Uhr) mit ihm spielen wollen, weil sie ihn den ganzen Tag nicht gesehen haben, anstatt das zu machen, wenn die beiden im Bett sind? Und ich werde dann noch angepamt, weil ich die Kleinen nicht Bändigen kann. Die wollen Halt auch mal ihren Papa haben.

Ich bin im Moment einfach in der Hinsicht überfordert. Einerseits halte ich es kaum mit ihm aus. Ich finde es nicht mal schade, wenn er nicht da ist oder das er im Gästezimmer schläft (da hört er nicht, wenn die Kleine nachts aufwacht, weil er ja seinen Schlaf braucht). Andererseits graut es mir, alles alleine zu machen, da ich derzeit nicht berufstätig bin. Wo sollte ich das Geld für Wohnung und so hernehmen? Auch möchte ich meinen Kindern nicht den Vater nehmen. Ich weiß wirklich nicht weiter.

Beitrag von matt577 29.06.10 - 15:28 Uhr

Hi Bluesky,

ich erkenne mich in Deiner Beschreibung selbst. Ich war / bin genauso, wie Dein Mann.

Im Ernst, wir Männer sind etwas anders, als Ihr Frauen. Wir jammern gern und sind lange nicht so belastbar, wie Ihr.

Ich wünschte, ich hätte diesen Thread vor 6 Monaten gelesen, dann hätte ich in meiner Beziehung einiges richtig machen können¿

Frag Deinen Mann, ob er die Trennung will. Evtl. nimmt er Dir die Entscheidung ab¿

Ich wünsche Euch alles Gute! Vor allem, das es wieder funktioniert!

Gruß

Matt

Beitrag von susischaefchen 29.06.10 - 22:32 Uhr

Mein Mann und ich sind auch seit über 9 Jahren zusammen im nächsten Monat "feiern" wir den 7. Hochzeitstag ...... unser Sohn ist im April ´06 geboren. Er ist sehr anstrengend und fordernd ..... allerdings klappt es mit uns alleine tagsüber besser als Abends oder am Wochenende wenn Papa da ist.

Nun hatte ich letzte Woche in der 11.ssw eine FG ....... das belastet mich sehr, mein Mann hat mich seit dem noch nicht mal in den Arm genommen ....


wenn ich nicht finanziell von ihm abhängig wäre ....... ich wäre weg .... gsternj Abend hab ich gesagt es wäre mal schön zu kuschlen (ohne Sex, denn das "darf" ich noch nicht) da sagt er das wäre ihm zu warm.

Tja ........ was soll man da machen ...... wir Frauen sind echt die Dummen ... und sind unsere Kinder ohne Vater wirklich so viel schlechter dran??

Sorry das meine Antwort so negativ ist.

LG

Beitrag von luka22 30.06.10 - 01:05 Uhr

Ich führe keine Vorzeigeehe und auch mein Himmel hängt nicht voller Geigen, aber dein Bericht liest sich wirklich traurig. Wenn ich nur lese, dass ein Vater lieber seine Zeit vorm PC verbringt als mit seinen Kindern und auch noch rumjammert, wenn er mal 3 Wochen für sich ALLEINE ist...
Es liegt jetzt an dir aktiv zu werden. Du bist unglücklich, hast das jetzt lange genug mitgemacht (3 Jahre!) und wenn du nicht die nächsten 20 Jahre so weiter machen willst, dann musst du jetzt mit deinem Mann Klartext reden.
Ist er bereit etwas für die Beziehung zu verändern? Sieht er es überhaupt ein, dass bei euch seit geraumer Zeit etwas nicht stimmt? Wäre er bereit für eine Eheberatung? Macht die überhaupt noch Sinn?

Ich denke von deiner Seite sind da inzwischen wenig zärtliche oder liebevolle Gefühle gegenüber deinem Mann. Euer Zusammenleben scheint eher eine Zweckgemeinschaft zu sein, wo sich keiner traut das Gewohnte zu verlassen, aber auch keiner wirklich glücklich ist. Wegen deiner Bedenken. Im Fall einer Trennung müsste dein Mann Unterhalt bezahlen - auch für dich (glaube ich zumindest). Und wenn deine Kinder ein wenig größer sind, kannst du auch wieder ins Berufsleben einsteigen. Ich denke du würdest auf jeden Fall ein ruhigeres und zufriedeneres Leben führen.

Aber rede zuerst mit deinem Mann und schau, wie er zu dir und den Kindern er steht. Wenn er ebenfalls etwas verändern will, dann habt ihr eine Chance. Wenn er den schwarzen Peter nur dir zuschiebt und du allein Schuld an der Misere haben sollst, dann gibt es nicht viele Alternativen!

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von janamausi 30.06.10 - 19:51 Uhr

Hallo,

wo würdest Du denn deinen Kindern bei einer Trennung den Vater nehmen?

Meinst Du Kinder brauchen einen Vater die sei anschreit oder der seine Ruhe haben will weil er vor dem PC sitzen will?

LG janamausi